Werbung

Sanierung der Grundschule Bobitz; Fachplanung Technische Ausrüstung der Anlagengruppen § 53 Abs. 2 Nr. 4, und 5 HOAI 2021

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Bobitz über Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen
Postanschrift: Am Wehberg 17
Ort: Dorf Mecklenburg
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
Postleitzahl: 23972
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Gemeinde Bobitz über Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen
E-Mail:
Telefon: +49 3841/798224
Fax: +49 3841/798226
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.amt-dorfmecklenburg-badkleinen.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://portal.evergabemv.de/E12128857
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://portal.evergabemv.de/E12128857
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung der Grundschule Bobitz; Fachplanung Technische Ausrüstung der Anlagengruppen § 53 Abs. 2 Nr. 4, und 5 HOAI 2021

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der zu vergebende Fachplanungsauftrag soll sämtliche Grundleistungen im Leistungsbild Fachplanung,

technische Ausrüstung, Anlagengruppen nach § 53 Abs. 2 Nr. 4 und 5 HOAI 2021 entsprechend der Anlage 15.1 betreffend der Sanierung der Grundschule umfassen.

Die Leistungen Gebäudeplanung sind vergeben und die Fachplanerleistungen einschließlich der der Anlagengruppen gemäß § 53 Abs. 2 Nr. 1, 2 und 3 HOAI 2021 werden gesondert ausgeschrieben. Da Fördermittel einzuwerben sind, erfolgt die Beauftragung gestuft. Die Leistungsstufe 1 umfasst die Leistung der Leistungsphase 4-5, die Leistungsstufe 2 die der Leistungsphasen 6 und 7 und die Leistungsstufe 3 die Leistungen der Leistungsphasen 8 und 9.

Es wird zunächst nur die Leistungsstufe 1 verbindlich beauftragt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Leistungsstufen. Das Vorhaben wird aus Mitteln "Förderung des Landes M-V aus dem Schulbauprogramm des MV-Schutzfonds für Maßnahmen zur Bewältung der CORONA-Pandemie und ihrer Folgen" gefördert.

Die Leistungsstufen 2 und 3 werden in Abhängigkeit von der Gewährung der Fördermittel beauftragt und abgerufen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 60 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE80 Mecklenburg-Vorpommern
Hauptort der Ausführung:

Bobitz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Vergabe erfolgt gemäß § 14 Abs. 3 VgV 2016 über ein Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb. Die Gemeinde Bobitz beabsichtigt die Sanierung des in den 1970er Jahren errichteten Schulgebäudes, das als Grundschule für die Klassenstufen 1-4 genutzt wird. Nach 1990 wurden die ursprünglichen Holz – durch Kunststofffenster ersetzt und die Sanitärausstattung erneuert.

In den Jahren 2009/ 2010 wurde die Fassade mit einem WDVS versehen. Eine Kernsanierung des Schulgebäudes erfolgte jedoch bislang nicht. Die Nutzung des 2. OG ist derzeit aufgrund eines fehlenden 2. Rettungsweges untersagt. Das 2. OG wird derzeit nur zu Lagerzwecken genutzt. Die beabsichtigte Sanierung soll insbesondere mit der Zielsetzung erfolgen, dass das 2. OG durch einen 2. Rettungsweg erschlossen und damit nutzbar gemacht wird, soll ferner die Sanierung der haustechnischen Anlagen und der energetischen Verbesserung der Gebäudehülle zum Gegenstand haben, es soll ein barrierefreien Schulgebäudes geschaffen und es soll das Lernumfeld in den einzelnen Jahrgängen verbessert werden.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Präsentation der Projektorganisation / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Methoden zur Kosten- und Terminsicherung / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Präsentation einer Referenz mit Bezug auf die Planungsaufgabe / Gewichtung: 30
Preis - Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2023
Ende: 30/09/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Fertigstellung des Gebäudes nebst Ablauf der Gewährleistungsfrist

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben und die formellen Mindestkriterien/-

anforderungen erfüllen, sind für die Wertung der Auswahlkriterien zugelassen. Erfüllen Bewerber die aufgestellten Mindestanforderungen nicht, werden sie nicht zur Angebotsabgabe aufgefordert. Der Auftraggeber wählt anhand der in der Eigenerklärung erteilten Selbstauskünfte unter den Bewerbern, die nicht ausgeschlossen wurden und die die genannten Anforderungen erfüllen, diejenigen aus, die er zur Verhandlung auffordert.

