Neubau Justizzentrum Köln - Planungswettbewerb Objektplanung Gebäude, Freianlagen und Bauphysik Referenznummer der Bekanntmachung: 025-23-00551

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Köln
Postanschrift: Domstraße 55-73
Ort: Köln
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 50668
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf & Vertragsmanagement
E-Mail:
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.blb.nrw.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://evergabe.blb.nrw.de/Vergabe/notice/CXPUYYNYXEY/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://evergabe.blb.nrw.de/Vergabe/notice/CXPUYYNYXEY
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Teilrechtsfähiges Sondervermögen des Landes NRW
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilien

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Justizzentrum Köln - Planungswettbewerb Objektplanung Gebäude, Freianlagen und Bauphysik

Referenznummer der Bekanntmachung: 025-23-00551
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71220000 Architekturentwurf
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Justizzentrum Köln ist mit rund 1.800 Bediensteten das größte Gerichtszentrum Nordrhein-Westfalens. Die bauliche Substanz der bestehenden Justizgebäude an der Luxemburger Straße 101 in Köln weist erhebliche Mängel auf, die den Weiterbetrieb auf absehbare Zeit unmöglich machen. Auch die technische Ausstattung ist mittlerweile veraltet und entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen an ein Justizgebäude und an den Klimaschutz. Die Anforderungen an das Kölner Justizzentrum haben sich in den letzten 40 Jahren stark verändert. Insbesondere ist durch eine höhere Anzahl an Gerichtsverfahren ein deutlich größerer Flächenbedarf entstanden. Neben diesen Gründen erfordern auch die unbefriedigende städtebauliche Situation und die Planung zur Erweiterung des Inneren Grüngürtels Köln eine Neuordnung des Areals und einen Neubau des Gebäudekomplexes für das Landgericht Köln, das Amtsgericht Köln und die Staatsanwaltschaft Köln. Über den städtebaulichen Wettbewerb "Neubau Justizzentrum Köln", der Ende 2022 entschieden wurde, wurde bereits die städtebauliche Grundfigur geklärt. Auf dieser Grundlage wird nun ein Wettbewerb gem. RPW 2013 ausgelobt, der die konkrete architektonische und freiraumplanerische Ausgestaltung zur Aufgabe hat. Über den Wettbewerb sollen Planungspartnerinnen und Planungspartner für die Realisierung des identitätsstiftenden Stadtbausteins mit insgesamt ca. 150.000 qm BGF (bzw. 42.000 qm Nutzfläche ohne Stellplatz-, Technik- und Verkehrsflächen) gefunden werden. Neben den hohen funktionalen, architektonischen und freiraumplanerischen Anforderungen sind bereits in der frühen Planungsphase anspruchsvolle Zielvorgaben zum energieeffizienten und nachhaltigen Bauen zu berücksichtigen.

Das ausgeschriebene Leistungsbild des Generalplaners / der Generalplanerin umfasst nachfolgende Positionen gem. HOAI 2021. Die Planungen ab der LP 3 im BIM-Modell, werden als Standard vorausgesetzt.

- Objektplanung Gebäude, gem. § 34 HOAI 2021

- Objektplanung Freianlagen, gem. § 39 HOAI 2021

sowie zusätzlich voraussichtlich:

- Leistungen zur Bauphysik,

- Leistungen zur Bauakustik

- Leistungen zur Raumakustik

- Leistungen zur Barrierefreiheit

- Leistungen zur BIM-Gesamtkoordination

Der Auslober wird gegebenenfalls die Planungsleistungen inkl. Ausführungsplanung an einen Generalübernehmer vergeben. Die Vervollständigung der Planungsleistungen kann in diesem Falle durch den Generalübernehmer erfolgen. Es wird daher zugesichert, die erforderlichen Planungsleistungen (Honorarzone IV, Leistungsphasen 1 bis 4 nach §§ 34 und 39 HOAI) zu übertragen sowie durch angemessene Weiterbeauftragung (Teile der Leistungsphase 5) sicherzustellen, dass die Qualität des Entwurfs umgesetzt wird (mind. Leitdetails und künstlerische Oberleitung). Die Beauftragung der Leistungsphasen 1-4 und ggfls. 5-9, (LPH 8 ggf. nur qualitätssichernd) erfolgt stufenweise, beginnend mit den Leistungsphasen 1 bis 2 gem. HOAI 2021. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der zusätzlichen Leistungsphasen besteht nicht.

