Werbung

Lieferung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 nach DIN 14530-27

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Großbreitenbach
Postanschrift: Markt, 11
Ort: Großbreitenbach
NUTS-Code: DEG0F
Postleitzahl: 98701
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3678148110
Fax: +49 3678148114

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.vg-grossbreitenbach.de

Adresse des Beschafferprofils: http://www.vg-grossbreitenbach.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=180059
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 nach DIN 14530-27

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34144213
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Großbreitenbach, Markt 11, 98701 Großbreitenbach beabsichtigt gemäß § 3 Abs. 3 der Thüringer Feuerwehr-Organisationsverordnung (ThürFwOrgVO) unter Beachtung der entsprechenden örtlichen Erfordernisse die Anschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20 gemäß DIN 14530-27 für die Freiwillige Feuerwehr Großbreitenbach.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 336 150.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fahrgestell für HLF 20

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144213
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG0F
Hauptort der Ausführung:

Stadt Großbreitenbach

Markt 11

98701 Großbreitenbach

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gemäß § 3 Abs. 3 der Thüringer Feuerwehr-Organisationsverordnung (ThürFwOrgVO) sind Fahrzeuge und Sonderausrüstungen den örtlichen Erfordernissen entsprechend vorzuhalten. Deshalb beabsichtigt die Stadt Großbreitenbach entsprechend den örtlichen Erfordernissen den Kauf eines HLF 20 gemäß nachfolgender Leistungsbeschreibung. Ziel ist die Beschaffung eines, in Fachaufteilung und Beladung, nahezu baugleichen Fahrzeugs, wie ein bereits in Großbreitenbach vorhandenes HLF 20. Als Vorbild gilt dieses 2015 beschaffte Fahrzeug! Der Fahrzeugaufbau hat aus nicht-korrodierendem Material (Außenhaut) zu erfolgen und muss die Eignung zur Aufnahme der Besatzung sowie der feuerwehrtechnischen Ausrüstung gem. aktuell gültiger Normung DIN und EN aufweisen. Das Fahrzeug ist weiterhin mit der Mindestbeladung nach DIN und mit der im Leistungsverzeichnis aufgeführten Zusatzbeladung auszurüsten. Beim Ausbau ist unbedingt darauf zu achten, dass logisch zusammenhängende Beladungsgruppen gebildet werden und mögliche Freiräume nicht unnötig durch Einbauten zugebaut werden. Leerräume sind konsequent zu nutzen oder nutzbar zu machen!

Die Ausschreibung erfolgt in 2 Losen:

Los 1 – Fahrgestell und

— Los 2 – Aufbau und Beladung.

Die Vergabe erfolgt Losweise oder als Gesamtvergabe!

Die Leistungsbeschreibung der einzelnen Lose sind vollständig auszufüllen und müssen mit einer Endsumme abschließen.

Sind Positionen der Leistungsbeschreibung nicht ausgefüllt, steht es im Ermessen des Anbieters, ob das Angebot von der Bewertung ausgeschlossen wird.

Die Angebotspreise in Euro sind Festpreise für den gesamten Ausführungszeitraum und müssen eventuelle Nebenkosten enthalten. Die Preise sind inklusive Steuern und Zöllen anzubieten. Die Steuern und Zölle sind getrennt auszuweisen.

Im Leistungsverzeichnis ist verbindlich vorzugeben, bis zu welchem Zeitpunkt bzw. innerhalb welcher Lieferzeit die geforderte Leistung erbracht werden kann. Die Fristen werden Vertragsbestandteil.

Die Kompatibilität zwischen dem Fahrgestellhersteller und dem Aufbauhersteller ist durch den Auftragnehmer zu gewährleisten.

Kann ein Hersteller/Lieferant für das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug verschiedene Fahrgestelle bzw. verschiedene Aufbauten anbieten, so sind alle möglichen Fahrgestelle, Aufbauten oder Kombinationen von Fahrgestell mit Aufbau mit den entsprechenden Preisen anzugeben. Hierzu kann das Leistungsverzeichnis entsprechend oft kopiert werden.

