Werbung

Verpflegungsdienstleistungen für die Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (HGU), Los 2: Campus Hennef Referenznummer der Bekanntmachung: J-2021-28-2

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Postanschrift: Glinkastraße 40
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 10117
Land: Deutschland
E-Mail:
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.dguv.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6CR58V/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6CR58V
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Juristische Person des Privatrechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen
Werbung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verpflegungsdienstleistungen für die Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (HGU), Los 2: Campus Hennef

Referenznummer der Bekanntmachung: J-2021-28-2
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
55500000 Kantinen- und Verpflegungsdienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftraggeber (AG) beauftragt den Auftragnehmer (AN) mit der Bewirtschaftung der Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Campus Hennef, Zum Steimelsberg 7, in 53773 Hennef. Die Bewirtschaftung beinhaltet insbesondere die Erbringung eines attraktiven gastronomischen Angebotes mit einem ausgewogenen Preis-/Leistungsverhältnis und einer zeitgemäßen, modernen Präsentation, sowie eine ertragsorientierte Führung des Betreibens im Sinne des Aufraggebers für Studierende, interne und externe Teilnehmende anderer Bildungsmaßnahmen sowie Lehr- und Verwaltungspersonal. Zu gewährleisten ist ein Maximum an Kunden- und Tischgastzufriedenheit durch serviceorientiertes Verhalten der Betriebsleiter_innen und aller anderen Mitarbeiter_innen im laufenden Betrieb, sowie die Umsetzung innovativer Produktideen mit gegebenen technischen Mitteln.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
55500000 Kantinen- und Verpflegungsdienste
55520000 Verpflegungsdienste
55523000 Verpflegungsdienste für sonstige Unternehmen oder andere Einrichtungen
55320000 Servieren von Mahlzeiten
55311000 Bedienung in nicht öffentlichen Restaurants
55322000 Kochen von Mahlzeiten
55321000 Zubereitung von Mahlzeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2C Rhein-Sieg-Kreis
Hauptort der Ausführung:

Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (HGU), Campus Hennef

Zum Steimelsberg 7

53773 Hennef

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Ausschreibung des Gesamtbeschaffungsvorhabens erfolgt gegliedert in folgende Lose:

— Los 1: Campus Bad Hersfeld,

— Los 2: Campus Hennef (vorliegende Bekanntmachung).

Die Angebotseinreichung ist für beide Lose oder auch nur eines der Lose zulässig.

Ergänzung zu Ziffer II.1.4):

Die Bewirtschaftung umfasst ferner den Betrieb der Küche/Mensa, der Bierstube, des Coffeeshops, des Getränke- und Rücknahmeautomaten und die Versorgung mit Pausenverpflegung sowie besonderer Veranstaltungen (z. B. Absolventenfeier) nach gesonderter Absprache entsprechend den Regelungen des Vertrages.

Der AN verpflichtet sich Vollverpflegung (Frühstück, Mittagessen, Pausenkaffee Vormittag und Nachmittag und Abendessen) für die Gäste der HGU zuzubereiten und bereitzustellen.

An der Vollverpflegung können Gäste der DGUV- und HGU-Veranstaltungen, der externen Veranstaltungen sowie das Lehr- und Verwaltungspersonal der Hochschule der DGUV (HGU) und Beschäftigte der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg/ Fachbereich 06 teilnehmen.

Der AN führt den Betrieb in eigener Verantwortung und auf eigenes wirtschaftliches Risiko. Die gesamte Bewirtschaftung (inkl. Wareneinkäufe etc.) erfolgt im Namen und auf Rechnung des AN.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Ausführungskonzept mit folgenden Aspekten: gastronomisches Gesamtkonzept (5 %), Muster-Wochenspeiseplan (5 %), Zubereitung der Speisen (5 %), Sicherstellung des Betriebs (5 %), Qualitätsmanagementsystem (5 %), Umweltschutz und Nachhaltigkeit (5 %), Schulungskonzept Mitarbeiter (5 %), Beachtung von verschiedenen Ernährungsphilosophien (5 %), Regionalität (5 %) / Gewichtung: 50 %
Kostenkriterium - Name: a) Wie hoch sind die Kosten für das anzubietende Mittagessen (Jahreswert)? / Gewichtung: 10
Kostenkriterium - Name: b) Wie hoch sind die Kosten für das anzubietende Frühstück (Jahreswert)? / Gewichtung: 10
Kostenkriterium - Name: c) Wie hoch sind die Kosten für das anzubietende Abendessen (Jahreswert)? / Gewichtung: 10
Kostenkriterium - Name: d) Wie hoch sind die Kosten für den anzubietenden Brunch (Jahreswert)? / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: e) Wie hoch sind die Zusatzkosten Hygiene (Jahreswert)? / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: f) Wie hoch sind die Kosten für das vorgegebene Pausenverpflegungsangebot (Jahreswert)? / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: g) Wie hoch sind die durchschnittlichen Kosten für die vorgegebenen Sonderleistungen? / Gewichtung: 5
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2022
Ende: 31/12/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Es gilt § 22 Abs. 2 des Vertrags:

