Werbung

ITDZ Berlin: Rahmenvertrag BeLa-MSN 2022 Referenznummer der Bekanntmachung: 034_2022

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: IT-Dienstleistungszentrum Berlin (AöR)
Postanschrift: Berliner Straße 112-115
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10713
Land: Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 3090283055
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://my.vergabeplattform.berlin.de
Adresse des Beschafferprofils: https://my.vergabeplattform.berlin.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: IT-Dienstleistungen
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

ITDZ Berlin: Rahmenvertrag BeLa-MSN 2022

Referenznummer der Bekanntmachung: 034_2022
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32424000 Netzwerkinfrastruktur
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Vertragsgegenstand ist ein Rahmenvertrag für das Berliner Landesnetz ? Multiservice Network (BeLa?MSN), der Service (Instandhaltung, Softwarepflege) inkl. Störfallmanagement, die Erweiterung und Bereitstellung der dafür erforderlichen Netzwerkkomponenten (vertragsgegenständliche Produkte) beinhaltet und gewisser - in Bezug auf das BeLa-MSN zu erbringender - zusätzlicher Dienstleistungen, wie zum Beispiel wie Konzepterstellung und Planung an das IT-Dienstleistungszentrum Berlin.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 15 500 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32400000 Netzwerke
32413100 Router für Netzwerke
32422000 Netzkomponenten
50312300 Wartung und Reparatur von Datennetzeinrichtungen
50312600 Wartung und Reparatur von Informationstechnologieeinrichtungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300 Berlin
Hauptort der Ausführung:

Land Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Vertragsgegenstand ist ein Rahmenvertrag für das Berliner Landesnetz - Multiservice Network (BeLa-MSN), der Service (Instandhaltung, Softwarepflege) inkl. Störfallmanagement, die Erweiterung und Bereitstellung der dafür erforderlichen Netzwerkkomponenten (vertragsgegenständliche Produkte) beinhaltet und gewisser - in Bezug auf das BeLa-MSN zu erbringender - zusätzlicher Dienstleistungen, wie zum Beispiel die Konzepterstellung und Planung an das IT-Dienstleistungszentrum Berlin.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Rahmenvertrag enthält Klauseln die Angaben zu Art, Umfang und Voraussetzungen möglicher Auftragsänderungen enthalten. Aufgrund dieser Klauseln ändert sich aber nicht der Gesamtcharakter des Auftrags. Näheres ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Einzelabrufe aus dem Rahmenvertrag basieren auf den Vertragsbedingungen wie EVB-IT Kauf, EVB-IT Systemlieferung, EVB-IT Instandhaltung, EVB-IT Dienstleistung und der VOL/B

Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2022/S 157-449379
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 52600/M
Los-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

ITDZ Berlin: Rahmenvertrag BeLa-MSN 2022

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
17/11/2022
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: ARKTIS IT solutions GmbH
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 13581
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 15 500 000.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 7 966 100.51 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die ungeschwärzten Leistungsbeschreibung und Preisblatt werden dem interessierten Bieter gegen Abgabe einer unterschriebenen Vertraulichkeitserklärung zum Erhalt der Vergabeunterlagen gem. § 41 Abs. 3 VgV zur Verfügung gestellt.

weitere Bedingungen für die „Ausführung des Auftrags“ zu III.2.2:

Mindestanforderung zu III.2.2.3: mindestens hinreichend beschriebenes ISMS oder nachgewiesene, gültige Zertifizierung eines eingerichteten ISMS nach ISO/IEC 27001 (oder gleichwertig)

Hinreichend beschrieben heißt in diesem Zusammenhang, dass die beschriebenen Maßnahmen des Unternehmens zur Gewährleistung der Informationssicherheit erwarten lassen, dass die Informationssicherheit innerhalb der Organisation dauerhaft definiert, gesteuert und aufrechterhalten wird.