Die angeführte Leistungsbeschreibung stellt ein Mindestanforderungsprofil dar. Das Angebot ist in deutscher Sprache zu verfassen und in Euro auszuweisen. Der Auftraggeber behält sich vor, einzelne Positionen bei Überschreitung der budgetierten Summe aus dem Angebot zu streichen. Die restlichen Einzelpreis – Positionen bleiben in diesem Fall unverändert. Im Leistungsverzeichnis sind teilweise Hersteller von Ausrüstungsgegenständen nach den praktischen Erfahrungen des Auftraggebers genannt. Es können in jedem Fall gleichwertige Ausrüstungsgegenstände angeboten werden. Die Gleichwertigkeit ist schriftlich nachzuweisen.

Sind über die geforderten Merkmale hinaus noch weitere Leistungen für einen funktionsfähigen und fehlerfreien Betrieb erforderlich, sind diese mit allen notwendigen Angaben gesondert aufzuführen und in das Angebot mit einzubeziehen.

Bemerkungen und Hinweise des Herstellers/Lieferanten sind auf einem separaten Beiblatt mit näherer Erklärung anzugeben. Das Beiblatt ist dieser Leistungsbeschreibung beizufügen. Als Bemerkungen sind auch die vorgegebenen Maße und Zahlen durch Ist-Maße bzw. Ist-Zahlen zu bestätigen. Kann ein vorgegebenes Maß nicht eingehalten werden, ist das Ist-Maß mit einer entsprechenden Begründung anzugeben.

Aus verschiedenen Gründen, wie einsatztaktischer Notwendigkeit, wirtschaftlicher Ersatzteilvorhaltung, technischer Erfahrung oder einheitlicher Bedienbarkeit, sind verschiedene Details oder Komponenten mit Herstellerangaben seitens des Auftraggebers explizit vorgeschrieben.

Änderungen aufgrund von technischem Fortschritt bzw. aufgrund von Standards innerhalb der Feuerwehr Großbreitenbach können auch zu einem späteren Zeitpunkt eine Anpassung des Pflichtenheftes nach sich ziehen. Dies berührt jedoch nicht die Gültigkeit der Ausschreibung, sondern wird mit dem Auftragnehmer individuell verhandelt.

Die in der Leistungsbeschreibung geforderten Ladeerhaltungssysteme, sind im Fahrzeug nach Absprache zu verbauen und elektrisch anzuschließen. Sämtliche Kabel und Anschlüsse sind bis zum jeweils vorgesehenen Einbauort zu konfektionieren und vom Autragnehmer mit einzurechnen.

Die Abnahme des Feuerwehrfahrzeuges wird gem. § 21 StVZO durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftverkehr und durch einen Abnahmebeauftragten für Feuerwehrfahrzeuge des Freistaates Thüringen (Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule – LFKS) u. a. vollzogen; Prüfung gem. DIN EN 1846-2 Abschnitt 6.1 ff. und 6.2 ff. Das Fahrzeug wird außerdem durch Vertreter der FF Großbreitenbach geprüft. Die Abnahme des mängelfreien Fahrzeuges erfolgt beim Auftragnehmer.

Der Auftragnehmer hat eine Werkseinweisung in das Fahrzeug für 8 Maschinisten der FF Großbreitenbach in Form einer Schulung durchzuführen (ca. 2 Tage im Herstellerwerk). Durch die Schulung soll neben der grundlegenden Bedienung auch die Befähigung vermittelt werden, Wartungsarbeiten kleineren Umfangs sowie eine methodische Fehlersuche durchführen zu können. Die Maschinisten sollen in die Lage versetzt werden, die Inhalte am Standort als Multiplikatoren weiterzugeben. Im Anschluss an die Abholung des Fahrzeuges ist ein Termin für eine Schulung am Standort des Fahrzeuges mit dem Auftraggeber zu vereinbaren. Die Kosten für die Schulung, inklusive 2 Übernachtungen, sind in den Gesamtpreis einzukalkulieren.

Am Herstellerort der Fahrzeugbauten erfolgt eine Rohbauabnahme, der Auftragnehmer fertigt hierzu ein Protokoll an.

Das Fahrzeug ist vollständig gefüllt mit Betriebsstoffen auszuliefern.

