Werbung

Neubau 2-zügige Grundschule, Jakobstraße in 09130 Chemnitz Referenznummer der Bekanntmachung: 17/19/168

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Chemnitz, Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle
Friedensplatz 1
Chemnitz
09111
Deutschland
Telefon: +49 371488-3077
E-Mail:
Fax: +49 371488-3096
NUTS-Code: DED41

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.chemnitz.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.evergabe.de/unterlagen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau 2-zügige Grundschule, Jakobstraße in 09130 Chemnitz

Referenznummer der Bekanntmachung: 17/19/168
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71327000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Los 3 - Fachplanung Tragwerksplanung Leistungsphasen 2 - 6 und Besondere Leistungen der Leistungsphasen 7 und 8 nach § 51 HOAI i. V. m. Anlage 14 Nr. 14.1

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED41
Hauptort der Ausführung:

Grundschule mit Zweifeldsporthalle, Jakobstraße in 09130 Chemnitz

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Chemnitz plant den Neubau einer 2-zügigen Grundschule sowie einer Zweifeldsporthalle am Standort Jakobstraße in 09130 Chemnitz auf den Flurstücken Nr. 3930/1, 3932/1 und 3935/4 der Gemarkung Chemnitz. Gegenstand der Planung ist weiterhin der Rückbau des vorhandenen Werkstattgebäudes.

Bis zum 25.06.2021 ist die Baufertigstellung vorgesehen. Um die kurze Bauausführungsphase umsetzen zu können, ist die Gesamtvergabe der Bauleistungen nach Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm an einen Generalunter-/-übernehmer geplant.

Für die Fachplanung Tragwerksplanung der Leistungsphasen 2 - 6 und Besondere Leistungen der Leistungsphasen 7 und 8 nach § 51 HOAI i. V. m. Anlage 14 Nr. 14.1 wird ein Planungsbüro im Rahmen eines Offenen Verfahrens nach § 15 VgV gesucht.

Die Beauftragung erfolgt entsprechend dem beigefügten Ingenieurvertrag mit Anlagen stufenweise, unterteilt nach einzelnen Leistungsphasen. Mit Abschluss des Offenen Verfahrens werden vertraglich die Leistungsphasen 2 - 4 der Tragwerksplanung beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen werden optional vergeben.

Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen, auch nach Erbringung der ersten Leistungsphasen, besteht nicht.

Brutto-Grundfläche (BGF) Grundschule: 4 870 m2

Brutto-Grundfläche (BGF) Sporthalle: 2 100 m2

Nutzungsfläche (NUF) Grundschule: ca. 2 680 m2

Nutzungsfläche (NUF) Sporthalle: ca. 1 330 m2

Bauwerkskosten KG 200, 300 und 400: ca. 12,377 Mio. EUR brutto

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Persönliche gleichwertige Referenzen A des Projektleiters / Gewichtung: 24,00
Qualitätskriterium - Name: Persönliche gleichwertige Referenzen B des Projektleiters / Gewichtung: 24,00
Qualitätskriterium - Name: Persönliche gleichwertige Referenzen C des stellvertretenden Projektleiters / Gewichtung: 18,00
Qualitätskriterium - Name: Persönliche gleichwertige Referenzen D des stellvertretenden Projektleiters / Gewichtung: 15,00
Qualitätskriterium - Name: Kapazitätsplanung für das Projekt / Gewichtung: 4,00
Preis - Gewichtung: 15,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 23/07/2019
Ende: 25/06/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen: Mit Abschluss des Offenen Verfahrens werden vertraglich die Leistungsphasen 2 - 4 der Tragwerksplanung beauftragt. Die weiteren Leistungsphasen werden optional vergeben.

Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen, auch nach Erbringung der ersten Leistungsphasen, besteht nicht.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Öffnungszeiten Submissionsstelle:

Montag bis Mittwoch 8.30 -12.00 Uhr und 13.30 -15.30 Uhr, Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr und 13.30 Uhr -16.30 Uhr, Freitag 8.30 -12.00

Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, keine Unterlagen nachzufordern.

Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mindestbedingung:

a) Geforderte Qualifikation des/der Bieters/-in bzw. bei juristischen Personen des/der benannten verantwortlichen Berufsangehörigen (§ 75 Abs. 3 VgV):

Berufsqualifizierender Hochschulabschluss der Fachrichtungen Bauwesen, Hochbau (Dipl.-Ing. TH/FH/BA bzw. Bachelor/Master) oder gleichwertige Qualifikation mit Nachweis der Eintragung als Qualifizierter Tragwerksplaner gemäß § 66 Absatz 2 SächsBO oder gleichwertig

b) Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister gemäß § 44 VgV:

Auszug aus dem Handelsregister nicht älter als 1 Jahr ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung oder Erklärung, dass nicht zur Eintragung verpflichtet mit Begründung (z.B. freiberuflicher Ingenieur). Nachweis der Eintragung in ein Berufsregister oder gleichwertig.

Nachweise liegen bei durch

Bescheinigung über den Studienabschluss und

Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 1 Jahr ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung) oder Erklärung, dass nicht zur Eintragung verpflichtet mit Begründung oder

Eintragung in einem Berufsregister (z. B. einer Ingenieur- bzw. Architektenkammer) oder

Sonstige Bescheinigung der erlaubten Berufsausübung und

Bescheinigung über die Eintragung als Qualifizierter Tragwerksplaner gemäß § 66 Absatz 2 SächsBO oder gleichwertig

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Angebot einzureichen:

a) Honorarumsatz in € netto Bereich Tragwerksplanung gemäß §§ 49 ff. HOAI

b) Berufshaftpflichtversicherung mit den unten aufgeführten Mindestbedingungen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu a) Es ist für die letzten 3 Geschäftsjahre je Jahr ein Mindesthonorarumsatz in Höhe von 100 000 EUR netto im Bereich Tragwerksplanung gem. §§ 49 ff. HOAI 2013 nachzuweisen.

