Werbung

Jugendbegegnungsstätte Hirschluch (Storkow), Planungsleistungen für den Abriss und Neubau von 2 Gebäuden Referenznummer der Bekanntmachung: P379

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
JuSeV Jugendhilfe und Sozialarbeit e. V.
Geschwister-Scholl-Straße 16
Fürstenwalde
15517
Deutschland
Kontaktstelle(n): GVP infraconsult GmbH
E-Mail:
NUTS-Code: DE40C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.jusev.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y5PYUBG/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
GVP infraconsult GmbH
Bremen
Deutschland
E-Mail:
NUTS-Code: DE501

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.dtvp.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y5PYUBG
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Verein, der Fördermittel erhält, mit denen das Vorhaben mitfinanziert wird.
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Jugendbegegnungsstätte Hirschluch (Storkow), Planungsleistungen für den Abriss und Neubau von 2 Gebäuden

Referenznummer der Bekanntmachung: P379
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die evangelische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Hirschluch in Storkow wird seit 1925 betrieben. Hirschluch ist eine Stätte der Begegnung, Bildung, Erholung, innerer Einkehr und Freizeitgestaltung. Seit 1925 hat sich Hirschluch weiter entwickelt und vergrößert. Auf dem Areal stehen insgesamt 6 Gebäude unterschiedlicher Größe und Kapazität, die der Beherbergung dienen. Es befinden sich auf dem Gelände weitere Gebäude wie z. B. das Kranzhaus mit dem zentralen Speisesaal und der Verwaltung, das Heimleiterhaus, die Kapelle, ein Weiherhaus und weitere. Die Lage der einzelnen Häuser, ihre Bauweise und die erfolgten Umbau- und Sanierungsmaßnahmen folgen keinem schlüssigen städtebaulichen Konzept. Das Heimleiterhaus soll abgerissen werden und an dessen Stelle soll ein Seminarhaus entsehen. Des Weiteren sollen 2 Beherbergungsgebäude abgerissen und neugebaut werden. Gegenstand dieser Ausschreibung sind die dafür erforderlichen Planungsleistungen.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000
71240000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40C
Hauptort der Ausführung:

Ev. Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Hirschluch Storkow

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

- Objektplanung Gebäude Lph 1-4, optional 5-9 gemäß § 34 HOAI i. V. m. Anlage 10 Ziffer 10.1,

- Tragwerksplanung Lph 1-3, optional 4-6 gemäß § 51 HOAI i. V. m. Anlage 14, Ziffer 14.1,

- Technische Ausrüstung Lph 1-4 optional 5-9 gemäß § 55 HOAI i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 für folgende Anlagengruppen: 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7,

- Besondere / Zusätzliche Leistungen: Abbruchplanung für die 3 Bestandsgebäude, Abfallwirtschaftskonzept, Raumakustik.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 68
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

- Referenzen des Bewerbers (Unternehmen): 30 %,

- Referenzen des Projektleiters / hauptverantwortlichen Architekten: 25 %,

- Referenzen des hauptverantwortlichen Bauüberwachers / Bauleiters: 25 %,

- Umsatz bei vergleichbaren Leistungen: 10 %,

- Gesamteindruck der Bewerbung: 10 %.

Nähere Angaben zu den wünschenswerten Referenzen für den Bewerber / das Unternehmen und die vorgesehenen Bearbeiter siehe Unterlage "Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb", Ziffer 7.2 "Maßgebende Kriterien und Wichtungen für die Wertung der Teilnahmeanträge".

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

- Objektplanung Gebäude Lph 5-9 gemäß § 34 HOAI i. V. m. Anlage 10 Ziffer 10.1,

- Tragwerksplanung Lph 4-6 gemäß § 51 HOAI i. V. m. Anlage 14, Ziffer 14.1,

- Technische Ausrüstung Lph 5-9 gemäß § 55 HOAI i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 für folgende Anlagengruppen: 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Juristische Personen haben einen aktuellen Handelsregisterauszug bzw. eine gleichwertige Bescheinigung des Herkunftslandes, nicht älter als 3 Monate, beizubringen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Bescheinigung über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung oder Erklärung der Versicherung, dass im Auftragsfalle eine Berufshaftpflichtversicherung mit der Mindestdeckungssumme abgeschlossen wird,

