Qualitäts- und Projektcontrollingsleistungen bei einem Neubau Referenznummer der Bekanntmachung: OV 2508-10-2018

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH
Dircksenstr. 38
Berlin
10178
Deutschland
Telefon: +49 3024714256
E-Mail:
Fax: +49 3024713670
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.wbm.de

Adresse des Beschafferprofils: https://my.vergabeplattform.berlin.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/106522
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://my.vergabeplattform.berlin.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: landeseigenes wohnungswirtschaftliches Unternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Qualitäts- und Projektcontrollingsleistungen bei einem Neubau

Referenznummer der Bekanntmachung: OV 2508-10-2018
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71700000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Es soll das baubegleitende Qualitätsmanagement und Projektcontrolling für die schlüsselfertige Erstellung des Bauvorhabens in Berlin-Spandau an einen externen Projektcontroller in Anlehnung an die HOAI und AHO Nr. 9 vergeben werden.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Folgende Leistungen sind Gegenstand der Leistung:

- Entwicklung eines konzeptionellen Ansatzes zur Sicherstellung des Stakeholder-Managements und Qualitätsprüfung mit Prüfterminplan,

- Entwicklung einer detaillierten Inbetriebnahmeplanung,

- Überwachung der Ausführung des Objektes auf Übereinstimmung mit der öffentlich-rechtlichen Genehmigung oder Zustimmung, mit der vereinbarten Baubeschreibung und den abgestimmten Planunterlagen; Prüfung der Bauleistungen in Bezug auf vertragsgerechte Qualität und Termintreue, Erstellung eines Begehungsprotokolls; Prüfung der Planung bei mängelanfälligen Detailplanungen, wie z. B. WU-Konstruktion und Dachabdichtung; Baustellentermine für die Qualitätssicherung bei mängelanfälligen Ausführungen, wie z. B. WU-Konstruktion und Dachabdichtung; Mitwirkung und Bewertung bei Planungs- und Bauleistungsabweichungen, Mängeln und Abnahmereife (Zwischenbegehung),

- Kontrolle der Übereinstimmung der Rechnungslegung mit dem Zahlungsplan, dem Bautenstand und Einhaltung des Bauablaufes,

- Vorbegehung zur Erlangung der Abnahme,

- Teilnahme an Abnahmen des Bauvorhabens im Hinblick auf die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Genehmigungen und Protokollierung und auf die im Vertrag festgelegten Qualitäten und die Umsetzung der Planungen und Protokollierung,

- Kontrolle der Beseitigung der bei der Abnahme festgestellten Mängel,

- Kostenermittlung der Mängel und Restleistungen,

- Monatsberichte nach Vorgabe auf Plausibilität prüfen,

- Kontrolle der Dokumentation, des Beginns der Verjährungsfristen und Bestätigung der vollständigen Fertigstellung und Übergabe der Dokumentation,

- Mitwirkung bei der Kontrolle und Durchsetzung von Mängelansprüchen während der Gewährleistungszeit.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/02/2019
Ende: 01/03/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Auf Grundlage der Teilnahmeanträge wird die Eignung aller Bewerber geprüft und die Auswertung dokumentiert. Damit werden die Bewerber, die geeignet sind und in der Reihenfolge der Wertung auf den ersten fünf Plätzen im Teilnahmewettbewerb als erste Verfahrensstufe des Ausschreibungsverfahrens liegen, ermittelt. Wenn mehrere Bewerber geeignet sind und die gleiche Punktzahl haben, wird gelost.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Erklärung, dass eine gültige ULV-Eintragung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin bzw. Eintragung im Präqualifikationsverzeichnis vorliegt. Sofern keine gültige ULV-Eintragung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin bzw. Eintragung im Präqualifikationsverzeichnis vorliegt, ist die Eintragung in das Berufs-/Handelsregister (Handwerkskammer bzw. IHK) nachzuweisen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

2) Nachweis einer gültigen Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung und Erklärung zum Nachweis der Mindestdeckungssumme gemäß der Bekanntmachung und den Vergabeunterlagen;

3) Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz für vergleichbare Leistungen aus den letzten drei Geschäftsjahren. Die Bewertung ergibt sich aus der Bewertungsmatrix.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 3) Als Mindestbedingung gilt: ein mittlerer Jahresumsatz (netto) des Bewerbers/ der Bewerbergemeinschaft von 300 000 EUR/Jahr für vergleichbare Leistungen

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

4) Erklärung über geeignete Referenzen über ausgeführte Leistungen aus den letzten acht Jahren der Bewerber hat vergleichbare Leistungen (Qualitätsmanagement bei Neubau) aus den letzten acht abgeschlossenen Geschäftsjahren nachzuweisen. Die Bewertung ergibt sich aus der Bewertungsmatrix;

5) Darstellung der Maßnahmen des internen und externen Qualitätsmanagements und Qualitätsmesssystems. Wenn keine Zertifizierung vorliegt, dann hat der Bieter seine QM-Systeme vorzustellen (Dokumentation/Beschreibung z. B. durch Protokolle, Kontrollmechanismus durch Firmenchef, Organigramm, Ablauforganisation bei Übernahme und während des Leistungserbringungszeitraumes). Die Bewertung ergibt sich aus der Matrix;

6) Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens, insbesondere ingenieurtechnisches Personal (Hoch-/ Fachschulabschluß) und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist. Die Bewertung ergibt sich aus der Matrix;

7) Ausführungen zu dem für den Einsatz in dem Projekt der WBM vorgesehenen Projektteam (Fachkunde, Angabe zur Qualifikation der am Projekt vorgesehenen Beteiligten in einer tabellarischen Auflistung mit Angabe der Berufserfahrung in Jahren);

8) Ausführungen zum Betriebskonzept, zur Infrastruktur des Bewerbers, d. h. zu der bei dem Bewerber vorhandenen Ausrüstung (z. B. verwendete Software). Die Bewertung ergibt sich aus der Matrix;

9) Erklärung über geeignete Referenzen über ausgeführte vergleichbare Leistungen (Neubau) aus den letzten acht Jahren des Projektleiters. Die Bewertung ergibt sich aus der Matrix.

10) Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 4) Als Mindestbedingung gilt: Ausführung mind. der Leistungsphasen 3 bis 8 HOAI für Objektplanung Gebäude und Technische Ausrüstung. Die WBM erwartet jeweils mindestens 2 Referenzen je Leistungsbild, gewertet werden maximal 3 Referenzen je Leistungsbild;

Zu 6) Als Mindestbedingung gilt: mindestens ein Mitarbeiter mit der entsprechenden Qualifikation ist nachzuweisen;

Zu 9) Als Mindestbedingung gilt: 1 Referenz. Gewertet werden maximal 2 Referenzen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Im Auftragsfall gilt:

Nachweis einer gültigen Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung. Im Auftragsfall ist der Nachweis einer Betriebs- bzw. Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 2,5 Mio. EUR für Personenschäden; 1 Mio. EUR für Sach- und Vermögensschäden; 2-fach maximiert, sowie die Mitversicherung von Bearbeitungsschäden mit einer Mindestdeckungssumme von 20 000 EUR und der Versicherungsschutz nach dem Umweltschadensgesetz jährlich zu erbringen. Im Auftragsfall ist nachzuweisen, dass die beauftragten Leistungen auch dem im Versicherungsvertrag beschriebenen Berufsbild bzw. aufgeführten Tätigkeiten entsprechen. Darüber hinaus ist der Nachweis zu erbringen, dass folgende Einschlüsse im Versicherungsumfang enthalten sind: Betriebshaftpflicht, Umweltschäden, Schäden am Bauwerk. Die Nachhaftung des Vertrages muss mindestens 5 Jahre betragen, inklusive der Erweiterungsklausel (unbegrenzte Deckung für unverschuldet versäumte Meldung).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 21/11/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 18/02/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Vergabeunterlagen sind auf der Vergabeplattform Berlin hinterlegt (siehe Punkt I.3 der Bekanntmachung). Um die Vergabeunterlagen zu downloaden, Informationen über Fragen/Antworten und Änderungen an den Vergabeunterlagen zu erhalten und Angebote elektronisch einzureichen, ist eine Registrierung auf der Vergabeplattform Berlin erforderlich. Die Registrierung ist kostenfrei;

2) Fragen werden nur beantwortet, wenn sie spätestens bis zum 14.11.2018, 10.00 Uhr, schriftlich ausschließlich per E-Mail an oder über die Vergabeplattform Berlin beim Auftraggeber eingehen. Der Auftraggeber informiert die Teilnehmer über eingegangene Fragen und dazu abgegebene Erklärungen über die Vergabeplattform Berlin. Die Vergabestelle empfiehlt allen Interessenten, zum Abruf von aktuellen Informationen der Vergabestelle sowie Antworten auf Interessentenfragen zum Vergabeverfahren täglich folgenden Link zu nutzen http://output67.rssinclude.com/output?type=direct&id=384132&hash=89b205ac71b8f3f09c871188ae9fc68f

3) Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind spätestens zur Angebotsabgabe einzureichen;

4) Der Bewerber muss sämtliche Angaben zwingend auf dem Bewerberbogen machen. Dieser dient der besseren Vergleichbarkeit und soll dem Auftraggeber die Auswahl erleichtern. Die Vergabestelle behält sich vor, nicht sachgerecht in den Rubriken enthaltene Angaben nicht zu würdigen;

5) Geforderte Nachweise sind auch von allen Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft einzureichen. Wenn sich der Bieter zum Nachweis der Eignung eines Unterauftragnehmers bedient (Eignungsleihe), sind die geforderten Nachweise auch von den Unterauftragnehmern einzureichen (Bewerberbogen_Eignungsleihe);

6) Die Angaben zum Umsatz und Referenzen von Bewerbern und Unterauftragnehmern (bei Eignungsleihe) bzw. Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft können addiert werden;

7) Die Angebote (einschließlich aller Unterlagen und Dokumente) sind in deutscher Sprache einzureichen;

8) Bieter, die ihren Sitz nicht in Deutschland haben, können die abgeforderten Nachweise, Erklärungen und Qualifikationen für natürliche und juristische Personen in vergleichbarer Form nach den Erfordernissen ihres Herkunftslandes nachweisen. Der Nachweis hat in deutscher Sprache zu erfolgen, ggf. sind Dokumente zu übersetzen. Die Übersetzung ist zu beglaubigen;

9) Auf Anforderung des Auftraggebers sind Nachweise zu den Eigenerklärungen einzureichen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verstöße gegen Vergabevorschriften sind gegenüber der Vergabestelle innerhalb von einer Frist von 10 Kalendertagen nach erkennen, bei Verstößen, die sich aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen ergeben, bis spätestens zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe, zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1, 2 und 3 GWB). Teilt der Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der o. g. Vergabekammer schriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder per E-Mail) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs. 2 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/11/2018