Werbung

Ersatzneubau der Straßenbrücke über die Lippe in Datteln/Olfen, Planungsleistungen Referenznummer der Bekanntmachung: (ZV)19-21-66-254/19

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Kreis Recklinghausen, Der Landrat
Kurt-Schumacher-Allee 1
Recklinghausen
45657
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 236153-4404 / +49 236153-4406
E-Mail:
Fax: +49 236153-4205
NUTS-Code: DEA36

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.kreis-re.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYD3YGJS/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYD3YGJS
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ersatzneubau der Straßenbrücke über die Lippe in Datteln/Olfen, Planungsleistungen

Referenznummer der Bekanntmachung: (ZV)19-21-66-254/19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71322300
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Straßenbrücke ü. d. Lippe im Zuge der K09 (Lippestr. (Kreis Recklinghausen) / Eversumer Str. (Kreis Coesfeld)) wurde auf Grund von schweren Mängeln im April 2018 außer Betrieb genommen.

In Lph 2 wurde entschieden, das alte Bauwerk (BJ 1922, tlw. BJ 1950/51, 5-feldrige Gerberkonstruktion, Stahlbeton, Breite 5,30 m, Länge 68 m, FFH-, Naturschutz- und Überschwemmungsgebiet, planfestgestellte Deichanlagen, Versorger u. a. zwei Gashochdruckleitungen, eine Abwasserdruckrohrleitung) abzureißen und an selber Stelle ein neues Bauwerk (Breite ca. 10,25 m, Länge ca. 70 m, 1-feldriges integrales Bauwerk, Verbundbau, DIN EN 1991-2 + NA mit LM 1) zu errichten. Dieser Planungsauftrag beinhaltet die Objekt- und Tragwerksplanung (HOAI 2013, § 43 i. V. m Anlage 12, Lph 3-9 bzw. § 51 i. V. m Anlage 14, Lph 3-6) für den Rückbau des alten Bauwerks und für die Erstellung des neuen Bauwerks, sowie die Objektplanung für die Anschlussrampe auf der Dattelner Seite (HOAI 2013, § 47 i. V. m Anlage 13, Lph 3-9).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
71320000
71322000
71322500
71327000
71330000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA36
Hauptort der Ausführung:

Stadt Datteln Lippestr., 45711 Datteln

Stadt Olfen Eversumer Str., 59399 Olfen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Straßenbrücke über die Lippe im Zuge der K09 (Lippestr. /Eversumer Str.) verbindet den Kreis Recklinghausen (Datteln, OT Ahsen) mit dem Kreis Coesfeld (Olfen, OT Eversum). Auf Grund von schweren Mängeln wurde das Bauwerk Mitte April 2018 für alle Verkehrsteilnehmer außer Funktion genommen. Das Bauwerk wurde 1922 errichtet und 1950/51 tlw. neu aufgebaut. Es handelt sich um eine 5-feldrige Gerberkonstruktion aus Stahlbeton mit einer Breite von 5,30 m zwischen den Geländern und einer Gesamtlänge von 68 m. Das Bauwerk befindet sich im FFH- und Überschwemmungsgebiet. Es sind planfestgestellte Deichanlagen vorhanden. Im Gelände befinden sich u. a. zwei Gashochdruckleitungen sowie eine Abwasserdruckrohrleitung.

In der Vorplanungsphase wurde entschieden, dass das Altbauwerk komplett abgerissen und an derselben Stelle ein neues, breiteres Bauwerk errichtet werden soll. Die neue Brücke soll stützenfrei als 1-feldriges, integrales Bauwerk in Verbundbauweise geplant werden.

Dieser Planungsauftrag beinhaltet die Objekt- und Tragwerksplanung (HOAI 2013, § 43 i. V. m Anlage 12, Lph 3-9 bzw. § 51 i. V. m Anlage 14, Lph 3-6) für den Rückbau des alten Bauwerks und für die Erstellung des neuen Bauwerks, sowie die Objektplanung für die Anschlussrampe auf der Dattelner Seite (HOAI 2013, § 47 i. V. m Anlage 13, Lph 3-9).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 33
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzureichende Unterlagen, Erklärungen und Nachweise:

- Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister oder Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung,

- Mitgliedschaft in der Ingenieurkammer Bau oder vergleichbar.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Einzureichende Unterlagen, Erklärungen und Nachweise:

- Erklärung über den Gesamtumsatz einschließlich des Umsatzes in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags,

- Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in folgender Höhe: Personenschäden 3 Mio. EUR, Sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden): 1,5 Mio. EUR.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in folgender Höhe: Personenschäden 3 Mio. EUR, Sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden): 1,5 Mio. EUR

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Einzureichende Unterlagen, Erklärungen und Nachweise:

- Liste der wesentlichen in den letzten _3_ Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des Wertes, des Zeitraums der Leistungserbringung und des Auftraggebers,

- Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen,

- Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt,

- Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Berufsausübung für die Inhaberin, für den Inhaber oder die Führungskräfte des Unternehmens.

