Werbung

Neubau Mobilitätshaus Überseestadt in Bremen - Verhandlungsverfahren gem. VgV mit Lösungsskizze, Objektplanung gem. § 33 ff HOAI

Werbung

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
BREPARK GmbH
Ansgaritorstraße 16
Bremen
28195
Deutschland
Kontaktstelle(n): BREPARK GmbH, Abteilung Bau/Technik, Frau Sophie Sandner
E-Mail:
Fax: +49 4211747150
NUTS-Code: DE501

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.brepark.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Städtische Gesellschaft mbH
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Parkraum- und Immobilienmanagement

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Mobilitätshaus Überseestadt in Bremen - Verhandlungsverfahren gem. VgV mit Lösungsskizze, Objektplanung gem. § 33 ff HOAI

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die BREPARK GmbH plant in der Überseestadt Bremen die Realisierung eines Mobilitätshauses der Zukunft. Das Gebäude soll der temporären Unterbringung von Kraftfahrzeugen dienen und den Nutzern ein breites Spektrum an weiteren Angeboten zur Verfügung stellen. So sollen beispielsweise weitere Dienstleistungsunternehmen angesiedelt werden, um das Gesamtkonzept eines Mobilitätshauses zu vervollständigen.

Das zu beplanende Grundstück ist ca. 7 641 m2 groß und befindet sich in der Konsul-Smidt-Straße, 28217 Bremen. Bei dem Projekt wurde zunächst von einer BGF von ca. 13 200 m2 ausgegangen. Neben ca. 500 PKW-Stellplätzen soll ein großzügiger Fahrradparkbereich berücksichtigt werden. Außerdem sollen Büro- und Gastronomieflächen sowie Serviceflächen rund um das Thema Mobilität entstehen. Die anrechenbaren Kosten für die KG 300 und 400 belaufen sich auf ca. 9,46 Mio. EUR (netto). Für die Gesamtmaßnahme (KG 200-700) sieht die Auftraggeberin Kosten in Höhe von ca. 13,02 Mio. EUR (netto) vor.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 852 179.62 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE501
Hauptort der Ausführung:

Bremen

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die BREPARK GmbH plant in der Überseestadt die Realisierung eines Mobilitätshauses der Zukunft. Das Gebäude soll der temporären Unterbringung von Kraftfahrzeugen dienen und den Nutzern ein breites Spektrum an weiteren Angeboten zur Verfügung stellen. So werden in dem Gebäude beispielsweise weitere Dienstleistungsunternehmen angesiedelt, um das Gesamtkonzept eines Mobilitätshauses zu vervollständigen.

Das zu beplanende Grundstück im Eigentum der BREPARK GmbH ist ca. 7 641 m2 groß und befindet sich in der Konsul-Smidt-Straße, 28217 Bremen. Zurzeit wird es als ebenerdiger "Parkplatz Überseestadt" mit aktuell 249 Stellplätzen bei guter Auslastung genutzt. Die Fläche des Neubaus soll ca. 13 200 m2 BGF betragen. Dabei sollen für die Gebäudenutzung, neben der Funktion des Parkens, auch Bereiche für ein Fahrradhaus, Büro- und Gastronomieflächen sowie Serviceflächen rund um das Thema Mobilität berücksichtigt werden.

Die Auftraggeberin strebt einen innovativen Ansatz für die Umsetzung des Parkbereiches an. Der Einsatz automatisierter Parksysteme auf Teil- oder Erweiterungsflächen ist zu prüfen, neue Technologien sind - soweit sinnvoll und wirtschaftlich - zu integrieren bzw. müssen nachrüstbar sein. Insgesamt wird zunächst von einem

Stellplatzanteil von ca. 6 800 m2 und einem Fahrspuranteil von ca. 3 400 m2 ausgegangen. Diese bieten ausreichend Fläche für ca. 500 Stellplätze. Die Einfahrts- und Servicebereiche benötigen ca. 1 700 m2. Ein großzügig dimensionierter Fahrradparkbereich mit ca. 950 m2 und Flächen für eine Roof-Top-Bar mit ca. 400 m2 sowie Mietbüros und Besprechungsräume mit ca. 700 m2 könnten ein mögliches Gesamtkonzept abrunden. Das Bauwerk soll aufgrund seiner Struktur und Außengestaltung (Fassade) nachhaltig und wandelbar sein, indem es u.a. flexibel auf veränderte Bedarfe im Laufe des Lebenszyklus reagieren kann.

