Naturnahe Gestaltung des Bruchgrabens Abschnitt 5-8 Referenznummer der Bekanntmachung: 03/2019-VMP

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Landkreis Hildesheim
Bischof-Janssen-Str. 31
Hildesheim
31134
Deutschland
Kontaktstelle(n): Personal-, Organisations- und Hauptamt
Telefon: +49 51213092-371
E-Mail:
Fax: +49 5121309952-371
NUTS-Code: DE925

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.landkreishildesheim.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YYGYKZH/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.niedersachsen.de/Satellite/notice/CXQ6YYGYKZH
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Naturnahe Gestaltung des Bruchgrabens Abschnitt 5-8

Referenznummer der Bekanntmachung: 03/2019-VMP
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Bruchgraben im LK Hi. dient der Entwässerung der landwirtschaftl. genutzten Aue. Seine ökolog. Funktionen sind stark beeinträchtigt. Ein Problem des Bruchgrabens ist das Massenaufkommen v. Makrophyten,welches jedes Jahr zu einem Krautstau führt u. den Abfluss des Gewässers beeinträchtigt.Der LK hat sich entschlossen,den Bruchgraben im Rahmen der bestehenden Möglichk. naturnäher zu gestalten.Vorgesehen sind Maßnahm. im u.am Gewässerprofil sowie die Anlage v.Gewässerrandstreifen u.die Pflanzung v.Ufergehölzen.Das Planungsgebiet liegt im LK,an der nördl. Grenze zum LK Peine.Es umfasst den Bruchgraben u.seine Auenbereiche zw. Adlum u. Sarstedt. Der zu beplanende Abschnitt erstreckt sich zw. den Borsumer Pass (km 9+600) u. Gewässerstation km 16+600.Die Länge dieser Strecke beträgt 7 km u. liegt teilweise in dem Lanschatzschutzgebiet LSG HI 7 "Unterer Bruchgraben". Mit dem Vergabeverfahren wird ein Planer f. d. Objektbetreuung Freianlagen gesucht (GrundL n. § 9 HOAI LP 1-8 u. weitere bes. Leistungen).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 170 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE925
Hauptort der Ausführung:

Landkreis Hildesheim Bischof-Janssen-Str. 31 31134 Hildesheim Hauptort der Ausführung:

Bruchgraben Abschnitt 5a - 8: zwischen den Borsumer Pass km 9+600 und Gewässerstation km 16+600.

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen Objektplanung Freianlagen: Lph. 1-8 gem. § 39 HOAI

Besondere Leistungen:

1) Planungsbegleitende Vermessung

Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung

Leistungsphase 3: Vermessungstechnische Grundlagen

Leistungsphase 4: Digitales Geländemodell - ohne Teilleistung d)

2) Kartieren und Untersuchen des Bestandes;

3) Umweltfolgeabschätzung;

4) Mitwirken bei Beteiligungsverfahren;

5) Erstellen eines Überflutungsnachweises;

6) Bauvermessung

Leistungsphase 1: Baugeometrische Beratung

Leistungsphase 2: Absteckungsunterlagen

Leistungsphase 3: Bauvorbereitende Vermessung - ohne Teilleistung a)

Leistungsphase 5: Vermessungstechnische Überwachung der Bauausführung - ohne Teilleistung b) und c).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 30
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, erfolgt in einem vierstufigen Verfahren:

1) Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen form- und fristgerecht eingereicht wurden.

2) Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben und Unterlagen grundsätzlich geeignet sind, die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen, d.h. die geforderten Mindestanforderungen erfüllen. Der Auftraggeber behält sich vor, die Angaben aus den vorgelegten Referenzen zu überprüfen. Bei falschen Angaben wird die Referenz von der Wertung ausgeschlossen.

Fehlen vereinzelt Unterlagen, kann der Auftraggeber unter Fristsetzung diese Unterlagen nachfordern, sobald ein Ausschluss nicht gesetzlich vorgesehen ist. Ein Anspruch der Bewerber auf Nachforderung durch den Auftraggeber besteht jedoch grundsätzlich nicht. Wenn innerhalb der vom Auftraggeber gesetzten Frist die nachgeforderten Erklärungen und Nachweise nicht vorgelegt und nicht aufgeklärt werden, erfolgt der Ausschluss vom weiteren Verfahren. Sollten mindestens fünf Teilnahmeanträge vorliegen, behält sich Auftraggeber vor, keine Unterlagen nachzufordern und unvollständige Teilnahmeanträge vom weiteren Verlauf auszuschließen.

3) Anhand der zur Prüfung der Eignung des Bewerbers vorgelegten Erklärungen/Unterlagen der als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerber, wird beurteilt, welche Bewerber besonders geeignet erscheinen und daher im weiteren Verfahren beteiligt werden sollen. Sollten mehr als fünf geeignete Bewerber einen Teilnahmeantrag fristgemäß und vollständig einreichen und die Mindestanforderungen erfüllen, behält sich der Auftraggeber das Recht vor, den Bewerberkreis zu beschränken.