Zudem ist eine abschnittsweise Realisierung vorgesehen. Zugesichert wird zunächst der Abruf der Leistungen zur Realisierung des ersten Bauabschnitts, der Abruf der Leistungen zur Realisierung weiterer Bauabschnitte zu gegebener Zeit wird in Aussicht gestellt. Aufgrund des langen Realisierungszeitraumes kann eine Neubetrachtung und Neubearbeitung der Aufgabe zum 2. BA z.B. aufgrund von sich ändernden funktionalen Rahmenbedingungen nicht ausgeschlossen werden.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

1) Es werden Bewerber*innen (Architektinnen / Architekten mit Landschaftsarchitektinnen / Landschaftsarchitekten im Folgenden "Teilnehmende" / "Planungsteams" genannt) gesucht, die Erfahrung in der Planung von vergleichbaren Planungsaufgaben haben.

2) Es erfolgt die Auswahl von bis zu 17 Teilnehmenden in einem 2-phasigen Bewerbungsverfahren. Weitere 3 Teilnehmende wurden durch die Ausloberin zum Verfahren gesetzt und erfüllen die u. g. Teilnahmekriterien.

3) Die Auswahl der max. 17 Teilnehmenden für den Wettbewerb erfolgt bei Vollständigkeit der Unterlagen und Erfüllung der Ausschluss- / Mindestkriterien ausschließlich auf der Basis der Auswahlkriterien, wobei ein Punktesystem (siehe Wertungsmatrix) für die Bewertung angewendet wird. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los. Zusätzlich werden Nachrücker in angemessener Zahl über die gleiche Vorgehensweise ermittelt.

4) Die Eignung entsprechend § 75 VgV ist durch die vollständig ausgefüllten und von den Büroinhabenden, den Geschäftsführenden und / oder den bevollmächtigten Vertreter*innen unterzeichneten Bewerbungsformularen einschließlich erforderlicher Nachweise als Anlagen und Benennung von geforderten Referenzen nachzuweisen. Eine Eignungsleihe ist möglich. Bewerbende oder Bietende können jedoch im Hinblick auf Nachweise für die erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit (insb. Referenzen) die Kapazitäten anderer Unternehmen nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden (§ 47 Abs. 1 Satz 3 VgV).

5) Im Bewerbungsverfahren verlangt der Auftraggeber weitgehend Eigenerklärungen von den Bewerbenden. Der Auftraggeber behält sich vor, die Richtigkeit der von den Bewerbenden mit dem Teilnahmeantrag eingereichten Eigenerklärungen durch Abforderung entsprechender Bescheinigungen zu überprüfen. Sollte sich während des Verfahrens herausstellen, dass die Erklärungen nicht der Wahrheit entsprechen, werden die Bewerbenden aus dem Verfahren ausgeschlossen. Der Auftraggeber behält sich gemäß § 56 VgV vor, Unterlagen nachzufordern. Sofern von den Bewerbenden bzw. den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung vorgelegt wird, muss diese die Angaben enthalten, die für die Überprüfung der unter III.1) genannten Kriterien erforderlich sind. Der Globalvermerk der EEE findet keine Anwendung. Angaben nach Teil II D. der EEE werden nicht gefordert.

6) Das Bewerbungsverfahren wird in zwei Phasen durchgeführt: In der 1. Phase erfolgt die Bewerbung der Architektin / des Architekten (als Generalplaner / Generalplanerin) mit den erforderlichen Unterlagen. Nach Prüfung der Unterlagen und Auswahl erfolgt in einer 2. Phase die Aufforderung zur Vervollständigung des Planungsteams mit der Benennung der Landschaftsarchitektin / des Landschaftsarchitekten und Beibringung der erforderlichen Unterlagen. Die Frist zur Einreichung beträgt nach Aufforderung 14 Kalendertage. Erst nach abgeschlossener Prüfung und Feststellung der Teilnahmeberechtigung des gesamten Planungsteams erfolgt die Aufforderung zur Teilnahme am Wettbewerb. Sollte die Prüfung negativ sein, erfolgt eine Berücksichtigung entsprechender Nachrückerinnen / Nachrücker.

