Werbung

Lieferung von Flächenenteisungsmittel flüssig

Werbung

Auftragsbekanntmachung - Sektoren

Lieferauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH
Gebäude 667 B-C
Hahn-Flughafen
55483
Deutschland
Telefon: +49 6543/50-9526
E-Mail:
Fax: +49 6543/50-9555
NUTS-Code: DEB1

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.hahn-airport.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E27684656
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Flughafenanlagen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung von Flächenenteisungsmittel flüssig

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
24951310
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvereinbarung über die Belieferung mit Flächenenteisungsmittel in flüssiger Form für die Wintersaison 2019/2020 und optional 2020/2021 sowie 2021/2022.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB1
Hauptort der Ausführung:

Hahn-Flughafen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung von flüssigem Flächenenteisungsmittel.

Geschätzte Menge 1100 Tonnen pro Wintersaison.

Der Verbrauch ist jedoch extrem abhängig von der Witterung und dem Flugbetrieb am Flughafen. Der Verbrauch in den letzten Wintersaisons waren auf Grund der teils milden Witterung z. T. geringer, doch können diese deutlich geringeren Mengen voraussichtlich nicht als zuverlässiger Maßstab vertraglich vereinbart werden, da z.B. der Winter 2012/2013 sehr hart und lang war. Ein wie auch immer gearteter Anspruch des AN auf Abnahme bestimmter Mengen oder eine entsprechende Abnahmeverpflichtung des AG wird ausdrücklich ausgeschlossen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 600 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 1
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Auftraggeberin erhält das Recht, den Vertrag durch einseitige schriftliche Mitteilung zweimal um je ein Jahr zu verlängern (Option). Die Option ist spätestens sechs Monate vor Ablauf des Vertrages auszuüben.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Vorlage eines aktuellen Auszugs aus dem Handelsregister oder einer gleichwertigen Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des Bewerbers, soweit aufgrund der Unternehmensform des Bewerbers eine Eintragung vorgesehen ist. Der Handelsregisterauszug (nicht älter als 6 Monate, maßgeblich ist der vorliegend benannte Termin für die Einreichung der Teilnahmeanträge, Kopie ausreichend, bei fremdsprachigen Dokumenten mit deutscher Übersetzung).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a)Erklärung Bewerbergemeinschaft(Anlage 1 der Vergabeunterlagen), siehe auch Ziffer III 1.8);

b)Erklärung MiLog und MiLoAufzV(Anlage 2 der Vergabeunterlagen) -Der Bewerber/Jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft hat alle Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohnes (MiLoG) und der Verordnung zur Abwandlung der Pflicht zur Arbeitszeitaufzeichnung nach dem Mindestlohngesetz und dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (MiLoAufzV) in der jeweils geltenden Fassung zur Kenntnis genommen, was er mit seiner Unterschrift bestätigt, und erklärt:

b1) Nachunternehmer sorgfältig auszuwählen und insbesondere deren Angebote daraufhin zu überprüfen, ob sie auf der Basis des zu zahlenden Mindestentgeltes kalkuliert sein können;

b2)vollständige und prüffähige Unterlagen über die eingesetzten Beschäftigten bereitzuhalten, diese dem Auftraggeber auf dessen Verlangen vorzulegen und die Beschäftigten auf die Möglichkeit von Kontrollen durch den Auftraggeber hinzuweisen;

b3)das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) und die Verordnung zur Abwandlung der Pflicht zur Arbeitszeitaufzeichnung nach dem Mindestlohngesetz und dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz (Mi-LoAufzV) in der jeweils geltenden Fassung einzuhalten und insbesondere das in den §§ 1, 20 MiLoG festgelegte Arbeitsentgelt rechtzeitig zu zahlen sowie den gesetzlichen Anmelde- und Aufzeichnungspflichten nachzukommen;

b4) dass ein eingesetzter Nachunternehmer sowie dessen eingesetzte weitere Auftragnehmer bzw. Unterauftragnehmer das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) und die Verordnung zur Abwandlung der Pflicht zur Arbeitszeitaufzeichnung nach dem Mindestlohngesetz und dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz(MiLoAufzV) in der jeweils geltenden Fassung einhält/einhalten und insbesondere das in den §§ 1, 20 MiLoG festgelegte Arbeitsentgelt rechtzeitig zahlt/zahlen sowie den gesetzlichen Anmelde- und Aufzeichnungspflichten nachkommt/nach kommen;

b5) dem Auftraggeber im Falle der Auftragserteilung auf Verlangen kostenlos jederzeit einen entsprechenden Nachweis über die Zahlung des Mindestlohnes, die Einhaltung des MiLoG und der MiLoAufzV sowie gegebenenfalls entsprechende Erklärungen von Nachunternehmern;

c) Eigenerklärung Zuverlässigkeit (Anlage 3 der Vergabeunterlagen)dass dieser in den letzten 2 Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen Vorschriften, die zu einer Eintragung im Gewerbezentralregister geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist. dass dieser nicht zahlungsunfähig ist, über das Vermögen kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist, die Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels Masse nicht abgelehnt worden ist, sich nicht im Verfahren der Liquidation befindet oder seine Tätigkeit eingestellt hat, §124 Abs.1 Nr. 2 GWB;

