Werbung

Erweiterter Rohbau 3 Schulen Bremerhaven Referenznummer der Bekanntmachung: 702/20-1-4

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Städtische Grundstücksgesellschaft Bremerhaven
Postanschrift: Barkhausenstraße 22
Ort: Bremerhaven
NUTS-Code: DE502 Bremerhaven, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 27568
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 47194510
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.staewog.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y89DWCF/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y89DWCF
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Städtische Grundstücksgesellschaft
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterter Rohbau 3 Schulen Bremerhaven

Referenznummer der Bekanntmachung: 702/20-1-4
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45223220 Rohbauarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Auftraggeber plant zur Erhaltung und Aufwertung seines Immobilienbestandes und zur Sicherung der Schulversorgung in den Quartieren die Umsetzung von drei Schulneubauten. Es handelt sich hierbei um: die Neue Grundschule Lehe, die Neue Oberschule Lehe und die Oberschule Geestemünde. Gegenstand dieses Auftrags sind die hierzu erforderlichen Bauleistungen des erweiterten Rohbaus. Der Auftraggeber beabsichtigt das Projekt als Mehrparteienvertrag (Allianzvertrag) durchzuführen. Vom Auftragnehmer wird die Bereitschaft zur Beteiligung an einem derartigen Modell erwartet. Es ist des Weiteren geplant, maßgebliche Stakeholder von Beginn an stark in Konzeption, Planung und Umsetzung einzubeziehen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE502 Bremerhaven, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Bremerhaven

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber plant zur Erhaltung und Aufwertung seines Immobilienbestandes und zur Sicherung der Schulversorgung in den Quartieren die Umsetzung von drei Schulneubauten. Es handelt sich hierbei um: die Neue Grundschule Lehe, die Neue Oberschule Lehe und die Oberschule Geestemünde. Die insgesamt über alle 3 Schulen herzustellende BGF beträgt voraussichtlich ca.30.000 qm. Gegenstand dieses Auftrags sind die hierzu erforderlichen Bauleistungen des erweiterten Rohbaus. Bestandteile des erweiterten Rohbaus sind insbesondere auch Erdbau, Gründung, Dach, Fassaden und Außenanlagen. Gesondert vergeben und nicht Gegenstand dieses Verfahrens werden die Bauleistungen für die technische Gebäudeausrüstung und den Ausbau.

Der Auftraggeber beabsichtigt das Projekt als Mehrparteienvertrag (Allianzvertrag) durchzuführen. Der Auftrag wird in 2 Phasen durchgeführt. In der ersten Phase wird die Planung erarbeitet und der Zielpreis festgelegt. In der zweiten Phase erfolgt die Ausführung. Vom Auftragnehmer wird die Bereitschaft zur Beteiligung an einem derartigen Modell, insbesondere zur Mitarbeit in der Planungsphase, erwartet. Es ist des Weiteren geplant, maßgebliche Stakeholder von Beginn an stark in Konzeption, Planung und Umsetzung einzubeziehen.

Zentraler Bestandteil der Allianz ist eine integrale, kollaborative Projektkultur. Zur Förderung der Zusammenarbeit werden Lean Management Methoden eingesetzt und die Planung unter Einsatz der Instrumente des digitalen Planen und Bauens (BIM) durchgeführt werden.

Die Bearbeitung der Planungs- und Bauaufgabe soll in integralen Teams erfolgen, in welchen – nach Maßgabe der Aufgabe – Vertreter des AG, der Planer und der Baupartner vertreten sind. Der AG wird in Bremerhaven eine Bürofläche als Zusammenarbeitsraum zur Verfügung stellen, um diese kollaborative Arbeitsweise bestmöglich zu fördern. Vom Auftragnehmer wird die Bereitschaft zur Zusammenarbeit in dieser Örtlichkeit (und nicht dezentral vom eigenen Bürostandort aus) erwartet. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/12/2021
Ende: 01/02/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Qualität der Referenzen 72 %. Als Unterkriterien werden festgelegt: Jede vom Bieter benannte Referenz wird mit einer Punktzahl zwischen 0 und 24 bewertet. Jede Referenz wird dabei anhand der folgenden sechs Kriterien bewertet:

— Erfahrung im Schulbau,

— Erfahrung mit Holz- und Betonbau,

— Erfahrung mit besonderen Anforderungen an die Nachhaltigkeit, insbesondere mit entsprechend zertifizierten Bauten,

— Grad der Erfüllung der Erwartungen der Nutzer,

— Mitwirkung an innovativen Vertragsmodellen,

— Einsatz digitaler Methoden des Planens und Bauens.

