Werbung

Errichtung und Betrieb einer thermischen Klärschlammbehandlungsanlage im Contracting-Modell Referenznummer der Bekanntmachung: 01-KVB-2019

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Rechtsgrundlage:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Abwasserzweckverband Hagenow und Umlandgemeinden
Postanschrift: Bahnhofstraße 87
Ort: Hagenow
NUTS-Code: DE80O
Postleitzahl: 19230
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
E-Mail: [removed]
Telefon: [removed]
Fax: [removed]

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.abwasser-hagenow.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/2151839/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunaler Abwasserzweckverband
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Errichtung und Betrieb einer thermischen Klärschlammbehandlungsanlage im Contracting-Modell

Referenznummer der Bekanntmachung: 01-KVB-2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90513800
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Errichtung und Betrieb einer thermischen Klärschlammbehandlungsanlage für ca. 6 000 tOS/a Klärschlamm (22 % TR) im Contracting-Modell. Die Anlage soll auf dem Anlagengelände des Auftraggebers entstehen und den anfallenden Klärschlamm im Wirbelschichtverfahren thermisch verwerten.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE80O
Hauptort der Ausführung:

Hagenow

Deutschland

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Errichtung und Betrieb einer thermischen Klärschlammbehandlungsanlage für ca. 6 000 t/a Klärschlamm (20 % TR) im Contracting-Modell. Dabei sind sowohl die Planung der Anlage (mit den entsprechenden technologischen Lösungen des Bieters), als auch die Errichtung sowie der Betrieb der Anlage über einen längeren Zeitraum Teil der Leistung. Der Auftraggeber plant die Anlage nach einer fünfjährigen "Mietphase" zu erwerben. Die Details zum Leistungsumfang, als auch zu den Bedingungen sind den Beschaffungsunterlagen zu entnehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerung des Betriebs der Anlage um weitere 5 Jahre entsprechend den Vertragsbedingungen (optional)

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Details sind den Beschaffungsunterlagen und hier dem Beiblatt Teilnahmenantragsbewertung zum Vergabeverfahren zu entnehmen. Dort sind die Kriterien ausführlich dargestellt. Hier erfolgt eine verkürzte Darstellung.

Bezüglich der Mindestanforderungen wird auf die Punkte III.1.2) und III.1.3) (siehe unten) verwiesen.

Es erfolgt eine Bewertung der Bewerber nach folgenden Kriterien:

1) Nachweis von vergleichbaren Anlagen-Referenzprojekten des antragstellenden Unternehmens (60 %);

2) Anfahrzeit der Anlage (10 %);

3) Anzahl der Mitarbeiter (10 %);

4) Bau- und Fertigungsdauer (10 %);

5) Standzeiten der Anlage für Revisionen (10 %).

Die Kriterien werden mit einem Punktesystem bewertet und mit den in Klammern genannten Prozentsätzen gewichtet. Daraus ermittelt sich eine Reihenfolge der Bewerber, welche die Basis für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern darstellt.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Verlängerungsoption (vgl. Punkt II.2.7) der Bekanntmachung)

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber hat aus Dringlichkeitsgründen bereits ein Genehmigungsverfahren nach BImschG (Neugenehmigung Kompaktverbrennungsanlage) für die Errichtung der thermischen Behandlungsanlage begonnen. Separat wurde der Bauantrag gestellt. Genehmigungen liegen noch nicht vor. Der Vertragsschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung beider Anträge (i. Ü. siehe Punkt VI.3).

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Keine Anforderungen

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vgl. II.2.9)

1) Anzahl der Mitarbeiter;

2) Bau- und Fertigungsdauer.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) keine Mindestanforderungen;

Zu 2) Die Bau- und Fertigungsdauer der Anlage muss geringer als 18 Monate sein.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Vgl. II.2.9)

1) Nachweis von vergleichbaren Anlagen-Referenzprojekten des antragstellenden Unternehmens;

2) Anfahrzeit der Anlage;

3) Standzeiten der Anlage für Revisionen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Eine fertig errichtete und in Betrieb befindliche vergleichbare Anlage;

Zu 2) Die zu errichtende Anlage darf eine Anfahrzeit von 24 Stunden nicht überschreiten;

Zu 3) Die für Revisionen notwendigen Standzeiten müssen weniger als 31 Kalendertage betragen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Vgl. II.2.9)

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 29/11/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 31/01/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber hat aus Dringlichkeitsgründen (mangels wirtschaftlicher Alternativen zur Behandlung und Verwertung der Klärschlämme) bereits ein Genehmigungsverfahren nach Bundesimmissionsschutzgesetz (Neugenehmigung einer Kompaktverbrennungsanlage nach § 4 BImschG) für die Errichtung der thermischen Behandlungsanlage auf dem Gelände der Kläranlage in Hagenow bei der zuständigen Behörde dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg begonnen. Separat wurde der Bauantrag beim Landkreis Ludwigslust-Parchim gestellt. Antragsteller ist der Abwasserzweckverband Hagenow und Umlandgemeinden. Im Rahmen der Antragstellung ist die Mitwirkung des zukünftigen Auftragnehmers notwendig. Weitere Einzelheiten hierzu folgen insbesondere aus der Leitungsbeschreibung. Der Vertragsschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung beider Anträge.

Der Auftraggeber geht aufgrund der Auftragswertschätzung davon aus, dass der maßgebliche EU-Schwellenwert von 5 548 000 EUR netto vorliegend nicht erreicht wird. Um einen möglichst breiten Wettbewerb zu initiieren und dem Erfordernissen für binnenmarktrelevante Aufträge zu entsprechen, wird freiwillig das Bekanntmachungsformular der EU-Kommission verwendet. Maßgeblich für die Durchführung des Verfahrens sind allein die einschlägigen nationalen Vergabebestimmungen, namentlich das Vergabegesetz MV, der Vergabeerlass MV und die VOB/A 2019. Als Verfahrensart wird eine Freihändige Vergabe mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb gewählt. Einzelheiten zum Verfahren sind den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen, insbesondere den Teilnahmebedingungen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Postanschrift: Johannes-Stelling-Straße 14
Ort: Schwerin
Postleitzahl: 19053
Land: Deutschland
E-Mail: [removed]
Telefon: [removed]
Fax: [removed]
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Statthafter Rechtsbehelf bei Verstößen gegen die Vergabevorschriften ist der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens. Der Antrag ist schriftlich bei der zuvor benannten zuständigen Stelle für Nachprüfungsverfahren einzureichen. Der Antrag ist nur zulässig, solange kein wirksamer Zuschlag erteilt worden ist. Ein wirksamer Zuschlag kann erst erteilt werden, nachdem der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den beabsichtigten Zuschlag ordnungsgemäß nach § 134 GWB informiert hat und 15 Kalendertage bzw. bei Versendung der Information per Fax oder auf elektronischem Weg 10 Kalendertage vergangen sind. Der Antrag ist auch vor wirksamer Zuschlagserteilung unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/10/2019
Werbung