Werbung

Tragwerksplanung für den Neubau Institutsgebäude CISPA I

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: SHS Strukturholding Saar GmbH
Ort: Saarbrücken
NUTS-Code: DEC01
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Verfahrensbetreuung: agsta Umwelt GmbH; Hinweis: Kommunikation, Angebote ausschließlich über subreport
E-Mail:

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.agsta.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: SHS Strukturholding Saar GmbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Planung und Realisierung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tragwerksplanung für den Neubau Institutsgebäude CISPA I

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Für den Neubau des Institutsgebäude CISPA I, Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit in Saarbrücken werden die Planungsleistungen für die Tragwerksplanung und der Schallschutznachweis nach DIN 4109 vergeben. Im Gebäude, das zusammen mit dem Bestandsgebäude u. weiteren Bauabschnitten (nördlich des Planbereiches) den "CISPA Helmholtz-Campus" bilden soll, sollen insbes. Büros, Forschungseinrichtungen u. Nutzflächen für Forschungsgruppen u. Kommunikationszonen, Mensa, usw. entstehen. Aus dem Forschungszweck der Cyber-Sicherheitsforschung ergeben sich teilweise spezielle Sicherheitsanforderungen.

Mit der Planungsaufgabe ist unmittelbar nach Auftragserteilung zu beginnen. Von folgenden Rahmenterminen ist auszugehen:

10/2019: unmittelbarer Beginn der Planungen 02/2020: Einreichung des Bauantrages 07/2020: Baubeginn 02/2021: Gebäude dicht 09/2021: Fertigstellung und Übergabe des Gebäudes an den Nutzer.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 450 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC01
Hauptort der Ausführung:

Saarbrücken, Stuhlsatzenhausweg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der AG vergibt die Leistungen der Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI für den Neubau des Institutsgebäudes CISPA I. Der vorliegende Auftrag umfasst die Grundleistungen der Tragwerksplanung für die folgenden Leistungsphasen:

- Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung,

- Leistungsphase 2: Vorplanung,

- Leistungsphase 3: Entwurfsplanung,

- Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung.

Folgende Leistungen werden optional vergeben:

- Leistungsphase 5: Ausführungsplanung,

- Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe.

Für die Leistungen der Tragwerksplanung ist von Honorarzone III auszugehen.

Es erfolgt eine optional stufenweise Beauftragung ab Leistungsphase 5. Seitens des Auftragnehmers besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Leistungsphasen oder auf eine Gesamtbeauftragung. Ferner wird der Scahllschutznachweis nach DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" als Teil der Leistungen vergeben.

Alle Informationen und verfügbaren Unterlagen sowie die auszufüllenden Formblätter stehen auf subreport zur Verfügung. Darüber hinaus sind keine weiteren Unterlagen verfügbar, die angefordert werden können. Sonstige zu vergebende Leistungen sind nicht Bestandteil der vorliegenden Ausschreibung und werden gesondert vergeben.

Doppelbewerbungen im Rahmen der vorliegenden Ausschreibung für den zu vergebenden Auftrag "Tragwerksplanung" sind nicht zulässig. Mehrfachbewerbungen einer Bietergemeinschaft können zum Ausschluss aller betroffenen Angebote führen, wenn dem Bewerber, der Bietergemeinschaft oder den betroffenen konkurrierenden Mitgliedsunternehmen oder Bietergemeinschaften der Nachweis, dass die fraglichen Angebote völlig unabhängig voneinander erstellt wurden, nicht gelingt.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Büro-Referenzen/Erfahrungen mit vergliechbaren Aufgabenstellungen / Gewichtung: 40
Qualitätskriterium - Name: Projektteam/Personelle Besetzung / Gewichtung: 25
Kostenkriterium - Name: Honorar/Preis / Gewichtung: 35
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung, siehe II.2.4).

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 148-364747
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
25/11/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 18
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Krone Ingenieure GmbH
Postanschrift: Kaiserin-Augusta-Allee 14
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30
Postleitzahl: 10553
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 316 117.65 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Saarlandes beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Ort: Saarbrücken
Land: Deutschland
E-Mail:
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 160 Abs. 3 GWB. Der Antrag ist unzulässig soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
25/11/2019