d) Eigenerklärung Gesamtumsatz und spezifischer Umsatz (Anlage 4 der Vergabeunterlagen) -Umsatz des Unternehmens netto in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren unter Einschluss gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen, zusammengefasste Umsätze der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft (in EUR)-Benennung des spezifischen Umsatzes netto, der auf Leistungen entfällt, die mit den vorliegend ausgeschriebenen Leistungen vergleichbar sind. Bei Bewerbergemeinschaften die spezifischen Umsätze der Bewerbergemeinschaft, keine zusammengefassten Einzel-Umsätze der Mitglieder;

e) Angabe der Geschäftsbereiche und ggf. der Niederlassungen des Unternehmens inklusive der Vorlage eins Organigramms. Darstellung auf bis zu fünf DIN/A4 Seiten.

Hinweis: Bieter die Ihren Sitz außerhalb der BRD haben, legen entsprechende, vergleichbare Nachweise und Registerauszug vor.

Für den Teilnahmeantrag sind die Vordrucke Anlage 1 - Anlage 8 zu verwenden und jeweils vollständig auszufüllen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Nachweis über bestehende Betriebshaftpflichtversicherung (nicht älter als 12 Monate, Kopie der Police ausreichend) mit einer Deckungssummen von 100 Mio. EUR für Personen- und Sachschäden sowie daraus resultierenden Vermögensschäden. Falls eine solche Versicherung noch nicht besteht: Einreichung einer Eigenerklärung Betriebshaftpflichtversicherung (Anlage 5 der Vergabeunterlagen), dass er im Falle der Auftragserteilung eine Betriebshaftpflichtversicherung mit den genannten Deckungssummen spätestens 14 Kalendertage nach Vertragsschluss abschließen wird.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a)Eigenerklärung Nachunternehmerleistungen (Anlage 7 der Vergabeunterlagen)ob der Bewerber beabsichtigt Nachunternehmer einzusetzen;

b)Vertraulichkeits- und Datenschutzerklärung (Anlage 8 der Vergabeunterlagen) c)Darstellung der Maßnahmen zur Einhaltung der Qualitätssicherung/des Qualitätsmanagement, bspw. Zertifizierungen d) Einreichung des Sicherheitsdatenblatt gemäß EU Verordnung, das die CSB Konzentration des flüssigen Enteisungsmittels nicht 120 mg/g überschreitet, da die Auftraggeberin nicht über die technischen Anlagen verfügt, ein Produkt mit höherer CSB Konzentration fachgerecht zurückzuhalten und zu entsorgen. Sollte der CSB-Wert die 120 mg/g überschreiten, kann der Bieter vom Vergabeverfahren ausgeschlossen werden;

e)Ebenso hat der Bieter die Zulassung der amerikanischen SMI Inc, Miami, Florida (USA) nach AMS 1435 nachzuweisen. Die Auftraggeberin behält sich hier ebenfalls vor, den Bieter vom Vergabeverfahren auszuschließen, sollte die Zulassung nicht eingereicht werden;

f)Darstellung der eigenen Produktionskapazität innerhalb eines Tages mit Angabe des Produktionsstandorts, sowie die Lagerkapazität des Produktes das angeboten wird;

g) Darstellung der besonderen Umstände der Leistungserbringung zur Beurteilung der Vergleichbarkeit - Angabe, ob die Leistungen als vollständige Eigenleistung, mit Subunternehmern oder in Kooperation mit anderen Firmen erbracht wurden, sowie ggf. Angabe des Eigenleistungsanteils. Wurden die Leistungen nicht vollständig als Eigenleistung erbracht, so ist anzugeben, welche Leistungen als Eigenleistung erbracht wurden.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Referenzprojekte aus den vor der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung vergangenen 36 Monaten, bei denen in Art und Umfang mit der vorliegenden ausgeschriebenen Leistung, vergleichbare Leistungen durchgeführt wurden.Erwartet werden folgende Angaben für jedes Referenzprojekt:

- Name des Auftraggebers,

- Kontaktdaten des Auftraggebers,

- Bezeichnung und Standort des Referenzprojekts/Objekts,

- Zeitraum der Leistungserbringung,

- Gesamtauftragswert bzw. Jahresauftragswert (in Euro, netto),

- Kurzbeschreibung der Art der erbrachten Leistungen mit folgenden Angaben: Typ der gelieferten Enteisungsmittel mit Angabe der Hauptbestandteile,

- Kurzbeschreibung des Umfangs der erbrachten Leistungen mit folgenden Angaben: Liefermengen pro Saison und Gesamt, gegliedert nach Typ der gelieferten Enteisungsmittel; Lieferzeitraum. (Anlage 6 der Vergabeunterlagen).

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Der Auftraggeber behält sich nach § 51 Abs. 2 SektVO unter Einhaltung der Grundsätze der Transparenz und der Gleichbehandlung vor, die Bewerber aufzufordern, fehlende, unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogene Unterlagen oder sonstige Nachweise nachzureichen, zu vervollständigen oder zu korrigieren. Der Auftraggeber wird anschließend die vollständigen Teilnahmeanträge inhaltlich prüfen. Die Anträge werden nicht zurückgesandt und verbleiben im Besitz des Auftraggebers.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Diese sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Diese sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.