Die Auswahl erfolgt anhand der eingereichten Referenzprojekte, welche innerhalb der vergangenen 10 Jahre (Stichtag 1.01.2012) mit der Übergabe an die Nutzer realisiert worden sind, jeweils in den Kriterien vergleichbare Größe (0-2 Punkte) und vergleichbare Planungsaufgabe (0-2 Punkte). Der Auftraggeber wählt nach seinem billigem Ermessen das Referenzprojekt aus, das die beste Punktzahl zu erzielen verspricht. Die Darstellung/Präsentation insbesondere der Referenzen in der Eigenerklärung wird ebenfalls qualitativ (0-2 Punkte) bewertet. Insgesamt können mit den Referenzen und der Präsentation der Eigenerklärung zusammen maximal 8 Punkte erreicht werden. Das Kriterium „vergleichbare Planungsaufgabe“ wird dabei doppelt gewertet. Bei den drei genannten Kriterien werden die Punkte danach vergeben, ob die Kompetenz nicht (=0 Punkte), ob sie angemessen (= 1 Punkt) oder ob sie überzeugend (= 2 Punkte) vermittelt wird.

Um die eingereichten Referenzprojekte anhand der vorgegebenen Kriterien prüfen zu können, ist es wichtig, die dafür notwendigen Parameter der Referenzprojekte in der Eigenerklärung zu benennen und möglichst anschaulich darzustellen. Die Eigenerklärung hat sich zugleich über die Mindestanforderungen und Anforderungen gemäß III.1.1), III.1.2) und III.1.3) dieser Bekanntmachung zu verhalten. Für die entsprechenden Erklärungen wird also kein gesondertes Formblatt zur Verfügung gestellt. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und übersteigt die Bewerberzahl die Anzahl 3 wird zwischen den punktgleichen Bewerbern entsprechend § 75 Abs. 6 VgV gelost.

Der Auftraggeber behält sich vor, das Vergabeverfahren auch dann fortzusetzen, wenn nur ein geeigneter Bewerber zur Verfügung steht.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber behält sich vor, im Falle der Realisierung des Vorhabens aufgrund ihm gewährter Förderung die weiteren Leistungsstufen 2 und 3 abzurufen.

Ein Rechtsanspruch des Auftragnehmers auf Beauftragung dieser Leistungsstufen besteht nicht. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Leistungen der weiteren Leistungsstufen zu erbringen, wenn der Auftraggeber diese abruft. Die Leistungsverpflichtung soll nach Maßgabe des Vertrages zeitlich begrenzt sein.

Zudem kann die Beauftragung Besonderer Leistungen im Sinne der Anlage 15.1 zur HOAI 2021 erfolgen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

(1) Der Bewerber hat im Rahmen einer Eigenerklärung anzugeben, ob nach dem Recht seines Herkunftsstaates für die zu vergebende Dienstleistung eine Erlaubnis, Genehmigung, Konzession oder Zulassung erforderlich ist und dass er hierüber verfügt. Den entsprechenden Nachweis hat er der Eigenerklärung beizufügen.

(2) Der Bewerber hat im Teilnahmeantrag verbindlich zu erklären, dass weder zwingenden Ausschlussgründe i.S.v. § 123 GWB noch fakultative Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen. Soweit fakultative Ausschlussgründe vorliegen sollten, hat der Bewerber diese in der Eigenerklärung näher zu beschreiben (3) Verpflichtungserklärung des Bewerbers in der Eigenerklärung gemäß § 9 Abs. 7 VgG MV zu den dort genannten Mindestarbeitsbedingungen (4) Sofern dies nach der Rechtsform des Bewerbers in Betracht kommt:

Handelsregisterauszug (5) Beachtung der EU-Sanktionen gegen die Russische Förderation

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

(1) jährlicher Mindestumsatz in den drei Geschäftsjahren 2019 – 2021 beruhend auf Leistungen des Leistungsbildes Technische Ausrüstung zumindest 200.000 € brutto. Der geforderte Mindestumsatz ist im Rahmen einer Eigenerklärung zu versichern und auf Anforderung durch geeignete Unterlagen nachzuweisen.