Die Mannschaftskabine sollte nach Möglichkeit in Form einer Sicherheitskabine, getestet nach ECE R 29, ausgeführt sein.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 336 150.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 14
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Aufbau und Beladung HLF 20

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34144213
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG0F
Hauptort der Ausführung:

Stadt Großbreitenbach

Markt 11

98701 Großbreitenbach

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gemäß § 3 Abs. 3 der Thüringer Feuerwehr-Organisationsverordnung (ThürFwOrgVO) sind Fahrzeuge und Sonderausrüstungen den örtlichen Erfordernissen entsprechend vorzuhalten. Deshalb beabsichtigt die Stadt Großbreitenbach entsprechend den örtlichen Erfordernissen den Kauf eines HLF 20 gemäß nachfolgender Leistungsbeschreibung. Ziel ist die Beschaffung eines, in Fachaufteilung und Beladung, nahezu baugleichen Fahrzeugs, wie ein bereits in Großbreitenbach vorhandenes HLF 20. Als Vorbild gilt dieses 2015 beschaffte Fahrzeug! Der Fahrzeugaufbau hat aus nicht-korrodierendem Material (Außenhaut) zu erfolgen und muss die Eignung zur Aufnahme der Besatzung sowie der feuerwehrtechnischen Ausrüstung gem. aktuell gültiger Normung DIN und EN aufweisen. Das Fahrzeug ist weiterhin mit der Mindestbeladung nach DIN und mit der im Leistungsverzeichnis aufgeführten Zusatzbeladung auszurüsten. Beim Ausbau ist unbedingt darauf zu achten, dass logisch zusammenhängende Beladungsgruppen gebildet werden und mögliche Freiräume nicht unnötig durch Einbauten zugebaut werden. Leerräume sind konsequent zu nutzen oder nutzbar zu machen!

Die Ausschreibung erfolgt in 2 Losen:

— Los 1 – Fahrgestell und

— Los 2 – Aufbau und Beladung.

Die Vergabe erfolgt Losweise oder als Gesamtvergabe!

Die Leistungsbeschreibung der einzelnen Lose sind vollständig auszufüllen und müssen mit einer Endsumme abschließen.

Sind Positionen der Leistungsbeschreibung nicht ausgefüllt, steht es im Ermessen des Anbieters, ob das Angebot von der Bewertung ausgeschlossen wird.

Die Angebotspreise in Euro sind Festpreise für den gesamten Ausführungszeitraum und müssen eventuelle Nebenkosten enthalten. Die Preise sind inklusive Steuern und Zöllen anzubieten. Die Steuern und Zölle sind getrennt auszuweisen.

Im Leistungsverzeichnis ist verbindlich vorzugeben, bis zu welchem Zeitpunkt bzw. innerhalb welcher Lieferzeit die geforderte Leistung erbracht werden kann. Die Fristen werden Vertragsbestandteil.

Die Kompatibilität zwischen dem Fahrgestellhersteller und dem Aufbauhersteller ist durch den Auftragnehmer zu gewährleisten.

Kann ein Hersteller/Lieferant für das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug verschiedene Fahrgestelle bzw. verschiedene Aufbauten anbieten, so sind alle möglichen Fahrgestelle, Aufbauten oder Kombinationen von Fahrgestell mit Aufbau mit den entsprechenden Preisen anzugeben. Hierzu kann das Leistungsverzeichnis entsprechend oft kopiert werden.

Die angeführte Leistungsbeschreibung stellt ein Mindestanforderungsprofil dar. Das Angebot ist in deutscher Sprache zu verfassen und in Euro auszuweisen. Der Auftraggeber behält sich vor, einzelne Positionen bei Überschreitung der budgetierten Summe aus dem Angebot zu streichen. Die restlichen Einzelpreis – Positionen bleiben in diesem Fall unverändert. Im Leistungsverzeichnis sind teilweise Hersteller von Ausrüstungsgegenständen nach den praktischen Erfahrungen des Auftraggebers genannt. Es können in jedem Fall gleichwertige Ausrüstungsgegenstände angeboten werden. Die Gleichwertigkeit ist schriftlich nachzuweisen.

Sind über die geforderten Merkmale hinaus noch weitere Leistungen für einen funktionsfähigen und fehlerfreien Betrieb erforderlich, sind diese mit allen notwendigen Angaben gesondert aufzuführen und in das Angebot mit einzubeziehen.

Bemerkungen und Hinweise des Herstellers/Lieferanten sind auf einem separaten Beiblatt mit näherer Erklärung anzugeben. Das Beiblatt ist dieser Leistungsbeschreibung beizufügen. Als Bemerkungen sind auch die vorgegebenen Maße und Zahlen durch Ist-Maße bzw. Ist-Zahlen zu bestätigen. Kann ein vorgegebenes Maß nicht eingehalten werden, ist das Ist-Maß mit einer entsprechenden Begründung anzugeben.

