Werbung

Bauvorbereitende archäologische Untersuchungen und Dokumentation für den Entwicklungsbereich Krampnitz, Erschließung 1. und 3. BA Referenznummer der Bekanntmachung: KRA_Arch

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Entwicklungsträger Potsdam GmbH Treuhänder der Stadt
Postanschrift: Pappelallee 4
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 14469
Land: Deutschland
E-Mail:
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://ProPotsdam.de
Adresse des Beschafferprofils: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Energie und Wasser Potsdam GmbH
Postanschrift: Steinstr. 101
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 14480
Land: Deutschland
E-Mail:
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://swp-potsdam.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Entwicklungsträger
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Entwicklungsträger
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bauvorbereitende archäologische Untersuchungen und Dokumentation für den Entwicklungsbereich Krampnitz, Erschließung 1. und 3. BA

Referenznummer der Bekanntmachung: KRA_Arch
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71351914 Archäologische Untersuchungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Durchführung und Dokumentation bauvorbereitender archäologische Untersuchungen für die Erschließungsmaßnahmen des 1. und 3. BA im Entwicklungsbereich Krampnitz der Landeshauptstadt Potsdam.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 2 009 317.40 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1 — Durchführung u. Dokumentation bauvorbereitender archäolog. Untersuchungen Planstraßen 5.1, 5.2, F.2, E.2, 2.1 und 2.2 (jeweils anteilig optional Straßenbahntrasse)

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71351914 Archäologische Untersuchungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Entwicklungsbereich Krampnitz

14476 Potsdam

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ab September 2021 finden die Erschließungsarbeiten in der Liegenschaft Krampnitz für den 1. und 3. Bauabschnitt statt.

In Vorbereitung der archäolog. Untersuchungen erfolgt bereits der Aufbruch der vorh. Verkehrsanlagen und Befestigungen sowie der Rückbau der vorh. Tragschichten. Das zu bearbeitende Grabungsfeld wird demnach unversiegelt und frei zugänglich übergeben. Der Aufschluss der Flächen variiert je nach geplanter Belegung der Erschließungstrassen mit unterschiedlichen Leitungen in variablen Tiefen. Diese Vorgaben werden der Erschließungsplanung entnommen und sind bereits in der Ermittlung des Aufwandes für die Bodenarchäologie berücksichtigt worden. Bodendenkmalsubstanz, die von den geplanten Baumaßnahmen von Zerstörung bedroht ist, ist auf den für die Erschließung vorgesehenen Flächen vollständig archäologisch zu untersuchen und zu dokumentieren.

Die Art und der Umfang der archäologischen Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen sind in erheblichem Maß von der angetroffenen Befundsituation (u. a. Grad der Zerstörung der Bodendenkmalsubstanz durch bereits vorhandene Bodeneingriffe) abhängig. Es können differenzierte archäologische Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen erforderlich werden.

Eine durchschnittliche Schichtmächtigkeit der archäologisch relevanten Befunde kann auf Grund der zu erwartenden stark differierenden Befundlagen (Geländeveränderungen beim Kasernenbau, Hangbereiche mit kolluvialer Überdeckung, Teilflächen mit gekappten Böden) nicht angegeben werden. In den gebildeten Teilbereichen ist mit wechselnden Befundmächtigkeiten zu rechnen.

Flächen, die bereits heute versiegelt sind und als Verkehrsanlage genutzt werden, sind nicht kampfmittelverdächtig. Die Bearbeitung der Flächen in den Nebenanlagen erfolgt unter Begleitung von Kampfmitteltechnikern.

Für die archäologischen Untersuchungen ist auf Grund des eng begrenzten zur Verfügung stehenden Zeitrahmens vor Ort die der jeweiligen Befundlage angemessenste effektivste Dokumentationsmethode zu wählen. Es sind fotogrammetrische Dokumentationsmethoden mit Einsatz einer Drohne und des Structure from Motion-Verfahrens (SfM) zu nutzen. Mehrschichtige komplexe Fundhorizonte sind als stratigraphische Grabung mit Profilen in ausreichender Anzahl auszuführen.

