Errichtung Hafendüker Nürnberg

Auftragsbekanntmachung - Sektoren

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
N-ERGIE Aktiengesellschaft
Zentralbereich Einkauf, Südliche Fürther Straße 18-20
Nürnberg
90429
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Marion Gabriel
Telefon: +49 91180258411
E-Mail:
Fax: +49 9118028858411
NUTS-Code: DE254

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.n-ergie.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.n-ergie.de/n-ergie/unternehmen/lieferanten/hafendueker
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.myfutura.eu
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Strom

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Errichtung Hafendüker Nürnberg

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45221000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die N-ERGIE Aktiengesellschaft Nürnberg, vertreten durch die Main-Donau-Netz-Gesellschaft mbH, beabsichtigt im Vorfeld des Brückenneubaus der Hafenbrücke, die derzeit im Brückenbauwerk verlaufende Trinkwasserhauptversorgungsleitung aufzulassen und in neuer Trassenführung im Kreuzungsbauwerk "Mehrspartenversorgungsdüker" unter dem Main- Donau- Kanal mit Anschlusstrassierung zur Wiedereinbindung in das bestehende Trinkwasser-Versorgungsnetz zu verlegen. Die Mitführung von Kabelschutzrohren für die Medien Strom und KN- Leitungen durch den Versorgungsdüker mit Verziehung zur oberflächennahen Weiterverlegung zu einem späteren Zeitpunkt ist mit Gegenstand im Vorhaben.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45230000
45221200
45231000
45232000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE254
Hauptort der Ausführung:

Nürnberg, Deutschland

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Art und Umfang:

- Technische Bearbeitung,

- Allgemeine und gewerkspezifische Baustelleneinrichtungen,

- Kampfmittelerkundung in den Baufeldern,

- Vorbereitende Maßnahmen in den Baufeldern,

- Geotechnische Begleitung bei der Durchführung der Erdarbeiten,

- Bauwasserhaltung mit Grundwasserbehandlung,

- ca. 12 000 t Transport von Aushub unterschiedlicher Deklaration (Z0, Z1.1, Z1.2) nach Eckpunktepapier (EPP),

- Herstellung einer Start- und Zielgrube für den Vortrieb DN 1600, wasserdichter Verbau aus überschnittener Bohrpfahlwand (Baugrubentiefe bis ca. 22 m und ca. 17 m),

- Errichtung von 2 Stück Zielgruben für den Vortrieb DN 1000 im ausgesteiftem Spundwandverbau (Baugrubentiefe bis ca. 4,0 m und ca. 3,5 m),

- ca. 2 455 m3 Aushubarbeiten in den Baugruben mit getrennter Gewinnung des Aushubmaterials entsprechend der Belastungsklasse unter geotechnischer Begleitung,

- ca. 220 m Fertigung und Lieferung von Stahlbeton- Vortriebsrohren DN 1600 / DA 2040,

- ca. 54 m Fertigung und Lieferung von Stahlbeton- Vortriebsrohren DN 1000 / DA 1280,

- ca. 220 m Durchführung Rohrvortrieb DN 1600, gerade Gradiente, Auffahren des Vortriebs im gesteuerten Rohrvortriebsverfahren mit Vollschnittmaschine mit flüssigkeitsgestütztem Abbaukonzept, hydraulischer Förderung des abgebauten Bodens an der Ortsbrust mit Trennung und Separation des Bodens vom

Fördermedium,

- Durchführung von 2 Stück Rohrvortrieben DN 1000 (L= je ca. 27 m), gerade Gradiente, in Steigungen bis zu 28 Grad Auffahren des Vortriebs im gesteuerten Rohrvortriebsverfahren mit Vollschnittmaschine mit flüssigkeitsgestütztem Abbaukonzept, hydraulischer Förderung des abgebauten Bodens an der Ortsbrust mit

Trennung und Separation des Bodens vom Fördermedium,

- ca. 296 m Neubau Trinkwasserhauptversorgungsleitung DN 600 St, PEaSv, Zmi,

- 1 Stück Einbau einer neuen Absperrklappe DN 500,

- 2 Stück Einbau von Absperrklappen DN 600 und weiteren Armaturen,

- Rohrbelegung des Mehrsparten- Dükers DN 1 600 mit Wasserversorgungsleitung DN 600 (St) geführt im Stahlschutzrohr DN 800, sowie Mitverlegung von 6 Stück Kabelschutzrohren PP-HM DA 200 x 11,9 SDR 17 und 10 Stück Kabelschutzrohen PE-HD DA 125 x 11,4, SDR 11,

