BLB NRW Dortmund (Land) - Ruhr-Universität Bochum, Neubau Datacenter (Rechenzentrum)/Schlüsselfertige Errichtung mit integrierter Planung einschl. Außenanlagen/010-19-00100 Referenznummer der Bekanntmachung: 010-19-00100

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund
Emil-Figge-Str. 91
Dortmund
44227
Deutschland
Kontaktstelle(n): Projekteinkauf
Telefon: +49 23199535-900
E-Mail:
Fax: +49 23199535-990
NUTS-Code: DEA52

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.blb.nrw.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://evergabe.blb.nrw.de/Vergabe/notice/CXS7YYXYDVM/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://evergabe.blb.nrw.de/Vergabe/notice/CXS7YYXYDVM
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: teilrechtsfähiges Sondervermögen des Landes NRW
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Immobilienverwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

BLB NRW Dortmund (Land) - Ruhr-Universität Bochum, Neubau Datacenter (Rechenzentrum)/Schlüsselfertige Errichtung mit integrierter Planung einschl. Außenanlagen/010-19-00100

Referenznummer der Bekanntmachung: 010-19-00100
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45200000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ruhr-Universität Bochum, Neubau Datacenter (Rechenzentrum)/Schlüsselfertige Errichtung mit integrierter Planung einschl. Außenanlagen/010-19-00100

Projektbeschreibung:

Es ist beabsichtigt einen System?, Modul?, Container?, Fertigbau oder konventionellen Errichter zu finden, der unter den aufgeführten wesentlichen Rahmenbedingungen (s. Lastenheft/FLB?Programmplaner Büro SecuRisk) hinsichtlich Baufeld sowie definierter baulicher u. technischer Grundleistungs-merkmale und auf Grundlage der bereits durchgeführten Programmstudie (Umsetzungsbeispiel) ein bedienerloses Rechenzentrum erstellen kann. Vor diesem Hintergrund und der Tatsache, dass eine nachfolgende betriebliche IT? Zertifizierung seitens der RUB vorgenommen werden soll, ist eine kombinierte Planungs? und Bauleistung aus einer Hand unabdingbar.

Im Vorfeld dieser Vergabe wurde gemeinsam zwischen BLB NRW, RUB und dem externen Programmplaner Fa. SecuRisk GmbH eine abgestimmte Nutzerbedarfsermittlung und Programmstudie (Umsetzungsbeispiel) erstellt, die neben der geforderten Einklassifizierung zu den Themen Verfügbarkeit, Sicherheit und Granularität auch den gesamten baulichen und technischen Ausstattungs? und Leistungsbedarf sowie die Schnittstellen zum universitären Betrieb bezüglich erforderlicher Ver? und Entsorgung aus der nicht öffentlichen Bestandsinfrastruktur aufzeigt.

Neben einer erstellten Grundrisskonzeption incl. zugehöriger Raumbedarfsermittlung, die in das zur Verfügung stehende Baufeld bereits grob eingepasst wurde, sind sämtliche geforderten Rahmenbedingungen und Leistungsmerkmale über alle notwendigen Kostengruppen (KGR200? 700) in der beigefügten Nutzerbedarfsermittlung/

Lastenheft (FLB) in Anlehnung der DIN 276 bis zur 2./3. Ebene definiert worden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA51
Hauptort der Ausführung:

Ruhr-Uni Bochum 44801 Bochum

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf Grundlage der aus dem Verhandlungsverfahren zu erarbeiteten Vorplanung/Konzeption (Status LPH2) soll aufbauend eine Entwurfs?, Genehmigungs? und Ausführungsplanung (LPH3? 5) über alle erforderlichen Kosten- bzw. Anlagengruppen in Anlehnung an die aktuelle HOAI 2013/DIN 6026 erfolgen. Die bauliche Umsetzung soll nach Vorlage aller erforderlichen internen und baurechtlichen Genehmigungen direkt im Anschluss erfolgen. Es wird bereits mit Abschluss des Verhandlungsverfahrens eine koordinierte 3D-Visualisierung mit Nachweisführung zur Kollisionsfreiheit aller baulichen und technischen Gewerke vom AN abgefordert. Die Vorgaben aus den jeweiligen CAD-Datenblättern zu Art und Umfang sind zu berücksichtigen.

