Werbung

Personenbeförderung Stralsunder Werkstätten Referenznummer der Bekanntmachung: SW-HST 2020-001

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stralsunder Werkstätten gemeinnützige GmbH
Postanschrift: Albert-Schweitzer-Straße 1
Ort: Stralsund
NUTS-Code: DE80L
Postleitzahl: 18437
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3831470118
Fax: +49 3831470122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://wfbm-stralsund.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://abruf.bi-medien.de/D438467526
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Stralsunder Werkstätten gemeinnützige GmbH
Postanschrift: Albert-Schweitzer-Straße 1
Ort: Stralsund
NUTS-Code: DE80L
Postleitzahl: 18437
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Verwaltungsleitung
E-Mail:
Telefon: +49 3831470118
Fax: +49 3831470122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://wfbm-stralsund.de/

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.bi-medien.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Personenbeförderung Stralsunder Werkstätten

Referenznummer der Bekanntmachung: SW-HST 2020-001
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000 - EA12
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Fachgerechte und vorschriftsgemäße regelmäßige arbeitstägliche Beförderung von erwachsenen Menschen mit geistigen, geistigen und mehrfachen Behinderungen von Ihren jeweiligen Wohnorten zu den Stralsunder Werkstätten, Albert-Schweitzer-Str. 1, 18437 Stralsund und nach Beendigung der Beschäftigung bzw. Betreuung wieder zurück zu den Wohnorten der Betreuten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 000 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE80L
Hauptort der Ausführung:

18437 Stralsund

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Vgl. II.1.4). Nach gegenwärtigem Stand sind 87 betreute Personen zu befördern, durchschnittl. einfache Straßenstreckenentfernung 11 km. Einzelheiten ergeben sich aus den Vergabeunterlagen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2020
Ende: 31/08/2025
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerung (einvernehmlich mangels Kündigung) um 1 Jahr möglich.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Abruf zusätzlicher und geänderter Leistungen (z. B. bei Veränderungen der Zahl und der Wohnorte der zu befördernden Personen).

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Als Eigenerklärung vorzulegen:

— Unternehmensprofil,

— Keine Vertragsverletzungen,

— Keine Straftaten,

— Einhaltung AEntG MiLoG,

— Angaben zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung,

— Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt,

— Angabe zu Insolvenzverfahren und Liquidation,

— Angaben zur Eintragung ins Berufsregister des Sitzes oder Wohnsitzes des Unternehmens.

Einzelheiten sind in den Bewerbungsbedingungen zu PL1-PL7 beschrieben. Ein Formular als Excel-Datei steht auf der Plattform BI-Medien bei den Auftragsunterlagen zur Verfügung.

Zugrunde liegende Kriterien:

— BF-I: Wirksame Gründung,

— BF-II: Erlaubnis zur Berufsausübung,

— NA-III: Nichtvorliegen von Ausschlussgründen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als Eigenerklärung vorzulegen:

— Angaben zum Umsatz des Unternehmens, Leistungen betreffend, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind,

— Angaben zum Gesamtumsatz der letzten 3 Jahre,

— Angaben zur Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung.

Einzelheiten sind in den Bewerbungsbedingungen zu WL1-WL3 beschrieben. Ein Formular als Excel-Datei steht auf der Plattform BI-Medien bei den Auftragsunterlagen zur Verfügung.

Zugrunde liegende Kriterien:

— EK-I: Betriebshaftpflichtversicherung in angem. Höhe (mind 1. Mio. ab Leistungsbeginn),

— EK-II: Hinreichende Größenordnung Gesamtumsätze in den vergangenen 3 Jahren, vgl. näher Bewerbungsbedingungen Tz. 173,

— EK-III: Vergleichbare Größenordnung Umsätze im Tätigkeitsbereich des Auftrags in den vergangenen 3 Jahren.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Als Eigenerklärung vorzulegen:

— Ausführung von Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind.

Einzelheiten sind in den Bewerbungsbedingungen zu TL1 beschrieben. Ein Formular als Excel-Datei steht auf der Plattform BI-Medien bei den Auftragsunterlagen zur Verfügung.

Zu Grunde liegende Kriterien:

EK-IV: Hinreichende berufliche Erfahrung/Referenzen

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ausführung von mindestens einem Auftrag, der nach Größe (Zahl der Haltepunkte, finanzielles Volumen) und Leistungsspektrum dem vorliegenden Auftrag vergleichbar ist, für mehr als ein Jahr innerhalb des Referenzzeitraums von 5 Jahren. Die Leistungserbringung muss zeitlich zumindest teilweise innerhalb des Referenzzeitraums liegen, aber nicht insgesamt und auch nicht 5 Jahre gedauert haben.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/02/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 11/03/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14/02/2020
Ortszeit: 13:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Öffnung findet durch den Auftraggeber statt. Bieter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Vergabeunterlagen in elektronischer Form:

Informationen zum Abruf der Vergabeunterlagen: siehe I.3).

Kommunikation:

Anfragen zum Verfahren können elektronisch über die B_I eVergabe (www.bi-medien.de) gestellt werden.

Angebotsabgabe:

Angebote können abgegeben werden:

— elektronisch in Textform,

— elektronisch mit elektr. Signatur.

Schriftliche Angebote oder Angebote per Fax oder E-Mail sind nicht zulässig!

Bei elektronischer Angebotsübermittlung in Textform ist der Bieter und die zur Vertretung des Bieters berechtigte natürliche Person zu benennen, bei elektronischer Angebotsübermittlung mit Signatur ist das Angebot mit der geforderten Signatur zu versehen. Das Angebot ist zusammen mit den Anlagen bis zum Ablauf der Angebotsfrist über die B_I eVergabe (www.bi-medien.de) zu übermitteln.

Zugang zur elektronischen Kommunikation bzw. Angebotsabgabe als registrierter Nutzer der B_I eVergabe über den Menüpunkt – Meine Vergaben – unter dem B_I code D438467526 im Bereich – Mitteilungen – bzw. – Angebot.

Informationen zu den Registrierungsmöglichkeiten sind zu finden unter: https://www.bi-medien.de/bi-medien/produkte/de-bimedien-produkte.bi.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Postanschrift: Johannes-Stelling-Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 3855884855817
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 Abs. 3 GWB ist ein etwaiger Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat, wobei der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB unberührt bleibt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Der Auftraggeber ist zur Absendung einer Bieterinformation spätestens 10 Tage vor Zuschlagserteilung verpflichtet (§134 GWB).

Nach Zuschlagserteilung (Vertragsschluss) ist ein Nachprüfungsantrag nicht mehr zulässig. Ausgenommen sind Anträge auf Feststellung einer Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 GWB, also wegen Verletzung der vorgenannten Pflicht zur Bieterinformation und Einhaltung der Wartefrist gem. § 134 GWB oder wegen unzulässiger Vergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der EU. Solche Anträge auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages sind nach § 135 Abs. 3 GWB nur innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags zulässig, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung dieser Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/01/2020
Werbung