Werbung

Architektenleistungen (Objektplanung) für die energetische Sanierung des Dora-Rau-Bades in der Stadt Wadern

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Wadern
Postanschrift: Marktplatz 13
Ort: Wadern
NUTS-Code: DEC02 Merzig-Wadern
Postleitzahl: 66687
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Verfahrensbetreuung/-begleitung für die Stadt Wadern durch die agstaUMWELT GmbH; Kommunikation und Angebote, usw. ausschließlich über das Vergabeportal subreport
E-Mail:
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.agsta.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Architektenleistungen (Objektplanung) für die energetische Sanierung des Dora-Rau-Bades in der Stadt Wadern

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das Dora-Rau-Bad wurde 1975 gebaut. Mit der Sanierung des Bades verfolgt die Stadt Wadern das langfristige Ziel, die Energiekosten durch Energiesparmaßnahmen zu senken und somit die Energieeffizienz zu steigern. Das Schwimmbad soll ebenso für die Bevölkerung erhalten bleiben, als auch für die Schulen und Vereine. Außerdem dient das Bad als überregionale Schul- und Lehrschwimmstätte sowohl für Grundschulen als auch für weiterführende Schulen. Das Dora-Rau-Bad soll zukünftig in den Gesundheitsstandort Wadern mit eingebunden werden. Für die Planung und Umsetzung der energetischen Sanierung des Dora-Rau-Bades werden die Architektenleistungen (Objektplanung) gem. § 34 HOAI vergeben.

Es sollen zunächst verschiedene Sanierungsmöglichkeiten gegenübergestellt und beziffert werden, sodass eine dieser Möglichkeiten in einer Entwurfsplanung und einer Kostenberechnung nach DIN 276 endet.

Folgende Sanierungsarbeiten sollen durchgeführt bzw. geplant werden (Auszug aus dem Förderantrag in dem die angedachten Maßnahmen aufgeführt sind):

- Trinkwassernetz (Verbesserung Trinkwasserqualität)

- Abflussnetz (Arbeitssicherheit)

- Duschen (Verbesserung Trinkwasserqualität und Nutzerzufriedenheit)

- Toiletten (Barrierefreiheit, Verbesserung Trinkwasserqualität und Nutzerzufriedenheit)

- Außentüren (Verkehrssicherungsmaßnahme und energetische Verbesserung)

- Tore im Keller (Arbeitssicherheit)

- Sprungturmanlage (1m, 3m und Startblöcke) (Verkehrssicherungsmaßnahme und Verbesserung der Nutzerzufriedenheit)

- Beleuchtung Schwimmhalle (Verkehrssicherungsmaßnahme und Verbesserung der Nutzerzufriedenheit, Energieeinsparung)

- Lüftungsanlage (Verbesserung Raumluftqualität und Energieeinsparung)

- Decke Schwimmhalle (Verbesserung Raumakustik, Verkehrssicherung und Optik)

- Behindertengerechter Zugang (Barrierefreiheit)

- Lift für Becken (Barrierefreiheit)

- Sanierung Beckenkopf und Anschlüsse Badewassertechnik (Betriebssicherheit, Vermeidung weiterer Schäden am Bauwerk)

- Heizungsanlage (Nachhaltigkeit)

- Fassade (Energieeinsparung, optische Aufwertung des Gebäudes)

- Fenster (Energieeinsparung, optische Aufwertung des Gebäudes)

- PV-Anlage (CO2-Einsparung, Wirtschaftlichkeit)

- Dampfsauna (Wirtschaftlichkeit)

- Decke und Beleuchtung Umkleiden (Optik und Wirtschaftlichkeit)

- Bademeisterkabine (Erhöhung der Verkehrssicherheit durch besseren Blick auf die Becken)

- BHKW (Wirtschaftlichkeit).

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Niedrigstes Angebot: 533 252.86 EUR / höchstes Angebot: 602 545.74 EUR das berücksichtigt wurde
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC02 Merzig-Wadern
Hauptort der Ausführung:

Hallenbad Dora-Rau-Bad,

Franz-Haas-Straße,

66687 Wadern,

(siehe Anlagen).

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Benötigt werden die Architektenleistungen (Objektplanung) gemäß § 34 HOAI für die energetische Sanierung des Dora-Rau-Bades in der Stadt Wadern. Der vorliegende Auftrag umfasst die Grundleistungen der vorgenannten Objektplanungsleistungen der folgenden Leistungsphasen:

— Lph 1: Grundlagenermittlung,

— Lph 2: Vorplanung,

— Lph 3: Entwurfsplanung,

— Lph 4: Genehmigungsplanung.

Der Auftraggeber behält sich vor, folgende Leistungen stufenweise zu vergeben:

— Lph 5: Ausführungsplanung,

— Lph 6: Vorbereitung der Vergabe,

— Lph 7: Mitwirkung bei der Vergabe,

— Lph 8: Objektüberwachung – Bauüberwachung und Dokumentation,

— Lph 9: Objektbetreuung.

Seitens des Auftragnehmers besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungsphasen bzw. einer Gesamtbeauftragung. Für die Maßnahme sind aktuelle Grundrisse (inkl. Lagepläne bzw. Luftbilder) sowie ein 3D-Modell im pdf-Format vorhanden, welche den Bietern auf subreport zur Verfügung gestellt werden. Neben diesen Informationen und den Formblättern sind keine weiteren Unterlagen vorhanden, die angefordert und welche den Bietern zur Verfügung gestellt werden können.

