Werbung

Ersatzneubau Strombrückenzug Magdeburg - Revitalisierung Prester See (Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme) Referenznummer der Bekanntmachung: 30-ZV-0233/19

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Landeshauptstadt Magdeburg, Der Oberbürgermeister
(Sitz) Katzensprung 2
Magdeburg
39090
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 391-5402541
E-Mail:
Fax: +49 391-5405323
NUTS-Code: DEE03

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.magdeburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=268385
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=268385
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.evergabe-online.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ersatzneubau Strombrückenzug Magdeburg - Revitalisierung Prester See (Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme)

Referenznummer der Bekanntmachung: 30-ZV-0233/19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45221250
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zum Zwecke der Revitalisierung des Sees im Rahmen des Hochwasserschutzes ist der Ersatzneubau von 2 Durchlässen mit überführten Wirtschaftswegen und die Herstellung eines Zuleiterbauwerks als offenener Graben mit Sohlbefestigung vorgesehen. Erforderlich sind Nassbaggerarbeiten zur Entschlammung inkl. Transport und Entsorgung.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE03
Hauptort der Ausführung:

Magdeburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Art und Umfang der Leistung:

- Baustelleneinrichtung, Verkehrssicherung,

- Baumfällungen inkl. Rodung 82 Stk. / Heckenrodung 300 m2,

- Entschlammung - Nassbaggerung einschl. Abtransport auf Wasserweg und Entsorgung 2 500 m3,

- Kampfmittelräumung - Bohrlochsondierung 900 m,

- Abriss und Entsorgung Durchlassbauwerk aus 4 Eiprofildurchlässen (Beton),

- Abriss und Entsorgung 1 Stk. Rohrdurchlass (Beton),

- Neubau Maulprofilbrücke (LW ca. 4,0 m / LH ca. 1,80 m) Länge 10 m,

- Neubau Doppeldurchlass (LW ca. 1,9 m / LH ca. 1,70 m) Länge 2 x 10 m,

- Herstellung Zuleitungsgraben mit Deichschlitzung (Sohlbreite 1,50 m) Länge 80,0 m,

- Wasserhaltung,

- Wirtschaftswege herstellen im Bereich der Durchlässe,

- Betonplatten verlegen im Bereich Doppeldurchlass 100 m2.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 13/01/2020
Ende: 31/08/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

205-21283-MD-00097-K01/02

II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Entsprechend § 6a, Nr. 1 EU VOB/A

Desweiteren wird der Auftraggeber für den Bieter, der den Auftrag erhalten soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundeszentralregister anfordern um seine Zuverlässigkeit zu überprüfen. Wird eine entsprechende Bescheinigung vom Herkunftsland eines ausländischen Bieters nicht oder nicht in vollem Umfang ausgestellt, kann sie durch eine eidesstattliche oder förmliche Erklärung des ausländischen Bieters ersetzt werden.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweise entsprechend § 6a, Nr. 2 EU, VOB/A

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den EU-Teilnahmebedingungen genannten - auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

- Nachweis der bestehenden Betriebshaftpflichtversicherung,

- Qualifikation des zu benennenden Verantwortlichen für die Sicherungsarbeiten an Arbeitsstellen gemäß dem "Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fachkenntnisse zur Verkehrssicherung von Arbeitsstellen an Straßen" (MVAS)

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Angebot vorzulegen:

1) Nachweis der Präqualifizierung in den Bereichen:

1.1) 612-2 Komplettleistung allgemeiner Tiefbau

1.2) 614-04 umfassende Bauleistung für Häfen, Wasserstraßen, Dämme und andere Wasserbauten

1.3) 511-08 Einzelleistungen sonstiger Bau Kampfmittelräumung

2) namentliche Aufstellung aller zur Ausführung auf der Baustelle eingesetzten Mitarbeiter und deren Funktion

3) mindestens 2 (maximal 5) Referenzen in Art und Umfang vergleichbarer Baumaßnahmen der letzten abgeschlossenen 5 Geschäftsjahre mit Angaben zu Ansprechpartnern der jeweiligen benannten AG

4) Nachweise KMR:

4.1) gültige Erlaubnis § 7 SprengG

4.2) Qualifikationsnachweise BFR KMR TS A-9.1.5

4.3) Qualifikationsnachweise BFR KMR TS A-9.3.3

5) Geräteliste mit allen zur Ausführung auf dieser Baustelle eingesetzten Geräte, Maschinen und Fahrzeuge mit technischer Beschreibung

6) Nachweis Ersthelfer aller Beteiligten

7) gültiger Nachweis Entsorgungsfachbetrieb BK 1

Nachweise entsprechen § 6a, Nr. 3 EU, VOB/A

Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den EU-Teilnahmebedingungen genannten - auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

1) Urkalkulation

~Bei der Prüfung der Angebote sowie von Nachträgen und Zusatzvereinbarungen kann die Urkalkulation zur Preisprüfung herangezogen werden. Einer Anwesenheit des Bieters bedarf es dazu nicht. Nachunternehmerleistungen sind in der Kalkulation detailliert und nachprüfbar abzubilden (Mengen, Zeitansätze, Teilleistungen) und auszuweisen.

2) Hochwasserhavarieplan

3) Baustelleneinrichtungsplan

4) Bauzeitenplan

5) Statik Durchlasselemente

6) Genehmigungen Wasserhaltung und WSV

7) Vorankündigung SiGeKo

8) Zertifikate zur Eignung und Güte aller auf dieser Baustelle zur Verwendung kommenden Baustoffe/ Bauteile

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den EU-Teilnahmebedingungen genannten -mit dem Angebot einzureichen sind:

1) gültiger Nachweis Entsorungsfachbetrieb BK 1,

2) Anlage Entsorgungspfad,

3) Bietererklärung zum SiGeKo.

