Neubau Konzerthaus Nürnberg - Konzertorgel Referenznummer der Bekanntmachung: 2019000033

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Planungs- und Baureferat/Stab Projektbaudienststelle Kulturgroßbauprojekte
Bauhof 9
Nürnberg
90402
Deutschland
Kontaktstelle(n): Leupold, Alexander
Telefon: +49 91123114883
E-Mail:
Fax: +49 9112315630
NUTS-Code: DE254

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.nuernberg.de/internet/referat6/

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=zmA%252bRD7AaB0%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://portal.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bauwesen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Konzerthaus Nürnberg - Konzertorgel

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019000033
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
37311300
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Neubau einer Konzertorgel als Orchester- und Soloinstrument mit im Kern deutsch-romantischer Charakteristik für einen Saal mit ca. 1 500 Besucherplätzen. Wesentliche Anforderungen: sehr große dynamische Bandbreite und Mischfähigkeit bei gleichzeitiger Farbigkeit der Einzelstimmen; klangliche Flexibilität und Wärme; bruchloses Verschmelzen mit Orchesterklang; Abbildung der stilistischen Vielfalt der Orgelliteratur; dreimanualige Anlage mit dynamischer Progression vom III. zum I. Manual; Hochdrucklade; Fernwerk; mechanischer Spielschrank; beweglicher elektrischer Spieltisch; leichtgängige mechanische Spieltraktur; übersichtliche und leicht zu handhabende Spielanlage; zuverlässige Setzeranlage; zuverlässige Funktionstüchtigkeit; Klarheit der inneren Organisation und Konstruktion; optimale Wartungsbedingungen; sehr geringe Grundgeräusche für höchste akustische Anforderungen des Saales. Der Prospekt muss sich mit sehr hohen gestalterischen Anforderungen in die Saalarchitektur einfügen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE254
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Planung, Neubau, Einbau, Intonation, Inbetriebnahme und Wartung einer Konzertorgel im Neubau des Konzerthauses an der Meistersingerhalle in Nürnberg auf Grundlage eines von einer Expertenkommission erarbeiteten Projektentwurfes.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Bauliche Qualität und Gestaltung / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Klangästhetik / Gewichtung: 20 %
Qualitätskriterium - Name: Ergonomie / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Qualität des Personals / Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium - Name: Kundendienst / Gewichtung: 5 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2020
Ende: 31/12/2034
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Verlängerung bezieht sich ausschließlich auf die weitere Wartung des Instrumentes.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Mindestumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre im Durchschnitt 1 000 000 EUR (Ausschlusskriterium).

Ausführung von rechtsgeschäftlich abgenommenen Leistungen seit 2000, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind. Mit der zu vergebenden Leistung primär vergleichbar ist die Planung, der Bau, der Einbau, die Intonation und die Inbetriebnahme einer Orgel für einen Konzertsaal oder einen sonstigen vergleichbaren Raum, die hauptsächlich dem Zusammenspiel mit einem Orchester im Rahmen der Darbietung symphonischer Musik des 19. und 20. Jahrhunderts (Konzertorgel) und darüber hinaus auch der solistischen Aufführung von Orgelmusik dient. Sekundär vergleichbar ist ein Instrument, das dem liturgischen Orgelspiel in einer Kirche oder einer vergleichbaren Einrichtungen dient.

Je eine Referenz für "Konzertorgel" und "weitere Orgel": mindestens eine der anzugebenden Referenzen muss ein Instrument sein, das einem primär vergleichbaren Instrument gem. der vorstehenden Definition genügt (Ausschlusskriterium). Bei der weiteren Referenz kann es sich auch um ein sonstiges, sekundär vergleichbares, Instrument handeln.

Unterkriterien sind jeweils: der Zweck des Instrumentes, die Auftragsart, die Anzahl der Manuale, die Registeranzahl, das Vorhandensein eines elektrischen Spieltisches, das Vorhandensein eines mechanischen Spieltisches, die Anzahl von 32'-Registern, das Vorhandensein eines Hochdruckwerkes bzw. von Hochdruckregistern, die Prospektgestaltung.