Die Ausgrabungen sind entsprechend den Richtlinien zur Grabungsdokumentation des BLDAM und den Vorgaben der denkmalrechtlichen Erlaubnis zu dokumentieren.

Das Ende der archäologischen Untersuchungen ist noch in 2021 geplant.

Die Leistungen sind auf der Basis des im Verhandlungsverfahren zu erstellenden fachlichen sowie logistischen Ausgrabungskonzeptes auszuführen. Bei der Erstellung des Grabungskonzeptes ist die Dokumentationsrichtlinie des BLDAM in der jeweils gültigen Fassung zu beachten. Das Konzept wird Vertragsbestandteil. Auf Grund sehr enger Zeitvorgaben ist paralleles Arbeiten in mehreren Grabungsteams notwendig. Pro Los ist mind. ein Grabungsteam mit 2 Arbeitsgruppen vorzusehen. Das Grabungsteam soll aus mind. einem auf die jeweilige Zeitstellung der dominierenden Befunde spezialisierten Archäologen, zwei erfahrenen Ausgrabungstechnikern, 2 Zeichnern und 4 Hilfskräften gebildet werden. Es sind das Sicherheitskonzept für den Entwicklungsbereich Krampnitz und das Merkblatt des BLDAM zur Arbeitssicherheit in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.

Die Bewerbung ist für alle vier Lose gültig. Im Verhandlungsverfahren ist eine Angebotsabgabe für alle oder nur für einzelne Lose möglich. Es erfolgt eine Beauftragung durch Loslimitierung auf max. 2 Lose.

In Abhängigkeit vom Grabungsfortschritt sind Leistungen und Zuarbeiten für die Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Für Presse, Printmedien und die Internetseiten der AG werden je nach Erfordernis Texte, Fotos und Pläne benötigt. Die Leistungen sind nach Abstimmung mit dem AG zu erbringen. Zu beachten ist, dass die Pressearbeit ausschließlich über den AG erfolgt.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Grabungskonzept / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40.00
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— bei Bedarf nach Festlegung durch Untere Denkmalschutzbehörde oder die Denkmalfachbehörde Blockbergung von Befunden (Eventualposition),

— Bereitstellung eines 20 t Baggers mit Kettenlaufwerk, Böschungshobel und Panzerglasscheibe (Bedarfsposition),

— In den geschätzten Aufwänden der Lose 1 und 4 sind optional auszuführende Leistungen für die Gleistrasse der Straßenbahn enthalten:

—— Los 1: 22 Tage Feldarbeiten und 11 Tage Berichtsarbeiten,

—— Los 4: 8 Tage Feldarbeiten und 4 Tage Berichtsarbeiten.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2 — Durchführung und Dokumentation bauvorbereitender archäologischer Untersuchungen Planstraßen 1.1, 1 Nord, A Nord, A Süd, Ketziner Straße Mitte, Ketziner Straße Ost

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71351914 Archäologische Untersuchungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Entwicklungsbereich Krampnitz

14476 Potsdam

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ab September 2021 finden die Erschließungsarbeiten in der Liegenschaft Krampnitz für den 1. und 3. Bauabschnitt statt.

In Vorbereitung der archäolog. Untersuchungen erfolgt bereits der Aufbruch der vorh. Verkehrsanlagen und Befestigungen sowie der Rückbau der vorh. Tragschichten. Das zu bearbeitende Grabungsfeld wird demnach unversiegelt und frei zugänglich übergeben. Der Aufschluss der Flächen variiert je nach geplanter Belegung der Erschließungstrassen mit unterschiedlichen Leitungen in variablen Tiefen. Diese Vorgaben werden der Erschließungsplanung entnommen und sind bereits in der Ermittlung des Aufwandes für die Bodenarchäologie berücksichtigt worden. Bodendenkmalsubstanz, die von den geplanten Baumaßnahmen von Zerstörung bedroht ist, ist auf den für die Erschließung vorgesehenen Flächen vollständig archäologisch zu untersuchen und zu dokumentieren.

Die Art und der Umfang der archäologischen Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen sind in erheblichem Maß von der angetroffenen Befundsituation (u. a. Grad der Zerstörung der Bodendenkmalsubstanz durch bereits vorhandene Bodeneingriffe) abhängig. Es können differenzierte archäologische Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen erforderlich werden.