7) Zur Teilnahme am Verfahren ist die Vorlage des vollständig ausgefüllten und rechtsverbindlich unterschriebenen Teilnahmeantrages mit nachfolgenden Formblättern erforderlich:

zur 1. Phase der Bewerbung (Architektur):

a) Formblatt F01a - Bewerbungsbogen_Architektur inkl. erforderlicher Anlagen:

a1) Nachweis zur Befähigung zur Berufsausübung gem. § 44 VgV und Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister.

a2) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV bzw. Eigenerklärung, dass eine solche im Auftragsfall abgeschlossen wird. Mindestanforderung: im Auftragsfall mindestens folgende Deckungssummen für Personenschäden: 5 Mio. EUR und für sonstige Schäden: 3 Mio. EUR versicherbar, bei natürlichen Personen mindestens zweifach maximiert bzw. bei juristischen Personen mindestens dreifach maximiert

a3) Erklärung über den Umsatz für die entsprechenden Leistungen, der Bewerberin / des Bewerbers / der jeweiligen Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV. Mindestanforderung: durchschnittlicher Jahresumsatz im Mittel der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für entsprechende Leistung im Bereich der Objektplanung Gebäude von 3 Mio EUR netto. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft gelten die o.g. Beträge in der Summe aller Partnerinnen / Partner.

a4) Erklärung über das jährliche Mittel der von der Bewerberin / vom Bewerber / von den jeweiligen Mitgliedern der Bewerbungsgemeinschaft mit vergleichbaren Leistungen beschäftigten Mitarbeitenden in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren. Mindestanforderung: 20 mit vergleichbaren Leistungen beschäftigte Mitarbeitende im Mittel der letzten 3 Jahre. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft gelten die o.g. Beträge in der Summe aller Partner.

b) Formblatt 02a_Referenzbogen_Architektur inkl. erforderlicher Anlagen:

Fortsetzung siehe Ziffer VI.3

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architekten und Ingenieure gem. Vorgaben der RL 2005/36/EG

Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Teilnahmeberechtigt sind

natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architektin / Architekt bzw. Landschaftsarchitektin / Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin / Architekt bzw. Landschaftsarchitektin / Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG - Berufsanerkennungsrichtlinie - gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigter Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Mindestzahl: 10
Höchstzahl: 17
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
HPP Architekten GmbH, Düsseldorf mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung mbH, Frankfurt a.M. mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn / Köln
SCHAMP & SCHMALÖER Architekten und Städtebau, Dortmund mit N.N. LA
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die eingehenden Wettbewerbsbeiträge werden nach den folgenden Kriterien bewertet: Städtebauliche Qualität, freiraumplanerische Qualität, architektonische Qualität, Nutzungs- und Aufenthaltsqualität, Erfüllung des Raum- und Funktionsprogramms sowie Realisierungsfähigkeit, Funktionalität, Nutzerkomfort, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit. Die genannte Reihenfolge bedeutet keine Rangfolge für die Beurteilung. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu gewichten.

Im Anschluss an die Preisgerichtssitzung wird unter Würdigung der Entscheidung des Preisgerichts ein nachgeschaltetes Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchgeführt. Das Wettbewerbsergebnis fließt mit 50 % in das Verhandlungsverfahren ein, wobei der 1. Preisträger im Wettbewerb gegenüber dem 2. Preisträger mindestens einen Vorsprung in Höhe von 12 % der Gesamtpunkte erhält. Die verbleibenden 50 % werden aus nachfolgenden Zuschlagskriterien ermittelt: Umgang mit Überarbeitungshinweisen zum Wettbewerbsergebnis (20%), Prozessqualität, Personaleinsatzkonzept, Arbeitsstruktur, Kosten, Termine und technische Qualitätsanforderungen (20 %) und Honorarangebot (10 %). Die endgültigen, detaillierten Zuschlagskriterien werden den Teilnehmenden am Verhandlungsverfahren zu Beginn des Verfahrens mitgeteilt.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/10/2023
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 26/10/2023
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Insgesamt steht eine Wettbewerbssumme 1.580.000 EUR netto (zzgl. 19% MwSt.) zur Verfügung. Von dieser Summe werden insgesamt 474.000 EUR netto (zzgl. 19% MwSt.) den Teilnehmenden als Aufwandsentschädigung ausgezahlt. Die verbleibende Summe von 1.106.000 EUR netto wird für die Ausschüttung von Preisen und Anerkennungen verwendet.

