Werbung

HAM – Erweiterung der Patientenüberwachungsanlage von GE–Healthcare Referenznummer der Bekanntmachung: 87-19 (200)

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: BG Klinikum Hamburg gGmbH
Postanschrift: Bergedorfer Straße 10
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600
Postleitzahl: 21033
Land: Deutschland
E-Mail:

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bg-klinikum-hamburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Klinik der gesetzlichen Unfallversicherung
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

HAM – Erweiterung der Patientenüberwachungsanlage von GE–Healthcare

Referenznummer der Bekanntmachung: 87-19 (200)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
33195000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erweiterung eines Patienten Monitoringsystems incl. zentralen Überwachungen und eines verteilten Alarmsystems im BG Klinikum Hamburg.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 488 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Erweiterung eines Patienten Monitoringsystems incl. zentralen Überwachungen und eines verteilten Alarmsystems im BG Klinikum Hamburg.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Keine Wertung, da Verhandlungsverfahren ohne TWB / Gewichtung: 1
Preis - Gewichtung: 1
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Bekanntmachung eines Aufrufs zum Wettbewerb im Amtsblatt der Europäischen Union (für die unten aufgeführten Fälle)
  • Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt werden:
    • nicht vorhandener Wettbewerb aus technischen Gründen
Erläuterung:

Mit den Umbaumaßnahmen im Querschnittsgelähmtenzentrum des Auftraggebers wird eine Erweiterung der vorhandenen Monitoringanlage des Herstellers GE Healthcare erforderlich.

Diese erforderlichen Komponenten können nur durch Komponenten desselben Herstellers ersetzt und/oder ergänzt werden. Die über GE–Netzwerk verbundenen Monitore des Herstellers GE ermöglichen eine Bett– zu Bett Kommunikation aller GE–Monitore, beim Auftraggeber im Einsatz sind. Vor allem im Falle eines Gerätealarms infolge Abweichung am Patientenbett infolge von Abweichungen von eingestellten Normwerten kann sich das Pflegepersonal von jedem Monitor aus die tatsächliche Parametersituation an jedem Monitor anzeigen lassen und erhält somit Informationen zum Bedarf einer ggf. erforderlichen Intervention an einem anderen Bettplatz, ohne zur Informationsgewinnung seinen Standort ändern zu müssen. Das ist in der Form notwendig, um die Patientensicherheit durgängig zu gewährleisten.

Eine Bett–zu Bett – Kommunikation zwischen den Bestandsgeräten und Geräten eines anderen Anbieters ist technisch nicht möglich.

Ein Komplettaustausch des vorhandenen Monitoringsystems ist aus wirtschaftlichen Gründen für den Auftraggeber nicht zumutbar. Hierfür wären Investitionskosten in Höhe von 3–4 Mio. EUR notwendig.

Darüber hinaus ist in Abhängigkeit von der vorherrschenden Personalsituation für ausgewählte Bereiche eine technische Lösung erforderlich, welche durch Patientenmonitoring verursachte Alarme an mobile Endgeräte leitet, mit denen die Anwender ausgestattet sind. Unabhängig von deren Standort wird dadurch ein unmittelbares Reagieren durch das Pflegepersonal möglich. Hierfür hat GE gemeinsam mit ASCOM ein zertifiziertes Alarmsystem entwickelt. Diesbezüglich verfügt GE im Markt über ein Alleinstellungsmerkmal. Das Feature „Verteiltes Alarmsystem" ist eine zwingende Notwendigkeit der Beschaffung, da diese bereits beim Auftraggeber etabliert ist und die Systemkommunikation einheitlich erfolgen muss, um die Patientensicherheit zu gewährleisten.

Durch die Einführung des Mitarbeiterausfallkonzeptes >Flexpool< im Pflegedienst ist eine einheitliche Bedienerführung und Funktionsweise von Patientenüberwachungsgeräten ein unmittelbarer Baustein zur Gewährleistung der Patientensicherheit.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
03/03/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: GE Mecical Systems Information Technologies
Ort: Freiburg
NUTS-Code: DE600
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 320 000.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 488 000.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YHHD086

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Finanzbehörde Hamburg
Postanschrift: Postfach 30 17 41
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 20306
Land: Deutschland
E-Mail:
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist innerhalb von 30 Kalendertagen ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zu stellen (§ 135 Abs. 2 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)).

Nachprüfungsanträge sind

— schriftlich an das Postfach der Finanzbehörde

Postfach 30 17 41, 20306 Hamburg

— und zusätzlich per E-Mail (unterschriebener Nachprüfungsantrag als PDF-Dokument im Anhang) an das Funktionspostfach

zu richten.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/03/2020
Werbung

Wähle einen Ort aus Hamburg