Präqualifizierte Unternehmen/ Mitglieder einer Bietergemeinschaft führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt "124-Eigenerklärung zur Eignung" vor zulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese anzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmer) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der "124-Eigenerklärung zur Eignung" genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Zusätzl. soziale Kriterien: Mit dem Angebot sind vom Bieter/ Mitglied Bietergemeinschaft gem. Landesvergabegesetz Sachsen-Anhalt Erklärungen (im ORIGINAL) abzugeben:

- § 10 Erklärungen z. Tariftreue u. Entgeltgleichheit,

- § 12 Erklärung z. Beachtung d. ILO-Kernarbeitsnormen,

- § 13 Erklärung z. Nachunternehmereinsatz,

- Erklärung z. Handwerksrolleneintragung i. S. d. Handwerksordnung.

Die Formblätter sind vorab einsehbar unter http://www.magdeburg.de/Start/Wirtschaft-Arbeit/Unternehmerservice/Ausschreibungen.

Auf gesond. Verlangen sind folgende Erkl. gem. LVG Sachsen-Anhalt von allen Nachunternehmer im ORIGINAL abzugeben:

- § 10 Erklärungen z. Tariftreue u. Entgeltgleichheit,

- § 12 Erklärung z. Beachtung d. ILO-Kernarbeitsnormen.

Erklärungen §§ 10, 12 und 13 LVG LSA u. Erklärung z. Handwerksrolleneintragung i. S. d. Handwerksordnung sind qualifiziert elektronisch zu signieren. Gleiches gilt für konkret benannte nachzureichende u. auf gesondertes Verlangen einzureichende Erklärungen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/08/2019
Ortszeit: 08:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 27/08/2019
Ortszeit: 08:30
Ort:

Magdeburg

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entsprechend § 14 EU VOB/A

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Kommunikation zwischen der Vergabestelle und den Unternehmen während des Vergabeverfahrens erfolgt ausschließlich elektronisch über die eVergabe-Plattform www.evergabe-online.de. Die Unternehmen haben AnAWeb, das Dienstprogramm der eVergabe-Plattform für Unternehmen, für sämtliche Kommunikation (u. a. für Bieteranfragen) und für die Angebotseinreichung zu verwenden. Es ist erforderlich, dass sich die Unternehmen auf der eVergabe-Plattform www.evergabe-online.de registrieren. Das Angebotsschreiben (Angebot oL_eVHB2017) ist mindestens in Textform elektronisch einzureichen. Die Erklärungen nach §§ 10, 12 und 13 LVG LSA sind mit einer qualifizierten elektronischen Signatur zu versehen. Ebenso bei den von der Vergabestelle konkret benannten nachzureichenden und auf gesondertes Verlangen einzureichenden Erklärungen. Behelfsweise können diese Erklärungen, die einer qualifizierten elektronischen Signatur bedürfen, im Original unter Einhaltung der entsprechend gesetzten Fristen eingereicht werden (das mindestens in Textform elektronisch einzureichende Angebot (Angebot oL_eVHB2017) ist davon ausgenommen). Nähere Informationen finden Sie in der beigefügten Anlage "Nutzung eVergabe" sowie auf Seite 1 des Angebotsteils.

Um den Auftrag ausführen zu können, hat der Wirtschaftsteilnehmer, jedes Mitglied der Bietergemeinschaft, jeder Unterauftragnehmer und jedes andere Unternehmen, deren Kapazitäten in Anspruch genommen werden (Eignungsleihe), das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB zu erklären. Dies erfolgt durch die Einreichung mit der den Ausschreibungsunterlagen beigelegten Eigenerklärung gem. GWB. Diese ausgefüllte Eigenerklärung ist vom Wirtschaftsteilnehmer/ jedem Mitglied der Bietergemeinschaft und von jedem anderen Unternehmen, deren Kapazitäten in Anspruch genommen werden (Eignungsleihe), mit dem Angebot einzureichen. Von jedem Unterauftragnehmer ist die Eigenerklärung gem. GWB auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle mit einer qualifizierten elektronischen Signatur einzureichen. Die Eigenerklärung gem. GWB ist mit einer qualifizierten elektronischen Signatur zu versehen, wenn diese nicht Bestandteil des eingereichten Angebotes ist.

Mit dem Angebot sind weiterhin einzureichen:

- Angebotsschreiben,

- Teile der Leistungsbeschreibung: Leistungsverzeichnis/Leistungsprogramm,

- Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft,

- Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen,

- weitere siehe Bekanntmachung III.1.1), III.1.2), III.1.3) und III.2.2) sowie III.2.3).

Des Weiteren sind auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle einzureichen:

- Verpflichtungserklärungen anderer Unternehmen,

- Nachweis über eine bestehende Betriebshaftpflichtversicherung,

- Urkalkulation,

Die Vergabestelle behält sich das Recht vor, sich vom Wirtschaftsteilnehmer nachweisen zu lassen, dass alle benannten Unterauftragnehmer die erforderlichen Mittel besitzen, um die im Angebot des Wirtschaftsteilnehmers angebenen Leistungen zu erbringen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Ernst-Kamith-Straße 2
Halle/ Saale
06112
Deutschland
Fax: +49 345-5141115
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Bestimmungen des § 160 (3) GWB wird hingewiesen. Insbesondere auf Nr. 4., wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, sofern 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/07/2019
Werbung