Werbung

Bundespreis "Stadtgrün" 2019/2020 (10.08.86.13.2) Referenznummer der Bekanntmachung: AZ 10.08.86.13.2

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Bundesinstitut für Bau- Stadt und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, SWD-Forschungsverwaltung
Deichmanns Aue 31-37
Bonn
53179
Deutschland
Telefon: +49 228-994010
E-Mail:
Fax: +49 228-994011579
NUTS-Code: DEA22

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Home/bbsr_node.html

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=233488
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=233488
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bauwesen, Stadtentwicklung und Raumordnung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bundespreis "Stadtgrün" 2019/2020 (10.08.86.13.2)

Referenznummer der Bekanntmachung: AZ 10.08.86.13.2
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Das BMI beabsichtigt ab 2019 alle 2 Jahre einen "Bundespreis Stadtgrün" (Arbeitstitel) auszuloben. Im Bundespreis soll die vielfältige Bedeutung des Stadtgrüns mit seinen sozialen, kulturellen, gesundheitsfördernden, ökologischen, klimatischen, ökonomischen und touristischen Funktionen ausgezeichnet werden und vorbildlich umgesetzte Praxisbeispiele bekannt gemacht werden. Aufgezeigt werden soll das außergewöhnliche Engagement für urbanes Grün, innovative Konzepte und integrierte Planungsansätze in den Städten und Kommunen. Die Auslobung des Bundespreises richtet sich an Städte und Gemeinden aller Gemeindegrößenklassen ab 3 000 Einwohnern. Adressaten sind Bewerbergemeinschaften, die sich für das öffentliche Grün einsetzen. Im Rahmen dieses Auftrags geht es um die Konzeption, Vorbereitung, Durchführung und fachliche Begleitung dieses Bundespreises.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 235 294.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22
Hauptort der Ausführung:

Bonn und Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Bund hat 2013 eine ressortübergreifende Zusammenarbeit zum Thema "Grün in der Stadt" gestartet. Übergreifendes Ziel war es, die Thematik Grün in der Stadtentwicklung auf die politische Agenda zu setzen und Diskussionsprozesse anzustoßen.

Als einen zentralen Baustein für die künftige Stadtgrün-Strategie des Bundes wird das Bundesbauministerium alle 2 Jahre einen Bundespreis zum Thema Grün in der Stadtentwicklung ausloben. Der Bundespreis ist Teil der Umsetzung des Weißbuchs "Stadtgrün".

Kern des Bundespreises ist das Stadtgrün als zentrale Ressource für eine lebendige, umweltgerechte und soziale Stadt. Im Fokus wird das öffentliche Grün stehen. Ausgezeichnet werden sollen realisierte Projekte und Konzepte, die dazu beitragen, das Stadtgrün in Menge, Qualität und Nutzbarkeit zu sichern, zu verbessern und zu pflegen, für alle Stadtbewohner und deren spezifischen Nutzungsbedürfnissen in unterschiedlichen Stadtstrukturen. Gesucht werden Lösungen für innovative grüne Konzepte, die sich u. a. mit dem Wohnungsneubau und dem zu sichernden Bedarf an Grünanlagen und Freiflächen auseinandersetzen. Über den Bundespreis sollen auch Lösungen für nachhaltige Pflegeansätze und gutes Management ausgezeichnet werden. Erklärtes Ziel ist es, die vielfältige Bedeutung des Stadtgrüns mit seinen sozialen, integrativen, kulturellen, gesundheitsfördernden, ökologischen, klimatischen, ökonomischen und touristischen Funktionen hervorzuheben und vorbildlich umgesetzte Praxisbeispiele bekanntzumachen. Es sollen das außergewöhnliche Engagement für urbanes Grün, die hohe Nutzbarkeit bei gestalterischer Qualität, innovative Konzepte und integrierte Planungsansätze in den Städten und Kommunen aufgezeigt werden.

Die Auslobung des Bundespreises ist alle 2 Jahre vorgesehen und richtet sich an Städte und Gemeinden aller Gemeindegrößenklassen ab 3 000 Einwohnern. Adressaten sind Bewerbergemeinschaften, die sich für das öffentliche Grün einsetzen mit weitreichenden Kooperationsmöglichkeiten innerhalb der Gesamtgesellschaft. Ein Partner kommt stets aus für das "öffentliche Grün zuständige Institutionen" wie Grünflächenämter, staatliche Stiftungen für Schlösser und Gärten. Andere Partner können aus Wohnungsbaugesellschaften, "nicht grüne" kommunale Verwaltungen wie z. B. Schul- oder Gesundheitsämter und Vereine oder wirtschaftliche Unternehmen stammen, die sich für das öffentliche Grün engagieren. Es ist angedacht, dass sich einzelne Projektkooperationen, Gesamtstädte mit stadtumgreifenden Projekten und Städte- und Gemeindekooperationen mit einem verbindenden Projekt bewerben können. Dieser vernetzende Ansatz ist wesentliches Alleinstellungsmerkmal des Preises. Eingereicht werden können nur realisierte Projekte.

(siehe Entwurf Leistungsbeschreibung gemäß Auftragsunterlagen)

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 235 934.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 18
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Siehe Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Siehe Entwurf Leistungsbeschreibung gemäß Auftragsunterlagen

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Einheitliche Europäische Eigenerklärung ist zu übermitteln. Hierfür stellt der EEE-Dienst der Europäischen Kommission ein Online-Formular zur Verfügung unter https://ec.europa.eu/tools/espd/filter?lang=de

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Einheitliche Europäische Eigenerklärung ist zu übermitteln. Hierfür stellt der EEE-Dienst der Europäischen Kommission ein Online-Formular zur Verfügung unter https://ec.europa.eu/tools/espd/filter?lang=de

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/02/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/02/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 2 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bis zum Ablauf der Teilnahmefrist können Änderungen oder zusätzliche Informationen veröffentlicht werden. Teilnehmer/innen sind für den Abruf dieser Informationen selbst verantwortlich.

Die beigefügte Leistungsbeschreibung dient der Information. In dieser Phase ist noch kein Angebot abzugeben.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Nr. 4 GWB ist der Antrag unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2019
Werbung