Werbung

10-35-19-0083; Schuldnerberatung des Kreis Pinneberg

Werbung

Soziale und andere besondere Dienstleistungen - öffentliche Aufträge

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
10-35-19-0083; Schuldnerberatung im Kreis Pinneberg
Kurt-Wagener-Straße 11
Elmshorn
25337
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle des Kreises Pinneberg
Telefon: +49 412145020
E-Mail:
Fax: +49 4121450290
NUTS-Code: DEF09

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.kreis-Pinneberg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/7b2e6b63-54ec-4f72-b16c-112660939311
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/7b2e6b63-54ec-4f72-b16c-112660939311
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

10-35-19-0083; Schuldnerberatung des Kreis Pinneberg

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
85320000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Wahrnehmung flächendeckender, qualifizierter und persönlicher Hilfsangebote für aus finanziellen Gründen in Not geratene Einwohnerinnen und Einwohnern im Kreis Pinneberg.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 795 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF09
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Kreis Pinneberg ist entsprechend der Regelung des § 6 Abs. 1 Nr. 2 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Träger der Leistungen nach § 16a SGB II (kommunale Eingliederungsleistungen). Zu diesen Leistungen gehört gem. § 16a Nr. 2 SGB II die Schuldnerberatung.

Der Kreis Pinneberg hat sich dazu entschlossen diese Aufgabe an einen geeigneten Träger zu übertragen. Die Aufgabenerledigung ist bis zum 31.12.2019 sichergestellt.

Ferner ist der Kreis Pinneberg nach § 3 Abs. 2 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) Träger der Sozialhilfe und aufgrund § 11 Abs. 1 SGB XII verpflichtet, Leistungsberechtigte nach diesem Gesetz zu beraten und zu unterstützen. Sofern eine weitere Beratung durch eine Schuldnerberatungsstelle geboten ist, ist nach § 11 Abs. 5 Satz 2 SGB XII auf die Inanspruchnahme hinzuwirken.

Mit der Ausschreibung werden fachkundige Stellen mit der Durchführung der Schuldnerberatung beauftragt. Die Ausschreibung bezieht sich ausdrücklich auf die soziale Schuldnerberatung und nicht auf die durch das Land geförderte Insolvenzberatung nach § 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO (Insolvenzordnung) und AG InsO Schleswig-Holstein.

Aufgabe der Schuldnerberatung ist u. a.:

- Beratung zur Vermeidung von Verschuldung,

- Vermeidung weiterer Verschuldung durch Beratung in der Haushalts- und Finanzkompetenz,

- Erarbeitung von Strategien für eine schuldenfreie Haushaltsführung,

- Unterstützung bei der Durchführung von Entschuldungsmaßnahmen,

- Ggf. Überleitung in die Insolvenzberatung,

- Durchführung von Präventionsmaßnahmen und -Veranstaltungen.

Zuschlagskriterien gem. Vergabeunterlagen.

II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 795 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Beginn: 01/01/2020
Ende: 31/12/2024
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
IV.1.10)Identifizierung der geltenden nationalen Vorschriften für das Verfahren:
IV.1.11)Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens:

Vergabe einer sozialen und besonderen Dienstleistung

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge / Schlusstermin für den Eingang von Interessenbekundungen
Tag: 06/08/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Schleswig Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 4319884640
E-Mail:
Fax: +49 4319884702
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Kreis Pinneberg
Kurt-Wagener-Straße 11
Elmshorn
25337
Deutschland
Telefon: +49 412145020
E-Mail:
Fax: +49 4121450290

Internet-Adresse: www.kreis-pinneberg.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

(1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen.

(2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen.

(4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer einzureichen.

(5) Setzt sich ein Auftraggeber über die Unwirksamkeit eines geschlossenen Vertrages hinweg, indem er die Informations- und Wartepflicht missachtet (§ 134 GWB) oder ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies auf Grund Gesetzes gestattet ist, kann die Unwirksamkeit nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Schleswig Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 4319884640
E-Mail:
Fax: +49 4319884702

Internet-Adresse: http://www.vergabekammer.de/Vergabekammer_Schleswig-Holstein.htm

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/07/2019
Werbung