Werbung

Dienstleistung privat-/wahlärztliche Abrechnung Referenznummer der Bekanntmachung: D437526438

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
imland gGmbH
Lilienstr. 20-28
Rendsburg
24768
Deutschland
Kontaktstelle(n): Materialwirtschaft
Telefon: +49 43312009200
E-Mail:
Fax: +49 43312009250
NUTS-Code: DEF0B

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://imland.de

Adresse des Beschafferprofils: http://imland.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://abruf.bi-medien.de/D437526438
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://abruf.bi-medien.de/D437526438
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Dienstleistung privat-/wahlärztliche Abrechnung

Referenznummer der Bekanntmachung: D437526438
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79210000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Dienstleistung privat-/wahlärztliche Abrechnung der imland gGmbH und Tochtergesellschaften.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
75130000
72510000
75122000
75131000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF
NUTS-Code: DEF0B
Hauptort der Ausführung:

24768 Rendsburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die imland gGmbH sucht einen Dienstleister für die Abrechnung von stationären wahlärztlichen sowie von ambulanten privatärztlichen Leistungen und optional von BG-Fällen.

Abgerechnet werden sollen stationäre und ambulante Behandlungen. Abrechnungsgrundlage für die imland gGmbH wird in 100 % der Fälle die elektronische Patientenakte sein, die über einen vom Auftraggeber eingerichteten Remote-Zugriff eingesehen werden kann.

Abgerechnet werden sollen ambulante Behandlungen. Abrechnungsgrundlage für die MVZ GmbH sind Abrechnungsblätter sowie unterschiedliche elektronische Patientenakten.

Erstellung der Rechnung nach Bestimmungen der GOÄ und optional UV-GOÄ.

Übernahme sämtlichen Schriftverkehrs mit Patienten, Versicherungen, Beihilfestellen u. a. Einrichtungen. Überwachung der Zahlungseingänge und Übernahme von Mahnverfahren bis zur 2. Mahnstufe.

Erstellung eines fachbezogenen Berichtswesens in Form eines Online-Portals mit abteilungsbezogenen validen Richtwerten. Durchführung von Benchmarks sowie Zugang zu einem Online-Portal oder einer vergleichbaren Möglichkeit, um deutschlandweite Benchmark zahlen im Vergleich zu erhalten.

Der Auftragnehmer hat alle gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien, insbesondere der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ/UV-GOÄ), sowie sämtlicher gesetzlicher und datenschutzrechtlicher Bestimmungen, insbesondere des EU-DSGVO und BDSG (neu) einzuhalten.

Schulung mit Fort- und Weiterbildung durch ausgebildete Fachkräfte für alle vor Ort abrechnungspflichtigen Ärzte und Ärztinnen und eingebundenes Fachpersonal.

Optimierung der für die Abrechnung relevanten klinikinternen Abläufe.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/02/2020
Ende: 31/01/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Vertragslaufzeit 36 Monate mit Option auf Verlängerung um 1 Jahr

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Beibringung aller lt. Teilnahmeantrag geforderten Unterlagen, ordnungsgemäß und vollständig ausgefüllt und unterschrieben.

Qualität der 5 geforderten Referenzen in Hinblick auf Vergleichbarkeit mit den Vorgaben der imland gGmbH.

Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes und der Datenschutzgrundverordnung.

Qualität Datenschutzkonzept.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Abrechnung BG-Fälle

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Unternehmensbeschreibung (Unternehmensgeschichte, Geschäftstätigkeit und aktuelle Marktposition)

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignungsprüfung erfolgt ihrerseits in 3 aufeinander folgenden Teilschritten.

- Prüfung der Fachkunde,

- Prüfung der Zuverlässigkeit und Gesetzestreue,

- Prüfung der Leistungsfähigkeit.

Zur Prüfung der Fachkunde wertet der Auftraggeber den Nachweis zu Ziffer 6, Absatz a) - Unternehmensbeschreibung - aus.

Zur Prüfung der Zuverlässigkeit und Gesetzestreue wertet der Auftraggeber den Nachweis zu Ziffer 6, Absatz i), j), k), m) und o) sowie das Deckblatt des Teilnahmeantrages aus.

Zur Prüfung der Leistungsfähigkeit wertet der Auftraggeber die Nachweise zu Ziffer 6, Absatz b), c), d), e), f) und n) aus.

Die Vorgehensweise bei der Nutzwertanalyse ist in der Anlage 1 beschrieben.