Bei der Auswahl der Teilnahmeunterlagen werden die einzelnen Kriterien wie folgt gewichtet:

Berufliche Leistungsfähigkeit:

- Projektleiter 50 %,

- Bewerber 50 %.

Die Vorgehensweise bei der Bewertung kann der Bewertungsmatrix (Vergabeunterlagen) entnommen werden. Im Hinblick auf die Bewertung der technischen bzw. beruflichen Leistungsfähigkeit des Projektleiters sowie des Bewerbers, sind die vorgelegten Referenzen maßgeblich. Im Rahmen der Bewertung der Eignung werden für den Projektleiter und den Bewerber jeweils bis zu 3 abgeschlossene Referenzen (Planungsleistungen müssen zwischen dem 1.4.2013 und dem 31.3.2019 abgeschlossen worden sein) berücksichtigt. Weitere Referenzen werden nicht berücksichtigt und sind nicht zugelassen.

4) Sollten mehrere Bewerber die gleiche Punktzahl erhalten, behält sich der Auftraggeber vor, die abschließende Auswahl und Reduzierung des Bewerberkreises durch die Auswertung der Berufserfahrung des Projektleiters in Jahren herbeizuführen.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Projekt-Nr.: D551.5.62626/1/4-1-HI-17/343

II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung folgende Erklärungen/Unterlagen einzureichen:

1.1.1) Juristische Personen haben einen aktuellen Handelsregisterauszug bzw. eine gleichwertige Bescheinigung des Herkunftslandes, nicht älter als 12 Monate, beizubringen.

1.1.2) Nachweis über die Berechtigung, die Berufsbezeichnung Ingenieur bzw. Landschaftsarchitekt zu tragen oder in Deutschland unter dieser Bezeichnung tätig zu werden gemäß § 44 VgV

1.1.3) Angabe des Bewerbers (Einzelbewerbung) mit Name, Anschrift, Ansprechpartner mit Telefon-/ Faxnummer und E-Mail-Adresse

1.1.4) Angabe im Falle der Bewerbung als Bewerbergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft (nachfolgend BG/ARGE), sämtliche Mitglieder der BG/ARGE mit Name, Anschrift, Ansprechpartner mit Telefon-/Faxnummer und E-Mail-Adresse.

1.1.5) Im Falle der Bewerbung als BG/ARGE ist mit dem Teilnahmeantrag eine von sämtlichen Mitgliedern unterzeichnete Bewerbergemeinschaftserklärung vorzulegen,

a) in der die Bildung einer Bietergemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird;

b) in der alle Mitglieder aufgeführt sind und in der die/der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter/in bezeichnet ist;

c) dass die/der bevollmächtigte Vertreter/in die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt;

d) dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

1.1.6) Im Fall der Einbindung von Nachunternehmern ist eine Erklärung zum vorgesehenen Nachunternehmereinsatz zu Art und Umfang der Teilleistung vorzulegen.

1.1.7) Im Fall einer Einbindung von Unterauftragnehmern ist eine Verpflichtungserklärung des Unterauftragnehmers vorzulegen, dem Bewerber im Auftragsfall die erforderlichen Mittel bzw. Leistungen zur Verfügung zu stellen.

1.1.8) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 123 GWB.

1.1.9) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 124 GWB.

1.1.10) Ggf. Erklärung über eine Selbstreinigung gemäß § 125 GWB.

Beruft sich der Bewerber zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, sind alle Erklärungen und Bescheinigungen auch für diese anderen Unternehmen vorzulegen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung folgende Erklärungen/Unterlagen einzureichen:

Möglicherweise geforderte Mindeststandards: 2

1.2.1) Nachweis einer bestehenden Haftpflichtversicherung mit folgenden Haftungssummen (Mindestanforderung):

- mindestens 1 500 000 EUR. für Personenschäden,

- mindestens 500 000 EUR. für sonstige Schäden.

Die Ersatzleistungen der Versicherung muss mindestens das Zweifache der genannten Deckungssumme pro Jahr betragen. Der Nachweis ist durch verbindliche Deckungsbestätigung oder rechtsverbindliche Erklärung der Versicherungsgesellschaft für den Abschluss einer entsprechenden Versicherung im Auftragsfall beizubringen.

Bei BG/ARGE muss die Versicherungsschutz für alle Mitglieder in voller Höhe bestehen. Die Erklärung oder der Nachweis darf nicht älter als 12 Monate sein und muss der Bewerbung beigelegt werden. Dies gilt auch für eingesetzte Unterauftragnehmer.

1.2.2) Mindestjahresumsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags.

