Blutgasanalysegeräte POCT

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Klinikum Bayreuth GmbH
Preuschwitzer Straße 101
Bayreuth
95445
Deutschland
Telefon: +49 9214002142
E-Mail:
Fax: +49 921882140
NUTS-Code: DE242

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.klinikum-bayreuth.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=153602
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.staatsanzeiger-eservices.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Blutgasanalysegeräte POCT

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
38434520
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung von Reagenzien, Kontroll- und Kalibrierlösungen zur Blutgasanalyse sowie die Bereitstellung und der Betrieb von Blutgasanalysesystemen POCT inklusive der dazu notwendigen Managementsoftware im Rahmen der Qualitätssicherung sowie Instandhaltung als Vollservice inklusive aller Verschleißteile, Lieferung sämtlicher Verbrauchsmaterialien (ausgenommen Probennehmer).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
38000000
33696000
38432000
50400000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE242
Hauptort der Ausführung:

Bayreuth

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lieferung von Reagenzien, Kontroll- und Kalibrierlösungen zur Blutgasanalyse sowie die Bereitstellung und der Betrieb von Blutgasanalysesystemen POCT inklusive der dazu notwendigen Managementsoftware im Rahmen der Qualitätssicherung sowie Instandhaltung als Vollservice inklusive aller Verschleißteile, Lieferung sämtlicher Verbrauchsmaterialien (ausgenommen Probennehmer).

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Zugunsten des AG besteht die Option, die Vertragslaufzeit bis zu maximal dreimalig jeweils für die Dauer von weiteren 12 Monaten zu verlängern. Die jeweilige Verlängerung der Vertragslaufzeit erfolgt durch entsprechende schriftliche Erklärung des AG, die dem AN bis spätestens 3 Monate vor Ablauf der jeweils laufenden Vertragslaufzeit zugehen muss.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Eigenerklärung des Bieters zur Eintragung in das Handelsregister.

3. Eigenerklärung, ob über das Unternehmen des Bieters ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung eines solchen beantragt wurde oder mangels Masse abgelehnt oder das Unternahmen faktisch zahlungsunfähig ist.

4. Eigenerklärung, dass beim Bieter keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen.

5. Eigenerklärung, dass beim Bieter kein Ausschlussgrund nach §§ 21, 23 Abs. 1, 2 AEntG, §§ 19, 21 Abs. 1, 2 MiLoG, § 21 SchwarzArbG oder § 98c AufenthG infolge der Belegung mit einer Geldbuße in Höhe von wenigstens 2 500 EUR bzw. infolge einer rechtskräftigen Verurteilung zu mehr als drei Monaten Freiheitsstrafe oder einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen wegen illegaler Beschäftigung vorliegt und daher im Gewerbezentralregister keine Eintragungen bezüglich dieser Vorschriften oder bezüglich § 81 Abs. 1 - 3 GWB, die Gegenstand eines Auskunftsanspruchs nach § 150a GewO sein können, vorliegen.

6. Eigenerklärung, dass der Bieter seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat.

7. ggf. L235 Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen.

8. ggf. L236 Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angabe des Nettoumsatzes des Bieters mit vergleichbaren Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Vergleichbare Referenzprojekte des Bieters innerhalb der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Zu den Referenzen sind die folgenden Angaben zu machen:

- Benennung der erbrachten Leistung,

- Auftragswert,

- Benennung des Referenzauftraggebers mit Ansprechpartner nebst Telefonnummer.

Es sind mindestens 3 entsprechende Referenzen zu benennen.

Hinweis: Soweit eine der geforderten Angaben zu einer Referenz nicht geliefert wird, kann diese Referenz nicht gewertet werden.

2. Angaben der personellen Kapazitäten des Bieters: Gesamtzahl der Mitarbeiter (je Geschäftsjahr) in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass die Bildung einer Bietergemeinschaft unzulässig ist, sofern damit eine wettbewerbsbeschränkende Vereinbarung gemäß § 1 GWB getroffen wird.

Der Auftragnehmer hat im Auftragsfalle eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese muss eine Deckungssumme pro Versicherungsfall von 3 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden sowie 5 000 000 EUR pro Versicherungsfall für Personenschäden absichern. Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers ist eine entsprechende Zusicherung der Versicherung bzw. ein entsprechender Versicherungsnachweis vorzulegen.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 203-461439
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/02/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/03/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 07/02/2019
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zur Abgabe eines Angebots sind zwingend die vom Auftraggeber bereitgestellten Formblätter zu verwenden. Diese können über den Download (vgl. I.3) abgerufen werden.

Soweit die Bieter über eingehende Bieterfragen/-antworten informiert werden möchten, ist es notwendig, dass sie sich unter Angabe einer E-Mail-Adresse freiwillig bei registrieren. Der Auftraggeber weist darauf hin, dass soweit eine freiwillige Registrierung nicht erfolgt, keine zusätzlichen Informationen übermittelt werden können. Bieterfragen können nur per E-Mail gestellt werden und werden nur per E-Mail beantwortet.

Bieterfragen, die nach dem 28.1.2019, 12.00 eingehen, werden nicht mehr beantwortet.

Die Angebote sind fristgerecht (vgl. Ziffer IV.2.2) und ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform www.staatsanzeiger-eservices.de einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Mittelfranken / Vergabestelle Nordbayern
Postfach 606
Ansbach
91511
Deutschland
Telefon: +49 981531277
E-Mail:
Fax: +49 981531837

Internet-Adresse: www.regierung.mittelfranken.bayern.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag zur Vergabekammer ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Erkennt ein Bewerber Verstöße gegen Vergabevorschriften, so hat er diese innerhalb von 10 Tagen nach Kenntniserlangung gegenüber dem Auftraggeber zu rügen. §§ 134 und 160 Abs. 3 GWB bleiben unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
27/12/2018