Hydrographische Vermessung der Meeresbodenoberfläche in den Windparkgebieten N-3 und N-7 in der deutschen AWZ der Nordsee (Los 1) und O-1 in der deutschen AWZ der Ostsee (LOS 2) Referenznummer der Bekanntmachung: 0800Z12-1114/002/675

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
970
Hamburg
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DE600

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.bsh.de

Adresse des Beschafferprofils: https://www.evergabe-online.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=257291
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=257291
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hydrographische Vermessung der Meeresbodenoberfläche in den Windparkgebieten N-3 und N-7 in der deutschen AWZ der Nordsee (Los 1) und O-1 in der deutschen AWZ der Ostsee (LOS 2)

Referenznummer der Bekanntmachung: 0800Z12-1114/002/675
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71353100
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Hydroakustische/hydrographische Vorerkundung in der Nord- und Ostsee inklusive Dokumentation im Rahmen der Voruntersuchung nach §§ 10 Abs. 1 WindSeeG. Die hydrographische Voruntersuchung ist Teil der geologischen Vorerkundung und umfasst neben der Datenakquisition die Datenbearbeitung, Auswertung und Dokumentation. Das übergeordnete Ziel ist die Erhebung und Bearbeitung von Daten zur Bereitstellung an Dritte, die diesen eine wettbewerbliche Bestimmung der Marktprämie nach § 22 EEG gemäß § 9 Abs.1 Nr.1 WindSeeG ermöglicht.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

1 und 2

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hydroakustische/hydrographische Vorerkundung je einer Fläche in den Gebieten N-7 und N-3 in der Nordsee inklusive Dokumentation

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71351923
71354500
71351200
71351710
71353200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Nordsee Offshore

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Hydrographische Untersuchung von 2 Flächen in der Nordsee inklusive Dokumentation im Rahmen der Voruntersuchung nach §§ 10 Abs. 1 WindSeeG. Die hydrographische Untersuchung umfasst:

- Fächerecholot, inkl. Backscatter-Aufnahme,

- Seitensichtsonar, inkl. Greifer- und Videountersuchungen,

- Magnetometer,

- Sedimentecholot.

Als Teil der Voruntersuchung inklusive Datenbearbeitung, Auswertung und Dokumentation.

Leistungsziele sind

- Vorerkundung des Gebiets für Offshore-Windparks,

- die Erhebung und Bearbeitung von Daten zur Bereitstellung an Dritte, die diesen eine wettbewerbliche Bestimmung der Marktprämie nach § 22 EEG gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 1 WindSeeG ermöglicht,

- Schaffen von Grundlagen für die Erstellung des geologischen Berichts, damit mittelbar u. a. für,

- Standortwahl und

- Vorplanung der Bauwerke.

Die Untersuchungsflächen liegen in der deutschen AWZ der Nordsee im Gebiet N-3 (ca. 30 - 40 km nördlich der nächstgelegenen Inseln Norderney, Juist, Baltrum und Langeoog) und im Gebiet N-7 (Entfernung von Borkum ca. 75 km; Entfernung von Helgoland ca. 100 km) laut Entwurf zum Flächenentwicklungsplans (FEP, Stand 31.1.2019).

Die Untersuchungsflächen umfassen eine Gesamtfläche von ca. 115 km2.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 22/07/2019
Ende: 30/11/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hydrographische Vermessung der Meeresbodenoberfläche im Windparkgebiet O-1 in der deutschen AWZ der Ostsee inklusive Dokumentation

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71351923
71354500
71351200
71351710
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600
Hauptort der Ausführung:

Ostsee Offshore

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Hydrographische Untersuchung von 1 Fläche in der Ostsee inklusive Dokumentation im Rahmen der Voruntersuchung nach §§ 10 Abs. 1 WindSeeG. Die hydrographische Untersuchung umfasst

- Fächerecholot, inkl. Backscatter-Aufnahme,

- Seitensichtsonar, inkl. Greifer- und Videountersuchungen,

- Magnetometer,

- Sedimentecholot.

Als Teil der Voruntersuchung inklusive Datenbearbeitung, Auswertung und Dokumentation.