Folgende Verteilung der Preise und Anerkennungen ist vorgesehen (jeweils netto zzgl. gesetzl. MwSt. von 19%):

- 1. Preis: 364.980 EUR

- 2. Preis: 243.320 EUR

- 3. Preis: 165.900EUR

- 4. Preis: 110.600 EUR

sowie 4 Anerkennungen mit jeweils 55.300 EUR

Das Preisgericht behält sich vor, durch einstimmigen Beschluss eine Veränderung der vorgesehenen Verteilung vorzunehmen. Die Wettbewerbssumme kommt dabei immer zur Ausschüttung.

Die Teilnehmenden erhalten nach Abschluss des Verfahrens eine Aufwandsentschädigung, bei der die bereitgestellte Summe der Aufwandsentschädigungen (insgesamt 474.000 EUR netto (zzgl. 19% MwSt.)) auf die Anzahl der tatsächlichen Teilnehmenden verteilt wird. Die Aufwandsentschädigung wird nur bei der Abgabe einer zugelassenen und beurteilungsfähigen Entwurfsarbeit entsprechend der klar definierten Leistungsbestandteile von der Auftraggeberin ausgezahlt.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

keine

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Das Preisgericht wird nach den Regeln der RPW 2013 besetzt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

VI.3.1 Fortsetzung III.1.10:

b) Formblatt 02a_Referenzbogen_Architektur inkl. erforderlicher Anlagen:

Nachweis von 3 Referenzobjekten Objektplanung Gebäude gem. HOAI § 34, dessen Planungsanforderungen mit denen der hier zu vergebenden Planungsleistungen vergleichbar sind (gem. § 46 VgV). Eine Vergleichbarkeit besteht im Bereich Objektplanung Gebäude bei Erfüllung der nachfolgenden Voraussetzungen:

b1) Mindestanforderungen an alle 3 Referenzen: Referenzen gem. § 34 HOAI Honorarzone IV; als Neubau oder Erweiterungsbau; erbrachte Leistungsphasen 2 bis 4, Alter der Referenz: max. 10 Jahre. Die letzte abgeschlossene Leistungsphase des Projektes muss innerhalb der letzten 10 Jahre erbracht worden sein (Stichtag 01.09.2013 oder später). Über diese Referenzen müssen folgende Nachweise erbracht werden:

b2) Mindestanforderung 1: zwei Referenzen mit einer Mindestgröße der Bruttogeschossfläche (BGF gem. DIN 277) von 10.000 m² und Mindestbauwerkskosten in Höhe von 12 Mio. EUR brutto (KG 300) und mind. 6 Mio. EUR brutto (KG 400)

b3) Mindestanforderung 2: eine Referenz mit einer Mindestgröße der Bruttogeschossfläche (BGF gem. DIN 277) von 30.000 m² und Mindestbauwerkskosten in Höhe von 30 Mio. EUR brutto (KG 300) und mind. 15 Mio. EUR brutto (KG 400)

b4) Mindestanforderung 3: mind. eine der Referenzen muss realisiert worden sein bzw. die Übergabe an den Nutzer ist bereits erfolgt

b5) Mindestanforderung 4: mind. eine Referenz muss ein zertifiziertes Projekt darstellen (z.B. DGNB, BNB, Leed)

b6) Mindestanforderung 5: Nachweis einer BIM-Referenz. Dieser Nachweis kann über eine der drei eingereichten Referenzen erbracht oder als separate 4. Referenz ohne Mindestanforderungen (gem. b1) eingereicht werden.

b7) Die Referenzen müssen in Form von aussagekräftigen Bildern und Beschreibungen belegt werden. Hierbei ist die Darstellung je Referenzprojekt auf max. 2 DIN A4 Blätter zu beschränken.

c) Formblatt 03_Erklärung zur Bietergemeinschaft:

Bei Bewerbergemeinschaften ist zudem die Erklärung Bewerbergemeinschaft vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen.

d) Formblatt 04 a und b - Erklärung zu Eignungsleihe und Nachunternehmern: Eigenerklärung der Bewerberin / des Bewerbers ob und auf welche Art auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammengearbeitet wird (Formblatt 4a) und Benennung der vorgesehenen Nachunternehmer gem. § 47 (1) VgV mit Angabe der betreffenden Nachunternehmerleistungen sowie im Rahmen evtl. Eignungsleihe in Anspruch genommene Kapazitäten durch Nachunternehmerverzeichnis und Verpflichtungserklärung der Nachunternehmer (Formblatt 04b ist auszufüllen).