Die Leistungszeit beginnt am 1.1.2022 und läuft bis 31.12.2023. Der Vertrag verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr bis spätestens zum 31.12.2027, wenn der AG jeweils nicht spätestens vier Monate vor Vertragsverlängerung den Vertrag kündigt. Die Laufzeit des Vertrages endet in jedem Fall spätestens am 31.12.2027, ohne dass es hierfür einer gesonderten Kündigung bedarf.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es gelten die Festsetzungen unter § 3 und § 15 des Vertrages.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Erklärung zur persönlichen Lage des Wirtschaftsteilnehmers: Darstellung des Bieterunternehmens bzw. der einzelnen Mitgliedsunternehmen der Bietergemeinschaft mit Beschreibung des Leistungsprofils, der Unternehmensgröße, der Angabe des Hauptsitzes und weiterer Standorte sowie Beschreibung der Struktur. Die Eigenerklärung ist jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der Bietergemeinschaft und von allen Unterauftragnehmern abzugeben.

2. Zuverlässigkeitserklärung: Eigenerklärung, dass für den Bieter die in §§ 123 f. GWB aufgeführten Tatbestände nicht zutreffen. Die Eigenerklärung ist jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der Bietergemeinschaft und von allen Unterauftragnehmern abzugeben.

3. Eigenerklärung Eintragung in das Berufs-/Handelsregister, Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft, Negativbescheinigung in Insolvenzsachen sowie Abführung der Krankenversicherungsbeiträge und Steuern: Eigenerklärung, dass die Mitgliedschaft in der zuständigen Berufsgenossenschaft besteht bzw. der Meldepflicht nachgegangen wurde und die Krankenversicherungsbeiträge der Mitarbeiter sowie Steuern ordnungsgemäß abgeführt wurden. Ein Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes der Gemeinschaft oder des Vertragsstaates des EWR-Abkommens, soweit der Bieter dort eingetragen ist, nicht älter als 6 Monate zum Zeitpunkt des Ablaufs der Angebotsfrist ist in Kopie beizufügen. Eigenerklärung und Nachweis sind jeweils vom Bieter bzw. dem Mitglied der Bietergemeinschaft und allen Unterauftragnehmern abzugeben.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärung Betriebshaftpflichtversicherung: Gefordert ist der Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit folgenden Deckungssummen je Schadensfall (jeweils pro Jahr 2-fach maximiert):

— Personen- und Sachschäden: 3 000 000,00 EUR,

— Vermögensschäden: 1 500 000,00 EUR,

— Abhandenkommen von Schlüsseln/Codekarten: 200 000,00 EUR oder eine Erklärung, dass der Bieter eine solche Versicherung spätestens bis zur Auftragserteilung abgeschlossen haben wird (= Mindestanforderung).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— vgl. Ziffer III.1.2) des Bekanntmachungstextes (Versicherung).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Unternehmensreferenzen:

Die Bieter haben mit ihrem Angebot – gemäß der vorgegebenen Struktur – vollständige Informationen zu – entsprechend der nachfolgend aufgeführten Leistungsarten – mit dem Auftragsgegenstand vergleichbaren, bereits abgeschlossenen oder noch in Bearbeitung befindlichen Projekten, deren Abschluss (Vertragsende) zum Zeitpunkt des Schlusstermins für die Einreichung der Angebote maximal 5 Jahre zurückliegen darf, einzureichen.

a) Referenzart 1 (Als Mindestanforderung ist mindestens 1 Referenz einzureichen):

— Leistungsart: Die angegebene Referenz wurde in der geforderten Leistungsart „Ganztagesverpflegung im Bereich Hochschule, Akademie oder sonstige Bildungseinrichtung“ erbracht,

— Leistungsumfang: mindestens 120 Essensteilnehmer pro Tag im Jahresdurchschnitt bei mindestens 250 Öffnungstagen,

— (bisherige) Leistungsdauer: mindestens 3 Jahre.

b) Referenzart 2 (als Mindestanforderung ist mindestens 1 Referenz einzureichen):

— Leistungsart: Die angegebene Referenz wurde in der geforderten Leistungsart „Ausschank von alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken im Rahmen eines Barbetriebs“ erbracht,

— Leistungsumfang: mindestens 50 Veranstaltungen pro Jahr mit mindestens 30 Gästen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— vgl. Ziffer III.1.3) des Bekanntmachungstextes (Unternehmensreferenzen).

Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/08/2021
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/11/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 19/08/2021
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

2027

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich zum kostenlosen Download auf dem Deutschen Vergabeportal unter www.dtvp.de zur Verfügung. Das Projekt kann über die Suchfunktion gefunden und die Vergabeunterlagen können heruntergeladen werden. Auch alle weiteren verfahrensbedeutsamen Informationen (Bieterfragenkatalog, Fristverlängerungen etc.) werden ausschließlich über die Vergabeplattform DTVP bereitgestellt. Ebenso wird die Kommunikation hierüber abgewickelt. Es ist deshalb für alle Interessenten entscheidend, dass Zugang zum Projektraum auf dem DTVP besteht und sie sich selbstständig über den aktuellen Stand informieren.

2. Die zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind durch die Interessenten umgehend auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit und eventuelle Unklarheiten zu prüfen. Fragen und Anmerkungen sind unverzüglich, spätestens jedoch bis zu dem im Zeitplan im Dokument A. genannten Zeitpunkt und ausschließlich über den Kommunikationsbereich des DTVP zu stellen (durch Hinterlassen von Nachrichten im Projektraum). Die Vergabestelle wird die Fragen und die Antworten darauf in anonymisierter Form allen Interessenten zur Verfügung stellen, ebenfalls über den Kommunikationsbereich des DTVP.

3. Im Falle einer Bietergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter zu benennen, dem von allen Mitgliedern, insbesondere hinsichtlich der rechtsverbindlichen Abgabe und dem Empfang von Erklärungen, der Entgegennahme von Zahlungen mit uneingeschränkter Wirkung für jedes Mitglied sowie zur Vornahme von Verfahrenshandlungen auch im Rahmen dieses Vergabeverfahrens, Vertretungsmacht eingeräumt wird. Ferner ist eine Erklärung abzugeben, dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber dem Auftraggeber gesamtschuldnerisch haften. Das gesonderte Formular Bietergemeinschaftserklärung ist einmal durch die gesamte Bietergemeinschaft auszufüllen.

4. Beruft sich der Bieter oder die Bietergemeinschaft zum Nachweis seiner/ihrer wirtschaftlichen und finanziellen oder technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit gemäß § 47 Abs. 1 S. 1 VgV auf die Kapazitäten anderer Unternehmen (z. B. eines Unterauftragnehmers oder der Muttergesellschaft) oder eines einzelnen Mitglieds der Bietergemeinschaft (sog. Eignungsleihe), so muss der Bieter/die Bietergemeinschaft das Unternehmen benennen und für dieses Unternehmen die Unterlagen in dem Umfang vorlegen, in dem er sich auf die Fähigkeiten des Dritten zum Nachweis seiner Leistungsfähigkeit beruft. Zudem muss der Bieter/die Bietergemeinschaft mit dem Angebot eine Verpflichtungserklärung (gesondertes Formular Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer) dieses Unternehmens vorlegen, mit der dieses/dieser bestätigt, dass es/er dem Bieter im Auftragsfall die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellt. Es wird darauf hingewiesen, dass ein anderes Unternehmen i. S. v. § 47 Abs. 1 S. 1 VgV nicht nur ein selbständiges, von dem Bieter/der Bietergemeinschaft rechtlich verschiedenes Unternehmen sein kann, sondern hierunter auch ein (konzern-)verbundenes Unternehmen (Mutter-/Tochter-/Schwestergesellschaft) zu verstehen ist. Beabsichtigt der Bieter, Teile der zu vergebenden Leistung durch Unterauftragnehmer ausführen zu lassen, ohne sich zugleich auf deren Leistungsfähigkeit und/oder Fachkunde zu berufen, muss er die zum Einsatz geplanten Unterauftragnehmer angeben und deren Einsatzbereiche aufzählen (Formular Eignungsbogen). Auf Verlangen der Vergabestelle muss der Bieter Unterlagen zum Nachweis der Eignung des Nachunternehmers vorlegen.

5. Der Auftraggeber behält sich im Fall von fehlenden, unvollständigen oder fehlerhaften unternehmensbezogenen und fehlenden oder unvollständigen leistungsbezogenen Unterlagen vor, gemäß § 56 Abs. 2 VgV vorzugehen.

6. Es besteht die Möglichkeit einer Ortsbesichtigung. Der AG rät dringend zur Teilnahme. Interessierte Unternehmen wenden sich zur Terminvereinbarung bis spätestens zu dem unter Ziffer VII. des Dokumentes „A. Allgemeine Hinweise“ angegebenen Zeitpunkt über den Kommunikationsbereich des DTVP beim AG.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6CR58V

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Ort: Berlin
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einlegung von Rechtsbehelfen gegen dieses Vergabeverfahren richtet sich nach den Vorschriften der §§ 155 ff. des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB wird explizit hingewiesen. Danach ist ein Nachprüfungsantrag vor der Vergabekammer nur zulässig, soweit nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/07/2021
Werbung