Für die Feststellung der Leistungsfähigkeit hat der Auftraggeber folgende Soll-Kriterien mit jeweils folgenden Gewichtungen festgelegt:

Erfahrung in der Abrechnung von wahl- und privatärztlichen Leistungen in Krankenhäusern vergleichbarer Größe und Struktur 70 %

[Auswertung der Unterlagen zu Ziffer 6, Absatz e]

Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes und der Datenschutzgrundverordnung 30 %

Erstellung Datenschutzkonzept

[Auswertung der Unterlagen zu Ziffer 6, Absatz n]

Bei der Nutzwertanalyse werden folgende Punkte für die Zielerfüllung vergeben:

Benotung der Erfahrung in den ausschreibungsrelevanten Bereichen:

1) Der Bewerber hat für den Bereich Erfahrung in der Abrechnung von wahl- und privatärztlichen Leistungen in Krankenhäusern vergleichbarer Größe und Fachabteilungsstruktur möglichst 5 Referenzen zu nennen und erhält bei der Auswertung der Nachweise zu Ziffer 6 Absatz e) je 5 Punkte pro vergleichbarem Projekt, wenn ein Ansprechpartner beim Referenzauftraggeber unter Angabe einer E-Mail-Adresse und/oder Telefonnummer benannt ist, der die Angaben in der Referenzliste bestätigen kann und befugt ist, zur Qualität der Auftragserfüllung Angaben zu machen.

Referenzen für die kein Ansprechpartner benannt wird, werden nicht gewertet. Werden mehr als die 5 geforderten Referenzen genannt, werden nur die ersten 5 genannten Referenzen gewertet. Referenzen werden nur gewertet, wenn sie zu allen in Ziffer 6 Absatz e) geforderten Punkte vollständige Angaben enthalten.

Äußert ein Auftraggeber, der als Referenz von dem Bieter benannt und vom Auftraggeber zum Referenzauftrag befragt wird, gewichtige Vorbehalte bezüglich der Qualität der Ausführung eines Referenzprojekts, wird diese Referenz mit null Punkten gewertet.

2) Der Bewerber hat für den Bereich Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes und der Datenschutzgrundverordnung sowie Vorlage Datenschutzkonzept jeweils eine Eigenerklärung über die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben abzugeben und ein für die imland gGmbH konzipiertes Datenschutzkonzept einzureichen. Der Bewerber erhält 3 Punkte für die Eigenerklärung.

Ein Bewerber gilt nur dann als leistungsfähig, wenn er in der Nutzwertanalyse wenigstens einen Gesamtnutzwert von 1 800 Punkten des maximal erzielbaren Gesamtnutzwertes von 2290 Punkten erreicht und zudem gewährleistet, bei der Auftragsdurchführung nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzusetzen, die in ausreichendem Maße über Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift verfügen und die in Ziffer 8.2. definierte Mindestdeckung aus einer Haftpflichtversicherung nachweist, die dort geforderte Bankerklärung beibringt und die elektronische Einsichtnahme in die zur Bearbeitung relevanten Daten aus der elektronischen Patientenakte per Remote Zugriff, sowie die Rückübermittlung der Abrechnungsdaten über Finanzbuchhaltungsschnittstelle gewährleisten kann.

Ein Bewerber ist nur dann geeignet, wenn er sowohl fachkundig als auch leistungsfähig und auch zuverlässig und gesetzestreu ist.

Die 3 Bewerber mit dem höchsten Gesamtnutzwert in der Nutzwertanalyse gemäß Ziffer 8.2. werden zu Vertragsverhandlungen aufgefordert.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Als Mindestkriterium für die Leistungsfähigkeit hat der Auftraggeber die Gewähr eines Bewerbers festgelegt, bei der Auftragsdurchführung nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzusetzen, die in ausreichendem Maße über Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift verfügen. Soweit dem Auftraggeber keine gegenteiligen eigenen Erkenntnisse vorliegen, beschränkt sich die Prüfung dieses Mindestkriteriums auf die rechtsverbindliche Abgabe der zum Teilnahmeantrag enthaltenen Erklärung.

Als weiteres Mindestkriterium für die Leistungsfähigkeit gilt eine Mindestdeckung bei einer Haftpflichtversicherung in Höhe von 500 000 EUR je Schadensfall bei doppelter Jahreshöchstleistung (d. h. 1 Mio. EUR) für Personen-, Sach- und Vermögensschäden; bei Bewerbergemeinschaften gilt der stärkste Einzelnachweis eines an der Bewerbergemeinschaft beteiligten Unternehmens für die Beurteilung des Teilnahmeantrags in dieser Hinsicht - evtl. beigefügte Versicherungsnachweise von privilegierten Nachunternehmern bleiben unberücksichtigt.

Als drittes Mindestkriterium gilt die Vorlage einer Bankerklärung gem. Ziffer 6, Absatz b). Bei Bewerbergemeinschaften oder privilegierten Nachunternehmerschaften hat jedes an der Bewerbergemeinschaft beteiligte Unternehmen und jeder privilegierte Nachunternehmer eine auf ihn lautende Bankerklärung beizubringen.

Als viertes Mindestkriterium nennt der Auftraggeber die elektronische Einsichtnahme in die zur Bearbeitung relevanten Daten aus der elektronischen Patientenakte per Remote-Zugriff sowie die Rückübermittlung der Abrechnungsdaten über eine Finanzbuchhaltungsschnittstelle.

Der Remote-Zugriff erfolgt über eine SSL VPN-Verbindung auf Basis eines openVPN Client in dem dann die Verbindung eingespielt und das erstellte Zertifikat eingebunden wird. Sobald die VPN steht, kann via RDP auf den Server oder PC zugegriffen werden.

