Mieterbefragung 2019 bis 2021 Referenznummer der Bekanntmachung: 180/2019

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
GEWOFAG Holding GmbH
Gustav-Heinemann-Ring 111
München
81739
Deutschland
Kontaktstelle(n): Bereich Einkauf, Sachgebiet Vergabe
E-Mail:
Fax: +43 894123-340
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.gewofag.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6FY8JH/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6FY8JH
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Wohnungsbaugesellschaft der Stadt München
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Mieterbefragung 2019 bis 2021

Referenznummer der Bekanntmachung: 180/2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79342310
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die GEWOFAG sucht zur Konzeption, Erstellung des Fragebogens und Durchführung der Mieterbefragung in den Jahren 2019 bis einschließlich 2021 (mit Option zur einmaligen Verlängerung um weitere 3 Jahre) ein unabhängiges Beratungsunternehmen, mit dem ein Vertrag für diesen Zeitraum abgeschlossen werden soll.

Der zu leistende Prozess basiert auf vier Schritten, die aufeinander aufbauen:

1. Mieterbefragung (Zeitraum voraussichtlich Ende September bis Ende Dezember)

2. Darstellung der Befragungsergebnisse in einer Online-Software

3. Auswertung und Analyse der Ergebnisse

4. Verankerung bei den GEWOFAG-Mitarbeitern/innen, Ableitung konkreter Maßnahmen und Controlling des Umsetzungserfolgs

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79342311
79320000
79315000
79311300
79311200
79311100
79311000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

Mieterbefragung im Raum München

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die GEWOFAG sucht zur Konzeption, Erstellung des Fragebogens und Durchführung der Mieterbefragung in den Jahren 2019 bis einschließlich 2021 (mit Option zur einmaligen Verlängerung um weitere 3 Jahre) ein unabhängiges Beratungsunternehmen, mit dem ein Vertrag für diesen Zeitraum abgeschlossen werden soll.

Der zu leistende Prozess basiert auf vier Schritten, die aufeinander aufbauen:

1. Mieterbefragung (Zeitraum voraussichtlich Ende September bis Ende Dezember)

2. Darstellung der Befragungsergebnisse in einer Online-Software

3. Auswertung und Analyse der Ergebnisse

4. Verankerung bei den GEWOFAG-Mitarbeitern/innen, Ableitung konkreter Maßnahmen und Controlling des Umsetzungserfolgs

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Kurzkonzept / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Beispielfragebogen / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Projektleitung / Gewichtung: 5
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 60
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Option zur einmaligen Verlängerung um weitere 3 Jahre wenn eine Kündigung nicht 3 Monate vor Vertragsende erfolgt.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Option zur einmaligen Verlängerung um weitere 3 Jahre wenn eine Kündigung nicht 3 Monate vor Vertragsende erfolgt.

Grundlage für die Berechnung:

Ca. 34 000 Wohneinheiten aktuell im Bestand.

Jedes Jahr können ca. 15 % durch Neubau oder Zukäufe hinzukommen.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis der Eignung sind folgende Eigenerklärungen abzugeben:

- Erklärung zur Eintragung im Handelsregister

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Hierzu sind Angaben in Form von Eigenerklärungen gemäß Anlage "Eigenerklärungen Eignung,Ausschlussgründe und Zuverlässigkeit" und "Eigenerklärungen Mindestlohn, Nachunternehmer, Bietergemeinschaft" zu machen, diese sind auszufüllen und mit den Angebotsunterlagen abzugeben. Die Eigenerklärungen umfassen:

- Erklärung zum Gesamtumsatz

- Erklärung zu Arbeitskräften

- Erklärung zum Nachunternehmereinsatz inkl. Anlage

- Erklärung einer Bewerber-/Bietergemeinschaft

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Hierzu sind Angaben in Form von Eigenerklärungen gemäß Anlage "Eigenerklärungen Eignung,Ausschlussgründe und Zuverlässigkeit" und "Eigenerklärungen Mindestlohn, Nachunternehmer, Bietergemeinschaft" zu machen, diese sind auszufüllen und mit den Angebotsunterlagen abzugeben. Die Eigenerklärungen umfassen:

- Erklärung zu vergleichbaren Referenzen

- Erklärung zur Berufsgenossenschaft

- Erklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen im Sinne der §§ 123, 124 GWB

- Erklärung zur Zuverlässigkeit (Gewerbezentralregister)

- Erklärung zur Einhaltung des Mindestlohns

- Angaben zur Beschäftigung ausländischer Mitarbeiter

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu Referenzen:

Die Vergleichbarkeit ist gegeben, wenn

- der Befragungsinhalt das Themenfeld Mieterbefragung umfasst,

- der Befragungsumfang des Referenzauftraggebers mit dem Befragungsumfang

Des Auftraggebers vergleichbar ist, d.h. der Befragungsumfang des

Referenzauftraggebers muss zwischen 10 000 und 60 000 Haushalten betragen

- Auftragsende ab 2017 bis heute, oder Zusammenarbeit noch bestehend

- auf Dauer angelegte Zusammenarbeit, d.h. nicht nur ein Einzelauftrag vom Referenzauftraggeber

Der Bieter hat zu erklären, dass er die in der Leistungsbeschreibung unter Punkt B angegebenen Leistungen umsetzen und ein online-Tool (wie in der Leistungsbeschreibung unter Punkt B beschrieben) anbieten kann.

Wenn er die Leistungen nicht entsprechend der Beschreibung umsetzen kann oder nicht über ein entsprechendes online-Tool verfügt, wird das Angebot des Bieters von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

Benennung Projektleitung

Der Bieter hat eine Projektleitung zu benennen. Es werden nur Projektleiter mit projektrelevanter Qualifikation (= ein Studium der Wirtschafts-, Sozial- oder Kommunikationswissenschaft) gewertet, da nur bei entsprechender Qualifikation davon

Ausgegangen werden kann, dass die Berufserfahrung verwertbar ist.

Benennt der Bieter keine entsprechende Projektleitung, wird das Angebot des Bieters von der weiteren Wertung ausgeschlossen

Vorlage eines Konzepts IT-Sicherheit und Datenschutz

Der Bieter hat ein Konzept IT-Sicherheit und Datenschutz gemäß "Anlage Fragenkatalog Konzept IT-Sicherheit und Datenschutz" vorzulegen, aus dem hervorgeht, dass die Anforderungen der DS-GVO eingehalten werden.

Legt der Bieter kein Konzept IT-Sicherheit und Datenschutz lt. Anlage vor oder werden die Anforderungen der DS-GVO nicht eingehalten, wird das Angebot des Bieters von der weiteren Wertung ausgeschlossen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/04/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/04/2019
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6FY8JH

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§160 Abs. 3 Nr. 1 GWB). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/03/2019
Werbung