Werbung

Bau der anaeroben Schlammbehandlungsanlage der Kläranlage Leinefelde Objekt-, Fachplanung und Bauüberwachung

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: WAZ Eichsfelder Kessel
Postanschrift: Breitenworbiser Straße 1
Ort: Niederorschel
NUTS-Code: DEG06
Postleitzahl: 37355
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
E-Mail: [removed]
Telefon: [removed]
Fax: [removed]

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://waz-ek.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Wasserver- und Abwasserentsorgung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bau der anaeroben Schlammbehandlungsanlage der Kläranlage Leinefelde Objekt-, Fachplanung und Bauüberwachung

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auf der Kläranlage Leinefelde (21.200 EW) soll eine Faulungsanlage zur anearobe Schlammbehandlung errichtet werden. Für diese Maßnahme werden die Objekt-, Fachplanung und Bauüberwachung ausgeschrieben. Hierin einbezogen sind Maßnahmen auf der Kläranlage Breitenworbis zur Erneuerung der Schlammentwässerungsanlage.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 555 082.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG06
Hauptort der Ausführung:

Leinefelde

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Es sind die Grundleistungen gemäß Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) für folgende Leistungsphasen zu erbringen: Gemäß § 43 und Anlage 12.1 HOAI (Ingenieurbauwerke), § 51 und Anlage 14.1 HOAI (Tragwerksplanung) sowie § 55 und Anlage 15.1 HOAI (Technische Ausrüstungen):

1) Grundlagenermittlung;

2) Vorplanung;

3) Entwurfsplanung;

4) Genehmigungsplanung;

5) Ausführungsplanung und

6) Vorbereitung der Vergabe.

Für Ingenieurbauwerke und Technische Ausrüstung sind weiterhin folgende Grundleistungen zu erbringen:

7) Mitwirkung bei der Vergabe;

8) Bauoberleitung (Ingenieurbauwerke) bzw. Objektüberwachung – Bauüberwachung (Technische Ausrüstung).

Weiterhin sind besondere Leistungen gemäß der beiliegenden Leistungsbeschreibung zu erbringen.

Planung und Bauüberwachung umfassen folgende Neubauten auf der Kläranlage Leinefelde:

— Faulbehälter, maschinelle ÜS-Eindickung, Schlammbeschickung Gasspeicher, Notfackel,

— BHKW; bei Erfordernis: Nutzung als Notstromversorgung, Abgasreinigung, Alternativ Microgasturbine mit Gasreinigungsbehandlung,

— Notheizung,

— Gasreinigung und Gastrocknung,

— evtl. zusätzliche Fe(III)Cl Dosierung in der Biologie für Entschwefelung des Klärgases,

— Technikgebäude zu Unterbringung MÜSE, Umwälzung und Wärmetauscher, Elektrotechnik, Gasreinigung, Beschickungspumpen, Mazerator,

— Messtechnik zur Überwachung,

— eventuell: externe Kohlenstoffdosierung für Biologie, Maßnahmen zur Anhebung pH-Wert bzw. Säurekapazität, Vergrößerung Sandfang (Leistungsfähigkeit muss geprüft werden),

— Schlammspeicher, Schlammentwässerung einschl. Gebäude, Zentratpeicher.

Weitere Komponenten können nach Erfordernis hinzukommen. Auf der Kläranlage Leinefelde sind weiterhin folgende Maßnahmen durchzuführen:

— Abbruch Trockenbeete/Erdfaulbecken,

— Sanierung Beton/Bauwerk:

—— Vorklärbecken,

—— Pumpenkeller.

— Erneuerung Maschinentechnik:

—— Räumer (Austausch), Schieber der Vorklärung,

—— Pumpen, Abdeckung des Zentratspeicher,

—— PS-, RS-, ÜS- Brauchwasserpumpen,

—— Erdverlegte Rohrleitungen für ÜS- RS- und Faulschlamm.

Auf der Kläranlage Breitenworbis:

Erneuerung der Maschinen und Elektrotechnik der Schlammentwässerungsanlage zu erneuern:

— Entwässerungsaggregat,

— Polymerstation,

— Verrohrung,

— Messtechnik,

— EMSR.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation / Gewichtung: siehe letzte Zeile
Qualitätskriterium - Name: Qualifikation / Gewichtung: siehe letzte Zeile
Qualitätskriterium - Name: Erfahrung, Qualität der Angebotsunterlagen / Gewichtung: siehe letzte Zeile
Qualitätskriterium - Name: Eindruck, Verfügbarkeit / Gewichtung: siehe letzte Zeile
Qualitätskriterium - Name: Wichtungen sind den Beschaffungsunterlagen zu entnehmen / Gewichtung: siehe letzte Zeile
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

ZWA „Eichsfelder Kessel“-EFRE-Vorhaben aus 3.2.1.3.0/4c

II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S [removed]
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
16/12/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 5
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 5
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: PFI Planungsgemeinschaft GmbH & Co. KG
Postanschrift: Karl-Imhoff-Weg 4,
Ort: Hannover
NUTS-Code: DE92
Postleitzahl: 30165
Land: Deutschland
E-Mail: [removed]
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 555 082.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaats Thüringen beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Postanschrift: Postfach 2249
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99403
Land: Deutschland
E-Mail: [removed]
Telefon: [removed]
Fax: [removed]

Internet-Adresse: https://www.thueringen.de/th3/tlvwa/vergabekammer/index.aspx

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es gelten die Regelungen des § 160 GWB.

§ 160 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1Nummer 2 GWB.

§ 134 Absatz 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/01/2020
Werbung