Referenz - Besondere Anforderung "Klang": Die Auftraggeberin legt sehr großen Wert auf die klangliche Qualität des künftigen Instrumentes. Dabei kommt es ihr besonders auf die innere Mischfähigkeit bei gleichzeitiger Farbigkeit der Einzelstimmen und eine insgesamt große dynamische Bandbreite an.

Referenz - Besondere Anforderung "Zusammenspiel mit dem Orchester": Die Auftraggeberin legt sehr großen Wert auf die klangliche Qualität des künftigen Instrumentes. Dabei wird besonders auf die Mischfähigkeit des Klanges der Orgel mit einem Orchester und das Bestehen des Instrumentes gegenüber einem Orchester als Soloinstrument Wert gelegt. Hierzu gehören eine hohe klangliche Flexibilität, eine optimale Schwellwirkung und klangliche Wärme.

Die Anforderungen und Ziele der Auftraggeberin bezüglich der vorgenannten Kriterien "Klang" und "Zusammenspiel mit dem Orchester" sind im Übrigen im veröffentlichten Dokument "20190430_KHN_Orgel_Projektenwurf" näher erläutert. Da es sich hierbei um auch subjektiv bewertbare Kriterien handelt, wird die Vergabestelle die Bewertung durch ein Expertengremium mit mindestens 3 Teilnehmern (Orgelkommission) bewerten lassen. In die Bewertung fließt der Durchschnittswert der vergebenen Punkte ein.

Referenz - Besondere Anforderung "Innovativität der Prospektgestaltung": Die Auftraggeberin legt sehr großen Wert auf die Prospektgestaltung des künftigen Instrumentes. Auf eine eigenständige vom traditionellen Bild einer "Kirchenorgel" losgelöste Gestaltung wird Wert gelegt. Dabei soll sich der Prospekt aus der Architektur der Saalwand herausentwickeln bzw. mit dem Saal ein harmonisches Ganzes bilden.

Innovativ im Sinne dieses Kriteriums ist beispielsweise der Einsatz von Prospektpfeifen aus für diese sonst weniger üblichen Materialien (z. B. Kupferpfeifen), die besondere Anordnung der Pfeifen sowie variable/ wandelbare Erscheinungsformen durch öffenbare Klappen, Licht, etc.. Auf eine Gestaltung mit dem Anspruch auf dauerhafte Gültigkeit wird Wert gelegt.

Da es sich hierbei um ein auch subjektiv bewertbares, gestalterisches Kriterium handelt, wird die Vergabestelle die Bewertung durch ein Gremium bewerten lassen, dem neben der Orgelkommission auch Architekten angehören. In die Bewertung fließt der Durchschnittswert der vergebenen Punkte ein.

Die jeweilige Bewertung der Kriterien und Unterkriterien ist den Auftragsunterlagen zu entnehmen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Für zusätzliche Angaben zu den Zuschlagskriterien siehe VI.3. Sofern die Bewertung eines Kriteriums durch ein aus mehreren Personen bestehenden Gremium erfolgt, wird der Durchschnittswert aus den einzelnen abgegebenen Bewertungen für das jeweilige Kriterium ermittelt und bei der Bewertung berücksichtigt. Dabei erfolgt eine kaufmännische Rundung auf bis zu 3 Nachkommastellen.

Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Siehe Auftragsunterlagen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Auftragsunterlagen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/06/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 01/07/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Unterkriterien für das Qualitätskriterium "Bauliche Qualität und Gestaltung" sind: struktureller Aufbau (Klarheit der Organisation, Übersichtlichkeit, Spiegelung des klanglichen Werkaufbaus), handwerkliche Verarbeitung (Dauerhaftigkeit), geringe Grundgeräusche (im Bes. von Gebläse und Traktur), Zuverlässigkeit im Betrieb (geringe Störanfälligkeit), Stabilität der Stimmung des Instrumentes, Prospektgestaltung, Vermittlung (Zugänglichkeit des Instrumentes/Education Concept).

