Werbung

Teilnahmewettbewerb UCC-System Referenznummer der Bekanntmachung: 2019/0102

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Klinikum Saarbrücken gGmbH
Winterberg 1
Saarbrücken
66119
Deutschland
Kontaktstelle(n): Wirtschaftsabteilung
Telefon: +49 6819631500
E-Mail:
Fax: +49 6819632740
NUTS-Code: DEC01

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.klinikum-Saarbruecken.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YALYQSS/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YALYQSS
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Krankenhaus
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Teilnahmewettbewerb UCC-System

Referenznummer der Bekanntmachung: 2019/0102
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Über den hier aktivierten Teilnahmewettbewerb wird - aufgrund der Komplexität der Aufgabestellung - ein qualifizierter Dienstleister für die Lieferung, Installation und Betrieb eines Unified Communication-Systems gesucht.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEC01
Hauptort der Ausführung:

Klinikum Saarbrücken

Winterberg 1

66119 Saarbrücken

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Über den hier aktivierten Teilnahmewettbewerb wird ein qualifizierter Dienstleister für nachfolgend aufgeführte Dienstleistungen gesucht:

Das vorhandenen Telekommunikationssystem Fabr. AVAYA Integral 55 (ca. 3 000 Port) soll gegen einen neues Unified Communication System - ausgelegt als Voice over IP-System - ausgetauscht werden. Das System ist zur Versorgung des Verwaltungsteils der Klinik und der Patienten (Telefon) vorzusehen. Der Austausch muss sukzessive - unter Aufrechterhaltung des Klinikbetriebs und den damit verbundenen Alarmkommunikationswegen - erfolgen. Die Zentralsysteme sollen Appliance-Systeme sein, die möglichst autark von der vorhandenen Server-Infrastruktur des Klinikums betrieben werden können. Ein Betrieb in der Virtualisierungsinfrastruktur des Klinikums ist alternativ möglich, wird aber nicht präferiert. Die Appliance-Server sollen in den beiden Rechenzentren des Klinikum installiert werden. An das Unified Communication System soll ein neues DECT-System adaptiert werden. Weiter ist an das System ein Alarmserver zu adaptieren. Daher wird ein Dienstleister - mit Erfahrung im Austausch und Betrieb von Kommunikationssystemen in Krankenhäusern - gesucht. Der Dienstleister soll nach Installation des Unified Communication Systems auch die Serviceleistung für die zentralen Komponenten der Systeme für einen Mindestzeitraum von 96 Monaten übernehmen. Eine Verlängerung des Servicevertrags ist vorgesehen. Der Servicevertrag soll auch einen Software-Assurance-Vertrag beinhalten. An das Unified Communication System soll ein herstellerneutrales Patientenabrechnungssystem (Teil einer weiteren Ausschreibung) adaptiert werden. Das Unified Communication System muss daher Leistungen bieten, welches - in Verbindung mit dem herstellerneutralen Abrechnungssystem - die Mitnahme der Telefonnebenstellenrufnummer des Patienten bei Verlegung innerhalb der Klinik ermöglicht. Weiter muss das Unified Communication System über ein geeignetes Protokoll (z. B. QSIG) die Kommunikation mit dem Altsystem (Integral 55) ermöglichen, da über einen längeren Zeitraum der Parallelbetrieb der beiden Systeme notwendig wird. Für das später anzubietende Unified Communication System ist ein aussagefähiges Betriebskonzept vorzulegen.

Spätere Bewertung der Systemangebote:

Die Bewertungen der System-Angebote richten sich nachfolgenden Bewertungskriterien:

Jedes Kriterium wird vom Auftraggeber wie angegeben gewichtet und Ihr Angebot je Kriterium mit einer Punktzahl von 0-25 Punkten benotet.

Zur Wertung der Leistungen, Qualität und Betriebszeiten: Das Angebot mit der besten Bewertung erhält 25 Punkte. Das Angebot der schlechtesten Bewertung erhält 0 Punkte. Die Punkteverteilung der dazwischen liegenden Angebotspreise erfolgt prozentual.