Eine durchschnittliche Schichtmächtigkeit der archäologisch relevanten Befunde kann auf Grund der zu erwartenden stark differierenden Befundlagen (Geländeveränderungen beim Kasernenbau, Hangbereiche mit kolluvialer Überdeckung, Teilflächen mit gekappten Böden) nicht angegeben werden. In den gebildeten Teilbereichen ist mit wechselnden Befundmächtigkeiten zu rechnen.

Flächen, die bereits heute versiegelt sind und als Verkehrsanlage genutzt werden, sind nicht kampfmittelverdächtig. Die Bearbeitung der Flächen in den Nebenanlagen erfolgt unter Begleitung von Kampfmitteltechnikern.

Für die archäologischen Untersuchungen ist auf Grund des eng begrenzten zur Verfügung stehenden Zeitrahmens vor Ort die der jeweiligen Befundlage angemessenste effektivste Dokumentationsmethode zu wählen. Es sind fotogrammetrische Dokumentationsmethoden mit Einsatz einer Drohne und des Structure from Motion-Verfahrens (SfM) zu nutzen. Mehrschichtige komplexe Fundhorizonte sind als stratigraphische Grabung mit Profilen in ausreichender Anzahl auszuführen.

Die Ausgrabungen sind entsprechend den Richtlinien zur Grabungsdokumentation des BLDAM und den Vorgaben der denkmalrechtlichen Erlaubnis zu dokumentieren.

Das Ende der archäologischen Untersuchungen ist noch in 2021 geplant.

Die Leistungen sind auf der Basis des im Verhandlungsverfahren zu erstellenden fachlichen sowie logistischen Ausgrabungskonzeptes auszuführen. Bei der Erstellung des Grabungskonzeptes ist die Dokumentationsrichtlinie des BLDAM in der jeweils gültigen Fassung zu beachten. Das Konzept wird Vertragsbestandteil. Auf Grund sehr enger Zeitvorgaben ist paralleles Arbeiten in mehreren Grabungsteams notwendig. Pro Los ist mind. ein Grabungsteam mit 2 Arbeitsgruppen vorzusehen. Das Grabungsteam soll aus mind. einem auf die jeweilige Zeitstellung der dominierenden Befunde spezialisierten Archäologen, zwei erfahrenen Ausgrabungstechnikern, 2 Zeichnern und 4 Hilfskräften gebildet werden. Es sind das Sicherheitskonzept für den Entwicklungsbereich Krampnitz und das Merkblatt des BLDAM zur Arbeitssicherheit in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.

Die Bewerbung ist für alle vier Lose gültig. Im Verhandlungsverfahren ist eine Angebotsabgabe für alle oder nur für einzelne Lose möglich. Es erfolgt eine Beauftragung durch Loslimitierung auf max. 2 Lose.

In Abhängigkeit vom Grabungsfortschritt sind Leistungen und Zuarbeiten für die Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Für Presse, Printmedien und die Internetseiten der AG werden je nach Erfordernis Texte, Fotos und Pläne benötigt. Die Leistungen sind nach Abstimmung mit dem AG zu erbringen. Zu beachten ist, dass die Pressearbeit ausschließlich über den AG erfolgt.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Grabungskonzept / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40.00
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— bei Bedarf nach Festlegung durch Untere Denkmalschutzbehörde oder die Denkmalfachbehörde Blockbergung von Befunden (Eventualposition),

— Bereitstellung eines 20 t Baggers mit Kettenlaufwerk, Böschungshobel und Panzerglasscheibe (Bedarfsposition),

— In den geschätzten Aufwänden der Lose 1 und 4 sind optional auszuführende Leistungen für die Gleistrasse der Straßenbahn enthalten:

—— Los 1: 22 Tage Feldarbeiten und 11 Tage Berichtsarbeiten,

—— Los 4: 8 Tage Feldarbeiten und 4 Tage Berichtsarbeiten.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 3 — Durchführung und Dokumentation bauvorbereitender archäologischer Untersuchungen Planstraße S, Planstraße T, Ketziner Straße West, SW-Pw+GDRA

Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71351914 Archäologische Untersuchungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Entwicklungsbereich Krampnitz

14476 Potsdam

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ab September 2021 finden die Erschließungsarbeiten in der Liegenschaft Krampnitz für den 1. und 3. Bauabschnitt statt.

