Werbung

Bonn Hbf, Erneuerung Hallendach Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI25242

Werbung

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DB Station&Service AG (Bukr 11)
Postanschrift: Europaplatz 1
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30
Postleitzahl: 10557
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Höller, Michael
E-Mail:
Telefon: +49 20330173482
Fax: +49 20330174724

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bonn Hbf, Erneuerung Hallendach

Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI25242
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
44112400
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fassadenbauarbeiten

Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
44112400
45213321
45262700
45443000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22
Hauptort der Ausführung:

Bonn

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

a. den Neubau der Pultdach- und Oberlichtverglasung;

b. den Neubau der Längsfassaden in den Achse 0 und 0‘;

c. den teilweisen Neubau der Bogenfenster im 1. Obergeschoss der Empfangsgebäudefassade in Achse Z.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 23/05/2017
Ende: 31/10/2020
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 110-221890

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 17FEI25242
Los-Nr.: 4
Bezeichnung des Auftrags:

Fassadenbauarbeiten

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
09/05/2017
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Der Auftraggeber behält sich vor, alle möglichen Loskombinationen bei der Vergabe zu bewerten und entsprechend auszuwählen und zu vergeben.

2. Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so rechtzeitig zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung interner Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge möglich ist. Der Auftraggeber behält sich vor, nicht rechtzeitig gestellte Fragen gar nicht oder innerhalb von weniger als 6 Tagen vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der Teilnahmeanträge zu beantworten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/11/2019

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
44112400
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
44112400
45213321
45262700
45443000
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22
Hauptort der Ausführung:

Bonn

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

a. den Neubau der Pultdach- und Oberlichtverglasung;

b. den Neubau der Längsfassaden in den Achse 0 und 0‘;

c. den teilweisen Neubau der Bogenfenster im 1. Obergeschoss der Empfangsgebäudefassade in Achse Z.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 23/05/2017
Ende: 31/10/2020
Bei Rahmenvereinbarungen - Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung acht Jahre übersteigt:

Verschiebung der Montage der Glasfassade im 2. BA

VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

Im Bestand wurde eine statisch andere Situation als in der vorliegenden Statik vorgefunden (Ausbildung von Langlochstößen).

Dies führte in Folge dazu, dass zum einen die Werkplanung des Loses 2, auf welche die Werkplanung des Loses 4 aufsetzt, mehrfach überarbeitet werden musste, was zu verlängerten Planprüf- und Genehmigungsfristen führte.

Darüber hinaus wurden durch den Ausführungsplaner an den jeweiligen Bauabschnittsgrenzen Passfelder angeordnet, für welche die Maße der Glasscheiben erst nach erfolgter Montage durch das Los 2 ermittelt werden konnten.

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Das Los 2 als Leitgewerk hat dann nach erfolgter Fertigstellung der Leistungen der ARGE die Montagebühne, in Abhängigkeit von langfristig geplanten Sperrpausen, in den nächsten Bauabschnitt verschoben.

VII.2.3)Preiserhöhung
Werbung