Weitere Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Einführung eines zentralen Vertragsmanagements (Zwischenphase und Phase 3).

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.
(Generalverwaltung) Hofgartenstr. 8
München
80539
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DE

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.mpg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Einrichtung des privaten Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Grundlagenforschung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Weitere Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Einführung eines zentralen Vertragsmanagements (Zwischenphase und Phase 3).

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79994000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Beauftragt wurden im Rahmen des Projekts "ImPROVe" eine ergänzende Beratungsleistung zur Durchführung einer Zwischenphase zur Akzeptanzsteigerung und die dem Grunde nach enthaltene Beratung (vgl. 2016/S 219 3992103) zur Durchführung.

Der Phase 3 mit einem erweiterten Umfang. Die Zwischenphase soll der Initialisierung und Realisierung von Akzeptanzmaßnahmen dienen, diese sind auf Basis von aus den Phasen 1 und 2 des Projekts bereits vorhandenen Konzepten zielgruppenspezifisch.

Anzupassen. Bereits gestaltete Vertragsprozesse sollen in der Zwischenphase weiter detailliert werden. Die Zwischenphase umfasst auch die weitere Detaillierung von bereits entwickelten IT-Anforderungen.

Die Durchführung der Phase 3 des Projekts wurde auf der Basis des bereits vorhandenen, EU-weit ausgeschriebenen Rahmenvertrages beauftragt. Die Phase 3 umfasst die Einführung des entwickelten Vertragsmanagements in der Generalverwaltung der MPG, in ausgewählten Pilotinstituten und ggf. weiteren Instituten.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 2 000 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
Hauptort der Ausführung:

München

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Folgende Leistungen wurden nach Ablauf einer Frist von 10 Kalendertagen, gerechnet ab dem Tag nach der Veröffentlichung der freiwilligen Ex ante-Transparenz-Bekanntmachung (2019/S 008-015041) an das im Abschnitt V.2.3) genannte Unternehmen vergeben:

Beauftragt wurde im Rahmen des seit längerer Zeit bereits laufenden Projekts eine ergänzende Beratungsleistung zur Durchführung einer sog. Zwischenphase, welche nach den bereits beendeten Phasen 1 und 2 des Projekts vor die Phase 3.

Auf Beschluss der Leitung der MPG zusätzlich zur Akzeptanzsteigerung einzuschieben ist. Weiterhin wurde die bereits im ursprünglichen Wettbewerb dem Grunde nach enthaltene und vergebene Beratung zur Durchführung.

Der Phase 3 mit einem erweiterten Umfang, der sich aus dem Projekt ergeben hat, beauftragt. Vgl. im Übrigen auch die Ausführungen hierzu in der o.g. Ex ante-Transparenz-Bekanntmachung (2019/S 008-015041).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Bekanntmachung eines Aufrufs zum Wettbewerb im Amtsblatt der Europäischen Union (für die unten aufgeführten Fälle)
  • Neue Bauleistungen/Dienstleistungen, die in der Wiederholung ähnlicher Bau- oder Dienstleistungen bestehen und die gemäß den strengen Vorschriften der Richtlinie vergeben werden
Erläuterung:

Der bestehende, im Umfang wie beschrieben zu ergänzende Beratungsrahmenvertrag über das Vertragsmanagement-Projekt der MPG ist um eine weitere Phase zwischen (2) und (3) zu ergänzen ("Zwischenphase"). Deren wesentliche Inhalte sind oben unter II.2.4) sowie in der Ex ante-Transparenz-Bekanntmachung (2019/S 008-015041) beschrieben. Während der Zwischenphase müssen neben diesen Inhalten die umfassend begonnenen Arbeiten zur Vorbereitung der Auswahl und Einführung passender IT-Tools unerwartet mit externer Unterstützung abgerundet werden, weil MPG-intern die notwendigen Personalressourcen nicht zur Verfügung stehen. Da gegebenenfalls nötige IT-Beschaffungen große Zeitvorläufe erfordern, käme es ansonsten zu einer unvertretbaren Zeitverzögerung.

Auf Basis des bestehenden Beratungsrahmenvertrages können daher nur die eingearbeiteten Berater die Rechtsabteilung und die IT-Abteilung der MPG-Generalverwaltung auch während der neuen Zwischenphase in dem erforderlichen und vertragsmanagementspezifischen Umfang und Inhalt unterstützen. Es handelt sich dabei um eine Beratung, die adäquat an den tiefgreifenden, aus der Erhebung und Modellierung (Phasen 1 und 2) gewachsenen spezifischen, vertragsmanagement- sowie MPG-bezogenen Erkenntnissen und Erfahrungen ansetzt. Den Beratern muss auch die spezielle, durch die Dezentralität der MPG bedingte, heterogene IT-Landschaft der Institute und der Generalverwaltung bekannt sein. Nur so können für die MPG passende, bereits aus dem Projekt vorhandene Vorgaben für die geforderte, prozessorientierte IT-Umsetzung vertieft werden. In diesem Gesamtkontext besteht kein Raum für neue oder abweichende konzeptionelle Ansätze. Die inhaltliche und IT-fachliche Konzeptionierung des Projekts sowie die Akzentuierung der vertragsmanagementspezifischen Themen stehen fest und werden nicht mehr verändert. Nun geht es lediglich noch um inhaltliche Vertiefungen und Verschiedenste Detailarbeiten.

Im Ergebnis besteht keine Alternative zur Ausweitung des vorhandenen Beratungsrahmenvertrags auf den geschilderten zusätzlichen Leistungsumfang.

IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 008-015041
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 1
Los-Nr.: 1
Bezeichnung des Auftrags:

Weitere Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Einführung eines zentralen Vertragsmanagements (Zwischenphase und Phase 3).

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
19/02/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöfer Str. 18
Berlin
10785
Deutschland
NUTS-Code: DE3
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 2 000 000.00 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximillianstr. 39
München
80538
Deutschland
E-Mail:
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Auftraggeber weist auf die in § 135 Abs. 2 und 3 GWB genannten Fristen zur Einlegung von Rechtsbehelfen hin.

§ 135 GWB (einzusehen z. B. unter https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__135.html) lautet:

(1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber

1) gegen § 134 verstoßen hat oder

2) den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, und dieser Verstoß in einem Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist.

(2) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

(3) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 Nummer 2 tritt nicht ein, wenn

1) der öffentliche Auftraggeber der Ansicht ist, dass die Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union zulässig ist,

2) der öffentliche Auftraggeber eine Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht hat, mit der er die Absicht bekundet, den Vertrag abzuschließen, und

3) der Vertrag nicht vor Ablauf einer Frist von mindestens 10 Kalendertagen, gerechnet ab dem Tag nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung, abgeschlossen wurde.

Die Bekanntmachung nach Satz 1 Nummer 2 muss den Namen und die Kontaktdaten des öffentlichen Auftraggebers, die Beschreibung des Vertragsgegenstands, die Begründung der Entscheidung des Auftraggebers, den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der europäischen Union zu vergeben, und den Namen und die Kontaktdaten des Unternehmens, das den Zuschlag erhalten soll, umfassen.

Darüber hinaus wird auf § 160 GWB (einzusehen z. B. unter https://www.gesetze-im-internet.de/gwb/__160.html) hingewiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Max-Planck-Gesellschaft z. F. d. W. Generalverwaltung; Sachgebiet Vergabemanagement
Hofgartenstraße 8
München
80539
Deutschland
E-Mail:
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/03/2019
Werbung