In Vorbereitung der archäolog. Untersuchungen erfolgt bereits der Aufbruch der vorh. Verkehrsanlagen und Befestigungen sowie der Rückbau der vorh. Tragschichten. Das zu bearbeitende Grabungsfeld wird demnach unversiegelt und frei zugänglich übergeben. Der Aufschluss der Flächen variiert je nach geplanter Belegung der Erschließungstrassen mit unterschiedlichen Leitungen in variablen Tiefen. Diese Vorgaben werden der Erschließungsplanung entnommen und sind bereits in der Ermittlung des Aufwandes für die Bodenarchäologie berücksichtigt worden. Bodendenkmalsubstanz, die von den geplanten Baumaßnahmen von Zerstörung bedroht ist, ist auf den für die Erschließung vorgesehenen Flächen vollständig archäologisch zu untersuchen und zu dokumentieren.

Die Art und der Umfang der archäologischen Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen sind in erheblichem Maß von der angetroffenen Befundsituation (u. a. Grad der Zerstörung der Bodendenkmalsubstanz durch bereits vorhandene Bodeneingriffe) abhängig. Es können differenzierte archäologische Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen erforderlich werden.

Eine durchschnittliche Schichtmächtigkeit der archäologisch relevanten Befunde kann auf Grund der zu erwartenden stark differierenden Befundlagen (Geländeveränderungen beim Kasernenbau, Hangbereiche mit kolluvialer Überdeckung, Teilflächen mit gekappten Böden) nicht angegeben werden. In den gebildeten Teilbereichen ist mit wechselnden Befundmächtigkeiten zu rechnen.

Flächen, die bereits heute versiegelt sind und als Verkehrsanlage genutzt werden, sind nicht kampfmittelverdächtig. Die Bearbeitung der Flächen in den Nebenanlagen erfolgt unter Begleitung von Kampfmitteltechnikern.

Für die archäologischen Untersuchungen ist auf Grund des eng begrenzten zur Verfügung stehenden Zeitrahmens vor Ort die der jeweiligen Befundlage angemessenste effektivste Dokumentationsmethode zu wählen. Es sind fotogrammetrische Dokumentationsmethoden mit Einsatz einer Drohne und des Structure from Motion-Verfahrens (SfM) zu nutzen. Mehrschichtige komplexe Fundhorizonte sind als stratigraphische Grabung mit Profilen in ausreichender Anzahl auszuführen.

Die Ausgrabungen sind entsprechend den Richtlinien zur Grabungsdokumentation des BLDAM und den Vorgaben der denkmalrechtlichen Erlaubnis zu dokumentieren.

Das Ende der archäologischen Untersuchungen ist noch in 2021 geplant.

Die Leistungen sind auf der Basis des im Verhandlungsverfahren zu erstellenden fachlichen sowie logistischen Ausgrabungskonzeptes auszuführen. Bei der Erstellung des Grabungskonzeptes ist die Dokumentationsrichtlinie des BLDAM in der jeweils gültigen Fassung zu beachten. Das Konzept wird Vertragsbestandteil. Auf Grund sehr enger Zeitvorgaben ist paralleles Arbeiten in mehreren Grabungsteams notwendig. Pro Los ist mind. ein Grabungsteam mit 2 Arbeitsgruppen vorzusehen. Das Grabungsteam soll aus mind. einem auf die jeweilige Zeitstellung der dominierenden Befunde spezialisierten Archäologen, zwei erfahrenen Ausgrabungstechnikern, 2 Zeichnern und 4 Hilfskräften gebildet werden. Es sind das Sicherheitskonzept für den Entwicklungsbereich Krampnitz und das Merkblatt des BLDAM zur Arbeitssicherheit in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.

