Werbung

Neubau Grundschule Bad Berka - Planungswettbewerb für Gebäude und Freianlagen nach RPW 2013

Werbung

Wettbewerbsbekanntmachung

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Kreis Weimarer Land, Landratsamt Weimarer Land; Bauamt/Bauverwaltung
Bahnhofstraße 28
Apolda
99510
Deutschland
Kontaktstelle(n): Landratsamt Weimarer Land
Telefon: +49 3644540631
E-Mail:
NUTS-Code: DEG0G

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.weimarer-land.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.subreport.de/E45838813
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.subreport.de/E45838813
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Grundschule Bad Berka - Planungswettbewerb für Gebäude und Freianlagen nach RPW 2013

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71400000
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Nicht offener hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach der Vergabeverordnung § 78 VgV. Das Wettbewerbsverfahren ist anonym. Der Wettbewerb wird mit der Architektenkammer Thüringen abgestimmt.

Der Wettbewerb soll Lösungsvorschläge für den Neubau der Grundschule in Bad Berka erbringen.

Auslober und Auftraggeber der späteren Umsetzung des Wettbewerbs ist der Kreis Weimarer Land.

Der Kostenrahmen für den Realisierungsteil beläuft sich auf ca. 5,70 Mio. EUR brutto (Kostengruppe 300+400) und ca. 0,86 Mio. EUR brutto (Kostengruppe 500). Der Kostenrahmen ist einzuhalten.

Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Nach dem Wettbewerb sollen in einer 1. Stufe die Planungsleistungen für die Objektplanung Gebäude nach § 34 HOAI für die Grundschule und für die zugehörigen Freianlagen nach § 39 HOAI jeweils die LP 2- 5 vergeben werden. Die Leistungen der LP 6- 9 für die jeweilige Objektplanung werden in einer 2. Stufe vergeben. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der 2. Stufe besteht nicht.

Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

Die weitere Beauftragung steht unter haushaltsrechtlichem Vorbehalt.

Voraussichtliche weitere Termine:

Versand der Unterlagen: 12.8.2019

Abgabe der Wettbewerbsbeiträge: 15.10.2019

Preisgerichtssitzung: 12.11.2019

Die geplante Fertigstellung der Baumaßnahme ist 06/2022.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Beschreibung der Bedingungen für die Zulassung zur Wettbewerbsteilnahme:

Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, welche die in der Auslobung geforderten fachlichen Anforderungen sowie sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.

Fachliche Anforderungen:

1) Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt zu führen. Der Nachweis der Berufszulassung ist über Kopien der entsprechenden Urkunden der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister zu führen.

Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer nach den EG Richtlinien, insbesondere der Richtlinie für die gegenseitige Anerkennung der Diplome auf dem Gebiet der Architektur, berechtigt ist, in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt und/ oder Landschaftsarchitekt tätig zu werden.

Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft die fachlichen Anforderungen und die Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt.

2) Für den Wettbewerb ist eine gemeinsame Bewerbung und Zusammenarbeit von Architekten und Landschaftsarchitekten erforderlich.

Die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft von Architekten und Landschaftsarchitekten im Auftragsfall wird nicht gefordert.

Sonstige Zulassungsvoraussetzungen:

3) Fristgerechter Eingang der Bewerbung.

4) Rechtskräftige Unterschrift des Bewerbungsbogens; Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen nach § 43 VgV durch Vorlage eines aktuellen Handelsregisterauszugs. Bei Bewerbergemeinschaften ist im Bewerbungsbogen der bevollmächtigte Vertreter sowie alle weiteren Mitgliedernder Bewerbergemeinschaft sowie Nachunternehmer zu benennen.

5) Eigenerklärung im Bewerbungsbogen, dass Ausschlussgründe nach § 123 und § 124 GWB nicht vorliegen. Bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied und jedem Nachunternehmer separat zu erklären.

6) Eigenerklärung im Bewerbungsbogen, dass kein Interessenskonflikt nach § 6 VgV besteht. Bei Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied und jedem Nachunternehmer separat zu erklären.

Eine Beteiligung auch einzelner Mitglieder von Bewerbergemeinschaften an mehr als einer Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Ausschluss aller betroffenen Bewerbergemeinschaften.

Für die Bewerbung ist der veröffentlichte Bewerbungsbogen zu verwenden. Dieser kann unter der in Punkt I.3 genannten Internetadresse abgerufen werden. Die erforderlichen Nachweise sind dem Bewerbungsbogen als Anlage beizufügen. Alle Nachweise sind auf Deutsch oder zusammen mit einer beglaubigten Übersetzung ins Deutsche vorzulegen. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Bewerberverfahrens nicht zurückgesandt.

Der Teilnahmeantrag ist unter Beifügung der vorgenannten Unterlagen und Nachweise formlos und ausschließlich über die Vergabeplattform (Subreport) einzureichen.

Die fristgerecht eingegangenen und formal vollständigen Bewerbungen werden auf Erfüllung der nachfolgendgenannten Mindestkriterien überprüft.

Erfüllen mehr als 20 Bewerber die Mindestkriterien, wird die Auswahl der Wettbewerbsteilnehmer durch Los getroffen.

Rückfragen sind ausschließlich elektronisch über Subreport einzureichen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

Architekten, Landschaftsarchitekten

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Zulassungskriterien für Wettbewerbsarbeiten: termingerechter Eingang der Wettbewerbsarbeit des aufgeforderten Büros; formale Entsprechung der Bedingungen der Auslobung sowie des geforderten Leistungsumfang in wesentlichen Teilen. Über die abschließende Zulassung der Arbeiten befindet das Preisgericht.

