Werbung

20.97 - Baulandentwicklung Referenznummer der Bekanntmachung: 20.97/09.19

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Wiesloch
Marktstraße 13
Wiesloch
69168
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 6222-84358
E-Mail:
Fax: +49 6222-8442119
NUTS-Code: DE128

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.wiesloch.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16ab5a4e118-3bdf266709c30485
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.auftragsboerse.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

20.97 - Baulandentwicklung

Referenznummer der Bekanntmachung: 20.97/09.19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
70110000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Private Erschließungsträgerschaft für die Entwicklung von Wohn- und Gewerbeflächen im Grunderwerbsmodell.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
70111000
70112000
70120000
70122000
71500000
45100000
45220000
71241000
71242000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

69168 Wiesloch

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Innerhalb des Vertragsgebiets (insg. ca. 26 ha) sollen kurzfristig Wohn- und Gewerbebauflächen im Grunderwerbsmodell entwickelt werden (ca. 3 ha Wohnen/ca. 7 ha Gewerbe). Es ist eine 2-stufige Bearbeitung vorgesehen:

In Stufe 1 (Vorbereitung) soll die 2018 durchgeführte Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie konkretisiert und hierfür sämtliche erforderliche Untersuchungen durchgeführt werden. Darüber hinaus soll die Mitwirkungsbereitschaft der Eigentümer geprüft werden.

Darauf aufbauend wird der Auftragnehmer in Stufe 2 (Durchführung/Projektrealisierung) den Grunderwerb in eigenem Namen und auf eigene Rechnung tätigen (Grunderwerbsmodell) und die Bodenordnung durchführen.

Der Auftragnehmer übernimmt hauptverantwortlich die Projektsteuerung des Gesamtprojekts. Er erstellt die städtebauliche Planung und bereitet sämtliche erforderlichen Unterlagen für die Bauleitplanverfahren vor. Er verpflichtet sich, alle notwendigen Leistungen zur Erschließung des Gebiets in eigenem Namen und auf eigene Rechnung zu erbringen.

Die Finanzierungsabwicklung der Gesamtmaßnahme erfolgt in eigenem Namen und auf eigene Rechnung über ein Projektkonto.

Der Auftragnehmer übernimmt die Grundstücksveräußerung- und Vermarktung gemäß den entwicklungspolitischen Zielen der Stadt und in deren Benehmen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/03/2020
Ende: 31/12/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Jahresumsatz, Mitarbeiterzahl (siehe Ziffer III.1.2.)

Referenzen (siehe Ziffer III.1.3.)

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen derart, dass eine objektive Auswahl der einzuladenden Teilnehmer entsprechend der zugrunde gelegten Eignungskriterien nicht möglich ist, behält sich der Auftraggeber das Recht vor, die Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in entsprechender Anwendung von § 75 Abs. 6 VgV im Losentscheid zu treffen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auszug aus dem Handels- bzw. Berufsregister; der Auszug darf nicht älter als 3 Monate sein, gerechnet vom Schlusstermin des Eingangs der Teilnahmeanträge, (siehe IV.2.2) Ausländische Bewerber legen einen vergleichbaren Nachweis vor.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist der genannte Nachweis für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen.

Rechtsform der Bietergemeinschaft:

Bieter- oder Bewerbergemeinschaften sind zugelassen. Im Teilnahmeantrag sind alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft anzugeben. Einer davon ist als bevollmächtigter Vertreter zu bennen, § 43 Abs. 2 VgV.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Anforderungen an die Bewerber gelten grundsätzlich auch für Bietergemeinschaften und Nachunternehmen.

Mit dem Teilnahmeantrag einzureichen, Unterlagen nach Anlage 1:

1) Eigenerklärung Jahresumsatz;

2) Eigenerklärung Anzahl der Mitarbeiter;

3) Eigenerklärung zu §§ 123, 124 GWB;

4) Nachweis Haftpflichtversicherung mit folgenden Deckungssummen: für Personenschäden 3 000 000 EUR für sonstige Schäden 5 000 000 EUR je Schadensfall oder entsprechende Eigenerklärung (Anlage 4) gemäß § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV;

5) Verpflichtungserklärungen nach dem Landestariftreue- und Mindestlohngesetz;

6) Eigenerklärung Datenschutz;

7) Vereinbarung Geobasisdaten.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind die genannten Nachweise zu Punkt 3), 4), 5), 6) und 7) für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen.

