Betreeung an Grundschulen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS) Referenznummer der Bekanntmachung: S-BEDB-2018-0062

Werbung

Soziale und andere besondere Dienstleistungen - öffentliche Aufträge

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Bedburg (Rathaus Kaster)
Am Rathaus 1
Bedburg
50181
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 2272402266
E-Mail:
Fax: +49 2272402149
NUTS-Code: DEA27

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bedburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsches-ausschreibungsblatt.de/VN/54321-Tender-167c1c2169e-b70f8e1a05f7413
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.deutsches-ausschreibungsblatt.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Betreeung an Grundschulen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS)

Referenznummer der Bekanntmachung: S-BEDB-2018-0062
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
85312000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Betreuung an Grundschulen im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS)

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 2 587 200.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 1
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grundschulen Bedburg, Kaster, Kirdorf

Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80100000
55524000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA27
Hauptort der Ausführung:

Stadt Bedburg, Ortsteile Bedburg, Kaster und Kirdorf

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Auftrags ist die Betreuung im Rahmen der offenen Ganztagsschule (OGS) und dem verlässlichen Halbtag (VHT) an den oben genannten Grundschulen. Derzeit sind an den jeweiligen Schulen etwa 60 bis 90 Schüler in OGS-Betreuung und zwischen 5 und 53 Schüler in VHT-Betreuung. Die Zahlen des Schuljahres 2019/2020 entnehmen Sie bitte den Vergabeunterlagen.

Inhaltliche Basis der Arbeit im Offenen Ganztag bilden die Eckpunkte und Rahmenbedingungen des Runderlasses "Gebundene und offene Ganztags-und Betreuungsangebote in Primarbereich und Sekundarstufe I" (in der jeweils aktuell gültigen Fassung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen) in Kombination mit § 5 Abs. 2 Schulgesetz NRW und § 81 Sozialgesetzbuch VIII.

Wichtige Grundlage ist eine intensive Vernetzung des unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Angebotes mit dem Ziel der ganzheitlichen Bildung. Die Offene Ganztagsschule (OGS) soll daher in der Zusammenarbeit von Schule, Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Institutionen und Organisationen

- eine Lernkultur entwickeln, die Schülerinnen und Schüler in ihren Begabungen unterstützt, fördert und fordert,

- zur Erfüllung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrags von Jugendhilfe und Schule beitragen und eine entsprechende Förderung aller Kinder ermöglichen,

- die Verlässlichkeit des Betreuungsangebots für Eltern sichern, um einen Beitrag zur besseren Vereinbarkeitvon Familie und Beruf zu leisten und

- Eltern in ihrer Erziehungsarbeit unterstützen.

Der Auftragnehmer entwickelt in enger Abstimmung mit den Schulleitungen ein Konzept für die Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule und führt die Betreuungsleitungen durch.

Die pädagogische Arbeit umfasst folgende Inhalte:

- Bildungsangebote,

- Kreative und musische Angebote,

- Sport- und Bewegungsangebote,

- Hausaufgaben Betreuung / Lernzeiten in Absprache mit der Schulleitung,

- Begleitung des Mittagessens,

- Elternarbeit.

Eine Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern zur Erweiterung des Angebots (Sport, Musik, Handwerk) ist wünschenswert.

Der Auftrag umfasst auch die Sicherstellung der Mittagsverpflegung.

Neben der Betreuung im Rahmen der offenen Ganztagsschule sollen auch Betreuungsleistungen im Rahmen des verlässlichen Halbtags sowie in den Ferien angeboten werden.

Die Gruppenstärke soll jeweils 25 Schülerinnen und Schüler nicht überschreiten (Regelgröße). Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass alle Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden und keine Wartelisten gebildet werden.

An allen Gruppenangeboten nehmen im Rahmen der Inklusion auch Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf teil.

II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 2 112 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Monaten: 48
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Verlängerungsoption:

Der Auftrag wird für die Dauer von 4 Jahren geschlossen. Der Vertrag verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, wenn er nicht fristgerecht gekündigt wird.