(2) Der Bewerber muss zumindest einen Bauingenieur mit dem Studienabschluss Diplomingenieur oder Master (=Berufsträger) aufweisen. Entsprechende berufliche Qualifikationen aus einem anderen Mitgliedsstatt der Europäischen Union sind gleichgestellt. Auch die Anzahl der geforderten Berufsträger ist in der Eigenerklärung zu versichern und auf Verlangen nachzuweisen.

(3) Der Bewerber erklärt im Rahmen der Eigenerklärung, dass er über eine Berufshaftpflichtversicherung verfügt, belegt dies durch Beifügung einer entsprechenden Bestätigung seiner Versicherung, die nicht älter als 6 Monate sein darf und gibt die verpflichtende Erklärung ab, im Falle der Auftragserteilung bezogen auf das Bauvorhaben für einen Versicherungsschutz von mindestens 1,5 Millionen € für Personenschäden und für sonstige Schäden Sorge zu tragen und dies dann binnen Monatsfrist zur Vermeidung einer Auftragsentziehung nachzuweisen.

(4) Der Bewerber erklärt im Rahmen einer Eigenerklärung, dass er seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, (Sozial) Abgaben und Beiträgen nachkommt und weist dies auf Anforderung durch Vorlage entsprechender Belege der Sozialversicherungsträger und des Finanzamtes, alternativ durch eine entsprechende Erklärung seines Steuerberaters nach.

(5) Der Bewerber erklärt im Rahmen einer Eigenerklärung, dass er die Leistungen der Leistungsphase 8 (Bauüberwachung) durch einen auf der Baustelle präsenten Berufsträger oder durch einen Mitarbeiter mit zumindest 10-jähriger entsprechender Berufserfahrung erbringt, die Baustelle dazu zumindest zweimal in der Woche aufsucht und zumindest wöchentlich Präsenz-Baubesprechungen durchführt. In der Eigenerklärung ist der Berufsträger oder der Mitarbeiter namhaft zu machen und es ist plausibel darzustellen, wie die Verpflichtung, die Leistungen der Bauüberwachung präsent vor Ort zu erbringen, erfüllt werden wird.

Bei den zuvor genannten Kriterien handelts es sich um Ausschlusskriterien. Kann ein Bewerber aus einem berechtigten Grund, den er in der Eigenerklärung darzulegen hat, die geforderten Unterlagen nicht beibringen, 6 / 8 so kann er seine wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit durch Vorlage anderer Unterlagen belegen, § 45 Abs. 5 VgV. Es steht im Ermessen des Auftraggebers, diese als geeignet anzusehen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

In der vom Bewerber vorzulegenden Eigenerklärung sind in Bezug auf die Leistungen der Technischen Ausrüstung je Anlagengruppe nach § 53 Abs. 2 Nr. 4 und 5 HOAI 2021 zumindest drei Referenzen darzulegen. Die Mindestanforderungen an diese Referenzen lauten wie folgt:

-Jede Referenz muss zumindest die Leistungen der Leistungsphasen 3 – 8 umfasst haben;

-Die Übergabe der in den Referenzen benannten Gebäude an den Nutzer muss erfolgt sein und zwar nach dem 01.01.2017 erfolgt sein;

-Zumindest eine Referenz muss bezogen auf die Kostengruppe 440 DIN 276 – 1:2008-12 einen Auftragswert von zumindest 200.000,- EUR netto aufweisen und für die Kostengruppe 450 Höhe von zumindest 30.000,- EUR netto;

-Zumindest bei einer Referenz müssen die Leistungen der Anlagengruppen nach § 53 Abs. 2 Nr. 4 und 5 HOAI 2021 gemeinsam beauftragt und erbracht worden sein.

Die Anforderungen an die Referenzen sind ein Ausschlusskriterium.