Aus verschiedenen Gründen, wie einsatztaktischer Notwendigkeit, wirtschaftlicher Ersatzteilvorhaltung, technischer Erfahrung oder einheitlicher Bedienbarkeit, sind verschiedene Details oder Komponenten mit Herstellerangaben seitens des Auftraggebers explizit vorgeschrieben.

Änderungen aufgrund von technischem Fortschritt bzw. aufgrund von Standards innerhalb der Feuerwehr Großbreitenbach können auch zu einem späteren Zeitpunkt eine Anpassung des Pflichtenheftes nach sich ziehen. Dies berührt jedoch nicht die Gültigkeit der Ausschreibung, sondern wird mit dem Auftragnehmer individuell verhandelt.

Die in der Leistungsbeschreibung geforderten Ladeerhaltungssysteme, sind im Fahrzeug nach Absprache zu verbauen und elektrisch anzuschließen. Sämtliche Kabel und Anschlüsse sind bis zum jeweils vorgesehenen Einbauort zu konfektionieren und vom Autragnehmer mit einzurechnen.

Die Abnahme des Feuerwehrfahrzeuges wird gem. § 21 StVZO durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftverkehr und durch einen Abnahmebeauftragten für Feuerwehrfahrzeuge des Freistaates Thüringen (Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule – LFKS) u. a. vollzogen; Prüfung gem. DIN EN 1846-2 Abschnitt 6.1 ff. und 6.2 ff. Das Fahrzeug wird außerdem durch Vertreter der FF Großbreitenbach geprüft. Die Abnahme des mängelfreien Fahrzeuges erfolgt beim Auftragnehmer.

Der Auftragnehmer hat eine Werkseinweisung in das Fahrzeug für 8 Maschinisten der FF Großbreitenbach in Form einer Schulung durchzuführen (ca. 2 Tage im Herstellerwerk). Durch die Schulung soll neben der grundlegenden Bedienung auch die Befähigung vermittelt werden, Wartungsarbeiten kleineren Umfangs sowie eine methodische Fehlersuche durchführen zu können. Die Maschinisten sollen in die Lage versetzt werden, die Inhalte am Standort als Multiplikatoren weiterzugeben. Im Anschluss an die Abholung des Fahrzeuges ist ein Termin für eine Schulung am Standort des Fahrzeuges mit dem Auftraggeber zu vereinbaren. Die Kosten für die Schulung, inklusive 2 Übernachtungen, sind in den Gesamtpreis einzukalkulieren.

Am Herstellerort der Fahrzeugbauten erfolgt eine Rohbauabnahme, der Auftragnehmer fertigt hierzu ein Protokoll an.

Das Fahrzeug ist vollständig gefüllt mit Betriebsstoffen auszuliefern.

Die Mannschaftskabine sollte nach Möglichkeit in Form einer Sicherheitskabine, getestet nach ECE R 29, ausgeführt sein.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 14
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Direkter Link zur Eigenerklärung – siehe Link https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekEigenUrl?z_param=180059

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Direkter Link zur Eigenerklärung – siehe Link https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekEigenUrl?z_param=180059

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/01/2020
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 31/01/2020
Ortszeit: 09:00
Ort:

Landgemeinde Stadt Großbreitenbach

Markt 11

98701 Großbreitenbach

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind bei der Eröffnung der Angebote zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Landratsamt Ilm-Kreis/Kommunalaufsicht
Postanschrift: Ritterstraße 14
Ort: Arnstadt
Postleitzahl: 99310
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3628738120
Fax: +49 3628738128

Internet-Adresse: http://www.ilm-kreis.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Thüringer Landesverwaltungsamt
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Ort: Weimar
Postleitzahl: 99423
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 36157100
Fax: +49 361573321190

Internet-Adresse: http://www.thueringen.de/th3/tlvwa/

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Landratsamt Ilm-Kreis/Kommunalaufsicht
Postanschrift: Ritterstraße 14
Ort: Arnstadt
Postleitzahl: 99310
Land: Deutschland
E-Mail:
Telefon: +49 3628738120
Fax: +49 3628738128

Internet-Adresse: http://www.ilm-kreis.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/11/2019