Neubau Grundschule sowie Erweiterung und Umbau Sportstätte - Generalplanerleistungen Referenznummer der Bekanntmachung: VGV-0031/2018-65

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Oranienburg, Der Bürgermeister
Schloßplatz 1
Oranienburg
16515
Deutschland
Telefon: +49 3301600642
E-Mail:
Fax: +49 330160099642
NUTS-Code: DE40A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.oranienburg.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Grundschule sowie Erweiterung und Umbau Sportstätte - Generalplanerleistungen

Referenznummer der Bekanntmachung: VGV-0031/2018-65
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Oranienburg plant den Neubau einer 2-zügigen Grundschule für ca. 320 Schüler im Ortsteil Friedrichsthal, in der Friedrichsthaler Chaussee 65 in 16515 Oranienburg. An diesem Standort befindet sich bereits eine Sporthalle mit Sportplatz. Zukünftig sollen Schule und Sporthalle zu einem "Schul- und Sportcampus" zusammengefasst werden. Im Rahmen dieses Neubauprojektes Grundschule wird die Sporthalle um einen neuen Sozialtrakt mit Umkleide- und Waschräumen erweitert. Ziel ist es, die neue Grundschule Friedrichsthal und die umgebaute und erweiterte Sporthalle zu Beginn des Schuljahres 2021 in Betrieb zu nehmen. Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-9 HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen und Verkehrsanlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 1 900 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40A
Hauptort der Ausführung:

Grundschule Friedrichsthal Friedrichsthaler Chaussee 65 16515 Oranienburg

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Oranienburg beabsichtigt auf Grundlage des Berichtes "Soziale Infrastruktur", Stand 20. April 2017, im Ortsteil Friedrichsthal eine 2-zügige Grundschule für ca. 320 Schüler entstehen zu lassen.

Wegen steigender Schülerzahlen plant die Stadt Oranienburg den Neubau einer Grundschule im Ortsteil Friedrichsthal, an der Grenze zwischen Friedrichsthal und Sachsenhausen, in der Friedrichsthaler Chaussee 65 in 16515 Oranienburg. An diesem Standort befindet sich bereits eine Sporthalle mit Sportplatz. Zukünftig sollen Schule und Sporthalle zu einem "Schul- und Sportcampus" zusammengefasst werden. Im Rahmen dieses Neubauprojektes Grundschule wird die Sporthalle um einen neuen Sozialtrakt mit Umkleide- und Waschräumen erweitert. Direkt an den zukünftigen "Schul- und Sportcampus" schließt auf dem Grundstück Straße zum Wald 14 die Kita "Zwergenhaus" an. Die alte Grundschule Friedrichsthal befindet sich in der Friedrichsthaler Chaussee 29/31/33. Sie entstand durch die Zusammenlegung dreier Grundstücke der ehemaligen Uhrmachersiedlung.

Ziel ist es, die neue Grundschule Friedrichsthal und die umgebaute und erweiterte Sporthalle zu Beginn des Schuljahres 2021 in Betrieb zu nehmen.

Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-9 HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen und Verkehrsanlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

Das Flurstück 40 in der Flur 2, Gemarkung Friedrichsthal umfasst 29 446 m2. Davon gehören 11 848 m2 zur nicht zu bebauenden Waldfläche. Ca. 6 600 m2 werden weiterhin als Sportplatz genutzt, sodass für das Bauvorhaben ca. 10 998 m2 zur reinen Bebauung zur Verfügung stehen.

Für die Grundschule und die Sporthalle werden insgesamt ca. 50 PKW-Stellplätze benötigt; Grundlage für den Stellplatznachweis ist die Stellplatzsatzung der Stadt Oranienburg. Die Stellplätze sollen so angelegt werden, dass der Fuß- und Radverkehr den PKW-Verkehr nicht kreuzt. Die Kiss-and-Go-Zone ist so zu planen, dass die Kinder nicht durch PKWs gefährdet werden.

Die neue Grundschule Friedrichsthal soll 2-zügig betrieben werden und einen integrierten Hort besitzen. Die Grundschule beinhaltet Klassenräume und Gruppenräume, eine Aula mit Essensausgabe, einen Verwaltungstrakt und Nebenräume. Um die modernen Lern- und Lehranforderungen umsetzen zu können, ist eine flexible Nutzung der Räumlichkeiten wünschenswert.

Die Sporthalle im Ortsteil Friedrichsthal soll hinsichtlich der Nebenräume erweitert werden. Die Sporthalle ist aufgrund ihrer Abmessungen im Innenraum von 20 x 40 m näherungsweise als Zweifeld-Halle anzusehen. Allerdings entsprechen die Nebenräume wie Umkleiden, Sanitär- und Geräteräume nicht den [heute gültigen] Vorgaben.

Freispielflächen sind anzulegen. Die Unterbringung von Außenspielgeräten, Rasentraktor und Gartengeräten ist mit vorzusehen.

Laut aktueller Aussage des Landkreises Oberhavel, Fachdienst Umweltschutz und Abfallbeseitigung, ist das Flurstück (Gemarkung Friedrichsthal, Flur 2, Flurstück 40) mit dem zu bebauenden Grundstück "im Altlastenkataster nicht als festgestellte Altlast bzw. als Altlastenverdachtsfläche registriert".

Das Grundstück liegt außerhalb einer Kampfmittelverdachtsfläche. Somit ist keine Bescheinigung zur Kampfmittelfreiheit erforderlich.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Referenz Projektleitungsteam / Gewichtung: 40
Qualitätskriterium - Name: Leistungskonzept und Bieterpräsentation / Gewichtung: 20
Preis - Gewichtung: 40
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 061-135051
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Auftrags-Nr.: 18002609
Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanerleistungen - Neubau Grundschule sowie Erweiterung und Umbau Sportstätte OT Friedrichsthal

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)Auftragsvergabe
V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
27/11/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 5
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 5
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
pbr Planungsbüro Rohling AG
Strahlauer Platz 34
Berlin
10243
Deutschland
NUTS-Code: DE300
Der Auftragnehmer ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 1 900 000.00 EUR
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 1 550 988.52 EUR
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP9YR1DEL4

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
Telefon: +49 331-8661610
Fax: +49 331-8661652
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Auftraggeberin weist darauf hin, dass der Nachprüfungsantrag eines Bieters/Bewerbers bei der Vergabekammer unzulässig sein kann, sofern ein erkannter Verstoß gegen Vergabevorschriften gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb bestimmter Fristen gerügt oder der Antrag nach Nichtabhilfe der Rüge durch die Auftraggeberin nicht innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung gestellt wird. Die insoweit maßgebliche Vorschrift des § 160 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) lautet:

Der Antrag ist unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/12/2018