Werbung

Neubau Freibad Tellingstedt

Werbung

Wettbewerbsbekanntmachung

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinde Tellingstedt - Die Bürgermeisterin
Kirchspielschreiber-Schmidt-Str. 1
Tellingstedt
25779
Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
NUTS-Code: DEF

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://amt-eider.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.architekten-richter.de/planen-wettbewerbsbetreuungen-13.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
RICHTER Architekten
Esmarchstraße 64
Kiel
241205
Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
Fax: [removed]
NUTS-Code: DEF0

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://architekten-richter.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Richter Architekten
Esmarchstraße 64
Kiel
24105
Deutschland
Kontaktstelle(n):[removed]
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
NUTS-Code: DEF

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://architekten-richter.de

I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Freibad Tellingstedt

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71222000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gemeinde Tellingstedt verfügt über ein Freibad, welches im Jahre 1979/1980 errichtet wurde. Es weist nach jahrzehntelangem Betrieb einen erheblichen alters- und nutzungsbedingten Erneuerungsbedarf

Auf. Die Gesamtanlage ist abgängig. Für den Neubau eines zukunftsfähigen Freizeit- und Schulsportbades ergänzt durch einen Treffpunkt soll ein offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb durchgeführt werden. Ziel des Wettbewerbs ist es, den besten Lösungsvorschlag zu erhalten, der den unterschiedlichen Anforderungen, insbesondere der Gestaltung, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit in Bau und Betrieb, Nachhaltigkeit und Umwelt in abgestimmter Form gerecht wird.

Es soll ein barrierefreies Mehrgenerationenbad entstehen, das alle Nutzerkreise vom Kleinkind bis zu Senioren über verschiedene Angebote anspricht. Verstärkt sollen auch die Kindergärten und Schulen der Umgebung für das Freibadangebot interessiert werden. Das Freibad soll mit folgenden Komponenten realisiert werden: Schwimmerbereich 25 m Bahn Beckenbreite 20 m, Nichtschwimmerbereich, Kinderbecken (Wasserflächen ca. 1 300 m2) sowie der Treffpunkt Freibad mit Eingangs-, Kiosk/Gastronmie-, Aufsichts- und Umkleidegebäude (ca. 936 m2 NUF) und 1.500 m2 Liege- und Spielbereich.

Die Aufgabe des Wettbewerbs ist in der Auslobung, Teil B im Einzelnen ausführlich beschrieben.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architekten und Landschaftsarchitekten. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften bestehend aus Architekten und Landschaftsarchitekten ist zwingend vorgeschrieben. Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen. Die Einbeziehung von Schwimmbadplanern wird empfohlen. Diese unterliegen nicht den Teilnahmevoraussetzungen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Offen
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Das Preisgericht wird sein Urteil anhand der Qualität der eingereichten Planungsleistungen bilden.

Folgende Kriterien werden bei der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten angewendet:

- Strukturelle Leitidee,

- Landschaft und Architektur,

- Einbindung in das städtebauliche Umfeld, Freiraum und Maßstäblichkeit der Baumassen,

- Erschließungs- und Freiflächenkonzept und dessen Vernetzung mit der Umgebung,

- Raumbildung, Orientierung und Identifikationsmöglichkeit,

- Aufenthalts- und Funktionsqualität,

- Wirtschaftlichkeit, Energie und Nachhaltigkeit.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/12/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Die Wettbewerbssumme ist ermittelt gemäß RPW 2013 für die Leistungsbereiche Freianlagen §§ 39 HOAI und Gebäude und Innenräume §§ 33 HOAI. Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Betrag in Höhe von 40 000,00 EUR zur Verfügung.

Die Aufteilung der Wettbewerbssumme erfolgt gemäß RPW 2013

50 % werden als Aufwandsentschädigung verteilt auf die Teilnehmer der 2. Phase. Dies entspricht 20 000 EUR/durch die Anzahl der in der 2. Phase eingereichten und zum Preisgericht zugelassenen Wettbewerbsbeiträge.

50 % entspricht 20 000 EUR werden als Preisgeld für die prämierten Wettbewerbsbeiräge der 2. Phase gemäß. RPW 2013 aufgeteilt:

- 1. Preis 50 % = 10 000 EUR,

- 2. Preis 30 % = 6 000 EUR,

- 3. Preis 20 % = 4 000 EUR.

Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den genannten Beträgen nicht enthalten und wird zusätzlich erstattet. Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss (RPW § 7 Absatz 2) eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Weitere Zahlungen sind nicht vorgesehen.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Dipl.Ing. Alexandra Czerner, Architektin und Stadtplanerin, Hamburg
Dipl.Ing. Bertel Ketel Bruun, Landschaftsarchitekt Hamburg
Dipl.Ing. Christine Krämer Landschaftsarchitektin Flensburg
Prof. Tobias Mißfeldt Architekt BDA Lübeck
Elke Jasper, Bürgermeisterin Tellingstedt
Manfred Dahl Tellingstedt
Norbert Arens, Tellingstedt
Borhanollah Aghili, Tellingstedt
Dipl. Ing. Christian Schmieder, Architekt BDA Kiel
Dipl. Ing Eggert Bock, Architekt BDA Rendsburg

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Rückfragen zum Wettbewerb können bis zum 10.10.2019 schriftlich an den Wettbewerbsbetreuer gerichtet werden. Sie werden im Kolloquium von der Ausloberin bzw. einem bevollmächtigen

Vertreter - soweit inhaltliche Fragen auftreten unter Hinzuziehung von Preisrichtern - schriftlich beantwortet. Sie werden Bestandteil der Auslobung. Am 15.10.2019 um 15:00 Uhr veranstaltet die Ausloberin in Tellingstedt ein Kolloquium mit den Wettbewerbsteilnehmern, Preisrichtern, Sachverständigen und Vorprüfern.