Die Bewerbung ist für alle vier Lose gültig. Im Verhandlungsverfahren ist eine Angebotsabgabe für alle oder nur für einzelne Lose möglich. Es erfolgt eine Beauftragung durch Loslimitierung auf max. 2 Lose.

In Abhängigkeit vom Grabungsfortschritt sind Leistungen und Zuarbeiten für die Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Für Presse, Printmedien und die Internetseiten der AG werden je nach Erfordernis Texte, Fotos und Pläne benötigt. Die Leistungen sind nach Abstimmung mit dem AG zu erbringen. Zu beachten ist, dass die Pressearbeit ausschließlich über den AG erfolgt.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Grabungskonzept / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40.00
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— bei Bedarf nach Festlegung durch Untere Denkmalschutzbehörde oder die Denkmalfachbehörde Blockbergung von Befunden (Eventualposition),

— Bereitstellung eines 20 t Baggers mit Kettenlaufwerk, Böschungshobel und Panzerglasscheibe (Bedarfsposition),

— In den geschätzten Aufwänden der Lose 1 und 4 sind optional auszuführende Leistungen für die Gleistrasse der Straßenbahn enthalten:

—— Los 1: 22 Tage Feldarbeiten und 11 Tage Berichtsarbeiten,

—— Los 4: 8 Tage Feldarbeiten und 4 Tage Berichtsarbeiten.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 4 — Durchführung und Dokumentation bauvorbereitender archäologischer Untersuchungen Planstraßen 2.3 (anteilig optional Straßenbahntrasse), 3.1, 3.2, 4.1, 4.2, 5.3, O

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71351914 Archäologische Untersuchungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Entwicklungsbereich Krampnitz

14476 Potsdam

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ab September 2021 finden die Erschließungsarbeiten in der Liegenschaft Krampnitz für den 1. und 3. Bauabschnitt statt.

In Vorbereitung der archäolog. Untersuchungen erfolgt bereits der Aufbruch der vorh. Verkehrsanlagen und Befestigungen sowie der Rückbau der vorh. Tragschichten. Das zu bearbeitende Grabungsfeld wird demnach unversiegelt und frei zugänglich übergeben. Der Aufschluss der Flächen variiert je nach geplanter Belegung der Erschließungstrassen mit unterschiedlichen Leitungen in variablen Tiefen. Diese Vorgaben werden der Erschließungsplanung entnommen und sind bereits in der Ermittlung des Aufwandes für die Bodenarchäologie berücksichtigt worden. Bodendenkmalsubstanz, die von den geplanten Baumaßnahmen von Zerstörung bedroht ist, ist auf den für die Erschließung vorgesehenen Flächen vollständig archäologisch zu untersuchen und zu dokumentieren.

Die Art und der Umfang der archäologischen Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen sind in erheblichem Maß von der angetroffenen Befundsituation (u. a. Grad der Zerstörung der Bodendenkmalsubstanz durch bereits vorhandene Bodeneingriffe) abhängig. Es können differenzierte archäologische Bergungs- und Dokumentationsmaßnahmen erforderlich werden.

Eine durchschnittliche Schichtmächtigkeit der archäologisch relevanten Befunde kann auf Grund der zu erwartenden stark differierenden Befundlagen (Geländeveränderungen beim Kasernenbau, Hangbereiche mit kolluvialer Überdeckung, Teilflächen mit gekappten Böden) nicht angegeben werden. In den gebildeten Teilbereichen ist mit wechselnden Befundmächtigkeiten zu rechnen.

Flächen, die bereits heute versiegelt sind und als Verkehrsanlage genutzt werden, sind nicht kampfmittelverdächtig. Die Bearbeitung der Flächen in den Nebenanlagen erfolgt unter Begleitung von Kampfmitteltechnikern.

Für die archäologischen Untersuchungen ist auf Grund des eng begrenzten zur Verfügung stehenden Zeitrahmens vor Ort die der jeweiligen Befundlage angemessenste effektivste Dokumentationsmethode zu wählen. Es sind fotogrammetrische Dokumentationsmethoden mit Einsatz einer Drohne und des Structure from Motion-Verfahrens (SfM) zu nutzen. Mehrschichtige komplexe Fundhorizonte sind als stratigraphische Grabung mit Profilen in ausreichender Anzahl auszuführen.