Leistungsziele sind

- Vorerkundung des Gebiets für Offshore-Windparks,

- die Erhebung und Bearbeitung von Daten zur Bereitstellung an Dritte, die diesen eine wettbewerbliche Bestimmung der Marktprämie nach § 22 EEG gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 1 WindSeeG ermöglicht,

- Schaffen von Grundlagen für die Erstellung des geologischen Berichts, damit mittelbar u. a. für,

- Standortwahl und

- Vorplanung der Bauwerke.

Die Fläche liegt in der deutschen AWZ der Ostsee rund 38 km nordöstlich der Insel Rügen (Jasmund). Der nächstgelegene Punkt des Festlandes liegt im südlichen Bereich des Greifswalder Boddens (Gemeinde Lubmin) in einer Entfernung von ca 82 km. Die Fläche liegt im Gebiet O1 des FEP. Die Wassertiefen liegen zwischen 41 und 46 Meter.

Nördlich an die Fläche grenzt das Verkehrstrennungsgebiet "North of Rügen" und westlich das im Raumordnungsplan der Ostsee als Schifffahrtsroute 20 bezeichnete Vorrang- und Vorbehaltsgebiet Schifffahrt. Im Gebiet O-1 finden direkt südlich angrenzend der in Betrieb befindliche OWP Wikinger und daran anschließend der in Bau befindliche OWP Arkona.Die Untersuchungsflächen liegen in der deutschen AWZ der Nordsee im Gebiet N-3 (ca. 30 - 40 km nördlich der nächstgelegenen Inseln Norderney, Juist, Baltrum und Langeoog) und im Gebiet N-7 (Entfernung von Borkum ca. 75 km; Entfernung von Helgoland ca. 100 km) laut Entwurf zum Flächenentwicklungsplans (FEP, Stand 31.1.2019).

Die Untersuchungsfläche umfasst eine Gesamtfläche von ca. 33 km2.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 22/07/2019
Ende: 30/11/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Zuverlässigkeit im Sinne der §§ 123 ff. GWB (vgl. Artikel 57 Richtlinie 2014/24/EU)

Die Angaben zur Zuverlässigkeit gemäß §§ 123 und 124 GWB sowie zur Selbstreinigung im Sinne des § 125 GWB sind im Formblatt "Einheitliche Europäische Eigenerklärung" zu machen. Unternehmen werden ausgeschlossen, sofern mindestens ein Ausschlussgrund aus den §§ 123 und 124 GWB vorliegt und keine Selbstreinigung im Sinne des § 125 GWB erfolgte (fakultatives Ausschlusskriterium).

b) Eintragung in einem Handelsregister

Der Wirtschaftsteilnehmer ist in den einschlägigen Handelsregistern seines Niederlassungsmitgliedstaats verzeichnet; aufgelistet in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU; Wirtschaftsteilnehmer aus bestimmten Mitgliedstaaten müssen ggf. andere in jenem Anhang aufgeführte Anforderungen erfüllen (Ausschlusskriterium)

Nachweise: Eigenerklärung; auf Nachforderung: Auszüge aus entsprechenden Registern, Zertifikate und Berechtigungsbestätigungen

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Deutsches Recht (insbesondere: Bürgerliches Gesetzbuch §§631ff., Bundesberg-Gesetz, Hohe-See-Einbringungsgesetz, Windenergie-auf-See-Gesetz, Kreislaufwirtschaftsgesetz) siehe: www.gesetze-im-internet.de

VOL/B

IHO (International Hydrographic Organization), Standards for Hydrographic Surveys, 5th Edition, February 2008, Special Publication No44, siehe

BfN-Kartieranleitung für "Riffe" in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), 2018, Bundesamt für Naturschutz

Anleitung zur Kartierung des Meeresbodens mittels hochauflösender Sonare in den deutschen Meeresgebieten, Version 1.0, 30.4.2016, Bundesamt für Seeschifffahrt

BSH-Standard Baugrunderkundung. Mindestanforderungen an die Baugrunderkundung und -untersuchung für Offshore-Windenergieanlagen, Offshore-Stationen und Stromkabel, Februar 2014

BSH-Standard Untersuchung der Auswirkungen von Offshore-Windenergieanlagen auf die Meeresumwelt (StUK4), Oktober 2013

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/06/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/08/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 24/06/2019
Ortszeit: 11:00
Ort:

BSH am Standort Hamburg

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Es dürfen keine Personen an dem Eröffnungsprozess teilnehmen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

1.1.2020

Dieses Verfahren steht unter dem Vorbehalt des § 14 Abs. 4 Ziffer 9 VgV. Eine Wiederholung der Leistung gemäß den Anforderungen dieser Vorschrift ist möglich.

