Werbung

Ausschreibung von Sicherheitsdienstleistungen für das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Referenznummer der Bekanntmachung: 32/30081230

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
Postanschrift: Am Handelshafen 12
Ort: Bremerhaven
NUTS-Code: DE502 Bremerhaven, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 27570
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Heuking Kühn Lüer Wojtek
E-Mail:
Telefon: +49 40355280836
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.awi.de/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Forschung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ausschreibung von Sicherheitsdienstleistungen für das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referenznummer der Bekanntmachung: 32/30081230
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79710000 Dienstleistungen von Sicherheitsdiensten
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der Ausschreibung ist die Vergabe von Sicherheitsdienstleistungen am Standort des AWI in Bremerhaven. Es handelt sich um Separatwachdienste, Botendienste, Revierkontrolldienste und Interventionsdienste.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 3 009 660.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
64000000 Post- und Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE502 Bremerhaven, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung ist die Vergabe von Sicherheitsdienstleistungen am Standort des AWI in Bremerhaven gemäß der Leistungsbeschreibung. Es handelt sich um Separatwachdienste, Botendienste, Revierkontrolldienste und Interventionsdienste.

Jahresstundenvolumina (unverbindliche Schätzung auf Basis vorhergehender Aufträge):

— Separatwachdienste ca. 24 215,

— Botendienste ca. 2 270,

— Revierkontrolldienste ca. 245,

— Interventionsdienste ca. 30.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: 1.Auftragsdurchführungskonzept; für die Wertung der Qualität hat der Bieter vier Konzepte vorzulegen. Für die Wertung des Konzepts und des Preises entnehmen Sie bitte den Vergabeunterlagen / Gewichtung: 50
Preis - Gewichtung: 50
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Bei der Vertragslaufzeit wurden 60 Monate eingetragen. Wir weisen darauf hin, dass die Ausführungszeit zunächst 24 Monate beträgt. Der Vertrag kann mittels einseitigem Optionsrecht des Auftraggebers 3-mal um jeweils um 12 Monate verlängert werden; die Option ist jeweils 4 Monate vor dem jährlichen Vertragsende auszuüben; eine Zustimmung des AN zur Fortsetzung des Auftrages bedarf es nicht. Die maximale Vertragsdauer einschließlich ggf. erfolgender Optionsabrufe beläuft sich auf 60 Monate.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2020/S 137-337167
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
29/03/2021
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Kötter SE & Co. KG Security, Hamburg, Niederlassung Bremen
Ort: Bremen
NUTS-Code: DE501 Bremen, Kreisfreie Stadt
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 3 009 660.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zuschlagskriterien und Angebotswertungssystem für die Angebotsphase lauten im Einzelnen wie folgt: Preis und Leistung werden nach der Formel „Leistung-durch-Preis“ (L / P = Q) gewertet. Das wirtschaftlichste Angebot ist dasjenige, welches den größten Quotienten „Q“ aufweist.

Preis: Der Wertungspreis setzt sich zusammen aus dem Gesamtpauschalpreis (netto) anhand des Preisblattes in den Vergabeunterlagen.

Leistung: Zur Wertung der Leistung sind vier Konzepte vorzulegen:

1) Projektskizze,

2) Personal und Vertretungskonzept,

3) Konzept zur Schulung und Fortbildung der Mitarbeiter,

4) Konzept zum Einsatz effektiver Erfassungs- und Dokumentationssysteme.

Für jedes Unterkriterium kann der Bieter 0 (ungenügend), 1 (mäßig), 5 (gut) oder 10 Punkte (überragend) erhalten. Die Leistung kann also mit mindestens 0 und höchstens 40 Punkten bewertet werden. Fehlen jegliche Darstellungen zum jeweiligen Konzept, erhält der Bieter für das jeweilige Konzept 0 Punkte. Geht der Bieter gar nicht oder nur äußerst knapp auf die funktionalen und kreativen Aspekte in der Darstellung ein, mangelt es an Kohärenz, innerer Logik oder bleiben nicht unerhebliche Zweifel hinsichtlich der praktischen Umsetzbarkeit und der Effektivität des vorgeschlagenen Weges, erhält er für das jeweilige Konzept 1 Punkt.

5 Punkte werden vergeben, wenn der Bieter bei dem jeweiligen Konzept Risiken, wahrscheinliche Problemstellungen und mögliche Lösungsansätze erkennt und ausführlich behandelt. Die Darstellung muss ein stimmiges Gesamtkonzept ergeben. Ist die Darstellung daneben insgesamt schlüssig und stringent, erfolgt eine „gute“ Wertung, also 5 Punkte. Für 10 Punkte gelten im Ausgangspunkt dieselben Voraussetzungen wie für 5 Punkte. Berücksichtigt der Bieter im Rahmen der Darstellung jedoch noch andere relevante Faktoren, die den Anforderungen des Projektes besonders Rechnung tragen, erhält er das Prädikat „überragend“, also 10 Punkte. Als relevante Faktoren seien beispielhaft ein besonders überzeugendes Fortbildungskonzept für Mitarbeiter oder die effektive Integration elektronischer Erfassungs- und Dokumentationssysteme im Rahmen der Objektüberwachung genannt. Die Punkte, die der Bieter für die einzelnen Konzepte erreicht, werden addiert und so eine Gesamtsumme „Leistungspunkte“ gebildet. Die inhaltlichen Anforderungen an die Konzepte sind detailliert in den Vergabeunterlagen dargestellt.

Formvorgaben: Mit dem Angebot sind das Angebotsformular, das Preisblatt sowie der CV des vorgesehenen Projektleiters einzureichen. Bei Bedarf können weitere, über das Angebotsformular hinausgehende Unterlagen zu Referenzen eingereicht werden.

Die Bieterkommunikation erfolgt ausschließlich über das Deutsche Vergabeportal, erreichbar über www.dtvp.de. Bieter und Vergabestelle werden über dort eingehende bzw. versendete Nachrichten per Email informiert.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YURD1ZN.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Bremen Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Postanschrift: Contrescarpe 72
Ort: Bremen
Postleitzahl: 28195
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 4213612487
Fax: +49 42149632311
Internet-Adresse: www.bremen.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sofern sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung der Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt sieht, ist gem. § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB der Verstoß gegen Vergabevorschriften unverzüglich zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind gem. § 107 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe bei der Vergabestelle zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften die in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind gem. § 107 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe bei der Vergabestelle zu rügen. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann gem. § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer gestellt werden.

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Das Rechtsschutzsystem nach den §§ 107 ff. GWB sieht grundsätzlich keine bestimmte Frist für die Einlegung von Rechtsbehelfen vor. Eine Antragsfrist besteht jedoch nach Eingang einer Mitteilung über die Nichtabhilfe einer Rüge. Gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB muss der Nachprüfungsantrag spätestens 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung über die Nichtabhilfe eingeleitet sein. Auf diese Frist ist zu verweisen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Bremen Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau
Postanschrift: Contrescarpe 72
Ort: Bremen
Postleitzahl: 28195
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 4213612487
Fax: +49 42149632311
Internet-Adresse: www.bremen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/04/2021
Werbung

Wähle einen Ort aus Bremen