Die Ausgrabungen sind entsprechend den Richtlinien zur Grabungsdokumentation des BLDAM und den Vorgaben der denkmalrechtlichen Erlaubnis zu dokumentieren.

Das Ende der archäologischen Untersuchungen ist noch in 2021 geplant.

Die Leistungen sind auf der Basis des im Verhandlungsverfahren zu erstellenden fachlichen sowie logistischen Ausgrabungskonzeptes auszuführen. Bei der Erstellung des Grabungskonzeptes ist die Dokumentationsrichtlinie des BLDAM in der jeweils gültigen Fassung zu beachten. Das Konzept wird Vertragsbestandteil. Auf Grund sehr enger Zeitvorgaben ist paralleles Arbeiten in mehreren Grabungsteams notwendig. Pro Los ist mind. ein Grabungsteam mit 2 Arbeitsgruppen vorzusehen. Das Grabungsteam soll aus mind. einem auf die jeweilige Zeitstellung der dominierenden Befunde spezialisierten Archäologen, zwei erfahrenen Ausgrabungstechnikern, 2 Zeichnern und 4 Hilfskräften gebildet werden. Es sind das Sicherheitskonzept für den Entwicklungsbereich Krampnitz und das Merkblatt des BLDAM zur Arbeitssicherheit in der jeweils gültigen Fassung zu beachten.

Die Bewerbung ist für alle vier Lose gültig. Im Verhandlungsverfahren ist eine Angebotsabgabe für alle oder nur für einzelne Lose möglich. Es erfolgt eine Beauftragung durch Loslimitierung auf max. 2 Lose.

In Abhängigkeit vom Grabungsfortschritt sind Leistungen und Zuarbeiten für die Öffentlichkeitsarbeit erforderlich. Für Presse, Printmedien und die Internetseiten der AG werden je nach Erfordernis Texte, Fotos und Pläne benötigt. Die Leistungen sind nach Abstimmung mit dem AG zu erbringen. Zu beachten ist, dass die Pressearbeit ausschließlich über den AG erfolgt.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Grabungskonzept / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40.00
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

— bei Bedarf nach Festlegung durch Untere Denkmalschutzbehörde oder die Denkmalfachbehörde Blockbergung von Befunden (Eventualposition),

— Bereitstellung eines 20 t Baggers mit Kettenlaufwerk, Böschungshobel und Panzerglasscheibe (Bedarfsposition),

— In den geschätzten Aufwänden der Lose 1 und 4 sind optional auszuführende Leistungen für die Gleistrasse der Straßenbahn enthalten:

—— Los 1: 22 Tage Feldarbeiten und 11 Tage Berichtsarbeiten,

—— Los 4: 8 Tage Feldarbeiten und 4 Tage Berichtsarbeiten.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2020/S 207-503700
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation
Der öffentliche Auftraggeber vergibt keine weiteren Aufträge auf der Grundlage der vorstehenden Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: ETP Nr. 6193140886; EWP Nr. 4572750
Los-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Auftragsvergabe AAB

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
12/05/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 2
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: AAB Archäologie Dipl.-Kfm. R. Bräunig M.A. & Partner
Postanschrift: Propststraße 1
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 12683
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 302941870
Fax: +49 302941870
Internet-Adresse: https://www.aab-archaeologie.de
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 502 387.20 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 813 908.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: ETP Nr.: 6193140887; EWP Nr.: 4572749
Los-Nr.: 2
Bezeichnung des Auftrags:

Auftragsvergabe Archäologie Manufaktur GmbH

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
12/05/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Archäologie Manufaktur GmbH
Postanschrift: Friedrich-Rumpf-Str. 15
Ort: Wustermark
NUTS-Code: DE408 Havelland
Postleitzahl: 14641
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3323460042
Fax: +49 3323420658
Internet-Adresse: http://www.archaeologie-manufaktur-gmbh.de/
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 517 058.40 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 378 754.40 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: ETP Nr. 6193140888; EWP Nr. 4572751
Los-Nr.: 3
Bezeichnung des Auftrags:

