Verlängerung Begegnungsabschnitt im Hbf Potsdam Referenznummer der Bekanntmachung: 17TEI25565

Werbung

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
DB Netz AG (Bukr 16)
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Querhammer, Kerstin
Telefon: +49 3029756799
E-Mail:
Fax: +49 3029755724
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.deutschebahn.com/bieterportal

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verlängerung Begegnungsabschnitt im Hbf Potsdam

Referenznummer der Bekanntmachung: 17TEI25565
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45200000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verlängerung Begegnungsabschnitt im Hbf Potsdam

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45200000
45223200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404
Hauptort der Ausführung:

Potsdam

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags:

Verlängerung der Zweigleisigkeit der S-Bahn Strecke 6024 Potsdam Hbf - Potsdam Babelsberg in Potsdam Hbf in Richtung Potsdam Babelsberg in Verbindung mit dem Neubau eines Kehrgleises der S-Bahn. Der umzubauende Streckenabschnitt befindet sich zwischen km 32,14 und km 33,36.

Im Umbaubereich befindet sich eine Altlastenverdachtsfläche. Die Fläche eines alten Tanklagers wird als konkrete Gefahr mit hohem Handlungsbedarf zur Gefahrenabwehr eingestuft. Es ist mit MKW-verunreinigtem Grundwasser, sowie kontaminiertem Bodenaushub ≥Z2 zu rechnen. Die Sanierung ist Bestandteil der Baumaßnahme.

II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/03/2018
Ende: 31/12/2019
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 050-111459

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe

Auftrags-Nr.: 17TEI25565
Bezeichnung des Auftrags:

Verlängerung Begegnungsabschnitt im Hbf Potsdam

V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
07/03/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Geltendmachung der Unwirksamkeit einer Auftragsvergabe in einem Nachprüfungsverfahren ist fristgebunden. Es wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen. Nach § 135 Abs. 2 S. 2 GWB endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. Nach Ablauf der jeweiligen Frist kann eine Unwirksamkeit nicht mehr festgestellt werden.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/02/2019

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession

VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
45200000
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45200000
45223200
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404
Hauptort der Ausführung:

Potsdam

VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Verlängerung der Zweigleisigkeit der S-Bahn Strecke 6024 Potsdam Hbf - Potsdam Babelsberg in Potsdam Hbf in Richtung Potsdam Babelsberg in Verbindung mit dem Neubau eines Kehrgleises der S-Bahn. Der umzubauende Streckenabschnitt befindet sich zwischen km 32,14 und km 33,36.

Im Umbaubereich befindet sich eine Altlastenverdachtsfläche. Die Fläche eines alten Tanklagers wird als konkrete Gefahr mit hohem Handlungsbedarf zur Gefahrenabwehr eingestuft. Es ist mit MKW-verunreinigtem Grundwasser, sowie kontaminiertem Bodenaushub ≥Z2 zu rechnen. Die Sanierung ist Bestandteil der Baumaßnahme.

VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/03/2018
Ende: 31/12/2019
Bei Rahmenvereinbarungen – Begründung, falls die Laufzeit der Rahmenvereinbarung acht Jahre übersteigt:

Nicht erforderlich

VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer Vertragsänderungen):

2: Umverlegung von 3 Rückleiterseilen

VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär (Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Im Baubereich ist der AN bereits mit der Baustelleneinrichtung und Bautechnologie beauftragt. Eine erneute Vergabe würde zusätzliche Kosten für die Baustelleneinrichtung und Bautechnologie bedeuten, die in der beauftragten Leistung des AN Bau bereits enthalten sind. Weiterhin wäre eine erneute Vergabe mit terminlich nicht zu kompensierenden Zwängen verbunden, da die Leistungen schnellstmöglich zu erbringen sind, um die Inbetriebnahme nicht zu gefährden.

VII.2.3)Preiserhöhung
Werbung