Bewertungskriterien:

- Einhaltung der technischen Vorgaben (max. 25 Punkte),

- Einhaltung der Leistungsvorgaben (max. 25 Punkte),

- Qualitätsangaben der Komponenten (max. 25 Punkte),

- Leistung nach Technischem Fragebogen (max. 25 Punkte),

- Betriebszeiten (MTBF der Komponenten max. 25 Punkte),

- Akzeptanz Service-Level-Agreement (max. 25 bei Einschränkung SLA = 0 Punkte).

Zur Wertung des Preises: Der niedrigste Angebotspreis erhält 100 Punkte. Das Angebot mit dem 1 1/2 fachen den niedrigsten Angebotspreis erhält 0 Punkte. Die Punkteverteilung der dazwischenliegenden Angebotspreise erfolgt prozentual.

Der Bieter mit der höchsten Punktzahl erhält den Zuschlag.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 96
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Eine Verlängerung des Auftrags ist bei betriebswirtschaftlich vertretbaren Bedingungen vorgesehen.

II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Mindestkriterien/Nachweise

- mindestens 5 herstellerzertifizierte Systemtechniker für das anzubietende Unified Communication System,

- mindestens 3 herstellerzertifizierte Systemtechniker für das anzubietende DECT-System,

- mindestens 3 herstellerzertifizierte Systemtechniker für das anzubietende Alarmserver-System,

- Möglichkeit des Serviceeinsatzes 7*24*365,

- Betriebsstätte des Dienstleisters in max. 90 Fahrminuten zum Klinikum (Winterberg 1, 66119 Saarbrücken)/Google bei normaler Verkehrslage,

- mindestens 3 vergleichbare Referenzprojekte in den letzten 3 Jahren innerhalb Deutschland, Österreich oder Luxemburg; für die Referenzprojekte sind Name, Anschrift, Ansprechpartner und Leistungsumfang anzugeben.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mindesbedingungen

- mindestens 5 herstellerzertifizierte Systemtechniker für das anzubietende Unified Communication System,

- mindestens 3 herstellerzertifizierte Systemtechniker für das anzubietende DECT-System,

- mindestens 3 herstellerzertifizierte Systemtechniker für das anzubietende Alarmserver-System,

- Möglichkeit des Serviceeinsatzes 7*24*365,

- Betriebsstätte des Dienstleisters in max. 90 Fahrminuten zum Klinikum (Winterberg 1, 66119 Saarbrücken)/Google bei normaler Verkehrslage,

- mindestens 3 vergleichbare Referenzprojekte in den letzten 3 Jahren innerhalb Deutschland, Österreich und/oder Luxemburg; für die Referenzprojekte sind Name, Anschrift, Ansprechpartner und Leistungsumfang anzugeben.

Alle geforderten Unterlagen, Nachweise und Erklärungen sind gemeinsam mit dem Teilnahmeantrag einzureichen. Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

a) Nachweis über die erlaubte Berufsausübung, je nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, indem das Unternehmen ansässig ist - entweder über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister dieses Staates (in nicht beglaubigter Kopie) oder durch Nachweis auf andere Weise;

b) Der Bewerber hat durch Eigenerklärung zu belegen, dass:

aa) über sein Vermögen kein Insolvenz- oder vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet ist und die Eröffnung auch nicht beantragt oder mangels Masse abgelehnt worden ist;

bb) er sich nicht in Liquidationen befindet;

cc) er seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben nach den Rechtsvorschriften des Staates, in dem er ansässig ist, oder nach den Rechtsvorschriften des Staates des Auftraggebers erfüllt hat;

dd) keine beruflichen Verfehlungen vorliegen, die im Gewerbezentralregister eingetragen sind und dass derzeit keine Verfahren anhängig sind, die zu einer solchen Eintragung führen können;

ee) er in Bezug auf die Vergabe keine unzulässige wettbewerbsbeschränkende Abrede getroffen hat und keine solche treffen wird;

ff) kein Fall des § 123 Abs. 1 bis 3 GBB vorliegt;

gg) er sich verpflichtet, seine Arbeitnehmer (m/w/d) bei der Ausführung der zu vergebenden Leistungen mindestens zu den Bedingungen einschließlich der Gewährung des Arbeitsentgelts und der Einhaltung von Arbeitszeiten zu beschäftigen, die sich aus allgemein verbindlichen Tarifverträgen ergeben und er das Mindestlohngesetz beachtet.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III. 1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