- Referenzen:

a) Planung von integralen Brückenbauwerken einschl. Bauoberleitung (mind. 2 St.);

b) Planung von Brücken im FFH-Gebiet (mind. 2 St.);

c) Planung von Brücken mit Zuwendungsmitteln (Fördermaßnahme) (mind. 2 St.).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenzen:

a) Planung von integralen Brückenbauwerken einschl. Bauoberleitung (mind. 2 St.);

b) Planung von Brücken im FFH-Gebiet (mind. 2 St.);

c) Planung von Brücken mit Zuwendungsmitteln (Fördermaßnahme) (mind. 2 St.).

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Zugelassen werden gemäß § 75 Abs. 2 VgV nur Bewerber, die berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Ingenieur/in zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Ingenieur/in tätig zu werden. Juristische Personen sind gem. § 75 Abs. 3 VgV zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen benennen, der die beschriebene Zulassungsvoraussetzung erfüllt.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 04/10/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 21/08/2019
Ortszeit: 09:00
Ort:

Kreis Recklinghausen

Kurt-Schumacher-Allee 1

45657 Recklinghausen

Kreishaus

Zimmer 2.2.27

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Nur Vertreter des Auftraggebers

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Rückfragen werden nur über das Vergabeportal (vgl. die in Abschnitt I.3 angegebene Internetadresse) beantwortet. Nur dort registrierte Unternehmen werden über neue Bewerberinformationen unaufgefordert informiert. Eine entsprechende Registrierung bereits unmittelbar beim Herunterladen der dort abrufbaren Unterlagen wird deshalb dringend empfohlen. Alle nicht registrierten Interessenten sind aufgefordert, regelmäßig das genannte Vergabeportal aufzusuchen, um dort eventuelle Bewerberinformationen abzurufen.

Die von Ihnen erbetenen, personenbezogenen Angaben werden im Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert. Ihre Angaben sind Voraussetzung für die Berücksichtigung Ihres Angebotes nach der VgV.

Informationen zu der vom Kreis Recklinghausen (oder ggfs. durch den Kreis Recklinghausen beauftragte Dritte) durchgeführten Erhebung personenbezogener Daten sowie die Ihnen in diesem Zusammenhang zustehenden Rechte, entnehmen Sie bitte unserem Informationsblatt gem. Artikel 13 und 14 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auf der Kreisinternetseite der zentralen Vergabestelle

(https://www.kreis-re.de/inhalte/kreishaus/verwaltung/zentrale_vergabestelle/index.asp?seite=angebot&id=18848).

Bekanntmachungs-ID: CXPSYD3YGJS

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Str. 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251411-1691
Fax: +49 251411-2165

Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.nrw.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, durch die einem Bieter ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht, können von den Bietern mit einem Nachprüfungsverfahren gemäß § 160 GWB bei der unter VI.4.1. genannten Vergabekammer geltend gemacht werden. Ein Nachprüfungsverfahren ist gemäß § 160 Abs.1 GWB nur auf Antrag zulässig.

Der Antrag ist jedoch insbesondere nur dann zulässig, wenn der jeweilige Bieter den jeweiligen Verstoß gegenüber der Vergabestelle rechtzeitig gerügt hat. Eine Rüge ist gemäß § 160 Absatz 3 dann nicht mehr rechtzeitig wenn:

- der jeweilige Bieter, der den Antrag stellt, den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt hat, jedoch innerhalb von zehn (10) Tagen keine Rüge gegenüber dem Vergabestelle erhoben hat,

- Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung gerügt worden sind,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Angebotsfrist gegenüber der Vergabestelle gerügt worden sind.

Auch im Falle einer rechtzeitigen Rüge kann der Nachprüfungsantrag unzulässig sein, wenn mehr als fünfzehn (15) Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2019
Werbung