Auftragsvergabe archaeofakt Döhner & Uschmann GbR

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
12/05/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 3
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: af archaeofakt Döhner + Uschmann + Partner GbR
Postanschrift: Bizetstraße 104
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 13088
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +30 92047856
Fax: +30 92047856
Internet-Adresse: http://www.archaeofakt.de/
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 344 705.60 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 317 747.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: ETP Nr. 6193140889; EWP Nr. 4572749
Los-Nr.: 4
Bezeichnung des Auftrags:

Auftragsvergabe Archäologie Manufaktur GmbH

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
12/05/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 2
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Archäologie Manufaktur GmbH
Postanschrift: Friedrich-Rumpf-Str. 15
Ort: Wustermark
NUTS-Code: DE408 Havelland
Postleitzahl: 14641
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3323460042
Fax: +49 3323420658
Internet-Adresse: http://www.archaeologie-manufaktur-gmbh.de/
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 683 468.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 498 908.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXT8YYHYY45

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Internet-Adresse: https://mwae.brandenburg.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/06/2021
Werbung

Wähle einen Ort aus Brandenburg

Ahrensfelde
Altlandsberg
Am Mellensee
Angermünde
Bad Belzig
Bad Freienwalde
Bad Liebenwerda
Bad Saarow
Bad Wilsnack
Baruth/Mark
Beelitz
Beeskow
Bernau bei Berlin
Bersteland
Bestensee
Biesenthal
Birkenwerder
Blankenfelde-Mahlow
Brandenburg an der Havel
Brieselang
Briesen (Mark)
Brieskow-Finkenheerd
Britz
Brück
Burg
Cottbus
Dahme-Mark
Dallgow-Döberitz
Doberlug-Kirchhain
Döbern
Drebkau
Eberswalde
Eichwalde
Eisenhüttenstadt
Elsterwerda
Erkner
Falkenberg/Elster
Falkensee
Fehrbellin
Finsterwalde
Forst (Lausitz)
Frankfurt (Oder)
Fredersdorf-Vogelsdorf
Friesack
Fürstenberg
Fürstenwalde
Gartz (Oder)
Glienicke
Golßen
Gransee
Groß Köris
Groß Kreutz (Havel)
Großbeeren
Großräschen
Guben
Heidesee
Heiligengrabe
Hennigsdorf
Herzberg
Hohen Neuendorf
Hohenseefeld
Hoppegarten
Ketzin/Havel
Kleinmachnow
Kloster Lehnin
Kolkwitz
Königs Wusterhausen
Kremmen
Kyritz
Lauchhammer
Leegebruch
Lenzen (Elbe)
Letschin
Liebenwalde
Lindow
Lübben
Lübbenau/Spreewald
Luckau
Luckenwalde
Ludwigsfelde
Lychen
Michendorf
Milower Land
Mittenwalde
Mühlenbecker Land
Müllrose
Müncheberg
Nauen
Neuhardenberg
Neuhausen/Spree
Neuruppin
Neustadt (Dosse)
Neuzelle
Niemegk
Nuthe-Urstromtal
Nuthetal
Oberkrämer
Oranienburg
Panketal
Passow
Peitz
Perleberg
Plattenburg
Plessa
Potsdam
Premnitz
Prenzlau
Pritzwalk
Rangsdorf
Rathenow
Rheinsberg
Röderland
Rüdersdorf bei Berlin
Schipkau
Schlieben
Schöneiche bei Berlin
Schönwalde-Glien
Schorfheide
Schulzendorf
Schwarzheide
Schwedt
Schwielowsee
Seddiner See
Seelow
Senftenberg
Spreenhagen
Spremberg
Storkow
Strausberg
Teltow-Ruhlsdorf
Templin
Teupitz
Trebbin
Treuenbrietzen
Uckerland
Vetschau/Spreewald
Waldsieversdorf
Walsleben
Wandlitz
Welzow
Werder (Havel)
Werneuchen
Wiesenburg/Mark
Wildau
Wittenberge
Woltersdorf
Wriezen
Wusterhausen/Dosse
Zehdenick
Zeuthen
Zossen