Unterkriterien für das Qualitätskriterium "Klangästhetik" sind: Konzept zur Intonation hinsichtlich der Orchestertauglichkeit (Zusammenspiel), der Nutzung als Soloinstrument, der räumlichen Klangausbreitung, der Farbigkeit der Einzelstimmen und der Mischfähigkeit sowie der technische Aufbau der Schwellbarkeit bzgl. Wirksamkeit.

Unterkriterien für das Qualitätskriterium "Ergonomie" sind: der Aufbau der Spieltische (Übersichtlichkeit), die Bedienfreudigkeit/intuitive Erfassbarkeit der Spielanlage und die Setzeranlage (zuverlässiger, störungsfreier Spielbetrieb) sowie der Einsatz digitaler/elektronischer Techniken (Anforderungen werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch entwickelt und werden mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe konkretisiert).

Unterkriterien für das Qualitätskriterium "Qualität des Personals" sind: die innere Organisation des Bieters und die Organisation der Zusammenarbeit mit anderen Planungsbeteiligten, die Qualifikation und die Erfahrung des Personals, im Besonderen der Projektleitung und des Intonateurs. Im Besonderen für die Projektleitung und den Intonateur sind 3 Referenzen speziell von Konzertsaalorgeln anzugeben.

Unterkriterien für das Qualitätskriterium "Kundendienst" sind: Notfallservice (Behebung technischer Störungen, "Heulern" und Stimmung) sowie die Sicherstellung einer angemessenen Reaktionszeit für Notfälle. Notfälle im Sinne dieses Kriteriums sind das Eintreten von Betriebszuständen, die die Durchführung von Konzertveranstaltungen erheblich beeinträchtigen oder unmöglich machen.

Die Anforderungen und Ziele der Auftraggeberin sind im Übrigen im veröffentlichten Dokument "20190430_KHN_Orgel_Projektenwurf" (Projektentwurf) näher erläutert. Ebenso ist die der Ausschreibung zugrunde liegende Arbeits-Disposition sowie die Anforderungen der Auftraggeberin bezüglich der Raumakustik auf der Vergabeplattform zugänglich. Die Auftraggeberin behält sich vor, die Disposition im Rahmen der Bieterverhandlungen fortzuentwickeln. Die voranstehenden Kriterien werden auch im Hinblick auf die Erreichbarkeit der Ziele und Anforderungen der Auftraggeberin bezüglich der sehr hohen akustischen Anforderungen an den Konzertsaal und die Angaben des Projektentwurfes bewertet.

Die Auftraggeberin setzt in diesem Verfahren eine international besetzte Expertenkommission (Orgelkommission) ein. Alle Angaben sind daher in deutscher UND an den dafür vorgesehenen Stellen möglichst auch in englischer Sprache zu machen. Bei Widersprüchen zwischen den beiden Sprachfassungen gehen die Angaben in deutscher Sprache vor. Die Vergabestelle behält sich vor, den Bewerber ggf. unter Fristsetzung zur Abgabe überarbeiteter englischsprachiger Angaben aufzufordern. Die Vergabestelle behält sich vor, die fachinhaltlichen Bestandteile einer Präsentation im nachfolgenden Verhandlungsverfahren auch in englischer Sprache zu fordern und die diesbezüglichen Bestandteile des Verhandlungsgespräches auch in englischer Sprache zu führen oder für das Gespräch einen Simultandolmetscher einzusetzen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabeprüfstelle Regierung von Mittelfranken (VOB-Stelle)
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981531746
E-Mail:
Fax: +49 981531739
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden; Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe. Der Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Stadt Nürnberg/Rechtsamt - Vergabemanagement (RA/3-VMN)
Bauhof 9
Nürnberg
90402
Deutschland
Telefon: +49 9112316961
E-Mail:
Fax: +49 9112314209
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/05/2019
Werbung