Werbung

Sonderprogramm Oderbruch: Verbesserung des Abflussprofils des Letschiner Hauptgrabens (Ausführungsplanung (LP 5 bis 7 & 8)) Referenznummer der Bekanntmachung: VB-19-035

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Landesamt für Umwelt
Seeburger Chaussee 2
Potsdam
14476
Deutschland
Kontaktstelle(n): Sonia Antochowska-Klaja
E-Mail:
NUTS-Code: DE404

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.lfu.brandenburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sonderprogramm Oderbruch: Verbesserung des Abflussprofils des Letschiner Hauptgrabens (Ausführungsplanung (LP 5 bis 7 & 8))

Referenznummer der Bekanntmachung: VB-19-035
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im derzeitigen Zustand ist die Funktion und Leistungsfähigkeit des Letschiner Hauptgrabens durch Böschungsabbrüche, Auflandungen, örtliche Einengungen durch Bauwerke stark eingeschränkt und genügt bei extremen Niederschlägen nicht den Anforderungen an die Gewährleistung einer ausreichenden Vorflut. Auf Grund der Zunahme extremen Hochwasserereignissen gelten auch nicht mehr die alten Bemessungssätze für den Ausbau von Gewässern. Aus diesem Grund kam es 2008 und 2010/2011 am Letschiner Hauptgraben und anderen Gewässern I. Ordnung im Oderbruch zu großflächigen Ausuferungen verbunden mit langanhaltenden Vernässungen von großen Teilen landwirtschaftlichen Nutzflächen und von Siedlungsflächen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 136 980.43 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000
71320000
71340000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE409
Hauptort der Ausführung:

Land Brandenburg Letschiner Hauptgraben Der Planungsraum befindet sich am Letschiner Hauptgraben zwischen Bochows Loos bei Wriezen und Letschin.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Letschiner Hauptgraben ist mit 23 km Länge ist einer der wichtigsten Vorfluter für das mittlere und obere Oderbruch. Er ist ein Gewässer I. Ordnung (Landesgewässer) In einem ersten Bauabschnitt erfolgte 2009/2010 auf dem Abschnitt Buschdorf (21+050) - Wehr Zechin (23+075) eine Verbesserung des Abflussvermögens durch Sedimententnahme und Böschungsfußsicherung.

Darüber hinaus wurde auf weiteren Abschnitten Bedarf für die Verbesserung des Abflussvermögens festgestellt:

- M 1-5 Stat. 1+200 - 4+000 (Letschin OT Herrnhof),

- M 6 Stat. 5+940 - 7+005 (Altbarnim),

- M 7 Stat. 13+980 - 14+860 (Letschin Bahnhof).

Auf diesen Abschnitten sind Veränderungen an den Gewässerprofilen (Rückbau von Bauwerken, Sedimententnahme, Profilverbreiterungen, Beseitigung von Engstellen in Brückenbereichen und einseitige Abflachungen mit Böschungsfußsicherungen) vorgesehen.

Anlage 1: Maßnahmenübersichtsplan.

Durch die geplanten Maßnahmen kann zukünftig ein Rückstau an Engstellen und damit verbundene Ausuferungen oberhalb vermieden und die Abflussleistung insgesamt gegenüber dem derzeitigen Zustand verbessert werden. Damit werden bei extremen Niederschlägen großflächige Ausuferungen und Überschwemmungen, insbesondere auf landwirtschaftlichen Nutzflächen vermieden bzw. vermindert. Die Beseitigung von Abflusshindernissen bewirkt gleichzeitig eine Verbesserung der Bedingungen für die regelmäßige Gewässerunterhaltung, die für eine Sicherung der Abflussleistung der Vorfluter im Oderbruch essentiell ist.

Im Zusammenhang mit Maßnahmen des Sonderprogramms unterhalb an der Volzine (2.BA) und am parallel verlaufenden Friedländer Strom (3.BA) sollen damit Ausuferungen auf die landwirtschaftlichen Flächen am Wehr Bochows Loos, in der Ortslage Neutrebbin, auf Flächen um Altbarnim und oberhalb der Ortslage Letschin wirkungsvoll reduziert werden.