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Grundschule Kirchherten

Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
80100000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA27
Hauptort der Ausführung:

Stadt Bedburg, Ortsteil Kirchherten

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Auftrags ist die Betreuung im Rahmen der offenen Ganztagsschule (OGS) und dem verlässlichen Halbtag (VHT) an der oben genannten Grundschule. Derzeit sind etwa 51 Schüler in OGS-Betreuung und 38 Schüler in VHT-Betreuung. Die Zahlen des Schuljahres 2018/2019 entnehmen Sie bitte den Vergabeunterlagen.

Inhaltliche Basis der Arbeit im Offenen Ganztag bilden die Eckpunkte und Rahmenbedingungen des Runderlasses "Gebundene und offene Ganztags-und Betreuungsangebote in Primarbereich und Sekundarstufe I" (in der jeweils aktuell gültigen Fassung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen) in Kombination mit § 5 Abs. 2 Schulgesetz NRW und § 81 Sozialgesetzbuch VIII.

Wichtige Grundlage ist eine intensive Vernetzung des unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Angebotes mit dem Ziel der ganzheitlichen Bildung. Die Offene Ganztagsschule (OGS) soll daher in der Zusammenarbeit von Schule, Kinder- und Jugendhilfe und außerschulischen Institutionen und Organisationen

- eine Lernkultur entwickeln, die Schülerinnen und Schüler in ihren Begabungen unterstützt, fördert und fordert,

- zur Erfüllung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrags von Jugendhilfe und Schule beitragen und eine entsprechende Förderung aller Kinder ermöglichen,

- die Verlässlichkeit des Betreuungsangebots für Eltern sichern, um einen Beitrag zur besseren Vereinbarkeitvon Familie und Beruf zu leisten und

- Eltern in ihrer Erziehungsarbeit unterstützen.

Der Auftragnehmer entwickelt in enger Abstimmung mit den Schulleitungen ein Konzept für die Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule und führt die Betreuungsleitungen durch.

Die pädagogische Arbeit umfasst folgende Inhalte:

- Bildungsangebote,

- Kreative und musische Angebote,

- Sport- und Bewegungsangebote,

- Hausaufgaben Betreuung / Lernzeiten in Absprache mit der Schulleitung,

- Begleitung des Mittagessens,

- Elternarbeit.

Eine Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern zur Erweiterung des Angebots (Sport, Musik, Handwerk) ist wünschenswert.

Der Auftrag umfasst auch die Sicherstellung der Mittagsverpflegung.

Neben der Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule sollen auch Betreuungsleistungen im Rahmen des verlässlichen Halbtags sowie in den Ferien angeboten werden.

Die Gruppenstärke soll jeweils 25 Schülerinnen und Schüler nicht überschreiten (Regelgröße). Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass alle Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden und keine Wartelisten gebildet werden.

An allen Gruppenangeboten nehmen im Rahmen der Inklusion auch Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf teil.

II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 475 200.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags oder der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Monaten: 48
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Verlängerungsoption:

Der Auftrag wird für die Dauer von 4 Jahren geschlossen. Der Vertrag verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, wenn er nicht fristgerecht gekündigt wird.

Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Die Bieter haben zum Nachweis ihrer Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und keine Ausschlussgründe) folgende Unterlagen oder vergleichbare Informationen vorzulegen. Die Aufzählung erfolgt stichpunktartig, da aufgrund der Zeichenbegrenzung nicht ausreichend Platz zur Verfügung steht. Eine ausführliche Darstellung findet sich im Verfahrensbrief, der über den oben genannten Link abrufbar ist.

- HR-Auszug,

- Eigenerklärung zu Ausschlussgründen §§ 123, 124 GWB,

- Anerkennung als Träger nach § 75 SGB VIII,

- Haftpflichtversicherung,

- Referenz über Erbringung von Betreuungsleistungen im Rahmen der OGS an einer Grundschule über 3 Schuljahre (Mindestanforderung),

- Eigenerklärung zur beabsichtigten Personalstruktur zur Leistungserbringung.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Die Vorgaben aus Ziff 7 des Runderlasses "Gebundene und offene Ganztagsschulen sowie außerunterrichtliche Ganztags- und Betreuungsangebote in Primarbereich und Sekundarstufe I", RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23.12.2010 (ABl. NRW. 01/11 S. 38, berichtigt 02/11 S. 85) sind zu berücksichtigen.