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bei den sich aus den in den Teilnahmebedingungen (Abschnitt III) ergebenden Anforderungen handelt es sich um Mindestanforderungen, deren Nichteinhaltung zum Ausschluss führt. Daher sind zu allen Punkten Angaben vom Wirtschaftsteilnehmer zu machen. Bitte beachten Sie dies bei der Angebotsabgabe mit der erforderlichen Sorgfalt.

Zu den Anforderungen aus den Teilnahmebedingungen sind vom Wirtschaftsteilnehmer zunächst nur Eigenerklärungen zu den geforderten Aussagen abzugeben, sofern nichts anderes gefordert wird. Fehlende Angaben und Eigenerklärungen führen zum Ausschluss des Bieters.

Die in der Eigenerklärung gemachten Angaben können vom Auftraggeber - soweit nicht bereits durch Präqualifikation der Nachweis erbracht wurde - durch Nachforderung der entsprechenden Unterlagen, wie Zertifikaten, Zulassungen und ähnlichem überprüft werden. Auf Nachforderung sind die nachgeforderten Unterlagen binnen der mit Nachforderung genannten angemessenen Frist nachzureichen. Verstreicht die Frist, ohne dass die nachgeforderten unterlagen vollständig beim Auftraggeber vorliegen, führt dies zum Ausschluss des Bieters.

Die Erfüllung einiger Eignungskriterien kann ggf. in Form eines zum CPV-Code des Auftragsgegenstandes passenden Präqualifizierungscodes des jeweiligen Präqualifikationssystems (PQ; z. B. https://amtliches-verzeichnis.ihk.de, https://www.pq-verein.de/) abhängig vom Inhalt der jeweiligen Präqualifikation des Wirtschaftsteilnehmers nachgewiesen werden.

Mit dem Angebot vorzulegen:

Eigenerklärung

Untersuchungskonzept

Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers vorzulegen:

Auszüge aus Registern, Zertifikate und Berechtigungsbestätigungen

Referenzschreiben des Referenzgebers

Geschäftsabschlüsse oder Bestätigung des Steuerberaters

Deckungsnachweis der Versicherung

Ergänzung der Leistungen anderer Unternehmer um die Namen der anderen Unternehmer

Verpflichtungserklärung Leistungen anderer Unternehmen

Verpflichtungserklärung wirtschaftliche Eignungsleihe

Zeugnisse, Lebensläufe und sonstige Urkunden zur Befähigung und Qualifikation

Zertifikate zur Eignung des Messschiffes

Referenzen:

Soweit Referenzen gefordert werden kann jedes Kriterium mit einer eigenen Referenz nachgewiesen werden; jede Referenz kann mehrere Kriterien gleichzeitig nachweisen. Zu den Referenzen sind mindestens folgenden projektbezogenen Angaben zu machen (siehe Formular Eigenerklärung):

Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer;

Bezeichnung des Projekts;

Beschreibung der ausgeführten Leistung und Bestätigung der vertragsgerechten Ausführung

Datum (Tag) der Fertigstellung der Leistung des Referenzprojekts und Bestätigung der fristgerechten Ausführung;

Auftragssumme brutto

Fachstudium bedeutet: Studium an einer Universität/Fachhochschule in einem Studiengang Vermessungswesen, Hydrographie, Geowissenschaften, Geologie oder Geophysik oder gleichwertig in Bezug auf die berufsqualifizierenden Inhalte welche zur Durchführung hydroakustischer Messkampagnen sowie zur Bearbeitung und Auswertung hydrographischer Daten befähigen

Fachspezifische Berufsausbildung bedeutet:

Ausbildung zum Vermessungstechniker oder gleichwertig in Bezug auf die berufsqualifizierenden Inhalte welche zur Ausführung der anfallenden Arbeiten befähigen.

Untersuchungskonzept:

(siehe Anlage "06_Anlage_Inhalt_Untersuchungskonzept")

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt - Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-9499561
E-Mail:
Fax: +49 228-9499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

Bernhard-Nocht-Straße 78

- Justitiariat Z11.

20359 Hamburg

Fax.: +49 40 3190 5001

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/05/2019
Werbung