Wertung:

1) Durchschnittlicher Jahresumsatz der letzten 3 Jahre (Umsatz im Mittel der letzten 3 Jahre abgeschlossenen Geschäftsjahre für vergleichbare Leistungen)

5 Punkte: ≥ 5 000 000 EUR

3 Punkte: > 3 000 000 EUR < 5 000 000 EUR

1 Punkte: ≤ 3 000 000 EUR

2) Anzahl der Mitarbeiter, die im Bereich der Baulandentwicklung und Erschließung tätig sind (Durchschnitt der letzten 3 Jahre)

5 Punkte: mehr als 50 Mitarbeiter

4 Punkte: 40-49 Mitarbeiter

3 Punkte: 30-39 Mitarbeiter

2 Punkte: 20-29 Mitarbeiter

1 Punkt: 1-19 Mitarbeiter

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Anforderungen an die Bewerber gelten grundsätzlich auch für Bietergemeinschaften und Nachunternehmen.

Mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:

Referenzen

Eigenerklärung mit kurzer Darstellung durchgeführter Projekte, dabei Angaben zu:

- Gegenstand der Maßnahme.

(Erschließungsleistung, Wasser und/oder Abwasser, Grundstückskauf, Vermarktung, Gewerbe und Wohnen, Volumen des Erschließungsgebiets, Anzahl der zu beteiligten Personen)

- Projektzeitraum.

(Beginn und Abschluss)

- Projektname, Auftraggeber, Ansprechpartner des Auftraggebers nebst Kontaktdaten.

Wertung:

Referenzen; vergleichbare Projekte mit Grunderwerb in den vergangenen 5 Jahren (Projektabschluss)

15 Punkte:

4 oder mehr vergleichbare*, bereits realisierte Projekte der Baulandentwicklung im Grunderwerbsmodell; Projektabschluss in den vergangenen 5 Jahren

10 Punkte:

2 und 3 vergleichbare*, bereits realisierte Projekte der Baulandentwicklung im Grunderwerbsmodell; Projektabschluss in den vergangenen 5 Jahren

5 Punkte:

1 vergleichbares*, bereits realisiertes Projekt der Baulandentwicklung im Grunderwerbsmodell; Projektabschluss in den vergangenen 5 Jahren

(* vergleichbar sind Projekte der Bodenordnung für einen Auftraggeber im Sinne des § 98 GWB mit Erschließung, Wasser und/oder Abwasser, Grundstücksaufkauf, Vermarktung, zugleich Gewerbe und Wohnen; Volumen des Erschließungsgebiets mindestens 10 ha, mindestens 100 zu beteiligende Personen)

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ein realisiertes Projekt der Baulandentwicklung im Grunderwerbsmodell; Projektabschluss in den vergangenen 5 Jahren. Um die Mindestanforderung zu erfüllen, muss das betreffende Projekt nicht im vorstehend beschriebenen Sinne vergleichbar sein. Es muss sich aber um ein Projekt der Baulandentwicklung im Grunderwerbsmodel handeln.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform der Bietergmeinschaft:

Im Auftragsfall: gesamtschuldnerisch haftend, mit bevollmächtigtem Vertreter.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/08/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 03/09/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/02/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Dieses Vergabeverfahren wird nur elektronisch durchgeführt! Es ist ausschließlich eine elektronische Abgabe des Teilnahmeantrages möglich. Der Teilnahmeantrag ist mit allen geforderten Nachweisen rechtzeitig elektronisch einzureichen. Soweit in den Ausschreibungsunterlagen Formblätter vorgesehen sind, sind diese zu verwenden und vollständig auszufüllen.

Bitte beachten Sie, dass für die elektronische Angebotsabgabe die Bietersoftware AI Bietercokpit erforderlich ist. Die Nutzungsbedingungen und technischen Vorraussetzungen sind abrufbar unter: http://www.auftragsboerse.de. Bei der Installation hilft Ihnen der Bietersupport (Telefon: 0711/ 666 01-475 oder per E-Mail: ). Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Abgabe ebenso, dass aufgrund einer ggf. großen Datenmenge eine vollständige Übertragung Ihrer Unterlagen längere Zeit in Anspruch nimmt!

Der Auftraggeber ist verpflichtet ab einer Auftragssumme von 30 000 EUR (ohne Umsatzsteuer) für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (§ 150a Gewerbeordnung) einzuholen.

Der Aufwand für die Erstellung der Unterlagen durch den Aufragnehmer wird durch den Auftraggeber nicht erstattet.

Bewerberfragen im Teilnahmewettbewerb können per E-Mail an:

gestellt werden, Bewerberfragen, die nach dem 8.8.2019 gestellt werden, können nicht mehr beantwortet werden.

Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter: www.wiesloch.de

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 160 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) unzulässig, soweit:

1) Der Antragssteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat. Der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die auf Grund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3)Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1. Nr. 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/07/2019
Werbung