Schnittstelle Finanzbuchhaltung: Der Auftragnehmer stellt mindestens zu den monatlich erstellten Abrechnungen und Zahlungen einen Datensatz gemäß anliegender Schnittstellenbeschreibung zur Verfügung, so dass jede Einzelrechnung die in der monatlichen Zahlung enthalten ist als Buchungssatz in die Amondis Finanzbuchhaltung integriert werden und mit der elektronischen Rechnungskopie verknüpft werden kann. Für Forderungen, die nach 2. erfolgloser Mahnung vom Auftraggeber übernommen werden, ist mindestens monatlich ein entsprechender Datensatz zu übermitteln, um die Sollstellung jeder Einzelforderung sowie die Verknüpfung mit der elektronischen Rechnungskopie sicherzustellen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe III.1.2)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Siehe III.1.2)

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/11/2019
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/11/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Schleswig-Hostein bei dem Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr
Düsternbrooker Weg 92
Kiel
24171
Deutschland
Telefon: +49 4319884640
E-Mail:
Fax: +49 4319884702
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das Verfahren unterliegt der Nachprüfung durch die Vergabekammer.

Nach § 160 Abs. 3 GWB ist ein etwaiger Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer jedoch unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat, wobei der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB unberührt bleibt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Der Auftraggeber ist zur Absendung einer Bieterinformation spätestens 10 Tage vor Zuschlagserteilung verpflichtet, auf den Tag des Zugangs kommt es nicht an (§ 134 GWB).

Nach Zuschlagserteilung (Vertragsschluss) ist ein Nachprüfungsantrag nicht mehr zulässig. Ausgenommen sind Anträge auf Feststellung einer Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 GWB, also wegen Verletzung der vorgenannten Pflicht zur Bieterinformation und Einhaltung der Wartefrist gem. § 134 GWB oder wegen unzulässig erfolgter Vergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union.

Solche Anträge auf Feststellung der Unwirksamkeit des abgeschlossenen Vertrages sind nach § 135 Abs. 3 GWB nur innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags zulässig, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekanntgemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung dieser Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/10/2019
Werbung

Wähle einen Ort aus Schleswig-Holstein

Achterwehr
Ahrensbök
Ahrensburg
Altenholz
Ammersbek
Bad Bramstedt
Bad Malente-Gremsmühlen
Bad Oldesloe
Bad Schwartau
Bad Segeberg
Bargteheide
Bark
Barmstedt
Barsbüttel
Berkenthin
Böklund
Boostedt
Bordesholm
Borgstedt
Borstel
Bredstedt
Brunsbüttel
Büdelsdorf
Burg (Dithmarschen)
Busdorf
Büsum
Damp
Dassendorf
Eckernförde
Eggebek
Elmenhorst (Lauenburg)
Elmshorn
Eutin
Fehmarn
Felde
Flensburg
Flintbek
Fockbek
Friedrichskoog
Garding
Geesthacht
Gettorf
Glinde
Glücksburg
Glückstadt
Gröde
Grömitz
Groß Wittensee
Großenbrode
Großhansdorf
Grube
Hallig Langeneß
Halstenbek
Handewitt
Hansestadt Lübeck
Harrislee
Heide
Heikendorf
Heiligenhafen
Heist
Helgoland
Hemmingstedt
Hennstedt (Dithmarschen)
Henstedt- Ulzburg
Hetlingen
Hohenlockstedt
Hohenwestedt
Horst
Hürup
Husum
Itzehoe
Jevenstedt
Kaltenkirchen
Kampen
Kappeln
Kellenhusen
Kellinghusen
Kiel
Koldenbüttel
Krempe
Kronshagen
Kropp
Kummerfeld
Langballig
Lauenburg
Leck
Leezen
Lensahn
List auf Sylt
Lübeck
Lütjenburg
Marne
Meldorf
Mildstedt
Mittelangeln
Mölln
Neumünster
Neustadt in Holstein
Niebüll
Norderstapel
Norderstedt
Nortorf
Oeversee
Oldenburg in Holstein
Oldenswort
Osterrönfeld
Oststeinbek
Pellworm
Pinneberg
Plön
Preetz
Quickborn
Ratekau
Ratzeburg
Reinbek
Reinfeld (Holstein)
Rellingen
Rendsburg
Rendswühren
Sandesneben
Sankt Peter-Ording
Schaalby
Schafflund
Scharbeutz
Schenefeld
Schleswig
Schönberg (Holstein)
Schönkirchen
Schwentinental
Selent
Siek
Sierksdorf
Silberstedt
Stadt Lauenburg
Steinbergkirche
Stockelsdorf
Strande
Süderbrarup
Sylt
Tarp
Timmendorfer Strand
Tönning
Trappenkamp
Trittau
Uetersen
Viöl
Wahlstedt
Wankendorf
Wedel
Wenningstedt-Braderup (Sylt)
Wilster
Wyk auf Föhr
Ziethen