Werbung

Begutachtung des Immobilienportfolios für die AOK NORDWEST Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-07-10-NW-KRA

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse
Kopenhagener Str. 1
Dortmund
44269
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.aok.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDKYTB3/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Die AOK-Bundesverband GbR führt das Vergabeverfahren für die AOK NORDWEST durch.
Rosenthaler Str. 31
Berlin
10178
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle, Ansprechpartnerin im Vergabeverfahren ist Frau Patrizia Krahn
E-Mail:
NUTS-Code: DEA

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.aok.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDKYTB3
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Begutachtung des Immobilienportfolios für die AOK NORDWEST

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-07-10-NW-KRA
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
70000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Begutachtung des Immobilienportfolios.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
70000000
70120000
71000000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA
NUTS-Code: DEF
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Auftraggeberin beabsichtigt den Abschluss einer Rahmenvereinbarung, die aus 2 Teilaufgaben besteht. Zunächst ist ein Gutachten zur Beurteilung sowie Bewertung des bestehenden Immobilienportfolios auf der Grundlage vorgegebener Parameter zu erstellen. In der zweiten Phase sollen die Ergebnisse zusammen mit der Auftraggeberin umgesetzt werden (z. B. Verkauf von Immobilien).

Der Verkauf der Immobilien erfolgt unter Berücksichtigung des § 24 der Verordnung über das Haushaltswesen in der Sozialversicherung (SVHV).

Die Auftraggeberin befindet sich in der Phase nach Beendigung eines Umstrukturierungsprozesses (Schaffung einer funktionalen, sachorientierten Organisation in der Sachbearbeitung bei Beibehaltung von Kundencentern für die Kundenbetreuung), der unter anderem eine Neuorganisation der Standorte erforderte. Zu Beginn der Umstrukturierung umfasste die AOK NORDWEST ca. 190 Standorte und bis zum endgültigen Abschluss sollen diese auf ca. 80 Standorte reduziert worden sein. Zurzeit bestehen noch 110 Standorte. Diejenigen, die bereits für eine Schließung vorgesehen und zum Verkauf vorbereitet werden, sind im Rahmen dieses Gutachtens nicht zu beurteilen.

Gegenstand der Ausschreibung ist im Zusammenwirken mit der Auftraggeberin die Entwicklung eines nutzungsorientierten Beurteilungs- und Bewertungskonzeptes für die Standorte der AOK NORDWEST, das es der Auftraggeberin ermöglicht, eine Aussage darüber zu treffen, inwieweit die Standorte nach einem aufzubauenden Bewertungsraster kurz- bis mittelfristig den Anforderungen an ein modernes, kundenorientiertes Dienstleistungsunternehmen entsprechen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1.1) Umsatzgröße (max. 20 Punkte):

20 Punkte, wenn die Umsatzentwicklung in den letzten 3 Geschäftsjahren kontinuierlich gewachsen ist.

1.2) Mitarbeiterstamm (max. 20 Punkte):

10 Punkte bei über 25 Mitarbeitern; 5 Punkte bei über 10 beschäftigen Mitarbeitern; 10 weitere Punkte, wenn die Anzahl der Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren kontinuierlich gewachsen ist.

1.4) Qualifikation des Projektteams (max. 120 Punkte):

Das Projektteam muss neben dem Projektleiter aus mindestens 6 weiteren Personen bestehen. Bewertung je Teammitglied bei bis zu 6 Personen nach folgenden Kriterien: 5 Punkte: Es wurde ein abgeschlossenes Studium nachgewiesen; 5 Punkte 2-5 Jahre Berufserfahrung, oder 10 Punkte 6 Jahre oder mehr Berufserfahrung, 5 Punkte zusätzlich: Wenn Projekterfahrung mit einer Krankenkasse oder einem öffentlichen Auftraggeber vorliegt.

1.5) Fakultäten im Projektteam (max. 100 Punkte):

Nachgewiesene fachliche Kompetenzen im Projektteam aus folgenden Bereichen werden mit jeweils 10 Punkten zusätzlich bewertet: Architektur, Statik, Gebäudetechnik/Gebäudeenergiemanagement, Facility Management, Brandschutz, Betriebswirtschaft, Controlling, IT, Immobilienwirtschaft und artverwandte Disziplinen.

1.6) Referenzen (max. 120 Punkte):

Es werden 3 Referenzen für vergleichbare Projekte (Begutachtung eines Immobilienportfolios mit mindestens 25 Standorten) einzeln gemäß der folgenden Bewertung bepunktet. Werden mehr als 3 Referenzen eingereicht, werden die 3 höchst bepunkteten Referenzen gewertet.