III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Künftige Bietergemeinschaften müssen den Teilnahmeantrag als Bewerbergemeinschaft einreichen (Anlage 1 der Vergabeunterlagen). Die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft müssen benannt werden, sowie dasjenige Mitglied der Bewerbergemeinschaft, welches die Bewerbergemeinschaft im vorliegenden Vergabeverfahren gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt. Die vorbeschriebene Bewerbergemeinschaftserklärung muss von sämtlichen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterzeichnet sein. Die Aufteilung der Leistungsbereiche bzw. Aufgaben auf die einzelnen Mitglieder der Bewerbergemeinschaft im Auftragsfall ist darzustellen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 173-393586
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 09/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

Juni 2022

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Der Auftraggeber ist ausschließlich Sektorenauftraggeber nach § 100 Abs.1 Nr.2 GWB. Die Flughafen Frankfurt Hahn-GmbH wird nachfolgend aus Vereinfachungsgründen stets einheitlich als die "Auftraggeberin" bezeichnet;

b) Zu Kooperationsformen: Die in Ziffer III.1.1) bis Ziffer III.1.3) benannten Unterlagen sind bei Vorliegen einer Bewerbergemeinschaft für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Beabsichtigt der Bewerber oder ein Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, sich zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen oder technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit auf andere Unternehmen zu berufen, so sind die unter Ziffer III.1.2) bis III.1.3) benannten Unterlagen für die anderen Unternehmen insoweit vorzulegen, als die Bezugnahme auf die Leistungsfähigkeit Dritter erfolgt. Zusätzlich hat der Bewerber mit dem Teilnahmeantrag die Verpflichtungserklärung der anderen Unternehmen vorzulegen, nach deren Inhalt die rechtlich und tatsächlich abgesicherte Verfügbarkeit über die entsprechenden Ressourcen der Dritten nachgewiesen wird. Bei einer Bezugnahme auf Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit ist durch dieses ausdrücklich zu bestätigen, dass es mit dem Bewerber im Auftragsfall gemeinsam für die Auftragsdurchführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe haftet. Beabsichtigt der Bewerber, im Hinblick auf vorzulegende Nachweise für die erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit wie Ausbildungs- oder Befähigungsnachweise oder die einschlägige berufliche Erfahrung (Referenzen) die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch zu nehmen, so ist durch dieses ausdrücklich zu bestätigen, dass es die Leistungen als Subunternehmer im Auftragsfall erbringen wird, für die diese Kapazitäten benötigt werden;

c) Die Teilnahmeanträge sind in allen Bestandteilen in deutscher Sprache einzureichen; bei fremdsprachigen Dokumenten in deutscher Übersetzung;

d) Der Auftraggeber hat für die Beteiligung am Teilnahmewettbewerb eine Vorlage erstellt. Sie ist als Teilnahmeantrag zu verstehen und zwingend für alle Angaben gem. den Ziffern III 1.1) bis 1.3) zu verwenden. Der ausgefüllte Teilnahmeantrag muss elektronisch (in Textform) über die e-Vergabe-Plattform (s. Ziffer I.3) eingereicht werden bis spätestens zum 5.8.19, 12.00 Uhr. Eine Verweisung auf etwaige frühere Bewerbungen des Bewerbers bei der Auftraggeberin ist unzulässig;

e) Erläuterung zum Ablauf des Verhandlungsverfahrens:

e1) Der Auftraggeber behält sich vor, die nach Ziffer I.3 veröffentlichten informatorischen Vergabeunterlagen anzupassen und den ausgewählten Bewerbern eine überarbeitete Fassung der Vergabeunterlagen, insbesondere der Leistungsbeschreibung zur Verfügung zu stellen;

e2) Der Auftraggeber behält sich nach § 15 Abs. 4 SektVO vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten.

e3) Die in Ziffer II.2.7) und ggf. in Ziffer IV.2.3) enthaltenen Zeitangaben stehen unter dem Vorbehalt der Anpassung und Aktualisierung;

e4) Fragen zum Vergabeverfahren und zur Leistungsbeschreibung sind ausschließlich in Textform, unter Verwendung des Fragenformulars, über die Plattform gem. Ziffer I.3 einzureichen. Fragen zur Einreichung des Teilnahmeantrages sind rechtzeitig gestellt, wenn sie bis spätestens zum 31.7.2019 eingegangen sind. Fragen zur Einreichung zum Angebot, wenn sie bis spätestens 10 Kalendertage vor dem Schlusstermin zur Einreichung der Angebote eingegangen sind.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer RheinlandPfalz
Stiftstr.9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 613116-2234
E-Mail:
Fax: +49 613116-2113

Internet-Adresse: www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer RheinlandPfalz
Stiftstr.9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 613116-2234
E-Mail:
Fax: +49 613116-2113

Internet-Adresse: www.mwkel.rlp.de/Zugeordnete-Institutionen/Vergabekammer/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/07/2019
Werbung