- Rohrbelegung der Schutzrohre DN 1000 mit 6 Stück Kabelschutzrohren PP-HM DA 200 x 11,9 SDR 17 und 10 Stück Kabelschutzrohen PE-HD DA 125 x 11,4, SDR 11,

- Einbau von Dükerästen der Trinkwasserhauptversorgungsleitung DN 600 St, PEaSv, Zmi in der Start- und Zielbaugrube,

- ca. 44 m Neubau Trinkwasserhauptversorgungsleitung DN 500 St, PEaSv, Zmi,

- ca. 22 m Schutzrohrverlängerung DN 700 St im Bereich BAB A 73 im offen Rohrgraben,

- ca. 62 m Rückbau Anschlussleitung Hafengebiet DN 300 (St/ GGG),

- ca. 24 m Neubau Anschlussleitung Hafengebiet DN 300 PE-HD im offen Rohrgraben,

- ca. 110 m Neubau Anschlussleitung Schifffahrtsanleger DN 150 PE-HD im offen Rohrgraben,

- Auflassung eines TW-Schachtes mit Rückbau von bestehenden Armaturen,

- Druckprüfung aller neu verlegten Trinkwasserleitungen,

- Spülen, Einbindung und Inbetriebnahme der neuen TW-Leitungsabschnitte,

- Rückverfüllung aller Baugruben,

- Rückbaumaßnahmen temporäre Anlagen und Verkehrswege,

- Oberflächenwiederherstellungen,

- Qualitätssicherung,

- Vermessungsleistungen,

- Dokumentation.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 25/03/2019
Ende: 18/09/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Anerkennung deutschen Rechts im Vertragsfall (Gewichtung 2 %);

2) Bestätigung von Deutsch als Projektsprache (Gewichtung 2 %);

3) Bestätigung von deutschsprachigen Schlüsselpersonal (Gewichtung 2 %);

4) Eigenerklärung, dass keine Eintragung im Landeskorruptionsregister vorliegt (Gewichtung 2 %);

5) Eigenerklärung, dass sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet (Gewichtung 2 %).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

6) Haftpflichtversicherungsnachweis mit Mindestdeckung 5 000 000 EUR oder die Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass es mit dem Bewerber im Auftragsfall eine Haftpflichtversicherung in dieser Höhe abzuschließen bereit ist (Gewichtung 5 %);

7) Eigenauskunft Kreditfähigkeit (z. B. Creditreform) (Gewichtung 6 %);

8) Eigenerklärung, dass keine Eröffnung oder beantragte Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vorliegt (Gewichtung 2 %);

9) Eigenerklärung, dass das Unternehmen seine Verpflichtung zur Zahlung der Steuern und Abgaben erfüllt (Gewichtung 2 %).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

10) Nachweis der Güteüberwachung bestehend aus Fremd- und Eigenüberwachung, Die Anforderungen der Güte- und Prüfbestimmungen der Gütegemeinschaft " Güteschutz Kanalbau" oder gleichwertig sind zu erfüllen. Der Nachweis gilt als erbracht, wenn das Unternehmen in Besitz des RAL-Gütezeichens für die

Errichtung des Mehrspartendükers DN 1600 Ausführungsbereich VMD für die Schutzrohrvortriebe DN 1000 Ausführungsbereich VM der Gütegemeinschaft "Güteschutz Kanalbau" oder gleichwertig bzw. Fremdüberwachungsvertrag ist. (Musskriterium)

11) DVGW-Zertifikat GW 301, Gruppe Wasser W1 (Musskriterium)

12) gültige Prüfungsbescheinigung der Schweißer für das angewandte Schweißverfahren nach geltender DIN EN ISO 9606-1 (Stahl), unter Bezugnahme auf das DVGW-Arbeitsblatt GW 350 (A), 06/2015 (Musskriterium)

13) Nachweis über zertifiziertes Fachpersonal (gemäß DVGW GW330) für das Verschweißen von thermoplastischen Kunststoffen (Musskriterium).

