Werbung

Planungsleistungen zur Sanierung der Grundschule Löbnitz Referenznummer der Bekanntmachung: 19-011

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeine Löbnitz
Parkstraße, 15
Löbnitz
04509
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DED53

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.loebnitz-am-see.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.de/unterlagen/2099017/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen zur Sanierung der Grundschule Löbnitz

Referenznummer der Bekanntmachung: 19-011
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Löbnitz plant umfangreiche Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an der Grundschule Löbnitz.

Die als 1-zügige POS für maximal 360 Schüler in Wand-Skelett-Bauweise errichtet Grundschule wurde 1972 fertiggestellt. Die für den ländlichen Raum typische Plattenbauweise für 1-zügige Schulen wird auch als Typ Leipzig bezeichnet. Da die Schule in vielen Teilen die noch Originalbausubstanz aufweist und ist eine umfassende Sanierung der Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlage zwingende erforderlich. Zudem ist die Schule unter den Aspekten einer energetischen und bandschutztechnischen Modernisierung zu überarbeiten. Im Zuge der Modernisierung ist das Gebäude behindertengerecht Umzubauen und ein barrierefreier Zugang zu schaffen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 470 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1 - Gebäude- und Tragwerksplanung einschl. Freianlagen

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED53
Hauptort der Ausführung:

Löbnitz, DE

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Planungsleistungen für die Planung der Energetische und Brandschutztechnische Sanierung der Grundschule Löbnitz einschl. Anpassung und der Überarbeitung des Raum- und Nutzungsprogramms umfasst für Los 1 die folgenden Leistungen.

- Objektplanung Gebäude und Innenräume gemäß HOAI § 33 ff i. V. m. Anlage 10, LP 1-8, alle Grundleistungen,

- Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI 2013 § 38 ff i. V. m. Anlage 11, LP 1-8, alle Grundleistungen,

- Fachplanung Tragwerksplanung gemäß HOAI 2013 § 49 ff i.V.m Anlage 14, LP 1-6 alle Grundleistungen,

- Beraterleistungen für Grundleistungen für Wärmeschutz und Energiebilanzierung gemäß Anlage 1, LP 1-7 alle Grundleistungen,

- Beraterleistungen für Grundleistungen der Bauakustikgemäß gemäß Anlage 1, LP 1-7 alle Grundleistungen,

- Umbauzuschläge zwischen 20 % und 33 % sind zulässig,

- Nebenkosten anteilig der Gesamtplanungskosten möglich.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 280 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/09/2019
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerung bis zur Fertigstellung der Sanierungsarbeiten

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der AG wird die fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträge anhand der in der vorliegenden Bekanntmachung benannten Nachweise und Erklärungen formal und inhaltlich prüfen und bewerten. Prüfung der Teilnahmeanträge erfolgt im 2-stufigen Verfahren:

1. Stufe - formale Prüfung: Teilnahmeanträge, die die Teilnahmebedingungen nicht erfüllen, werden formal ausgeschlossen.

2. Stufe - Auswahl anhand festgelegter Auswahlkriterien: Die weitere Auswahl erfolgt unter formal zulässigen Teilnahmeanträgen anhand einer Bewertungsmatrix mit 3 Hauptbewertungskriterien. Die Hauptkriterien bilden Ziffer A die Referenz (maximal 120 Punkt erreichbar), Ziffer B die Qualifikation des Projektteams (maximal 140 Punkt erreichbar), und Ziffer C die wirtschaftliche und technische Leistungsfähigkeit (maximal 30 Punkt erreichbar). Für die Hauptkriterien werden insgesamt 290 Punkte bei der Erfüllung der Unterkriterien vergeben. Die Unterkriterien sind der Bewertungsmatrix zu entnehmen.

Das weitere Verfahren wird auf die punktbesten Bewerber der Plätz 1 bis 3 beschränkt. Bei Punktgleichheit erfolgt die Entscheidung per Los.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Vergabe der Planungsleistungen ist in 2 Losen vorgesehen. Los 1 umfasst die Leistungen gemäß § HOAI 201333 ff Gebäude, HOAI 2013 § 38 ff Freianlagen und HOAI 2013 § 49 ff einschl. Wärmeschutz und Raumakustik. Los 2 betrifft die Planung der technischen Gebäudeausrüstung gemäß HOAI 2013 § 53 ff. Die Beauftragung erfolgt stufenweise, zunächst nur für die Stufe 1. Nach Herstellung der Fördermittelsicherheit bzw. nach gesicherter Finanzierung erfolgt die weitere Beauftragung.

Stufe 1 = LP 1 bis LP 4

Stufe 2 = LP 5 bis LP 9

Der Kostenrahmen sieht derzeit in der KG 300 ein Budget von 1 365 000 EUR vor. Für die KG 400 sind 800 000 EUR veranschlagt. In KG 500 sind 75 000 EUR eingeplant.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Ausschreibungsunterlagen stehen über das Portal der eVergabe-online.de (s. Pkt. I.3) zur Verfügung: Bewerbungsunterlagen (Teilnahmeantrag, Aufgabenstellung, Bewertungsmatrix für Eignungskriterien, Deckblätter für Referenzen); Unterlagen für das Verhandlungsverfahren (Bewertungsmatrix für Zuschlagskriterien) nur zur Info (im Bewerbungsverfahren nicht auszufüllen!)