Jedes Unterkriterium wird mit 0-4 Punkten bewertet.

Lässt die Bewertung des jeweiligen Unterkriteriums eine durchschnittliche Qualität der Ausführung erwarten, erhält der Bewerber 2 Punkte. Lässt die Referenz eine bessere oder schlechtere Qualität erwarten, wird das mit Zu- und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt.

Planungskompetenz: 10 %. Als Unterkriterien werden festgelegt: Lässt die Planungskompetenz eine durchschnittliche Leistungsfähigkeit erwarten, erhält der Bewerber 5 Punkte. Lässt die Planungskompetenz eine bessere oder schlechtere Qualität erwarten, wird das mit Zu- und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt. Berücksichtigt werden die Fähigkeiten in der Entwurfs-, Ausführungs- und Werk- und Montageplanung.

Technische Ausrüstung: 10 %. Als Unterkriterien werden festgelegt: Lässt die technische Ausrüstung eine durchschnittliche Leistungsfähigkeit erwarten, erhält der Bewerber 5 Punkte. Lässt die technische Ausrüstung eine bessere oder schlechtere Qualität erwarten, wird das mit Zu- und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt. Berücksichtigt werden die Fähigkeiten zum Einsatz digitaler Methoden des Planens und Bauens und der Modellierung einschließlich der Software und die Schnittstellenfähigkeiten.

Bauleitungspersonal 8 %. Lässt das Bauleitungspersonal eine durchschnittliche Führungsqualität erwarten, erhält der Bewerber 4 Punkte. Lässt das Bauleitungspersonal eine durchschnittliche Führungskultur erwarten, erhält der Bewerber 4 Punkte. Lässt das Bauleitungspersonal eine bessere oder schlechtere Führungsqualität erwarten, wird das mit Zu- und Abschlägen von diesem Wert ausgedrückt. Berücksichtigt werden die fachliche Erfahrung der Bauleiter und der Poliere, Erfahrung im Lean Management und agilen Methoden sowie in partnerschaftlichen Projektabwicklungsmodellen und BIM.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufen und abschnittsweise Vergabe

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder einer vergleichbaren Einrichtung des Herkunftslandes,

2. formlose Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und 124 GWB 2016 vorliegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eine Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Jahresumsatz von mindestens 100 Millionen EUR.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 5 abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, wobei für die wichtigsten Bauleistungen Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis beizufügen sind. Dabei sind drei Referenzen vom Bieter auszuwählen und so darzustellen, dass:

— Erfahrung im Schulbau,

— Erfahrung mit Holz- und Betonbau,

— Erfahrung mit besonderen Anforderungen an die Nachhaltigkeit, insbesondere mit entsprechend zertifizierten Bauten,

— Grad der Erfüllung der Erwartungen der Nutzer,

— Mitwirkung an innovativen Vertragsmodellen,

— Einsatz digitaler Methoden des Planens und Bauens, erkennbar sind.

2. Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, unabhängig davon, ob sie seinem Unternehmen angehören oder nicht, und zwar insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt sind und derjenigen, über die der Unternehmer für die Errichtung des Bauwerks verfügt. Darzustellen sind insbesondere für die Bewertung der Planungskompetenz die Personen, die im Sinne eines technischen Büros mit den Prozessen der technischen Planung und der Arbeitsvorbereitung befasst sind, als auch für die Bewertung der Führungsqualität des Bauleitungspersonal die Personen, welche mit der Anleitung der Arbeitskolonnen, der Qualitätskontrolle und der Bauleitung beauftragt sind.

3. Beschreibung der technischen Ausrüstung und Maßnahmen des Unternehmens zur Qualitätssicherung und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten.

4. Angabe der Umweltmanagementmaßnahmen, die der Unternehmer während der Auftragsausführung anwenden kann.

5. Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischem Leitungspersonal.