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Im Fall der Auftragsvergabe an eine Bewerber-/Bietergemeinschaft haften alle Mitglieder der Bewerber-/Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch. Dies gilt auch bei Eignungsleihe.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verfahren, das Verhandlungen einschließt
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
IV.1.10)Identifizierung der geltenden nationalen Vorschriften für das Verfahren:
IV.1.11)Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens:

Die Vergabe erfolgt im Wege eines Verhandlungsverfahrens mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. Die Bewertung der Angebote erfolgt nach den in den Vergabeunterlagen genannten Bewertungskriterien.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge / Schlusstermin für den Eingang von Interessenbekundungen
Tag: 22/01/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Alle Nachweise können in Form von Eigenerklärungen erfolgen, soweit sich aus der Ausschreibung nicht etwas anderes ergibt. Alle vom Auftraggeber für den Teilnahmewettbewerb unter dem unter Ziff. I.3 genannten Link bereitgestellten Formblätter sind zwingend zu verwenden. Die Formblätter 234 und 236 sind nur soweit erforderlich einzureichen;

2) Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärungabzugeben,

- in der die Bildung einer Bietergemeinschaft erklärt ist,

- in der alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertragsbevollmächtigte Vertreter bezeichnet wird,

- in der bestätigt wird, dass dieser Vertreter gegenüber dem Auftraggeber alle Mitglieder - auch im Vergabeverfahren - rechtsverbindlich vertritt und - dass alle Mitglieder für die Erfüllung sämtlicher vertraglicher und außervertraglicher Verpflichtungen als Gesamtschuldner haften.

Die Bildung oder Änderung einer Bietergemeinschaft nach Ablauf der Teilnahmefrist ist nicht zulässig.

Beabsichtigt der Bewerber keine Bewerbergemeinschaft zu bilden, zum Nachweis seiner Eignung aber dennoch auf die Kapazitäten eines anderen Unternehmens beispielsweise im Wege einer Unterbeauftragung oder in sonstiger Weise zu verweisen (Eignungsleihe), so muss der Bewerber auch für den jeweiligen Eignungsleihgeber die erforderlichen Erklärungen und Unterlagen vorlegen sowie seine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit auf dieses Unternehmern durch Vorlage einer Verpflichtungserklärung des Eignungsleihgebers nachweisen (§ 47 VgV).

3) Falls eine Unterauftragsvergabe ohne Eignungsleihe beabsichtigt ist, sind die vorgesehenen Unterauftragnehmer zu benennen, soweit sie bereits bekannt sind;

4) Neben den Vergabeunterlagen, werden auch alle weiteren Informationen zu diesem Vergabeverfahren wie LV-Änderungen, Beantwortung von Bewerber-/Bieterfragen oder sonstige verfahrensrelevante Informationen über die Vergabeplattform unter dem Link unter I.3) bereitgestellt. Die Abgabe der Vergabeunterlagen erfolgt grundsätzlich ohne eine weitere Registrierung. Eine freiwillige Registrierung bis zur Abgabe derTeilnahmeanträge ist möglich. Diese bietet den Vorteil, dass die registrierten Bewerber über Änderungen und Ergänzungen der Vergabeunterlagen sowie mögliche Bewerberfragen automatisch informiert werden. Bewerber, die sich nicht registrieren lassen, müssen sich selbstständig über mögliche Änderungen/Ergänzungen oder Bewerberfragen sowie deren Beantwortung auf der Plattform informieren. Unterlassen die betreffenden Bewerber die Beschaffung der neuen bzw. geänderten Unterlagen (z. B. geänderte Fristen,ergänzte Unterlagen), gelten die hierin enthaltenen Informationen dennoch für und gegen diese Bewerber.Teilnahmeantrag und Angebote sind ausschließlich über die Vergabeplattform einzureichen. Hierfür ist eine Registrierung erforderlich.

5) Der Auftraggeber erstattet keine Kosten, die für die Erstellung der Teilnahmeanträge und die Teilnahme am Vergabeverfahren entstehen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland
Zeughausstraße 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 221/1473045
E-Mail:
Fax: +49 221/1472889

Internet-Adresse: http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein;

2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrag erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB (Informations- und Wartepflicht) bleibt unberührt,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
20/12/2018
Werbung