Werbung

2021/125 Neubau von 3 Landestegen

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge – Sektoren

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Freie Hansestadt Bremen (Stadtgemeinde), Sonstiges Sondervermögen Hafen vertreten durch die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, diese vertreten durch die bremenports GmbH &Co. KG
Postanschrift: Am Strom 2
Ort: Bremerhaven
NUTS-Code: DE502 Bremerhaven, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 27568
Land: Deutschland
E-Mail:
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bremenports.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

2021/125 Neubau von 3 Landestegen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45248400 Bau von Landebrücken
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der AG plant für die Freie Hansestadt Bremen im Sondervermögen Hafen die Errichtung einer neuen Kaje. Mit dem Kajen Neubau sind die variabel zu verfahrenden Passagierbrücken entsprechend der wasserseitigen Verlegung der geänderten Kajen Linie neuzubauen.

Auf Basis der funktionalen Leistungsbeschreibung plant, erstellt, liefert und errichtet der AN drei betriebsbereite Passagierbrücken zur Abfertigung der Passagiere der Kreuzfahrtschiffe. Hierbei werden alle den Anlagen beschriebenen prozessualen, funktionalen, räumlichen und anlagentechnischen Anforderungen berücksichtigt.

Wartungsarbeiten sind als optionale Leistung, Zeitraum Jahr 0- 5, Jahr 5-10 und Jahr 10- 15 anzubieten. Die Wartung ab dem Jahr 15 ist ebenso anzubieten.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34931100 Anlegevorrichtungen
34931200 Passagierbrücken für Schiffe
34931000 Hafenausrüstung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE502 Bremerhaven, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Bremerhaven, Columbuskaje, Zollfreigebiet

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf Basis der funktionalen Leistungsbeschreibung plant, erstellt, liefert und errichtet der AN drei betriebsbereite Passagierbrücken zur Abfertigung von Kreuzfahrtschiffen.

Grundsätzlich haben die Passagierbrücken folgende Anforderungen zu erfüllen und sind entsprechend für einen solchen Betrieb ausgelegt:

• Jede Brücke soll in der Lage sein 1.850 Passagiere/h bei Wasserstands Änderungen im Normalfall von mindestens 3,77 m abzufertigen.

• Die Abmessungen der Brücke betragen hierbei ca. 57 m x 13 m x 20m

• Die Abfertigung eines Kreuzfahrtschiffes mit bis zu 6.500 Passagieren soll mit 2 Brücken erfolgen.

• Eine Abfertigung der Passagiere von größeren Schiffen kann zudem getrennt nach Inbound/ Outbound realisiert werden. Zwei unabhängig voneinander zu bedienende Passagierbrücken können das Ein- und Ausschiffen parallel ermöglichen.

• Die Abfertigung der Passagiere erfolgt bei jeder Witterung und zu jeder Tages- oder Nachtzeit.

• Die auskragenden Rettungsboote, welche mit einem Abstand von der Außenwand des Schiffes von bis zu 7 Metern überhängen, dürfen beim Anlegemanöver, bei dem Betrieb der Brücke und bei der Nachpositionierung nicht stören.

• Es soll eine Gewährleistung der Schiffsabfertigung unter Beachtung der besonderen Rahmenbedingungen, wie etwa Tidenhub, der variierenden, unterschiedlichen Positionen der Ein- u. Ausstiegsluken, operative Einschränkungen auf der Kaioperationsfläche (Betriebsstraße, Bahngleise, Lage Vertäuungspoller, Abfertigung), Berücksichtigung der Verortung von Schiffsposition (Vertäuung) und Terminalgebäude bzw. dem Hochsteg erfolgen.

• Mindestens der erste der drei Landestege muss spätestens am 28.02.2023 betriebsfertig vor Ort errichtet sein.

• Der letzte der 3 Landestege ist spätestens am 09.08.2023 betriebsfertig vor Ort in Funktion zu setzen.

In der Projektentwicklung haben die bremenports GmbH & Co. KG zusammen mit der Planungs-ARGE die betrieblichen und konstruktiven Anforderungen an die Passagierbrücken gemeinsam erarbeitet und abgestimmt. Auf Basis dieser Planung und aufgrund der baulichen und funktionalen Vorgaben werden einteilige Passagierbrücken mit einem durchgehenden Tunnel bevorzugt.