Der Bewerber muss mindestens folgende Umsätze aufweisen: 200 000 EUR. brutto

Bei BG/ARGE ist der Gesamtumsatz für jedes Mitglied der BG/ARGE einzeln und für die BG/ARGE insgesamt darzustellen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung folgende Erklärungen/Unterlagen einzureichen:

Angaben zum Projektleiter

- berufliche Befähigung (Berufsabschluss, Lebenslauf, Referenzen) der gemäß § 46 (3) Nr. 2 VgV,

- persönliche vergleichbare Referenzen (maximal 3) im Bereich der ausgeschriebenen Leistungen (Objektplanung Freianlagen, Leistungsphasen 1-8).

Die Planungsleistungen müssen zwischen dem 1.4.2013 und dem 31.3.2019 abgeschlossen worden sein.

Für jedes Referenzprojekt sind mindestens folgende Informationen anzugeben:

- Name des Projektleiters,

- Projektnummer,

- Projektbezeichnung,

- Benennung des Auftraggebers mit Name, Anschrift und Telefonnummer,

- Kurze Beschreibung des Projektes,

- Projektzeitraum,

- Baukosten brutto,

- Umfang der erbrachten Leistungsphasen,

- Umfang der erbrachten besonderen Leistungen,

- Angaben zu Fördermitteln.

Siehe Formular Referenzdatenblatt und Bewertungsmatrix Teilnahmeantrag.

Angaben zum Bewerber:

- Nachweis der besonderen Kompetenz/Erfahrungen des Bewerbers in der Erbringung vergleichbarer Leistungen (Objektplanung Freianlagen, Leistungsphasen 1-8) unter Angabe entsprechender Referenzprojekte (maximal 3).

Die Planungsleistungen müssen zwischen dem 1.4.2013 und dem 31.3.2019 abgeschlossen worden sein.

Für jedes Referenzprojekt sind mindestens folgende Informationen anzugeben:

- Name des Bewerbers,

- Projektnummer,

- Projektbezeichnung,

- Benennung des Auftraggebers mit Name, Anschrift und Telefonnummer,

- Kurze Beschreibung des Projektes,

- Projektzeitraum,

- Baukosten brutto,

- Umfang der erbrachten Leistungsphasen,

- Umfang der erbrachten besonderen Leistungen,

- Angaben zu Fördermitteln.

Siehe Formular Referenzdatenblatt und Bewertungsmatrix Teilnahmeantrag.Siehe Formular Referenzdatenblatt und Bewertungsmatrix Teilnahmeantrag.

- Nachweise gemäß § 46 (3) Nr. 6 VgV: berufliche Befähigung der Inhaberin, des Inhabers oder der Führungskräfte des Unternehmens,

- Nachweis gemäß § 46 (3) Nr. 8 VgV: Angabe der Anzahl der Beschäftigten in den letzten 3 Jahren (gesamt) und Anzahl der Beschäftigten im Bereich der geforderten Dienstleistung (Formblatt Eigenerklärung zur Eignung),

- Nachweis gemäß § 46 (3) Nr. 3 VgV: Angaben zur Gewährleistung der Qualität,

- Nachweise gemäß § 46 (3) Nr. 10 VgV: Angabe der Leistungen anderer Unternehmen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

§ 123 Zwingende Ausschlussgründe

(1) Wenn öffentl. AG Kenntnis davon haben, dass eine Person, deren Verhalten nach Abs. 3 dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt oder gegen das Unternehmen eine Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten rechtskräftig festgesetzt worden ist wegen einer Straftat nach:

- §§ 89a Abs.2 Nr.2,89c,108e,129,129a,129b,232,233,233a,261,263, 264,299,333,334,335a des Strafgesetzbuchs oder Art.2 §2 des Gesetzes zur Bekämpfung int. Bestechung

(2) Wenn

1) das Unternehmen seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nicht nachgekommen ist und dies durch eine rechtskräftige Gerichts- oder bestandskräftige Verwaltungsentscheidung festgestellt wurde oder

2) die öffentlichen Auftraggeber auf sonstige geeignete Weise die Verletzung einer Verpflichtung nach Nummer 1 nachweisen können.

Näheres siehe Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb (Interessensbestätigung).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/04/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 27/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

- Alle Unterlagen können heruntergeladen werden unter: www.vergabe.niedersachsen.de

Projektbezeichnung:

"Naturnahe Gestaltung des Bruchgrabens Abschnitt 5-8 Vergabe der Objektplanung Freianlagen (Lph. 1-8) und Besonderen Leistungen"

Bekanntmachungs-ID: CXQ6YYGYKZH

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Auf der Hude
Lüneburg
21339
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 4131152943

Internet-Adresse: http://www.mw.niedersachsen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Unzulässigkeit eines Nachprüfungsantrages nach Ablauf der Frist des § 160 (3) Nr. 4 GWB (15 Tage nach Eingang des Nichtabhilfebescheids auf eine Rüge) wird hingewiesen

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Auf der Hude
Lüneburg
21339
Deutschland
E-Mail:
Fax: +49 4131152943

Internet-Adresse: http://www.mw.niedersachsen.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/03/2019