Wir bitten um formlose Anmeldung zum Kolloquium bis zum 10.10.2019 per Mail an: [removed]

Einlieferungstermin für die Planungsunterlagen 1. Phase ist der 5.12.2019

Einlieferungstermin für die Planungsunterlagen 2. Phase ist der 2.3.2020

Beauftragung durch die Ausloberin

Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Bearbeitung. Die Ausloberin beabsichtigt, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichts den Verfassern der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit die für die Umsetzung und weitere Bearbeitung des Entwurfes gem. HOAI §§ 34 und 39 zu übertragen sobald aus dem Wettbewerbsergebnis abgeleitete Teilbereiche einer Umsetzung zugeführt werden können.

Für die in Folge des Wettbewerbs erforderlichen Fachplanungen werden entsprechende Vergabeverfahren durchgeführt.

Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich im Falle der Beauftragung durch die Ausloberin, die weitere Bearbeitung zu übernehmen. Sie verpflichten sich, kostensenkende Korrekturen - auch noch in einem späteren Planungsstadium - vorzunehmen, falls sich diese als erforderlich erweisen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: [removed]
E-Mail: [removed]
Fax: [removed]
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
s.o.
Kiel
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Zulässigkeit von Nachprüfungsanträgen richtet sich nach § 160 Abs. 3 GWB. Nach § 160 Abs. 3 Nr. 1GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Vergabeverstoß erkanntund gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat. Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und Nr. 3 GWB). Teilt der Auftraggeber mit, dass der Rüge nichtabgeholfen wird, kann ein Nachprüfungsantrag bei der obengenannten Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung schriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB), wobei für die Fristwahrung der Eingang des Nachprüfungsantrages bei der Vergabekammer maßgeblich ist.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
s.o.
Kiel
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/09/2019
Werbung

Wähle einen Ort aus Schleswig-Holstein

Achterwehr
Ahrensbök
Ahrensburg
Altenholz
Alveslohe
Ammersbek
Bad Bramstedt
Bad Malente-Gremsmühlen
Bad Oldesloe
Bad Schwartau
Bad Segeberg
Bargteheide
Bark
Barmstedt
Barsbüttel
Berkenthin
Böklund
Boostedt
Bordesholm
Borgstedt
Borstel
Bredstedt
Brunsbüttel
Büdelsdorf
Burg (Dithmarschen)
Busdorf
Büsum
Dassendorf
Eckernförde
Eggebek
Elmenhorst
Elmenhorst (Lauenburg)
Elmshorn
Eutin
Fehmarn
Felde
Flensburg
Flintbek
Fockbek
Friedrichskoog
Garding
Geesthacht
Gettorf
Glinde
Glücksburg
Glückstadt
Gröde
Grömitz
Groß Wittensee
Großenbrode
Großhansdorf
Grube
Hallig Langeneß
Halstenbek
Handewitt
Hansestadt Lübeck
Harrislee
Heide
Heikendorf
Heiligenhafen
Heist
Helgoland
Hemmingstedt
Hennstedt (Dithmarschen)
Henstedt- Ulzburg
Hetlingen
Hohenlockstedt
Hohenwestedt
Hooge
Hörnum
Horst
Hürup
Husum
Itzehoe
Jagel
Jevenstedt
Kaltenkirchen
Kampen
Kappeln
Kellenhusen
Kellinghusen
Kiel
Koldenbüttel
Krempe
Kronshagen
Kropp
Kummerfeld
Langballig
Lauenburg
Leck
Leezen
Lensahn
List auf Sylt
Lübeck
Lütjenburg
Marne
Meldorf
Mildstedt
Mittelangeln
Mölln
Neumünster
Neustadt in Holstein
Niebüll
Norderstapel
Norderstedt
Nortorf
Oeversee
Oldenburg in Holstein
Oldenswort
Osterrönfeld
Oststeinbek
Pellworm
Pinneberg
Plön
Preetz
Quickborn
Ratekau
Ratzeburg
Reinbek
Reinfeld (Holstein)
Rellingen
Rendsburg
Rendswühren
Sandesneben
Sankt Peter-Ording
Schaalby
Schafflund
Scharbeutz
Schenefeld
Schleswig
Schönberg (Holstein)
Schönkirchen
Schwentinental
Selent
Siek
Sierksdorf
Silberstedt
Stadt Lauenburg
Steinbergkirche
Stockelsdorf
Strande
Süderbrarup
Sylt
Tarp
Timmendorfer Strand
Tönning
Trappenkamp
Trittau
Uetersen
Viöl
Wahlstedt
Wankendorf
Wedel
Wenningstedt-Braderup (Sylt)
Wilster
Wittdün auf Amrum
Wyk auf Föhr
Ziethen