Verkehrserhebung ZSPNV Süd 2019

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd
Bahnhofstraße 1
Kaiserslautern
67655
Deutschland
Telefon: +49 631-36659-0
E-Mail:
NUTS-Code: DEB32

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.der-takt.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E65572929
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Aufgabenträger im SPNV
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Festlegung der Rahmenbedingungen für den öffentlichen Personennahverkehr und Organisation des Ausbaus der Infrastruktur.

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Verkehrserhebung ZSPNV Süd 2019

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79342310
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Verkehrserhebung und Erstellung von 4 Fahrgelderlösgutachten in drei SPNV-Ausschreibungsnetzen im Gebiet des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Süd (ZSPNV Süd)

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB3K
Hauptort der Ausführung:

Zweckverbandsgebiet des ZSPNV Süd

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auftragsgegenstand ist die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung einer Erlöserhebung auf den Linien des zukünftigen Pfalznetzes (alle nicht elektrifizierten Bahnstrecken in der West- und Südpfalz), der grenzüberschreitenden Regionalbahnlinien (Neustadt - Landau - Wissembourg und Wörth - Lauterbourg) und der Mittelrheinbahn auf dem Abschnitt Mainz - Koblenz sowie die Erstellung der entsprechenden Erlös gutachten.

Die Erhebung wird vor allem durchgeführt, um Einnahmedaten aus den Verbundtarifen und Nicht-Verbundeinnahmen, das sind im Wesentlichen Einnahmen aus dem DB-Tarif, für die Ausschreibungsverfahren zu gewinnen. Die Verkehrserhebung umfasst 13 RB-Linien und eine RE-Linie und soll im 2. Halbjahr 2019 durchgeführt werden.

Im Rahmen des mit dieser Veröffentlichung angekündigten Vergabeverfahrens soll ein Dienstleister ausgewählt werden, der die o. g. Verkehrserhebung ausführt und die Erlös gutachten erstellt.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Das Verhandlungsverfahren wird maximal mit drei Bietern durchgeführt. Die Auswahl erfolgt nach folgenden Kriterien durch die Vergabe von Punkten:

- Gesamtumsatz des Bewerbers in den Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018): je Million Euro ein Punkt, maximal 10 Punkte,

- Umsatz des Bewerbers in den Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018) mit Dienstleistungen im Bereich Planung und Durchführung in den Bereichen Verkehrs-erhebungen im SPNV sowie Erstellung von Erlös gutachten: je 0,5 Mio EUR ein Punkt, maximal 10 Punkte,

- Referenzen über Dienstleistungen im Bereich Planung und Durchführung in den Bereichen Verkehrserhebungen im SPNV sowie Erstellung von Erlös gutachten: je Referenz zwei Punkte, maximal 40 Punkte.

Es können somit maximal 60 Punkte erreicht werden. Sofern mehr als drei geeignete Bewerber einen Teilnahmeantrag eingereicht haben, erhalten die drei Bewerber, die die höchste Gesamtpunktzahl erhalten haben, die Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Folgende Erklärungen sind vom Bewerber mit dem Teilnahmeantrag abzugeben:

1) Erklärung über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 und Abs. 4 GWB, § 124 Abs. 1 GWB;

2) Erklärung über die Eintragung im Berufs- und Handelsregister.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

1) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung über mind. 3 Mio. EUR für Personenschäden und mind. 5 Mio. EUR für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden). Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens das Zweifache der oben genannten Deckungssummen pro Jahr betragen; eine projektbezogene Aufstockung im Auftragsfall wird akzeptiert, ist jedoch mittels schriftlicher Versicherungsbestätigung mit den Bewerbungsunterlagen nachzuweisen;

2) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018);

3) Erklärung über den Umsatz des Bewerbers in den Geschäftsjahren (2016, 2017, 2018) für die den zu vergebenden Leistungen entsprechende Dienstleistungen (Planung und Durchführung in den Bereichen Verkehrserhebungen im SPNV sowie Erstellung von Erlös gutachten).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Erfahrungsnachweis in Form von Referenzen der wesentlichen, in den Geschäftsjahren (2014 bis einschließlich 2018), abgeschlossenen Planungs- und Durchführungsleistungen in den Bereichen Verkehrserhebungen im SPNV sowie Erstellung von Erlös gutachten im Bereich des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland. Im Rahmen der Benennung der Referenzen sind folgende Angaben notwendig:

a) Auftraggeber (Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer);

b) kurze Beschreibung des Projekts;

c) Projektbearbeitungszeitraum;

d) Projektkosten e) Angabe der erbrachten Leistungen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/03/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 11/03/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/08/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Das vorliegende europaweite Vergabeverfahren ist ein zweistufiges Verfahren. Die 1. Stufe ist der Teilnahmewettbewerb, die 2. Stufe dann das eigentliche Verhandlungsverfahren, an dem nur noch die geeigneten und ggf. gem. Ziffer II. 2.9 Bewerber teilnehmen werden.

Die Bedingungen für den Teilnahmewettbewerb und die Einreichung des Teilnahmeantrages sind in den Teilnahmebedingungen beschrieben, die unter dem in Ziffer I.3.) dieser Bekanntmachung genannten Vergabeportal abrufbar sind. Dort finden sich auch die Auswahlkriterien im Hinblick auf Ziffer II.2.9;

2) Die höchstens drei qualifizierten Bewerber der Stufe 1 erhalten dann die Vergabeunterlagen für die Stufe 2;

3) Für die Bewerberauswahl werden nur die geforderten Unterlagen berücksichtigt. Darüberhinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht;

4) Bewerber haben die Angaben in der Bekanntmachung unverzüglich auf Vollständigkeit der Unterlagen sowie auf Unklarheiten zu überprüfen. Enthält die Bekanntmachungen nach Auffassung des Bewerbers Unklarheiten, so hat der Bewerber unverzüglich und noch vor Abgabe des Teilnahmeantrages die in Ziffer I.1) über das in Ziffer I.3. genannte Vergabeportal darauf hinzuweisen;

5) Die nach dem Teilnahmewettbewerb ausgewählten Bewerber werden nach einem Erörterungstermin zur Abgabe eines verbindlichen Angebotes aufgefordert. Die nicht berücksichtigen Bieter werden selbstverständlich zeitnah schriftlich informiert.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bieter haben Verstöße gegen Vergabevorschriften unter Beachtung der Regelungen in § 160 Abs. 3 GWB zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/02/2019
Werbung