e) Nachfolgende Erklärungen sind von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft und auch von jedem Eignungsleihendem nach § 47 VgV abzugeben: Formblatt 05 - Russland Sanktionen; Formblatt 06 - Eigenerklärung: zum Nichtvorliegen v. Ausschlussgründen (nach § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 GWB), zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung sowie zum Nichtvorliegen von Vergabesperren; Formblatt 07 - Eigenerklärung Mindestlohn-Gesetz

zur 2. Phase der Bewerbung (Landschaftsarchitektur) (erst nach Aufforderung):

a) Formblatt 01b_ Bewerbungsbogen_Landschaftsarchitektur inkl. erforderlicher Anlagen:

a1) Nachweis zur Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 VgV und Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister.

a2) Erklärung über den Umsatz für die entsprechenden Leistungen der Bewerberin / des Bewerbers / der jeweiligen Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV. Mindestanforderung: durchschnittlicher Jahresumsatz im Mittel der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre für entsprechende Leistungen im Bereich der Objektplanung Freianlagen von 400.000 EUR netto. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft gelten die o.g. Beträge in der Summe aller Partner.

a3) Erklärung über das jährliche Mittel der von der Bewerberin / vom Bewerber / von den jeweiligen Mitgliedern der Bewerbungsgemeinschaft mit vergleichbaren Leistungen beschäftigten Mitarbeitenden in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren. Mindestanforderung: 3 mit vergleichbaren Leistungen beschäftigte Mitarbeitende im Mittel der letzten 3 Jahre. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft gelten die o.g. Beträge in der Summe aller Partner.

b) Formblatt 02a_Referenzbogen_Landschaftsarchitektur inkl. erforderlicher Anlagen:

Nachweis von 2 Referenzobjekten Objektplanung Freianlagen gem. HOAI § 39, dessen Planungsanforderungen mit denen der hier zu vergebenden Planungsleistungen vergleichbar sind (gem. § 46 VgV). Eine Vergleichbarkeit besteht im Bereich Objektplanung Freianlagen bei Erfüllung der nachfolgenden Voraussetzungen:

b1) Mindestanforderungen an alle 2 Referenzen: Referenzen gem. § 39 HOAI Honorarzone: IV, Alter max. 10 Jahre. Die letzte abgeschlossene Leistungsphase des Projektes muss innerhalb der letzten 10 Jahre erbracht worden sein (Stichtag 01.09.2013 oder später), Mindestgröße: Fläche von 4.000 qm; Wettbewerbserfolge in Form von Preisen (keine Anerkennungen) sind zugelassen, sofern die weiteren definierten Mindestanforderungen erfüllt sind. Über diese Referenzen müssen folgende Nachweise erbracht werden:

b1) Mindestanforderung 1: Bei mind. eine Referenz muss die Leistungsphasen 2 bis 5 erbracht worden sein.

b2) Mindestanforderung 2: mind. eine der Referenzen muss realisiert worden sein bzw. die Übergabe an den Nutzer ist bereits erfolgt.

b3) Die Referenzen müssen in Form von aussagekräftigen Bildern und Beschreibungen belegt werden. Hierbei ist die Darstellung je Referenzprojekt auf max. 2 DIN A4 Blätter zu beschränken.

c) Formblatt 03 - Erklärung zur Bietergemeinschaft:

Bei Bewerbergemeinschaften ist zudem die Erklärung Bietergemeinschaft vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen.

d) Formblatt 04 a und b - Erklärung zu Eignungsleihe und Nachunternehmern: Eigenerklärung der Bewerberin / des Bewerbers ob und auf welche Art auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammengearbeitet wird (Formblatt 4a) und Benennung der vorgesehenen Nachunternehmer gem. § 47 (1) VgV mit Angabe der betreffenden Nachunternehmerleistungen sowie im Rahmen evtl. Eignungsleihe in Anspruch genommene Kapazitäten durch Nachunternehmerverzeichnis und Verpflichtungserklärung der Nachunternehmer (Formblatt 04b ist auszufüllen).

e) Nachfolgende Erklärungen sind von jedem Mitglied einer Bewerbungsgemeinschaft und auch von jedem Eignungsleihendem nach § 47 VgV abzugeben: Formblatt 05 - 523_Eigenerklärung_ Russland Sanktionen; Formblatt 06 - Eigenerklärung: zum Nichtvorliegen v. Ausschlussgründen (nach § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 GWB), zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung sowie zum Nichtvorliegen von Vergabesperren; Formblatt 07 - Eigenerklärung Mindestlohn-Gesetz (siehe hierzu Hinweis_Wettbewerbsregister); Formblatt 08 - Selbstauskunft Einzelunternehmen.