Im Falle einer Eignungsleihe muss der Bewerber eine verbindliche Erklärung des anderen Unternehmens vorlegen, dass dieses im Falle der Auftragserteilung zum Einsatz kommen muss.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Als Berufsqualifikation wird gemäß § 75 Abs. 1 VgV der Beruf Architekt gefordert. Zugelassen ist, wer nach dem für die öffentliche Auftragsvergabe geltendem Landesrecht berechtigt ist, die entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden. Juristische Personen sind zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe verantwortliche Berufsangehörige gemäß vorangegangenem Satz benennen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Bewerbergemeinschaften müssen bei Beauftragung eine gesamtschuldnerisch haftende ARGE gem. §705 BGB mit bevollmächtigten Vertreter gründen und bis zur Abwicklung des Auftrages aufrechterhalten. Dazu ist im Rahmen der Eigenerklärung eine ARGE- Erklärung abzugeben, in der auch die Leistungsabgrenzung innerhalb der ARGE dargestellt wird.

Der Auftragnehmer sowie sämtliche mit der Ausführung befassten Beschäftigten desselben werden nach Maßgabe des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 2.3.1974, geändert durch das Gesetz vom 15.8.1974, durch die zuständige Stelle des Auftraggebers gesondert verpflichtet.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/12/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/11/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 12 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Unterlagen, die im Original nicht in deutscher Sprache ausgestellt sind (z.B. Referenzbescheinigungen, Nachweis der Berufshaftpflicht), sind in beglaubigter deutscher Übersetzung vorzulegen; es ist mit dem Teilnahmeantrag immer eine Kopie des Originaldokumentes gemeinsam mit der beglaubigten Übersetzung einzureichen.

Die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Unterlagen für den Teilnahmeantrag und für die Einreichung des Angebots sind zu verwenden. Der Auftraggeber stellt den Bewerbern diese Unterlagen zur Verfügung, wie sie der Auftragsbekanntmachung in digitaler Form angehängt sind.

Bei der geforderten elektronischer Angebotsübermittlung in Textform sind der Bieter und die natürliche Person, die die Erklärung abgibt, zu benennen. Das elektronische Angebot ist zusammen mit den Anlagen bis zum Ablauf der Angebotsfrist über die Vergabeplattform der Vergabestelle zu übermitteln.

Der Antrag auf Teilnahme ist zwingend in seiner Form einzuhalten. Die geforderten Nachweise und gewünschten Erklärungen sind beizufügen bzw. abzugeben. Die Nichtverwendung sowie die unvollständige Verwendung / Ausfüllung der zur Verfügung gestellten Teilnahmeunterlagen können zu einem Ausschluss aus dem Vergabeverfahren führen. Nicht fristgerechte Teilnahmeanträge werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt. Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen berücksichtigt, darüber hinaus gehende Informationsunterlagen sind nicht erwünscht.

Ein Verweis auf frühere Bewerbungen reicht nicht aus. Gemäß DSGVO Art. 6 Absatz 1b werden im Rahmen des Vergabeverfahrens zur Verfügung gestellte, auch personenbezogene Informationen und Daten erfasst, organisiert, gespeichert, verwendet und gelöscht. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens, des Förder-und Rechnungsprüfungsverfahrens und nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen werden die Daten gelöscht.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Postanschrift: Johannes-Stelling – Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3855885160
Fax: +49 3855884855817
Internet-Adresse: http://www.regierung-mv.de/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Vergaberechtverstöße können durch Einreichung eines Antrages bei der Vergabekammer auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens geltend gemacht werden. Die Regelungen über das Verfahren vor der Vergabekammer finden sich in §§ 160 ff. GWB. Es sind dabei die im Einzelnen in § 160 Abs. 3 GWB genannten Ausschluss – und Rügefristen zu beachten.

Die dortige Bestimmung lautet:

der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor einreichen des Nachprüfungsantrag erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt.

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz eins gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nummer 2.§ 134 Abs. 1 Satz zwei bleibt unberührt. Die Frist zur Beantragung der Feststellung der Unwirksamkeit einer Zuschlagserteilung beträgt nach § 135 Abs. 2 GWB 30 Kalendertage nach der Information der Betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrages, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Postanschrift: Johannes- Stelling- Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3855885160
Fax: +49 3855884855817
Internet-Adresse: http://www.regierung-mv.de/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2022
Werbung