III.2.2.5 (A) Eigen- und Bereitschaftserklärung zur Vorlage von polizeilichen Führungszeugnissen, Sabotageschutzbetreuung, Durchführung von Sicherheitsüberprüfungen nach BSÜG im Rahmen der Vertragsdurchführung unter Verwendung des Formulars E III für die Mitarbeiter*innen (MA) des AN und etwaiger Unterauftragnehmer, die Zugang zu sicherheitsempfindlichen Bereichen im Land Berlin erhalten sollen. *A *U

III.2.2.6 (A) Nachweis einer zum Zeitpunktes der Angebotsabgabe gültigen Extreme Networks Partnerschaftsstufe, mindestens Gold-Partnerschaft. *L

Mindestanforderung: mindestens Extreme Networks Partnerschaftsstufe Gold

III.2.2.7 (A) Nachweis der Qualifikation, Kompetenzen und Erfahrungen der für die Leistungserbringung vorgesehenen MA für folgende Rollen:

a) Berater*in; mind. 2 MA

b) Systemingenieur*in; mind. 3 MA

c) Servicetechniker*in; mind. 4 MA

d) Monteur*in; mind. 2 MA

Es dürfen bis zu maximal 5 Profile je Rolle eingereicht werden. Ein MA kann in mehreren Rollen benannt werden. Hinsichtlich der gestellten Mindestanzahl geeigneter MA je Rolle ist eine Mehrfachzählung eines MA ausgeschlossen! *L *S

Mindestanforderung: Die erforderlichen Anforderungen an die Rollen und Form der Nachweise für die Qualifikation, Kompetenzen und Erfahrungen sind in der Leistungsbeschreibung (vgl. LB Kap. 3) beschrieben.

III.2.2.8 (A) Der Bieter weist durch schriftliche Zusicherung mit Angabe der fachlichen Qualifikation der in der Hotline beschäftigten MA nach, dass die Hotline in der Zeit von 00:00 bis 24:00 jeden Tag im Jahr durch fachkundige MA besetzt ist, um jederzeit Störungs-/Fehlermeldungen des ITDZ Berlin entgegennehmen und entsprechende Maßnahmen einleiten zu können. (formlos). *L

III.2.2.9 (A) Angabe der Anzahl der Systemingenieur*innen und Supportmitarbeiter*innen mit der Qualifikation für Produkte von Extreme Networks die in maximal einer Stunde Standorte innerhalb des Berliner Autobahnringes und Potsdam erreichen können und damit die Störungs-/ Fehlerbearbeitung beginnen können, unter Verwendung des Formulars E I. Eine Kopie eines Zertifikats über eine qualifizierte Herstellerschulung ist beizufügen. Das Ablaufdatum des Zertifikats darf nicht älter als 3 Jahre, gerechnet ab dem Zeitpunkt der Angebotsabgabe sein. *L *S

Mindestanforderung: mind. 3 zertifizierte Extreme Certified Specialist (ECS) mit ECS Fabric Switching and Routing Exam oder gleichwertige Extreme Networks und Avaya Zertifizierungen (vgl. LB Kap. 3)

III.2.2.10 (A) Angabe der Anzahl der Systemingenieur*innen und Supportmitarbeiter*innen mit der Qualifikation für Produkte von Extreme Networks die in maximal 24 Stunden Standorte innerhalb des Berliner Autobahnrings, Potsdam und Cottbus erreichen können und damit die Störungs-/ Fehlerbearbeitung beginnen können, unter Verwendung des Formulars E I. Eine Kopie eines Zertifikats über eine qualifizierte Herstellerschulung ist beizufügen. Das Ablaufdatum des Zertifikats darf nicht älter als 3 Jahre, gerechnet ab dem Zeitpunkt der Angebotsabgabe sein. *L *S

Mindestanforderung: mind. 5 zertifizierte ECS davon 5 mit ECS Fabric Switching and Routing Exam davon 1 mit ECS Supporting Fabric Exam oder gleichwertige Extreme Networks und Avaya Zertifizierungen (vgl. LB Kap. 3)

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

I) Ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer ist gemäß § 160 Absatz 3 GWB unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem AG nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertage gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem AG gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem AG gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des AGs, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

II) Gemäß § 135 Absatz 2 GWB kann die von Anfang an bestehende Unwirksamkeit eines Vertrages gemäß § 135 Absatz 1 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen AG über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der AG die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: IT-Dienstleistungszentrum Berlin (AöR)
Postanschrift: Berliner Straße 112-115
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10713
Land: Deutschland
Fax: +49 3090283055
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/11/2022
Werbung