Die Beurteilungskriterien:

- Entwurfsidee, Leitgedanke,

- städtebauliche, baukörperliche Einbindung in die Umgebung,

- gestalterische Qualität des Entwurfs,

- funktionale Qualität des Entwurfs,

- Wirtschaftlichkeit des Entwurfs.

Die Reihenfolge der Nennung stellt keine Rangfolge der Gewichtung dar. Die Kriterien werden mit dem Preisgericht abgestimmt und verbindlich in der Auslobung mitgeteilt.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 12/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

Für Preise und Anerkennungen stellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 55 000 EUR (netto) zur Verfügung.

Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

- 1. Preis 22 000 EUR

- 2. Preis 14 000 EUR

- 3. Preis 8 000 EUR

Anerkennung/en 11 000 EUR

Die Mehrwertsteuer ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Christiane Schmidt-Rose, Landrätin, Kreis Weimarer Land
Michael Jahn, Bürgermeister Bad Berka
N.N., Vorsitzender Bildungs-/Kultur-/Sportausschuss, Kreis Weimarer Land
Antje Osterwold, Architektin BDA, Weimar
Klaus-H. Petersen, Architekt BDA, Stadtplaner, Lübeck
Andreas Reich, Architekt BDA, Weimar
Axel Lohrer, Landschaftsarchitekt BDLA, Stadtplaner, München

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der erste bzw. ein Preisträger kann nur beauftragt werden, wenn die Eignungskriterien erfüllt werden und Einigkeit über Vertragsbedingungen und Honorar besteht. Der Auslober ist berechtigt, das Verhandlungsverfahren zunächst nur mit dem/ den erstplatzierten Büro/s zu führen. Falls die Eignungskriterien nicht erfüllt werden oder keine Einigkeit über Vertragsbedingungen und Honorar erreicht wird, wird der Auftraggeber mit den übrigen Preisträgern Verhandlungsgespräche durchführen. Die Bietergemeinschaft muss im Auftragsfall eine gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft bilden.

Folgende Eignungskriterien und Nachweise sind von dem Preisträger erst nach Aufforderung im Anschluss an den Wettbewerb vorzulegen.

Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:

a) Mindestumsatz brutto; durchschnittlicher Jahresumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre: mind. 500 000 EUR für Objektplanung Gebäude sowie mind. 150 000 EUR für Objektplanung Freianlagen;

b) Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung: Mindestdeckungssumme für Personenschäden 3,0 Mio. EUR für Objektplanung Gebäude und 1,5 Mio. EUR für Objektplanung Freianlagen; Mindestdeckungssumme für sonstige Schäden 3,0 Mio. EUR für Objektplanung Gebäude und 0,5 Mio. EUR für Objektplanung Freianlagen, mit jeweils zweifacher Maximierung

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit:

c) Referenzprojekte:

Für ein Referenzprojekt Objektplanung Gebäude: Neubau einer allgemeinen Schule (z. B. Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien Gesamtschulen) oder einer Kindertagesstätte (z. B. Kindergärten, Kinderhorte, Kinderkrippen), mind. Honorarzone III, mind. 1 000 m2 BGF, Lph 3- 8, Fertigstellung nach dem 1.1.2011.

Für ein Referenzprojekt Objektplanung Freianlagen: Freianlagen für Objekte entsprechend Referenzprojekt Objektplanung Gebäude, min. Honorarzone III, mind. 0,25 Mio. EUR Herstellungskosten (KG 500) brutto,

Lph 3- 8, Fertigstellung nach 1.1.2011.

Projektdokumentationen mit Herstellungskosten, Flächen, BGF, Fertigstellung (nutzungsfähige Übergabe), erbrachte Leistungsphasen, Honorarzone, Angaben zum Auftraggeber und bildlicher Darstellung.

Die unter c) genannte Referenz kann auch durch ein Projekt nachgewiesen werden, bei dem der/die Bewerber*in projektleitend für ein anderes Büro tätig war. Der Nachweis ist in geeigneter Weise zu führen.

d) Benennung der für die Erbringung der Leistung vorgesehene Verantwortlichen mit folgenden Mindestanforderungen: Berufserfahrung mind. 10 Jahre, berufliche Befähigung mind. Master / Dipl.-Ing. Architektur und Landschaftsarchitekt; Persönliche Referenzprojekte der Verantwortlichen: Erfahrung als (stellvertr.) Projektleiter mit Schulbau-/ Kindertagesstätten- Projekten, abgeschlossen nach dem 1.1.2011

Sonstiges:

e) Angaben zu wirtschaftlichen und rechtlichen Verknüpfungen zu anderen Unternehmen

f) Eigenerklärung zur Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen (§ 73 Abs. 3VgV)

g) Angaben zu Unterauftragnehmern oder Eignungsleihe gemäß § 47 VgV (ggf. Vorlage Verpflichtungserklärung);

Bei Bietergemeinschaft von jedem Mitglied bzw. Nachunternehmer separat zu erbringen.

Zuschlagskriterien:

- Wettbewerbsergebnis: 50 %,

- Zusammensetzung und Organisation des Projektteams: 15 %,

- Koordination der Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, Vorstellung der konkreten Herangehensweise an das Projekt: 15 %,

- Maßnahmen zur Kosten-, Termin- und Qualitätssteuerung: 10 %,

- Honorar, Nebenkosten und Stundensätze: 10 %.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Thüringen, Thüringer Landesverwaltungsamt, Referat 250,
Jorge-Semprun-Platz 4
Weimar
99423
Deutschland
Telefon: +49 36137737276
E-Mail:
Fax: +49 36137739354

Internet-Adresse: www.thueringen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/07/2019
Werbung