Die nachfolgenden Angaben und Informationen entsprechen dem Planungsstand zum Zeitpunkt dieser Ausschreibung. Aufgrund des Planungsstadiums können einige Parameter und Rahmenbedingungen im weiteren Planungsverlauf noch durch (geringfügige) Änderungen gekennzeichnet sein. Für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes ist deshalb durch den AN die Beachtung der Schnittstellen zu anderen Teilprojekten von besonderer Bedeutung. Der AN ist verpflichtet, sich vor Beginn seiner Ausführungsplanung über den aktuellen Planungsstand des Gesamtprojektes Neubau Kaje und speziell über die ihn betreffenden Schnittstellen zu informieren.

Die Abfertigungseinrichtungen – damit auch die Passagierbrücken - sind auf eine Nutzungsdauer von 20 Jahren auszulegen. Die Passagierbrücken werden als technische Anlagen planungs- und genehmigungsrechtlich eingestuft.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 70
Kostenkriterium - Name: Technischer Wert / Gewichtung: 20
Kostenkriterium - Name: Service und Wartung bzw. Instandsetzungsverfügbarkeit / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: Lieferzeitenmanagement für die Fertigstellung des Projektes / Gewichtung: 5
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Wartungsarbeiten sind als optionale Leistung anzubieten innerhalb und außerhalb der Gewährleistungszeit. Es sind Wartungspositionen für die Gewährleistung Jahr 0-5, Jahr 5-10 und Jahr 10-15 anzubieten. Eine weitere Position ist die Wartung ab dem Jahr 15.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2021/S 077-198507
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer regelmäßigen nichtverbindlichen Bekanntmachung

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

2021/125 Neubau von 3 Landestegen

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
07/10/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 2
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: ADELTE Ports & Maritime S.L.U.
Postanschrift: Avenida Josep Tarradellas nr.- 20, 4ten stock
Ort: Barcelona
NUTS-Code: ES511 Barcelona
Postleitzahl: 08029
Land: Spanien
Telefon: +34 933632294
Internet-Adresse: https://www.adelte.com
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
V.2.6)Für Gelegenheitskäufe gezahlter Preis

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Das Vergabeverfahren wird als Verhandlungsverfahren mit vorherigem Teilnahmewettbewerb durchgeführt. Mit dieser Bekanntmachung wird der Teilnahmewettbewerb eingeleitet.

2. Unter B_I MEDIEN ist eine Beschreibung der geplanten Baumaßnahme sowie das Formular "Teilnahmeantrag Neubau Landestege" für diesen Wettbewerb abzurufen. Dieses Formular beinhaltet die für den Teilnahmeantrag einzureichenden Unterlagen.

Der Teilnahmeantrag ist elektronisch unter der in I.1.3 genannten Adresse einzureichen

3. Die Auswahl der Teilnehmer, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden, erfolgt anhand der in II.2.9 gemachten Angaben. Die anderen Bewerber werden über ihre Nichtzulassung schriftlich informiert

4. Die ausgewählten Bewerber werden zu einem Auftaktgespräch eingeladen (voraussichtlich in KW 22 - 24 / 2021). Der Auftraggeber erwartet von den Bewerbern eine kurze Darstellung der Konzepte zur Leistungserbringung. Über alle Gespräche wird Protokoll geführt. Der Auftraggeber wird den Bietern speziell auf das jeweilige Konzept bezogene Fragen beantworten. Die Beantwortung allgemeiner Fragen wird allen Bietern zur Verfügung stellen. Die Beantwortung der Fragen erfolgt über die Vergabeplattform B_I MEDIEN

5. Im Anschluss wir der Aufraggeber eine Angebotsaufforderung an alle Bieter versenden.

6. Der Auftraggeber erwartet zum Termin der Angebotsabgabe zuschlagsfähige Angebote. Sollten nach der ersten Runde keine zuschlagsfähigen Angebote, werden weitere Angebotsrunden durchgeführt

Der Auftraggeber behält sich nach jeder Runde das Recht vor, den Zuschlag zu erteilen und nur Bieter in der folgenden Runde zu beteiligen, die aussichtsreiche Konzepte entsprechend des Leistungsverzeichnisses eingereicht haben.

Der in II.2.7 benannte Termin dient als Abnahmetermin für Steg Nr. 3

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Postanschrift: Contrescarpe 72
Ort: Bremen
Postleitzahl: 28195
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 421/361-59796
Fax: +49 421/496-32311
Internet-Adresse: http://www.bau.bremen.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Antrag auf Nachprüfung ist unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Postanschrift: Contrescarpe 72
Ort: Bremen
Postleitzahl: 28195
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 421/361-59796
Fax: +49 421/496-32311
Internet-Adresse: http://www.bau.bremen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19/11/2021
Werbung