Das Vorhaben ist ein planfeststellungspflichtiger Gewässerausbau nach § 67 und § 68 WHG. Mit Datum vom 13.11.2018 liegt der Planfeststellungsbeschluss für das Vorhaben vor.

Bestandteil der Ausschreibung sind:

Grundleistungen

- Leistungsphase 5 - Ausführungsplanung,

- Leistungsphase 6 - Vorbereiten der Vergabe,

- Leistungsphase 7 - Mitwirken bei der Vergabe,

- Leistungsphase 8 - Bauoberleitung (tw.).

Besondere Leistungen

Vermessungsleistung

Erstellen von Havarieplänen

Erstellen von Qualitätssicherungsplänen

Örtliche Bauüberwachung

Es ist von anrechenbaren Kosten in Höhe von ca. 2,5 Mio EUR auszugehen. Es ist eine stufenweise Vergabe der Leistung vorgesehen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Teamvorstellung (0-10 Punkte) / Gewichtung: 25 %
Qualitätskriterium - Name: Arbeits- und Zeitplan für Gesamtprojekt (0-10 Punkte) / Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium - Name: Erläuterung Herangehensweise für Gesamtprojekt (0-10 Punkte) / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: Bietergespräch (optional) / Gewichtung: 15 %
Preis - Gewichtung: 30 %
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Die Finanzierung setzt sich aus ELER und Landesmitteln zusammen.

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die Bewertungsmethode ergibt sich aus der beigefügten Bewertungsmatrix.

Die notwendige Erläuterungen zur Bewertungsmatrix befinden sich in der beigefügten "Zuschlagskriterien Erläuterung".

Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 020-043587
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: VB-18-035
Bezeichnung des Auftrags:

Sonderprogramm Oderbruch: Verbesserung des Abflussprofils des Letschiner Hauptgrabens (Ausführungsplanung (LP 5 bis 7 & 8))

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
22/03/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 6
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 6
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
iPP Hydro Consult GmbH (iHC)
Gerhart-Hauptmann-Straße 15, Süd 9
Cottbus
03044
Deutschland
NUTS-Code: DE402
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 151 943.62 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 115 109.60 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sollte im Rahmen der Preispunkteermittlung das ermittelte Ergebnis im negativen Zahlenbereich (Minuswert) liegen, wird das Angebot in dieser Kategorie mit 0 Punkten gewertet.

Die Frauenförderverordnung findet Anwendung.

Werden Unterschriften von einem Vertreter geleistet, ist zwingend der Nachweis der Vertretungsmacht des Unterzeichners zu erbringen.

Es ist zwingend die Eigenerklärung ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen. Soweit sich eine Bewerbergemeinschaft bewirbt, ist die Eigenerklärung von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen. Das Dokument "Eigenerklärung" finden Sie im Dokumentenbereich des Vergabemarktplatzes Brandenburg.

Soweit sich ein Bewerber oder eine Bewerbergemeinschaft mit einem oder mehreren Nachauftragnehmern bewirbt, ist zwingend die Eigenerklärung für Nachauftragnehmer ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen. Das Dokument "Eigenerklärung" finden Sie im Dokumentenbereich des Vergabemarktplatzes Brandenburg.

Bekanntmachungs-ID: CXP9YY4DFD4

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
Telefon: +49 331866-1610
Fax: +49 331866-1652
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, Referat 11
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13 Haus S
Potsdam
14467
Deutschland
Telefon: +49 331866-7232
Fax: +49 331866-7248

Internet-Adresse: www.mlul.brandenburg.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Für die Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer müssen die Vorgaben des § 160GWB beachtet werden.

Die Vergabestelle weist ausdrücklich aus die Rügeobliegenheit sowie die Präklusionsregeln des § 160 Abs. 3 S.1 Nr. 1-4 GWB hin.

Nach § 160 Abs. 3 S. 1 GWB ist:

Der Antrag (auf Nachprüfung) ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, Referat 11
Henning-von-Tresckow-Straße 2-13 Haus S
Potsdam
14467
Deutschland
Telefon: +49 331866-7232
Fax: +49 331866-7248

Internet-Adresse: www.mlul.brandenburg.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/04/2019
Werbung