VI.3.2 Bewerbungseingang und Rückfragen

Teilnahmeanträge per E-Mail o. Fax und Papier sind unzulässig. Für den fristgerechten Eingang ist der/ die Bewerber*in verantwortlich. Die Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich digital einzureichen.

Grundvoraussetzung zur Bewertung der Bewerbung ist der fristgerechte Eingang der Bewerbungsunterlagen und die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen. Es sind die Vordrucke der Bewerbungsunterlagen zu verwenden. Die ausgewählten Bewerber werden benachrichtigt u. haben die Teilnahme innerhalb gesetzter Frist zu bestätigen, Nachrücker rücken im Falle einer Absage nach. Eventuell auftretende Fragen zu den Verfahrensunterlagen sind spätestens bis zum 10.10.2023, 12:00 Uhr über die Kommunikationsfunktion des Vergabeportals zu stellen.

VI.3.3 Voraussichtliche Termine

Ausgabe der Unterlagen: ab ca. Mitte November 2023 Kolloquium: Ende November 2023

Abgabe der Wettbewerbsunterlagen: digital Mitte Februar 2023 / Modell Anfang März 2024

Preisgericht: ca. Mitte / Ende März 2024

Bekanntmachungs-ID: CXPUYYNYXEY

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, c/o Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 221-1472889
Internet-Adresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist unter anderem unzulässig, soweit:

1) der Antragssteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkennt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Zu den weiteren Anforderungen s. §§ 160 ff. GWB. Des Weiteren gelten die Regelungen der §§ 134 und 135 GWB entsprechend. Weitere Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt die unter

VI.4.1 genannte Stelle.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW - Justiziariat
Postanschrift: Mercedesstraße 12
Ort: Düsseldorf
Postleitzahl: 40470
Land: Deutschland
Fax: +49 21161700174
Internet-Adresse: http://www.blb.nrw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/09/2023