Die Leitidee zum Mobilitätshaus der Zukunft beinhaltet darüber hinaus die Herstellung eines attraktiven öffentlichen Raumes, welcher eine hohe Nutzungs- und Aufenthaltsqualität aufweist und eine Adressbildung schafft.

Die anrechenbaren Kosten für die KG 300 und 400 belaufen sich auf ca. 9,46 Mio. EUR (netto). Für die Umsetzung der Gesamtmaßnahme ist ein Budget von ca. 13,02 Mio. EUR (netto, KG 200-700 gem. DIN 276) vorgesehen.

Der Baubeginn ist für 01/2020, die Baufertigstellung ist für 01/2021 geplant.

Das Büro Feldschnieders + Kister Architekten BDA war im Februar 2017 am Standort mit konzeptionellen bzw. planerischen Aufgabenstellungen vorbefasst. Die entsprechenden Unterlagen wurden allen Bietern mit der Angebotsaufforderung zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen des Verhandlungsverfahrens haben die ausgewählten Bieter gem. § 76 (2) VgV eine Lösungsskizze mit Darstellung der konzeptionellen Ansätze zur Umsetzung der Planungsaufgabe erstellt.

Die vergebenen Leistungen bestehen aus:

- Leistungsphase 2 Objektplanung gem. § 34 HOAI,

- Leistungsphasen 3-9 Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG (ggf. in noch von der Auftraggeberin festzulegenden Stufen),

- Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen der Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG (ggf. in noch von der Auftraggeberin festzulegenden Stufen).

Die Vergabestelle ließ sich in der operativen Umsetzung dieses VgV-Verhandlungsverfahrens durch die D&K drost consult GmbH, Hamburg, unterstützen und beratend begleiten.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Lösungsskizze / Gewichtung: 40
Qualitätskriterium - Name: Fachlicher Wert / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Qualität / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: Kundendienst / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 20
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

- Leistungsphasen 3-9 Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG (ggf. in noch von der Auftraggeberin festzulegenden Stufen),

- Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen der Objektplanung gem. § 34 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG (ggf. in noch von der Auftraggeberin festzulegenden Stufen).

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 095-216216
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Mobilitätshaus Überseestadt in Bremen - Verhandlungsverfahren gem. VgV mit Lösungsskizze, Objektplanung gem. § 33 ff HOAI

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
17/12/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 5
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Riegler Riewe Architekten GmbH
Berlin
Deutschland
NUTS-Code: DE300
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 852 179.62 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Es können Unteraufträge vergeben werden

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der geschlossene Vertrag unterliegt dem Bremer Informationsfreiheitsgesetz (BremIFG). Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen wird er nach Maßgabe der Vorschriften des BremIFG im elektronischen Informationsregister der Freien Hansestadt Bremen veröffentlicht. Unabhängig von einer möglichen Veröffentlichung kann der Vertrag Gegenstand von Auskunftsanträgen nach dem BremIFG sein.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 42136110333
E-Mail:
Fax: +49 42149632311

Internet-Adresse: www.bauumwelt.bremen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 42136110333
E-Mail:
Fax: +49 42149632311

Internet-Adresse: www.bauumwelt.bremen.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet gemäß § 160 Abs. 1 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 - 4 GWB unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Contrescarpe 72
Bremen
28195
Deutschland
Telefon: +49 42136110333
E-Mail:
Fax: +49 42149632311

Internet-Adresse: www.bauumwelt.bremen.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2019
Werbung