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2 - technische Gebäudeausrüstung

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED53
Hauptort der Ausführung:

Löbnitz, DE

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Planungsleistungen für die Planung der Energetische und Brandschutztechnische Sanierung der Grundschule Löbnitz einschl. Anpassung und der Überarbeitung des Raum- und Nutzungsprogramms umfasst für Los 2 die folgenden Leistungen.

- Fachplanung Technische Ausrüstung gemäß HOAI 2013 § 53 ff i. V. m Anlage 15, LP 1-8 alle Grundleistungen,

- Umbauzuschläge zwischen 20 % und 33 % sind zulässig,

- Nebenkosten anteilig der Gesamtplanungskosten möglich.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 190 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 02/09/2019
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerung bis zur Fertigstellung der Sanierungsarbeiten

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der AG wird die fristgerecht eingegangenen Teilnahmeanträge anhand der in der vorliegenden Bekanntmachung benannten Nachweise und Erklärungen formal und inhaltlich prüfen und bewerten. Prüfung der Teilnahmeanträge erfolgt im 2-stufigen Verfahren:

1. Stufe - formale Prüfung: Teilnahmeanträge, die die Teilnahmebedingungen nicht erfüllen, werden formal ausgeschlossen.

2. Stufe - Auswahl anhand festgelegter Auswahlkriterien: Die weitere Auswahl erfolgt unter formal zulässigen Teilnahmeanträgen anhand einer Bewertungsmatrix mit 3 Hauptbewertungskriterien. Die Hauptkriterien bilden Ziffer A die Referenz (maximal 120 Punkt erreichbar), Ziffer B die Qualifikation des Projektteams (maximal 140 Punkt erreichbar), und Ziffer C die wirtschaftliche und technische Leistungsfähigkeit (maximal 30 Punkt erreichbar). Für die Hauptkriterien werden insgesamt 290 Punkte bei der Erfüllung der Unterkriterien vergeben. Die Unterkriterien sind der Bewertungsmatrix zu entnehmen.

Das weitere Verfahren wird auf die punktbesten Bewerber der Plätz 1 bis 3 beschränkt. Bei Punktgleichheit erfolgt die Entscheidung per Los.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Vergabe der Planungsleistungen ist in 2 Losen vorgesehen. Los 1 umfasst die Leistungen gemäß § 33 ff Gebäude, § 38 ff Freianlagen und § 49 ff einschl. Wärmeschutz und Raumakustik. Los 2 betrifft die Planung der technischen Gebäudeausrüstung gemäß § 53 ff. Die Beauftragung erfolgt stufenweise, zunächst nur für die Stufe 1. Nach Herstellung der Fördermittelsicherheit bzw. nach gesicherter Finanzierung erfolgt die weitere Beauftragung.

Stufe 1 = LP 1 bis LP 4

Stufe 2 = LP 5 bis LP 9

Der Kostenrahmen sieht derzeit in der KG 300 ein Budget von 1 365 000 EUR vor. Für die KG 400 sind 800 000 EUR veranschlagt. In KG 500 sind 75 000 EUR eingeplant.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Ausschreibungsunterlagen stehen über das Portal der eVergabe-online.de (s. Pkt. I.3) zur Verfügung: Bewerbungsunterlagen (Teilnahmeantrag, Aufgabenstellung, Bewertungsmatrix für Eignungskriterien, Deckblätter für Referenzen); Unterlagen für das Verhandlungsverfahren (Bewertungsmatrix für Zuschlagskriterien) nur zur Info (im Bewerbungsverfahren nicht auszufüllen!)

Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit Teilnahmeantrag sind alle im Bewerbungsbogen benannten Mindestanforderungen zur Teilnahme am Verfahren zu erfüllen (Ausschlusskriterien der Bewertungsmatrix). Zu diesem Zweck ist der Teilnahmeantrag auszufüllen und alle gem. Bewerbungsbogen geforderten Erklärungen/Nachweise einschließlich Anlagen einzureichen. Hinweis: Die Auftragserteilung kann von der Vorlage weiterer Nachweise abhängig gemacht werden. Im beigefügten Bewerbungsbogen sowie dessen Anlagen sind die entsprechenden Eigenerklärungen enthalten. Bei Bewerbergemeinschaften sind die entsprechenden Erklärungen durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft beizubringen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform von Bewerbergemeinschaften (BG): gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Abgabe Erklärung, dass Mitglieder der BG (ARGE) gesamtschuldnerisch haften, auch über Auflösung der ARGE hinaus. BG muss einen bevollmächtigten Vertreter benennen. Vorlage des Nachweises hat mit Abgabe der Bewerbung zu erfolgen. AG behält sich vor, ergänzende Unterlagen abzufordern, welche Zulässigkeit der Kooperation in Form einer BG (§ 1 GWB) belegen. Sollte sich im Laufe des Verfahrens eine bestehende BG in ihrer Zusammensetzung verändern oder ein Einzelbewerber Verfahren in einer BG fortsetzen wollen, ist dies nur mit ausdrücklicher schriftlicher Einwilligung des AG zulässig. Diese wird jedenfalls nicht erteilt, wenn durch Veränderung der Wettbewerb wesentlich beeinträchtigt wird oder die Veränderung Auswirkungen auf Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit hat.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/07/2019
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 26/07/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 10/09/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über den vorgegebenen Teilnahmeantrag, der um die geforderten Angaben und Nachweise zu ergänzen ist. Der Bewerbungsbogen einschl. aller Anlagen steht unter dem Link gem. Pkt. I.3) zur Verfügung;