Wähle einen Ort aus Nordrhein-Westfalen

Aachen
Ahaus
Ahlen
Aldenhoven
Alfter
Alpen
Alsdorf
Altena
Altenbeken
Altenberge
Anröchte
Arnsberg
Ascheberg
Attendorn
Augustdorf
Bad Berleburg
Bad Driburg
Bad Honnef
Bad Laasphe
Bad Lippspringe
Bad Münstereifel
Bad Oeynhausen
Bad Salzuflen
Bad Sassendorf
Bad Wünnenberg
Baesweiler
Balve
Barntrup
Beckum
Bedburg
Bedburg-Hau
Beelen
Bergheim
Bergisch Gladbach
Bergkamen
Bergneustadt
Bestwig
Beverungen
Bielefeld
Billerbeck
Blankenheim (Ahr)
Blomberg
Bocholt
Bochum
Bönen
Bonn
Borchen
Borgentreich
Borgholzhausen
Borken
Bornheim
Bottrop
Brakel
Breckerfeld
Brilon
Brüggen
Brühl
Bünde
Burbach
Büren
Burscheid
Castrop-Rauxel
Coesfeld
Datteln
Delbrück
Detmold
Dinslaken
Dörentrup-Bega
Dormagen
Dorsten
Dortmund
Drensteinfurt
Drolshagen
Duisburg
Dülmen
Düren
Düsseldorf
Eitorf
Elsdorf
Emmerich am Rhein
Emsdetten
Engelskirchen
Enger
Ennepetal
Ennigerloh
Ense
Erftstadt
Erkelenz
Erkrath
Erndtebrück
Erwitte
Eschweiler
Eslohe
Espelkamp
Essen
Euskirchen
Everswinkel
Extertal
Finnentrop
Frechen
Freudenberg (Siegerland)
Fröndenberg
Gangelt
Geilenkirchen
Geldern
Gelsenkirchen
Gescher
Geseke
Gevelsberg
Gladbeck
Goch
Grefrath
Greven
Grevenbroich
Gronau
Gummersbach
Gütersloh
Haan
Hagen
Halle (Westf.)
Hallenberg
Haltern am See
Halver
Hamm
Hamminkeln
Harsewinkel
Hattingen
Havixbeck
Heiden
Heiligenhaus
Heimbach
Heinsberg
Hellenthal
Hemer
Hennef
Herdecke
Herford
Herne
Herscheid
Herten
Herzebrock-Clarholz
Herzogenrath
Hiddenhausen
Hilchenbach
Hilden
Hille
Holzwickede
Hopsten
Horn-Bad Meinberg
Hörstel
Horstmar
Hövelhof
Höxter
Hückelhoven
Hückeswagen
Hüllhorst
Hünxe
Hürtgenwald
Hürth
Ibbenbüren
Inden
Iserlohn
Isselburg
Jüchen
Jülich
Jülich
Kaarst
Kalkar
Kall
Kalletal
Kamen
Kamp-Lintfort
Kempen
Kerken
Kerpen
Kevelaer
Kierspe
Kirchhundem
Kirchlengern
Kleve
Köln
Königswinter
Korschenbroich
Kranenburg
Krefeld
Kreuzau
Kreuztal
Kürten
Ladbergen
Laer
Lage
Langenfeld
Langerwehe
Legden
Leichlingen
Lemgo
Lengerich
Lennestadt
Leopoldshöhe
Leverkusen
Lichtenau
Lienen
Lindlar
Linnich
Lippetal
Lippstadt
Lohmar
Löhne
Lotte
Lübbecke
Lüdenscheid
Lüdinghausen
Lügde
Lünen
Marienheide
Marl
Marsberg
Mechernich
Meckenheim
Medebach
Meerbusch
Meinerzhagen
Menden (Sauerland)
Merzenich
Meschede
Mettingen
Mettmann
Minden
Moers
Möhnesee
Mönchengladbach
Monheim am Rhein
Monschau
Morsbach
Much
Mülheim an der Ruhr
Münster
Nachrodt-Wiblingwerde
Netphen
Nettersheim
Nettetal
Neuenkirchen (Kreis Steinfurt)
Neuenrade
Neukirchen-Vluyn
Neunkirchen
Neunkirchen-Seelscheid
Neuss
Nideggen
Niederkassel
Niederkrüchten
Niederzier
Nieheim
Nordkirchen
Nordwalde
Nörvenich
Nottuln
Nümbrecht
Oberhausen
Ochtrup
Odenthal
Oelde
Oer Erkenschwick
Oerlinghausen
Olfen
Olpe
Olsberg
Ostbevern
Overath
Paderborn
Petershagen
Plettenberg
Porta Westfalica
Preußisch Oldendorf
Pulheim
Radevormwald
Raesfeld
Rahden
Ratingen
Recke
Recklinghausen
Rees
Reichshof
Reken
Remscheid
Rheda-Wiedenbrück
Rhede
Rheinbach
Rheinberg
Rheine
Rietberg
Rödinghausen
Rommerskirchen
Rosendahl
Rösrath
Ruppichteroth
Rüthen
Saerbeck
Salzkotten
Sankt Augustin
Schalksmühle
Schermbeck
Schieder-Schwalenberg
Schlangen
Schleiden
Schloß Holte-Stukenbrock
Schmallenberg
Schöppingen
Schwalmtal
Schwelm
Schwerte
Selfkant
Selm
Senden
Sendenhorst
Siegburg
Siegen
Simmerath
Soest
Solingen
Sonsbeck
Spenge
Sprockhövel
Stadtlohn
Steinfurt
Steinhagen
Steinheim
Stemwede
Stolberg
Straelen
Südlohn
Sundern
Swisttal
Tecklenburg
Telgte
Titz
Tönisvorst
Troisdorf
Übach-Palenberg
Uedem
Unna
Velbert
Velen
Verl
Versmold
Vettweiß
Viersen
Voerde
Vreden
Wachtberg
Wachtendonk
Wadersloh
Waldbröl
Waltrop
Warburg
Warendorf
Warstein
Wassenberg
Weeze
Wegberg
Weilerswist
Welver
Wenden
Werdohl
Werl
Wermelskirchen
Werne
Werther (Westf.)
Wesel
Wesseling
Westerkappeln
Westheim
Wetter (Ruhr)
Wettringen
Wickede (Ruhr)
Wiehl
Willich
Wilnsdorf
Windeck
Winterberg
Wipperfürth
Witten
Wülfrath
Wuppertal
Würselen
Xanten
Zülpich