Werbung

Erschließung Baugebiet "Am Pfaffenberg" in Geisenfeld Stadt Leistungsbild: Freianlagen, LPh 3-9 nach § 39 ff. HOAI Ingenieurbauwerk, LPh 3-9 nach § 43 ff. HOAI - Überwachen der Ausführung der Bau- Lei

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Geisenfeld
Kirchplatz 4
Geisenfeld
85290
Deutschland
Telefon: +49 8452/9833
E-Mail:
Fax: +49 8452/9844
NUTS-Code: DE21J

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.geisenfeld.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erschließung Baugebiet "Am Pfaffenberg" in Geisenfeld Stadt Leistungsbild: Freianlagen, LPh 3-9 nach § 39 ff. HOAI Ingenieurbauwerk, LPh 3-9 nach § 43 ff. HOAI - Überwachen der Ausführung der Bau- Lei

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Geisenfeld beabsichtigt, das Baugebiet "Am Pfaffenberg" in Geisenfeld zu erschließen. Das Baugebiet befindet sich am nördlichen Ortsrand von Geisenfeld. Das Baugebiet umfasst eine Größe von rund 4 ha mit insgesamt 37 Parzellen (Einfamilienhäuser, Doppelhäuser sowie Mehrfamilienhäuser). Im Westen grenzt die Nöttiger Straße am das Baugebiet (St. 2232) und im Osten der bestehende, asphaltierte Feldweg, der zur Kläranlage Geisenfeld führt.

Von Westen nach Osten zieht sich die übergeordnete Erschließungsstraße des neuen Baugebiets. Von der übergeordneten Erschließungsstraße wird der südliche Bereich des Baugebietes über eine Ringstraße erschlossen. Die Straßen werden asphaltiert und haben unterschiedliche Fahrbahn breiten.

Das Baugebiet wird im Trennsystem entwässert. Die Planungsaufgaben umfassen sämtliche Straßen/Gehwege, die Schmutz- und Regenwasserkanalisation und die Wasserversorgung.

In der vorliegenden Vorplanung wurden bereits die vorhandenen Trassen für die Medien Strom, Gas und Telekommunikation eingearbeitet. Darüber hinaus liegt die Wasserversorgung. für das Stadtgebiet Geisenfeld im Zuständigkeitsbereich des Zweckverbandes zur Wasserversorgung.

Im Rahmen der Ausführungsplanung wird ein Abstimmungsgespräch mit entsprechenden Spartenträger durchgeführt werden müssen.

Folgende Spartenträger sind bekannt:

- Wasser Wasserzweckverband IImtalgruppe,

- Telekommunikation Deutsche Telekom, Netzproduktion GmbH,

- Stromversorgung Bayernwerk AG,

- Gasversorgung Stadtwerke Ingolstadt Netze GmbH.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Niedrigstes Angebot: 29 510.00 EUR / höchstes Angebot: 71 759.00 EUR das berücksichtigt wurde
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000
71420000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21J
Hauptort der Ausführung:

Geisenfeld

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Siehe II.1.4)

II.2.5)Zuschlagskriterien
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 20
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 030-067363
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
20/04/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 5
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
WipflerPLAN Planungsgesellschaft mbH
Hohenwarter Straße 124
Pfaffenhofen
85276
Deutschland
Telefon: +49 8441 / 5046-0
E-Mail:
Fax: +49 8441/490204
NUTS-Code: DE21J

Internet-Adresse: www.wipflerplan.de

Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Niedrigstes Angebot: 29 510.00 EUR / höchstes Angebot: 71 759.00 EUR das berücksichtigt wurde
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Verdingungsunterlagen stehen mit dem Link unter I.3) Kommunikation zur Verfügung.

Des Weiteren stehen sie auf www.staatsanzeiger-eservices.de zum Download zur Verfügung.

Sie erhalten Zugang zu den Verdingungsunterlagen über die Website unter Verwendung den folgenden Links: http://www.staatsanzeiger-eservices.de/sol.html

- offene Verfahren/EU-weite Vergaben "zum Download",

- "zum Download ohne Registrierung".

Worauf Sie die Bekanntmachungsnummer dieser EU-Bekanntmachung ("jjjj/S xxx-yyyyyy")eingeben.

Über diesen Link erhalten Sie unentgeltlichen, uneingeschränkten, vollständigen und direkten Zugang zu den Vergabeunterlagen.

Parallel empfehlen wir Ihnen die Registrierung auf www.staatsanzeiger-eservices.de, damit Sie automatisch über die Aktualität der Angebotsunterlagen und direkt zu dem Nachschreiben informiert werden.

Teilnahmeanträge sind in Papierform in einem verschlossenen Umschlag mit dem vorgesehenen Aufkleber bei der o. g. Kontaktstelle einzureichen.

Teilnahmeanträge per Fax sind nicht zugelassen. Bewerber/Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft müssen das ausgefüllte Formblatt "Bewerberbogen" nebst allen darin in Bezug genommenen Anlagen mit dem Teilnahmeantrag einreichen.

Bewerbergemeinschaften müssen zusätzlich angeben, welches Mitglied vertretungsberechtigt und empfangsbevollmächtigt ist und welches Mitglied für welche Teilleistungen zuständig sein wird.

Zum Zwecke einer vollständigen Eignungsprüfung ist auch für Nachunternehmer ein ausgefüllter"Bewerbungsbogen" nebst den darin in Bezug genommenen Anlagen vorzulegen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
Maximilienstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail:
Fax: +49 8921762847
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation nach § 134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags Setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB).

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2019
Werbung