Werbung

Erweiterung der Abwasserbehandlungsanlage I im Industriepark Schwarze Pumpe Referenznummer der Bekanntmachung: ASG - 03 - 2019

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) vertreten durch die ASG Spremberg GmbH als Treuhänder
An der Heide/Straße A-Mitte
Spremberg
03130
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 35643723-004
NUTS-Code: DE40G

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://wachstumskern-spremberg.de/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) vertreten durch die ASG Spremberg GmbH als Treuhänder für den Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Revitalisierung und Erschließung von Industriegebieten/Altstandorten und Wirtschaftsförderung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung der Abwasserbehandlungsanlage I im Industriepark Schwarze Pumpe

Referenznummer der Bekanntmachung: ASG - 03 - 2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45232421
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Bauleistungen und Montageleistungen von maschinen- und elektrotechnischer Ausrüstung, Vorbereitung zur Inbetriebnahme, Inbetriebnahme und Erbringung des Nachweises der Leistungsfähigkeit einer Erweiterung der Abwasserbehandlungsanlage ABA I zur Erweiterung der Infrastrukturelles Erschließung am Industriestandort Schwarze Pumpe/Erweiterung Altstandort IG Spreewitz.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45232421
42996000
45311000
38800000
72212150
45252130
45252127
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40G
Hauptort der Ausführung:

Industriepark Schwarze Pumpe An der Heide/Straße A-Mitte 03130 Spremberg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Errichtung einer zusätzlichen Kühlung (3 MW Kühlleistung) für den Zulauf, Anpassung der Zuleitung zur Vorklärung um alternativ eine Umfahrung des Verteilerbauwerks (B220) zu erreichen. Errichtung einer zusätzlichen dritten Vorklärung (131 m2 Klärfläche) in Ortbeton zur mechanischen Vorreinigung des Abwassers. Diese Vorklärung ist als Sedimentation auszuführen sowie abzudecken und gegen Säureangriff zu schützen. Es ist eine Beprobung der Feststoffe im Zulauf der ABA I nachzurüsten. Der bestehende Biofilter zur Abluftbehandlung ist rückzubauen. Das neu errichtete Abluftsystem ist zu ertüchtigen, um Kondensatbildung zu vermeiden und Schallemissionen zu minimieren. Ein vorhandener Behälter ist zum Anaerobreaktor 4 auszubauen und baugleich zu den vorhandenen Reaktoren auszuführen. Die Rezirkulationsmenge der vorhandenen Anaerobreaktoren ist durch Anpassung der Pumpen zu erhöhen. Ein Pelletspeicher (665 m³ Nutzvolumen) ist neu zu errichten. Für die Errichtung der Biogasleitung von der ABA I zur ABA II auf der Rohrbrücke der Firma Hamburger sind die Zuführleitungen von den Anaerobreaktoren auf dem Gelände der ABA I bis auf das Gelände der Firma Hamburger zu führen. Dies schließt die Errichtung einer Rohrbrücke auf dem Betriebsgelände der ABA I sowie zur Querung der Werksstraße Straße A mit ein. Die Biogasaufbereitung ist mit einer zusätzlichen Gasqualitätsmessung auszustatten. Die Misch- und Begasungstechnik der Belebungsstraßen 1 und 2 mit je 3 Kammern (derzeit ein fest installiertes düsenbasiertes System mit außen aufgestellten Pumpen) ist durch ein ziehbares System zur unabhängigen Mischung und Begasung anzupassen bzw. zu ersetzen. Dabei sollen die vorhandenen Mischpumpen Verwendung finden. Es ist jeweils eine Rezirkulation von Wasser aus der dritten in die erste Kammer der Belebungsstraße nachzurüsten, um eine effektive Denitrifikation zu ermöglichen. Es ist eine volumengleiche dritte Belebungsstraße (2.585 m³ Volumen) als Kaskade mit 3 Kammern einschließlich Ausstattung mit Misch- und Belüftertechnik und interner Rezirkulation (von der dritten in die erste Kammer) sowie den Zu- und Ableitungen zu errichten. Es ist ein drittes Nachklärbecken (499 m2 Klärfläche) einschließlich Zu- und Ableitungen zu errichten. Das Rücklaufschlammpumpwerk ist zu erweitern. Belebung und Nachklärung sind an das vorhandene Verteilerbauwerk und das Auslaufbauwerk anzuschließen. Der Ablauf der ABA ist mit einer Online-Überwachung für CSB/TOC, NH4, NO3 und P auszustatten. Die vorhandenen Probenehmer im Ablauf und im Zulauf zur ABA I sind zu ertüchtigen.

Im Rahmen der Erweiterung der ABA I sind im Wesentlichen folgende Baumaßnahmen erforderlich:

- Neubau Vorklärbecken 3 (131 m2),

- Neubau Belebungsbecken 3 (2.585 m3),

- Neubau Nachklärbecken 3 (499 m2),

- Neubau Fundamentplatte Pelletspeicher,

- Neubau Fundamente Kühlung Zulauf,

- Neubau verbindende erdverlegte Rohrleitungen bis DN 400.

Sämtliche neu zu errichtenden Anlagen sind miteinander zu verbinden und/oder an den Bestand anzubinden. Hierzu sind für einen Teil der Rohrleitungen Begleitbeheizungen und Isolierungen zu verlegen. Die erforderlichen Sekundärhalter und Rohrbrücken sind auf geeigneten Gründungen zu errichten. Die Errichtung zweier Zuwegungen in der Anlage, sowie die Modellierung des Geländes sind nach Abschluss der Bauarbeiten durchzuführen.

Das Betriebsgebäude ist durch einen Umbau mit Laboren zu erweitern. Dies schließt auch die Einrichtung der Labore nicht aber die Beschaffung zusätzlicher Messgeräte mit ein.

Die Beschaffung umfasst die komplette Bautechnik einschließlich der Gründungen, die Ausrüstung, Elektrotechnik und Automatisierung einschließlich Software für eine betriebsfähige Anlagenerweiterung. Der Auftragnehmer hat als Generalunternehmer unter anderem folgende Leistungen zu erbringen: Werkplanung der Bauleistungen (ergänzend zur vorliegenden Bauplanung), der Ausrüstung und Elektrotechnik und Automatisierung einschließlich Software für eine betriebsfähige Anlagenerweiterung.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: 1. Inbetriebnahmetermin / Gewichtung: 25 %
Qualitätskriterium - Name: 2. Technischer Wert / Gewichtung: 40 %
Kostenkriterium - Name: 3. Preis / Gewichtung: 35 %
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Optional ist ein Wartungsvertrag anzubieten

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Es handelt sich um ein zweistufiges Vergabeverfahren.

In der 2. Stufe findet die Angebotsphase statt. Dafür ist das Angebot mit den in Teil A3 genannten Unterlagen und Angaben einzureichen.

Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 058-132883
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: ASG - 03 - 2019
Bezeichnung des Auftrags:

Erweiterung der Abwasserbehandlungsanlage I im Industriepark Schwarze Pumpe

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen sind im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) geregelt.

- § 160 Abs. 1 GWB: Ein Vergabenachprüfungsverfahren wird nur auf Antrag bei der Vergabekammer eingeleitet,

- § 160 Abs. 3 GWB: Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Bekanntmachungs-ID: CXP9YEZDN8T

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland

Internet-Adresse: http://mwe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.482109.de#

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe (ZV ISP) vertreten durch die ASG Spremberg GmbH als Treuhänder
An der Heide/Straße A-Mitte
Spremberg
03130
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 35643723-004

Internet-Adresse: http://wachstumskern-spremberg.de/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/06/2019
Werbung