a) Angabe des Unternehmens-Umsatzes der abgeschlossenen Geschäftsjahre 2017 und 2018 für den Bereich "Kommunikationstechnik". Als Mindestanforderung gilt, dass der hierauf bezogene Umsatz in den beiden letzten Geschäftsjahren 2017 und 2018 jährlich im Durchschnitt 500 000,00 EUR ohne Umsatzsteuer betragen muss;

b) Nachweis des Bestehens einer Betriebshaftpflichtversicherung oder einer vergleichbaren marktüblichen Versicherung mit einer Haftpflichtdeckungshöhe von mindestens 3 000 000,00 EUR für Personen- und Sachschäden je Versicherungsjahr oder die Eigenerklärung des Bewerbers, dass er im Auftragsfall bereit ist, eine entsprechende Versicherung auf Anfordern des Auftraggebers abzuschließen und die Erklärung eines Versicherers, dass dieser zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung mit dem Bewerber bereit ist.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III. 1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

1) Der Bewerber hat durch Eigenerklärung 3 vergleichbare Referenzaufträge der letzten 3 Jahre anzugeben. Alle Referenzen müssen den Umfang und den technischen Anspruch des jeweiligen Auftragsinhalts unter Nennung des Auftragswerts erläutern. Der jeweilige Referenzgeber ist mit vollständiger Unternehmens- oder Körperschaftsbezeichnung und Betriebssitz, auf die sich die Referenz bezieht, anzugeben, und der Bewerber hat jeweils einen sachkundigen Ansprechpartner des Referenzgebers mit Kontaktdaten (Telefon, Mail) zu benennen;

2) Der Bewerber hat ein Betriebskonzept vorzulegen, aus dem hervorgeht, dass bei Störung des Kommunikationssystems in Notfällen ein Serviceeinsatz an jedem Kalendertag des Jahres, auch an Feiertagen, gewährleistet ist. In dem Betriebskonzept ist der Kommunikationsweg darzustellen. Ferner ist der Nachweis eines Betriebskonzepts durch Eigenerklärung erforderlich, dass ein qualifizierter Servicemitarbeiter in Störfällen binnen einer Stunde nach der Anforderung an der von der Störung betroffenen Dienststelle in Saarbrücken eintreffen kann und zur Verfügung steht;

3) Der Bewerber hat nachzuweisen, dass er zertifizierter Systempartner des für das Angebot vorgesehenen Kommunikationssystem ist (Zertifikat in Kopie, ausgestellt vom Hersteller des vorgesehenen Systems);

4) Der Bewerber hat nachzuweisen, dass er mindestens auf fünf zertifizierte Systemtechniker des für das Angebot vorgesehene System mit folgenden Qualifikationen zugreifen kann (eigene Angestellte oder durch Eignungsleihe): 2 Systemspezialisten, 3 Systemtechniker. Die Zertifikate sind unter namentlicher Nennung der Systemtechniker beizufügen. Die vorstehend geforderten Eignungsnachweise zur technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind Mindeststandards, deren Nichterfüllung zum Ausschluss des Bewerbers führt;

5) Den ausgewählten Bewerbern werden - nach Abschluß einer Vertraulichkeitserklärung - die Ausschreibungsunterlagen zur Verfügung gestellt.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Wettbewerblicher Dialog
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 26/04/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 22/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YALYQSS

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Saarlandes beim Ministeruium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 17
Saarbrücken
66119
Deutschland
Telefon: +49 6815014394
E-Mail:
Fax: +49 6815013506

Internet-Adresse: www.saarland.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Saarlandes beim Ministeruium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 17
Saarbrücken
66119
Deutschland
Telefon: +49 6815014394
E-Mail:
Fax: +49 6815013506

Internet-Adresse: www.saarland.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Saarlandes beim Ministeruium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 17
Saarbrücken
66119
Deutschland
Telefon: +49 6815014394
E-Mail:
Fax: +49 6815013506

Internet-Adresse: www.saarland.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19/03/2019
Werbung