40 Punkte: vergleichbares Projekt für einen Kunden aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung durchgeführt; oder 30 Punkte: vergleichbares Projekt für einen öffentlichen Auftraggeber erfolgreich durchgeführt; oder 20 Punkte: vergleichbares Projekt für Kunden aus dem Dienstleistungssektor durchgeführt; oder 10 Punkte: vergleichbares Projekt für sonstige Kunden durchgeführt.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Vertragsdauer umfasst 24 Monate und kann sich danach längstens zweimal um jeweils 12 Monate verlängern.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Soweit vorhanden und/oder zur Eintragung verpflichtet: Aktueller Nachweis zur Eintragung in das einschlägige Berufs- oder Handelsregister des Niederlassungsstaats des Bewerbers/des Mitglieds der Bewerbergemeinschaft (nicht älter als 6 Monate vom Tag der Angebotsfrist gerechnet). Bewerber mit Firmensitz außerhalb Deutschlands haben den Nachweis der Eintragung in ein vergleichbares Register von Stellen des Herkunftslandes in deutscher beglaubigter Übersetzung einzureichen.

2) Eigenerklärung, dass keiner der Ausschlussgründe der §§ 123, 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegt.

3) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen des Landes Nordrhein-Westfalen

Hinweis:

(a) Im Fall der Bildung einer Bewerbergemeinschaft sind die zuvor genannten Erklärungen von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzureichen.

(b) Im Fall der Eignungsleihe sind die nachfolgend genannten Erklärungen für jedes Unternehmen beizubringen, auf dessen Kapazitäten sich der Bewerber beruft:

- Eigenerklärung, dass keiner der Ausschlussgründe der §§ 123, 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegt,

- Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen des Landes Nordrhein-Westfalen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angabe des jeweils innerhalb der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre erwirtschafteten Jahresumsatzes des Bewerbers/des Mitglieds der Bewerbergemeinschaft.

2) Eigenerklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung

Wir verfügen über eine aktuell bestehende, angemessene, gültige Betriebshaftpflichtversicherung, mit der mindestens folgende Deckungssummen je Versicherungsfall abgedeckt sind:

- 3 000 000 EUR gegen Personenschäden,

- 3 000 000 EUR gegen Sachschäden.

Sofern und soweit keine entsprechende Versicherung besteht, erklären wir, dass diese im Auftragsfall unverzüglich abgeschlossen bzw. die bestehende Versicherung entsprechend erweitert wird.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Mitarbeiterstamm:

Angabe der durchschnittlichen Mitarbeiterzahl der letzten 3 Jahre.

2) Angabe zur fachlichen Kompetenz:

a) Qualifikation des Projektleiters:

Benennen Sie eine Person, die für die Auftragsdurchführung als Projektleiter vorgesehen ist: Name des Projektleiters;

Weisen Sie anhand geeigneter Unterlagen (z. B. Kurz-Vita) die Kompetenz des Projektleiters nach. Aus den Unterlagen müssen sich Angaben zu den folgenden Punkten ergeben:

- Zwingend: Akademische Ausbildung (hierzu gehören Abschlüsse an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Theologischen Hochschulen, Kunsthochschulen, Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen) - kann dies nicht nachgewiesen werden, wird das Angebot von der weiteren Bewertung ausgeschlossen - und

- mindestens 3 Jahre Berufserfahrung,

- Erfahrung in der Leitung eines vergleichbaren Projekts zur Bewertung eines Immobilienportfolios mit mindestens 25 Objekten,

- Das vorgenannte Projekt wurde mit einer Krankenkasse oder einem öffentlichen Auftraggeber durchgeführt,

- Es wurden mindestens 3 Projekte mit einer Krankenkasse oder einem öffentlichen Auftraggeber durchgeführt.

b) Qualifikation des Projektteams:

Das Projektteam muss neben dem Projektleiter aus mindestens 6 weiteren Personen bestehen.

- Abgeschlossenes Studium; bei ____ Mitgliedern des Projektteams,

- 2-5 Jahre Berufserfahrung; bei ____ Mitgliedern des Projektteams,

- oder 6 Jahre oder mehr Berufserfahrung; bei ____ Mitgliedern des Projektteams,

- Projekterfahrung mit einer Krankenkasse oder einem öffentlichen Auftraggeber; bei ____ Mitgliedern des Projektteams.

c) Fakultäten im Projektteam:

Nachgewiesene fachliche Kompetenzen im Projektteam aus folgenden Bereichen:

- Architektur,

- Statik,

- Gebäudetechnik/Gebäudeenergiemanagement,

- Facility Management,

- Brandschutz,

- Betriebswirtschaft,

- Controlling,

- IT,

- Immobilienwirtschaft

- und/oder artverwandte Disziplinen.

3) Angabe von prüfbaren Referenzen:

Gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV sind mindestens 3 Referenzen, deren Dienstleistungsaufträge innerhalb der letzten 5 Jahre, nach Art, Umfang und Schwierigkeitsgrad mit dem ausgeschriebenen Auftrag vergleichbar sind, anzugeben.