Sonstige zu vergebende Leistungen sind nicht Bestandteil der vorliegenden Ausschreibung und werden gesondert vergeben. Parallel zur vorliegenden Ausschreibung wird eine weitere Leistung europaweit ausgeschrieben:

Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung gemäß § 55 HOAI der Anlagengruppen 1-4 und 7+8 für die Sanierung des Dora-Rau-Bades in der Stadt Wadern (Lph 1-9).

Es ist zulässig, dass Bieter für mehrere dieser Leistungen ein Angebot abgeben. Die Abgabe mehrerer Angebote im Rahmen der vorliegenden Ausschreibung für den zu vergebenden Auftrag „Architektenleistungen (Objektplanung)" ist nicht zulässig. Die Abgabe mehrerer Angebote im Rahmen der vorliegenden Ausschreibung einzelner Bieter oder einzelner Mitglieder einer Bietergemeinschaft können zum Ausschluss aller betroffenen Angebote führen, wenn dem Bieter, der Bietergemeinschaft oder den betroffenen konkurrierenden Mitgliedsunternehmen der Nachweis, dass die fraglichen Angebote völlig unabhängig voneinander erstellt wurden, nicht gelingt.

Der unter II.1.5) genannte Wert von 5.127.764,71 EUR ist derzeit die geschätzte Gesamtinvestitionssumme (KG 300-700 gem. DIN 276) netto, inkl. Planungs-/Baunebenkosten. Auf die Kostengruppe 300 entfallen dabei ca. 2.372.689 EUR netto, auf die Kostengruppe 400 ca. 1.762.605 EUR netto. Daraus ergibt sich eine Summe der anrechenbaren Kosten von ca. 3.550.000 EUR netto.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Vergabe, siehe II.2.4) Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen bzw. einer Gesamtbeauftragung besteht nicht.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2022/S 023-058032
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
10/06/2022
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 2
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: S.I.G. SCHROLL CONSULT GmbH
Postanschrift: Saarbrücker Str. 167
Ort: Saarbrücken
NUTS-Code: DEC01 Regionalverband Saarbrücken
Postleitzahl: 66130
Land: Deutschland
Internet-Adresse: https://www.sig-schroll.de/
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Niedrigstes Angebot: 533 252.86 EUR / höchstes Angebot: 602 545.74 EUR das berücksichtigt wurde
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Arbeitssprache ist deutsch. Anträge in anderer Sprache werden ausgeschlossen.

2. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

3. Zur Angebotserstellung sind die vom Auftraggeber bereitgestellten Vergabeunterlagen zu verwenden.

4. Wichtig: Seit dem 18.10.18 besteht die Pflicht zur eVergabe. Die Kommunikation und die Abgabe der Angebotsunterlagen erfolgt gem. § 53 (1) VgV ausschließlich elektronisch über subreport. Die zum Download bereitgestellten Unterlagen sind auf www.subreport.de frei verfügbar. Um regelmäßig über Informationen/Rückfragen in Kenntnis gesetzt zu werden und für die Abgabe der Angebote, ist eine Registrierung erforderlich.

Diese ist für die Bieter kostenfrei. Angebote, die nicht über subreport, sondern per E-Mail, schriftlich auf dem Postweg oder persönlich eingehen, werden ausgeschlossen. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit den technischen Anforderungen des Vergabeportals auseinanderzusetzen.

5. Datenschutzklausel: Die vom Bieter erbetenen Angaben werden im Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert. Soweit das Angebot eines Bieters den Zuschlag erhält, werden die übrigen Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Bieters, der den Zuschlag erhält, vor Zuschlagserteilung informiert. Der Bieter erklärt mit Abgabe des Angebots sein Einverständnis hiermit.

6. Der unter II.1.5) genannte Wert von 5.127.764,71 EUR ist derzeit die geschätzte Gesamtinvestitionssumme (KG 300-700 gem. DIN 276) netto, inkl. Planungs-/Baunebenkosten. Auf die Kostengruppe 300 entfallen dabei ca. 2.372.689 EUR netto, auf die Kostengruppe 400 ca. 1.762.605 EUR netto. Daraus ergibt sich eine Summe der anrechenbaren Kosten von ca. 3.550.000 EUR netto. Das Angebot ist entsprechend der beigefügten Vorlage (Formblatt Honorarangebot) auszuarbeiten. Nicht vollständig ausgefüllte und unterschriebene Angebote führen zum Ausschluss aus dem Verfahren. Der Auftraggeber geht davon aus, dass die Baumaßnahme gem. § 34 HOAI für die Objektplanung der energetischen Sanierung der Honorarzone IV zuzuordnen wäre. Sollte ggf. eine davon abweichende Honorarzone vorgesehen werden, ist darauf mit entsprechender Begründung hinzuweisen. Im Honorarangebot mit anzugeben sind die Nebenkosten sowie die Stundensätze.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Saarlandes beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Postanschrift: Franz-Josef-Röder-Straße 17
Ort: Saarbrücken
Postleitzahl: 66119
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 6815014994
Fax: +49 6815013506
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 160 Abs. 3 GWB. Der Antrag ist unzulässig soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/06/2022
Werbung