2) Der vollständig ausgefüllte Teilnahmeantrag ist im Original in einem verschlossen Umschlag (DIN A4 geheftet/gebunden, Anlagen mit Registern getrennt) fristgerecht einzureichen;

3) Nichteinhaltung der geforderten Mindestanforderungen führt zur Nichtbeteiligung im weiteren Verfahren;

4) Rückfragen, die ausschließlich per E-Mail an die unter I.1) genannte Adresse zu richten sind, werden vom AG beantwortet, anonymisiert und allen Interessierten per Rückfragenkatalog auf dem benannten Link zur Verfügung gestellt;

5) Weitere Informationen zum Verfahren, z. B. Rückfragenkataloge, und Teilnahmebedingungen können ebenfalls über den Link unter I.3) abgerufen werden. Da keine automatische Registrierung erfolgt, werden Interessierte auch nicht automatisch über Informationen (bspw. Rückfragen) im Verfahren in Kenntnis gesetzt. Daher ist zu beachten, dass sich Interessierte regelmäßig über diesen Link eigenständig informieren müssen;

6) Nicht deutschsprachige Nachweise müssen als beglaubigte Übersetzung in Deutsch vorgelegt werden;

7) Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren und weitere Unterlagen zur Vorstellung des Bewerbers sowie zusätzliche Angaben, die über die geforderten hinausgehen. Diese werden im Verfahren nicht berücksichtigt;

8) Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Der Teilnahmeantrag ist zu unterschreiben;

9) Gem. § 56 VgV hat der AG ein Entschließungsermessen dahingehend, ob er Unterlagen nachfordert. Der AG bindet sich hinsichtlich dieses Ermessens nicht vorab. Bewerber können nicht darauf vertrauen, dass sie Gelegenheit erhalten, Unterlagen nachzureichen;

10) Bewerber haben die Vergabeunterlagen unverzüglich auf Vollständigkeit und Unklarheiten zu überprüfen. Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, so hat er unverzüglich und vor Abgabe des Teilnahmeantrags darauf hinzuweisen. Die Bewerber werden aufgefordert, im Interesse einer schnellen Beseitigung von Unklarheiten, frühzeitig und vorab ihre Fragen zu übermitteln. Bewerber haben Verstöße gegen Vergabevorschriften zu rügen. Es gelten die Bestimmungen in § 160 Abs. 3 GWB. Soweit der Rüge nicht abgeholfen wird, sind Bewerber insbesondere verpflichtet, innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen Nachprüfungsantrag bei der zuständigen Vergabekammer einzureichen. Ansonsten ist der Antrag gemäß § 160 Abs. 3 GWB unzulässig;

11) Im Auftragsfall hat der Auftragnehmer die ihm übertragenen Leistungen in seinem Büro bzw. gem. den Angaben im Teilnahmeantrag zu erbringen. Nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des AG ist eine weitere, im Teilnahmeantrag nicht angekündigte Unterbeauftragung zulässig. Die örtliche Präsenz des Bewerbers ist während der Planungszeit in engen Intervallen gem. Projekterfordernis sicherzustellen. Für die gesamte Projektlaufzeit ist die personelle Kontinuität hinsichtlich der Präsenz vor Ort zu gewährleisten;

12) Für Ausarbeitung Bewerbungs-/Angebotsunterlagen werden Bewerbern/Bietern keine Kosten erstattet;

13) Es erfolgt keine Rückgabe der Bewerbungs-/Angebotsunterlagen;

14) Alle Vergabeunterlagen werden im Teilnahmewettbewerb allen Bewerbern zur Verfügung gestellt. Die Angebotsbedingungen, Leistungsbeschreibung und der Mustervertrag dienen der Information. Mit Angebotsaufforderung werden die endgültigen Unterlagen zu Angebotsbedingungen, Leistungsbeschreibung und Mustervertrag (jeweils einschl. Anlagen) allen im Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bewerbern als verbindliche Unterlagen zur Verfügung gestellt. Der AG behält sich das Ändern dieser Unterlagen ausdrücklich vor.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen
Leipzig
04013
Deutschland
Telefon: +49 3419773800
E-Mail:
Fax: +49 3419771049
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig ist, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/06/2019
Werbung