Mit den Referenzen sind die Erfahrungen des Bewerbers in den im Folgenden genannten Kriterien nachzuweisen. Für die Feststellung der generellen Eignung des Bieters ist mit den vorgelegten Referenzen zusammen nachzuweisen, dass Erfahrungen in allen genannten Bereichen bestehen und dass dabei die folgenden Unterkriterien abgedeckt werden.

Unterkriterien

a) Art:

- Bestandsanalyse eines bestehenden Immobilienportfolios,

- Gutachten über Ergebnisse der Bestandsanalyse,

- anschließende Betreuung der Umsetzung (z. B. Verkauf/ Anmietung neuer Immobilien etc.).

b) Umfang:

- Mind. 25 Standorte,

- Zu beurteilen: Mietobjekte und Eigentum,

- Unternehmen mit komplexen Strukturen (z. B. ein weit verzweigtes Geschäftsstellennetz).

c) Analyse:

- Datenaufbereitung zur weiteren Verwendung,

- Ermittlung von Kennzahlen zur weiteren Beobachtung/Controlling von Gebäuden.

Folgende Angaben sind zu tätigen:

- Titel des Referenzprojekts,

- Auftraggeber/-in, Telefonnummer (soweit zulässig, andernfalls allgemeine Umschreibung des Auftraggebers/der Auftraggeberin),

- Leistungszeitraum (in mm/jjjj bis mm/jjjj),

- Branche,

- Leistungsart und -umfang (Beschreibung und Erläuterung der Tätigkeit in dem Auftrag sowie des Umfangs des Auftrages),

- Angabe des ungefähren Auftragsvolumens,

- Größe des eingesetzten Projektteams.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2a) Zwingend ist eine Akademische Ausbildung des Projektleiters - kann dies nicht nachgewiesen werden, wird das Angebot von der weiteren Bewertung ausgeschlossen.

Zu 2b) Das Projektteam muss neben dem Projektleiter aus mindestens 6 weiteren Personen bestehen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Hinweis: Bietergemeinschaften haben im Zuschlagsfall eine Rechtsform mit gesamtschuldnerischer Haftung anzunehmen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/08/2019
Ortszeit: 07:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 25/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Ausschreibung erfolgt unter Beachtung der Vorschriften des Teils 4 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und der Vergabeverordnung (VgV);

2) Zur Durchführung des Vergabeverfahrens verwenden die Auftraggeberinnen die E-Vergabelösung www.dtvp.de Die zwingend zu verwendenden Vergabeunterlagen sind unter dem o. g. Link dort abzurufen;

3) Die Teilnahmeanträge sowie etwaige Angebote können ausschließlich elektronisch über die E-Vergabelösung abgegeben werden. Näheres hierzu ergibt sich aus den Formblättern und Hinweisen für den Teilnahmeantrag.

4) Die unter Ziffer III.1.1. (Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister) geforderten Angaben, Erklärungen und Nachweise sind im Falle des Angebots einer Bietergemeinschaft von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen. Die sonstigen unter Ziffer III.1.3 (Technische und beruflicheLeistungsfähigkeit) geforderten Eignungsnachweise können von den Mitgliedern einer Bietergemeinschaft gemeinsam erbracht werden. Die unter Ziffer III.1.3 (Technische und berufliche Leistungsfähigkeit) genannten Eignungsnachweise sind dabei jeweils auf den Leistungsteil zu beziehen, den das jeweilige Mitglied der Bietergemeinschaft übernommen hat;

5) Die angegebene Bindefrist bezieht sich auf die verbindlichen Angebote nach der Verhandlungsrunde.

6) Für weitere Einzelheiten wird auf die Vergabeunterlagen verwiesen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YDKYTB3

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Fax: +49 2289499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 134 GWB Informations- und Wartepflicht.

"(1) Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter ergangen ist.

(2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

(3) Die Informationspflicht entfällt in Fällen, in denen das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb wegen besonderer Dringlichkeit gerechtfertigt ist…"

§ 135 GWB Unwirksamkeit.

"(1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber:

1. gegen § 134 verstoßen hat…"

§ 160 GWB Einleitung, Antrag.

"(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis

Zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt."

§ 168 GWB Entscheidung der Vergabekammer.

"(1) Die Vergabekammer entscheidet, ob der Antragsteller in seinen Rechten verletzt ist und trifft die geeigneten Maßnahmen, um eine Rechtsverletzung zu beseitigen und eine Schädigung der betroffenen Interessen zu verhindern. Sie ist an die Anträge nicht gebunden und kann auch unabhängig davon auf die Rechtmäßigkeit des Vergabeverfahrens einwirken.

(2) Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden…".

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2019
Werbung