- Nachweis gemäß § 45 (4) Nr. 4 VgV: Jahresumsatz (Gesamtumsatz und Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrages) des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Haftpflichtversicherung für Personen- und sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von je mind. 1 500 000 EUR Deckungssumme. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistungen mindestens das Zweifache der Versicherungssumme pro Jahr beträgt. Bei Bewerbergemeinschaften für jedes Mitglied getrennt.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Nachweise gemäß § 46 (3) Nr. 1 VgV: Angaben des Bewerbers / Unternehmens über vergleichbare Referenzprojekte: Referenzen des Unternehmens seit 2013, d. h. beauftragte Leistungen (ohne Lph 9) zwischen 2013 und der Einreichung der Bewerbung abgeschlossen. Nachweis der besonderen Kompetenz / Erfahrungen des Bewerbers in der Erbringung vergleichbarer Leistungen unter Angabe entsprechender Referenzprojekte. Für jedes Referenzprojekt sind mindestens folgende Informationen anzugeben: Leistungszeitraum, Angabe der vom Unternehmen erbrachten Leistungen für das jeweilige Referenzprojekt, Beschreibung der Besonderheiten des jeweiligen Referenzprojektes, Baukosten, Auftragssummen, Ansprechpartner,

- Nachweise gemäß § 46 (3) Nr. 2 VgV: Nachweis der Qualifikation der gemäß § 46 (3) Nr. 2 VgV anzugebenden Person(en), insbesondere deren persönliche vergleichbare Referenzen im Bereich der ausgeschriebenen Leistungen seit 2013, d. h. beauftragte bzw. vom jeweiligen Mitarbeiter erbrachte Leistungen (ohne Lph 9) zwischen 2013 und der Einreichung der Bewerbung abgeschlossen. Für jedes Referenzprojekt sind mindestens folgende Informationen anzugeben: Leistungszeitraum, Angabe der vom jeweiligen Mitarbeiter erbrachten Leistungen für das jeweilige Referenzprojekt, Beschreibung der Besonderheiten des jeweiligen Referenzprojektes, Baukosten, Auftragssummen, Ansprechpartner. Dabei sind insbesondere die Nachweise zu folgenden 2 Personen vorzulegen:

1) Projektleiter / hauptverantwortlicher Architekt;

2) hauptverantwortlicher Bauüberwacher / Bauleiter.

- Nachweise gemäß § 46 (3) Nr. 6 VgV: Leistungsfähigkeit der Führungskräfte des Unternehmens, die die technische Leitung innehaben inkl. berufliche Befähigung,

- Nachweis gemäß § 46 (3) Nr. 8 VgV: Angabe der Anzahl der Beschäftigten in den letzten 3 Jahren (gesamt) und Anzahl der Beschäftigten im Bereich der geforderten Dienstleistungen,

- Nachweis gemäß § 46 (3) Nr. 9 VgV: Angabe technische Ausstattung, über die das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt,

- Nachweis gemäß § 46 (3) Nr. 3 VgV: Angaben zur Gewährleistung der Qualität,

- Nachweise gemäß § 46 (3) Nr. 10 VgV: Angabe der Leistungen anderer Unternehmen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

§ 75 VgV

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/01/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

- Unterlagen können auf folgender Internetseite heruntergeladen werden: http://www.dtvp.de,

- Anfragen zum Verfahren bitte über die oben genannte Plattform (siehe auch Punkt I.3) oder per E-Mail an folgende E-Mail-Adresse: (Frau Kastein-Ionescu),

- der Teilnahmeantrag ist elektronisch über die oben genannte Plattform (siehe auch Punkt I.3) einzureichen. Teilnahmeanträge in Papierform oder per E-Mail werden nicht berücksichtigt,

- nach Eingangsschluss erfolgt die Auswertung der Teilnahmeanträge. Gemäß Punkt II.2.9) werden 3 bis maximal 5 Teilnehmer / Bewerber zur Verhandlung / Erstangebotsabgabe aufgefordert.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y5PYUBG

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Fristen des § 160 Abs. 3 Ziffer 1-4 GWB sind zu beachten. Danach ist ein Nachprüfungsverfahrenunzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
siehe Kontaktstelle unter Punkt I.1
Fürstenwalde
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29/11/2018
Werbung