Nachstehende Fach? und Beraterleistungen (Dienstleistungen) sowie alle resultierenden Werkleistungen (Bauleistungen) gem. beigefügtem Lastenheft (FLB)/Programmstudie sind auf Grundlage der zu erarbeitenden Konzeption/Vorplanung? (Status LPH2) - innerhalb des Verhandlungsverfahren vom zukünftigen AN im begleitetem Planungs? und Bauprozess für die Leistungsphasen LPH3?5 + LPH8-9 zu erstellen bzw. anzubieten:

1) Leistungen zu Tiefbau/Gründung/Entwässerung/Medienerschließung aus der Bestandsinfrastruktur;

2) Leistungen zu Gebäude u. Innenräume (Hochbau)? incl. Koordination aller am Bau beteiligten internen und externen Fachbereiche sowie Gestellung des Bauleiters nach LBO NRW;

3) Leistungen zu Bauphysik;

4) Beraterleistungen zu Wärmeschutz? u. Energiebilanzierung;

5) Beraterleistungen zu Bau? und Raumakustik;

6) Leistungen zu Tragwerksplanung;

7) Planungs? und Bauvermessungsleistungen;

8) Leistungen zu Geotechnik/ Baugrund;

9) Leistungen zum baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutz;

10) Technische Gebäudeausstattungs-leistungen (TGA) in den Anlagengruppen 1, 3, 4, 5, 7, 8 incl. Lüftungs? und Entwässerungsgesuch;

11) Übergeordnete TGA? Systemintegrations-planung in Anlehnung an VDI 3814 incl. Einbindung von Produkten (Leitfabrikaten/s. Anlagenverzeichnis) zur Einbindung in die Bestandsinfrastruktur.

12) Planungs? und baubegleitende externe Qualitätssicherung (z. B. TÜV? IT) mit dem Ergebnis zur Abnahme eine Konformitäts-erklärung zur Bauausführung nach EN50600 zu erstellen, die dann als Grundlage/Voraussetzung für eine nachfolgende betriebliche Zertifizierung des Nutzers (RUB) dient;

13) Planungs? und baubegleitendes Inbetriebnahmemanagement in Anlehnung an VDI 6039 incl. Einbindung aller sicherheits? und nutzerspezifischen Wartungsverträge vor Übergabe des Werks an den Nutzer/Betreiber RUB;

14) Planungs? und baubegleitende externe Sachverständigenleistungen (z. B. TÜV/DEKRA etc.) aller technischen (genehmigungsrelevanter? und nutzerspezifischer) Anlagen gem. TPrüf VO NRW;

15) Leistungen zu Freianlagen incl. Baufeldfreimachung/Baufeldsicherung;

16) Leistungen zur Instandhaltung (Wartung), Sachkundeprüfungen und wiederkehrenden Sachverständigenprüfungen aller technischen Anlagen gem. TPrüf VO NRW sowie aller nutzerspezifischen Anlagen für den Gewährleistungszeitraum von 5 Jahren.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 20/12/2019
Ende: 01/07/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Allgemeine Eignung

Die Eignung der präqualifizierten Unternehmen wird anhand der in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen hinterlegten Erklärungen und Nachweise sowie der ggf. darüber hinaus verlangten Angaben und sonstigen Erkenntnissen der Baudurchführenden Ebene geprüft. Die projektspezifischen Anforderungen sind zu berücksichtigen.

Die Eignungsprüfung der nicht präqualifizierten Unternehmen erfolgt (zunächst) anhand der abgegebenen Eigenerklärungen sowie der ggf. zusätzlich verlangten Angaben und sonstigen Erkenntnissen der Baudurchführenden Ebene. Gelangen Angebote von nicht präqualifizierten Unternehmen in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 "Eigenerklärung zur Eignung" bzw. in der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung bezeichneten Bescheinigungen zur Bestätigung der Eigenerklärungen einzuholen und zu prüfen.

Das Formblatt 124 kann direkt abgerufen werden unter: https://www.blb.nrw.de/Downloads/Formblatt_124.pdf

Bei Verfahren mit Teilnahmewettbewerb erfolgt die Eignungsprüfung nicht präqualifizierter Unternehmen im Rahmen der Bewerberauswahl anhand der vorgelegten Eigenerklärungen und Referenzbescheinigungen. Vor der Aufforderung zur Angebotsabgabe sind von den Bewerbern, die als geeignet eingestuft wurden und die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen, die Bescheinigungen zu fordern und zu prüfen.

Nachunternehmen/andere Unternehmen

Bei Zweifeln an der Eignung der vorgesehenen Nachunternehmen/anderen Unternehmen von präqualifizierten Unternehmen können die o. g. Nachweise gefordert und einer Prüfung unterzogen werden.

Bei der Prüfung der Eignung nicht präqualifizierter Unternehmen sind auch die Bescheinigungen der Nachunternehmen/anderen Unternehmen zu prüfen, für deren Leistungen die Vorlage der Eigenerklärung verlangt wurde.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Allgemeine Eignung

Die Eignung der präqualifizierten Unternehmen wird anhand der in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen hinterlegten Erklärungen und Nachweise sowie der ggf. darüber hinaus verlangten Angaben und sonstigen Erkenntnissen der Baudurchführenden Ebene geprüft. Die projektspezifischen Anforderungen sind zu berücksichtigen.

Die Eignungsprüfung der nicht präqualifizierten Unternehmen erfolgt (zunächst) anhand der abgegebenen Eigenerklärungen sowie der ggf. zusätzlich verlangten Angaben und sonstigen Erkenntnissen der Baudurchführenden Ebene. Gelangen Angebote von nicht präqualifizierten Unternehmen in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 "Eigenerklärung zur Eignung" bzw. in der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung bezeichneten Bescheinigungen zur Bestätigung der Eigenerklärungen einzuholen und zu prüfen.