6. Eine Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt. Insbesondere die Fähigkeiten zum Einsatz digitaler Methoden des Planens und Bauens und der Modellierung einschließlich der Software und die Schnittstellenfähigkeiten sind darzustellen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

— ausreichende Erfahrung mit Projekten vergleichbarer Größe,

— ausreichende Erfahrung mit öffentlichen Bauten.

Folgende technische Mindestaustattung:

— IFC Schnittstellenfähigkeit,

— Möglichkeiten zur Erstellung von BCF Reports,

— Möglichkeiten zum Arbeiten mit CDE nach DIN SPEC 91391.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Werden erst in den Vergabeunterlagen für das Verhandlungsverfahren gefordert (2.Stufe des Vergabeverfahrens).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/05/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 19/05/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Bei dieser Bekanntmachung handelt es sich um einen Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb. Die zu erbringende Leistung ist unter Pkt. II.1.4) und II.2.4) grob beschrieben.

2. Unter https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y89DWCF/documents ist ein Bewerberbogen und dazugehörige Anlagen abzurufen. Dieser Bewerberbogen beschreibt die für den Teilnahmeantrag zwingend einzuhaltende Form. Der ausgefüllte Bewerberbogen ist mit den Teilnahmeunterlagen einzureichen. Andere schriftliche Unterlagen werden in dieser Phase nicht zur Verfügung gestellt.

3. Die Übermittlung von Teilnahmeanträgen und allen einzureichenden Unterlagen/Anlagen und Nachweisen muss ausschließlich auf elektronischen Weg (digital) erfolgen. Eine (kostenfreie) Registrierung auf der Plattform ist hierbei erforderlich.

Teilnahmeanträge müssen über die Vergabeplattform elektronisch in Textform, elektronisch mit fortgeschrittener Signatur oder elektronisch mit qualifizierter Signatur zum vorgegebenen Termin eingereicht werden. Ein nicht Form- oder fristgerecht übermittelter Teilnahmeantrag wird ausgeschlossen. Es sind nur Teilnahmeanträge zur Öffnung zugelassen, die bis zum Ablauf der Teilnahmefrist elektronisch über die Vergabeplattform eingegangen sind.

4. Bewerbergemeinschaften sind zugelassen. Der Bewerberbogen ist für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft einzureichen, nicht jedoch für Nachunternehmer.

5. Ausländische Bewerber/Unternehmen haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes gem.Pkt. III.1) einzureichen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen gem. Pkt III.1) kann vom Auftraggeber eine Übersetzung in deutscher Sprache nachgefordert werden.

6. Sollten sich aus Sicht des Bewerbers Nachfragen ergeben, sind diese über die Vergabe-Plattform oder mit Angabe der Vergabenummer per E-Mail an folgende Adresse zu richten:

E-Mail:

Fragen, die während des laufenden Verfahrens gestellt und beantwortet werden, sind unter https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y89DWCF/documents veröffentlicht. Der Bewerber hat eigenverantwortlich und regelmäßig die Informationen abzurufen.

7. Im Teilnahmewettbewerb werden nur Bewerber berücksichtigt, welche die unter Pkt. III.1) angegebenen Teilnahmebedingungen erfüllen. Die am besten geeigneten Bewerber (max. 3) erhalten nach Auswertung der Teilnahmeanträge detaillierte Ausschreibungsunterlagen und werden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Die anderen Bewerber erhalten eine entsprechende Information über die Nichtberücksichtigung im weiteren Vergabeverfahren.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y89DWCF

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y89DWCF

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Postanschrift: Contrescarpe 72
Ort: Bremen
Postleitzahl: 28195
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 4213612487
Fax: +49 42149632311
Internet-Adresse: http://www.bauumwelt.bremen.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht, kann ein Nachprüfungsverfahren gemäß der §§ 160 ff. GWB bei der unter VI.4.1) genannten Stelle einleiten.

Der Antrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; oder Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, oder Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Vergabebekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, oder mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Die Ausführungen zur Unzulässigkeit (vorstehend unter lit. b) gelten nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Satz 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer der Freien Hansestadt Bremen bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Postanschrift: Contrescarpe 72
Ort: Bremen
Postleitzahl: 28195
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 4213612487
Fax: +49 42149632311
Internet-Adresse: http://www.bauumwelt.bremen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/04/2021
Werbung

Wähle einen Ort aus Bremen