Bei Bietergemeinschaften ist der addierte Wert je Jahr einzutragen.

Zu b) Berufshaftpflichtversicherung

Mindestbedingung:

Im Auftragsfall muss eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe von mind. 1 500 000 EUR für Personenschäden, mind. 1 500 000 EUR für sonstige Schäden nachgewiesen werden, die bei Einzelpersonen und Einzelunternehmen als AN 2-fach, bei Personen- und Kapitalgesellschaften als AN 4-fach pro Versicherungsjahr zur Verfügung stehen müssen.

Die Versicherung muss für die gesamte Dauer des Vertrages lückenlos aufrecht erhalten bleiben.

Bei Arbeitsgemeinschaften muss der Versicherungsschutz für alle Mitglieder der Auftragnehmer-ARGE bestehen.

Die Versicherung muss eine mindestens 5-jährige Nachhaftung nach Ablauf des Versicherungsvertrages für alle Ersatzansprüche umfassen. Weiterhin muss die Versicherung eine 30-jährige Nachhaftung nach Ablauf des Versicherungsvertrages für Schadenersatzansprüche im Sinne von § 199 Abs. 2 und Abs. 3 BGB beinhalten.

Der Nachweis der Versicherung umfasst folgende Angaben:

- Höhe der Deckungssumme für Personenschäden

- Höhe der Deckungssumme für sonstige Schäden

- Angabe der Maximierung pro Versicherungsjahr

- Angabe der mindestens 5-jährigen Nachhaftung für alle Ersatzansprüche und der 30-jährigen Nachhaftung nach Ablauf des Versicherungsvertrages für Schadenersatzansprüche im Sinne von § 199 Abs. 2 und Abs. 3 BGB (z.B. durch zugehörige Versicherungsbedingungen)

- zusätzlich bei Bietergemeinschaft: Eintritt für Schäden im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft

Der Nachweis liegt bei als:

Kopie der Police oder Deckungsbestätigung nicht älter als 1 Jahr ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung mit den eben benannten Angaben oder

Eine Erklärung des Versicherers, dass die Deckungssummen im Auftragsfall angepasst werden bzw. im Auftragsfall eine objektbezogene Versicherung mit den oben benannten Angaben abgeschlossen wird.

(Hinweis für Bietergemeinschaften: entweder eine Erklärung des Versicherers des jeweiligen Bieters zur Übernahme der Haftung auch in Arbeitsgemeinschaften oder des Versicherers des bevollmächtigten Vertreters der Arbeitsgemeinschaft zur Übernahme der Haftung für alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft)

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Angebot einzureichen:

a) eine Mindestreferenz mit den unten aufgeführten Mindestbedingungen

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu a) Mindestreferenz

Es ist mindestens folgende durch den Bieter erbrachte Mindestreferenz einzureichen:

Mindestreferenz:

Fachplanungsleistung Tragwerksplanung für den Neubau oder Umbau eines Gebäudes mind. Honorarzone III, mind. Leistungsphasen 2 - 5 erbracht, mit Bauwerkskosten (KG 300 + 400) von mind. 1,0 Mio. EUR brutto, Übergabe an den Nutzer im Zeitraum vom 1.6.2014 bis 31.5.2019

Zur Referenz ist das als Anlage beigefügte Referenzdeckblatt Mindestreferenz auszufüllen. Weiterhin ist ein Referenzblatt mit Beschreibung und Vorstellung des Projektes auf max. 2 Blatt DIN A4 einzureichen. Die Darstellung ist frei wählbar, sollte jedoch einen Schnitt und Fotos enthalten.

Bei Bietergemeinschaften kann die Referenz sowohl für jeden Bieter gesondert eingereicht werden als auch für die Bieter gemeinsam. Die Referenzen einer Bietergemeinschaft werden addiert.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Siehe Punkt III.1.1

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einhaltung der oben aufgeführten Mindestbedingungen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/06/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 22/07/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 14/06/2019
Ortszeit: 11:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Mit dem Angebot sind die folgenden Unterlagen über die e-Vergabe-Plattform einzureichen:

1. an den mit gelben Markierungen gekennzeichneten Stellen ausgefüllter und unterzeichneter Ingenieurvertrag, ggf. mit Anlage ARGE, ohne sonstige Anlagen

2. Eigenerklärung zur Eignung mit allen darin geforderten Nachweisen, Formblättern und Referenzanlagen

3. Nachweis der persönlichen Referenzen des vorgesehenen Projektleiters auf Deckblatt Persönliche Referenz A bzw. B Projektleiter mit den entsprechenden Referenzblättern

4. Nachweis der persönlichen Referenzen des vorgesehenen stellvertretenden Projektleiters auf Deckblatt Persönliche Referenz C bzw. D stellvertretender Projektleiter mit den entsprechenden Referenzblättern

5. Projektbezogene Kapazitätsplanung

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen, DS Leipzig
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig ist, soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt.

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Stadt Chemnitz, Rechtsamt, Zentrale Vergabestelle
Friedensplatz 1
Chemnitz
09111
Deutschland
Telefon: +49 3714883077
E-Mail:
Fax: +49 3714883096
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/05/2019
Werbung