Das Formblatt 124 kann direkt abgerufen werden unter: https://www.blb.nrw.de/Downloads/Formblatt_124.pdf

Bei Verfahren mit Teilnahmewettbewerb erfolgt die Eignungsprüfung nicht präqualifizierter Unternehmen im Rahmen der Bewerberauswahl anhand der vorgelegten Eigenerklärungen und Referenzbescheinigungen. Vor der Aufforderung zur Angebotsabgabe sind von den Bewerbern, die als geeignet eingestuft wurden und die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen, die Bescheinigungen zu fordern und zu prüfen.

Nachunternehmen/andere Unternehmen

Bei Zweifeln an der Eignung der vorgesehenen Nachunternehmen/anderen Unternehmen von präqualifizierten Unternehmen können die o. g. Nachweise gefordert und einer Prüfung unterzogen werden.

Bei der Prüfung der Eignung nicht präqualifizierter Unternehmen sind auch die Bescheinigungen der Nachunternehmen/anderen Unternehmen zu prüfen, für deren Leistungen die Vorlage der Eigenerklärung verlangt wurde.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Allgemeine Eignung

Die Eignung der präqualifizierten Unternehmen wird anhand der in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen hinterlegten Erklärungen und Nachweise sowie der ggf. darüber hinaus verlangten Angaben und sonstigen Erkenntnissen der Baudurchführenden Ebene geprüft. Die projektspezifischen Anforderungen sind zu berücksichtigen.

Die Eignungsprüfung der nicht präqualifizierten Unternehmen erfolgt (zunächst) anhand der abgegebenen Eigenerklärungen sowie der ggf. zusätzlich verlangten Angaben und sonstigen Erkenntnissen der Baudurchführenden Ebene. Gelangen Angebote von nicht präqualifizierten Unternehmen in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 "Eigenerklärung zur Eignung" bzw. in der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung bezeichneten Bescheinigungen zur Bestätigung der Eigenerklärungen einzuholen und zu prüfen.

Das Formblatt 124 kann direkt abgerufen werden unter: https://www.blb.nrw.de/Downloads/Formblatt_124.pdf

Bei Verfahren mit Teilnahmewettbewerb erfolgt die Eignungsprüfung nicht präqualifizierter Unternehmen im Rahmen der Bewerberauswahl anhand der vorgelegten Eigenerklärungen und Referenzbescheinigungen. Vor der Aufforderung zur Angebotsabgabe sind von den Bewerbern, die als geeignet eingestuft wurden und die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen, die Bescheinigungen zu fordern und zu prüfen.

Nachunternehmen/andere Unternehmen

Bei Zweifeln an der Eignung der vorgesehenen Nachunternehmen/anderen Unternehmen von präqualifizierten Unternehmen können die o. g. Nachweise gefordert und einer Prüfung unterzogen werden.

Bei der Prüfung der Eignung nicht präqualifizierter Unternehmen sind auch die Bescheinigungen der Nachunternehmen/anderen Unternehmen zu prüfen, für deren Leistungen die Vorlage der Eigenerklärung verlangt wurde.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 30/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Hingewiesen wird auf die Korruptionspräventionen, denen sich der BLB NRW unterworfen hat; diese finden sich unter: http://www.blb.nrw.de/BLB_Hauptauftritt/Compliance/

Einem rechts konformen Handeln unterwirft sich auch der Bewerber/Auftragnehmer.

Siehe EU Datenschutz-Grundverordnung

Die von Ihnen erbetenen, personenbezogenen Angaben werden im Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert. Ihre Angaben sind Voraussetzung für die Berücksichtigung Ihres Angebotes.

Hinweis - Vergaberegister

Die Vergabestelle meldet der/dem im Land Nordrhein-Westfalen eingerichteten zentralen Informationsstelle/Vergaberegister beim Finanzministerium NRW solche Bieterinnen/Bieter, die wegen schwerer Verfehlungen von der Teilnahme am Vergabeverfahren zeitlich befristet ausgeschlossen wurden oder bei denen wegen geringfügiger Verfehlungen auf einen Ausschluss verzichtet wurde. Die Vergabestelle fragt bei der v. g. Informationsstelle an, ob hinsichtlich der Bieterin/des Bieters, die/der den Zuschlag erhalten soll, Eintragungen im Vergaberegister vorliegen.

Bekanntmachungs-ID: CXS7YYXYDVM

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfallen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112165

Internet-Adresse: https://www.bezreg-muenster.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/zustaendigkeit_vergabekammer/index.html

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW - Justiziariat
Mercedesstraße 12
Düsseldorf
40470
Deutschland
Fax: +49 21161700174

Internet-Adresse: https://www.blb.nrw.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/02/2019
Werbung