14) Zwei qualifizierte Referenzen mit vergleichbaren Leistungen in vergleichbaren Objekten (nicht älter als 5 Jahre) mit folgenden Angaben (Summe Gewichtung für 2 Referenzen 75 %, gewertet werden nur vergleichbare Referenzen):

a.) Bezeichnung des Objektes (Gewichtung je Referenz 1,5 %),

b.) Auftraggeber/Referenzgeber (Gewichtung je Referenz 1,5 %),

c.) Angabe der vertraglichen Bindung ((Hauptauftragnehmer (Gewichtung je Referenz 7,5 %), Arge-Partner (Gewichtung je Referenz 5,0 %) oder Nachunternehmer(Gewichtung je Referenz 2,5 %)),

d.) Ort der Ausführung (Gewichtung je Referenz 1,5 %),

e.) Ausführungszeiten (Leistungsbeginn, Fertigstellung) (Gewichtung je Referenz 1,5 %),

f.) Stichwortartige Benennung des erbrachten maßgeblichen Leistungsumfanges und der Angabe der ausgeführten Mengen ((überdurchschnittlich (Gewichtung je Referenz 15 %), durchschnittlich (Gewichtung je Referenz 7,5 %), unterdurchschnittlich (Gewichtung je Referenz 2,5 %)),

g.) Auftragswert (Gewichtung je Referenz 1,5 %),

h.) Beschreibung der besonderen Anforderungen ((überdurchschnittlich (Gewichtung je Referenz 7,5 %), durchschnittlich (Gewichtung je Referenz 5,0 %), unterdurchschnittlich (Gewichtung je Referenz 2,5 %))

Zwischenwerte werden interpoliert.

III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Die Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass es mit dem Bewerber im Auftragsfall eine Haftpflichtversicherung über mindestens 5 000 000 EUR für Personenschäden sowie 5 000 000 EUR für sonstige Schäden abzuschließen bereit ist oder eine solche Versicherung bereits ständig abgeschlossen ist.

III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt wird, haben muss:

Bietergemeinschaften müssen als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft auftreten und einen bevollmächtigten Vertreter benennen.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/01/2019
Ortszeit: 13:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 11/01/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/04/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

0) Der Auftraggeber schreibt nach SektVO im Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb aus;

1) Hinweise für die Form und die Zusammenstellung der Teilnahmeunterlagen (Stufe 1 des Verhandlungsverfahrens): Die Unterlagen der Teilnahmeanträge sind in der Reihenfolge der Nr. III.1.1) bis III.1.3) nach zusammenzustellen.

Schlusstermin Teilnahmeanträge: 8.1.2019; 13.00 Uhr

Die Teilnahmeanträge müssen bis zum Schlusstermin für deren Eingang (8.1.2019; 13.00 Uhr) auf eine von der Vergabestelle zur Verfügung gestellten Plattform eingestellt werden. Das Einstellen von Teilnahmeanträgen ist ausschließlich nach der Registrierung bei der Vergabestelle möglich.

Eine Verweisung auf etwaige frühere Bewerbungen des Bewerbers beim Auftraggeber ist unzulässig.

2) Fragen zur Teilnahmeantrag sind nur über eine von der Vergabestelle zur Verfügung gestellten Plattform möglich. Das Stellen von Fragen ist erst nach der Registrierung bei der Vergabestelle möglich. Antworten auf Fragen und Aktualisierungen werden unter dem gleichen Link, auf dem die Ausschreibungsunterlagen abgerufen werden können, eingestellt. Bei der Vergabestelle registrierte Bewerber erhalten die Antworten sowie Aktualisierungen zusätzlich über die bereistgestellte Vergabeplattform. Bei der Vergabestelle nicht registrierte Bewerber sind selbstständig dafür verantwortlich, dass sie sich über Aktualisierungen der Ausschreibungsunterlagen und Beantwortungen von Fragen informieren;

3) Die Bewerber, die sich mit Ihrem Teilnahmeantrag für die Stufe 2 des Verhandlungsverfahrens (Abgabe eines Angebotes) qualifizieren, werden von der Vergabestelle nach Auswertung der Teilnahmeanträge über die Vergabeplattform aufgefordert, ein Angebot bis zum 5.2.2019 über die Vergabeplattform elektronisch einzureichen. Die Aufforderung zur Angebotsabgabe erfolgt bis voraussichtlich bis 11.1.2019.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/12/2018