Generalübernehmer - Projekt Neustrelitzer Str. Referenznummer der Bekanntmachung: VG-021-18

Bekanntmachung vergebener Aufträge

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH
Ferdinand-Schultze-Straße 71
Berlin
13055
Deutschland
Telefon: +49 30-5464-1020
E-Mail:
Fax: +49 30-5464-1022
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.howoge.de

Adresse des Beschafferprofils: https://www.howoge.de/unternehmen/ankauf-von-immobilien.html

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: landeseigenes Unternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalübernehmer - Projekt Neustrelitzer Str.

Referenznummer der Bekanntmachung: VG-021-18
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45213312
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH plant auf dem Grundstück Neustrelitzer Straße 65 in 13055 Berlin im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen den Neubau von preisgünstigen Mietwohnungen. Das Grundstück hat eine Größe von ca. 5 356 m2. Die Bruttogeschossfläche beträgt insgesamt ca. 8 110 qm. Der Auftrag wird an einen Generalübernehmer vergeben. Hierfür stellt der Auftraggeber (AG) eine vollständige Genehmigungsplanung einschließlich von Leitdetails der Ausführungsplanung zur Verfügung. Sie ist bei der weiteren Planung und Ausführung zu berücksichtigen, umzusetzen und weiterzuentwickeln. Die Baugenehmigung liegt vor. Der Baubeginn ist im Herbst 2018 und die Baufertigstellung für Herbst 2019 vorgesehen.

II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45211340
45211341
71200000
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
Hauptort der Ausführung:

13055 Berlin

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die zu vergebenden Leistungen umfassen als Generalübernehmerleistungen alle hochbaulichen und fachtechnischen Bauleistungen zur Errichtung der Wohngebäude sowie alle erforderlichen Planungsleistungen in den betroffenen Leistungsbildern der Objektplanung, der Technischen Ausrüstung, der Tragwerksplanung und der Freianlagenplanung sowie alle erforderlichen Leistungen von Sonderfachleuten und Gutachtern auf der Grundlage einer bereits vorhandenen Genehmigungsplanung sowie Leitdetails der Ausführungsplanung. Das Gebäude gliedert sich in 3 abstaffelnde Baukörper mit jeweils eigenem Zugang. Diese Staffelung gliedert sich von der Straße aus abschüssig in das Grundstück ein, in sieben, 5 und 4 Geschosse. Es sind insgesamt ca. 105 Wohneinheiten und einen Wohnfläche von mindestens 5 999 m2 zu realisieren. Die Gebäude werden in Massivbauweise nach EnEV 2016 mit Wärmedämmverbundsystem errichtet. 50 % der Wohnungen unterliegen den Wohnungsbauförderungsbestimmungen 2018 (WFB 2018). Den Bietern wird eine funktionale Leistungsbeschreibung mit Leitdetails der Ausführungsplanung übergeben. Im Rahmen der Angebotserarbeitung erwartet die Howoge u. a. ein Konzept zur Hebung von Optimierungspotentialen der vorhandenen Planung bspw. durch den Einsatz von Baufertigteilen und segmentierten Bauteilen. Die Aufgabe des Generalübernehmers besteht u. a. darin, diese bei der weiteren Ausführung und Planung zu berücksichtigen, umzusetzen und weiterzuentwickeln um so eine optimierte Ausführungsplanung zur Errichtung der Gebäude zu erstellen.

Weitere Details erhalten die Bewerbungsunterlagen in Form einer Projektbeschreibung.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium - Name: Konzeptionelle Darstellungen / Gewichtung: 15
Kostenkriterium - Name: Wirtschaftlichkeit / Gewichtung: 85
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 051-112223
IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

Abschnitt V: Auftragsvergabe

Bezeichnung des Auftrags:

Generalübernehmer - Projekt Neustrelitzer Str.

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: nein
V.1)Information über die Nichtvergabe
Der Auftrag/Das Los wird nicht vergeben
Es sind keine Angebote oder Teilnahmeanträge eingegangen oder es wurden alle abgelehnt

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Für die Bewerbung stellt die Vergabestelle die Bewerbungsunterlagen (inkl. Teilnahmeantragsformular)elektronisch auf der Vergabeplattform des Landes Berlin unter www.berlin.de/vergabeplattform/ zum Download zur Verfügung. Der darin enthaltene Teilnahmeantrag ist zwingend zu verwenden. Die Vergabestelle behält sich vor, Bewerbungen andernfalls nicht zu berücksichtigen. In jedem Falle werden interessierte Bewerbergebeten, sich auf der Vergabeplattform als Bewerber mit Ihren Kontaktdaten registrieren zu lassen, damit sie gegebenenfalls über Antworten zu Bewerberfragen und Klarstellungen informiert werden können. Die Registrierung ist kostenfrei möglich;

2) Der Teilnahmeantrag ist vollständig auszufüllen, die geforderten Erklärungen und Nachweise sind vollständig abzugeben bzw. beizufügen. Die Vergabestelle behält sich vor, unvollständige Teilnahmeanträge nicht zu berücksichtigen, wenn fehlende Erklärungen und/oder Nachweise bis zum Ablauf einer gesetzten Nachfrist nicht nachgereicht werden;

3) Der Teilnahmeantrag ist ausschließlich elektronisch in Textform auf der Vergabeplattform unter www.berlin.de/vergabeplattform/ einzureichen. Andere Übermittlungswege sind nicht zugelassen. Die Vergabestelle wird Teilnahmeanträge nicht berücksichtigen, die nicht fristgerecht eingereicht werden;

4) Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft abzugeben, wonach diese im Auftragsfalle eine Arbeitsgemeinschaft mit gesamtschuldnerischer Haftung gründen. Die Erklärung hat zudem ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft zur Durchführung des Vergabeverfahrens zu bevollmächtigen. Zudem ist zu begründen, weshalb die Bildung einer Bewerbergemeinschaft nach den strengen Anforderungen der Rechtsprechung in diesem Falle zulässig ist;

5) Beruft sich der Bewerber hinsichtlich seiner technischen Leistungsfähigkeit (III.2.3) auf die Ressourcen von Drittunternehmen, so ist dem Teilnahmeantrag eine Erklärung der Drittunternehmen beizufügen, wonach diese dem Bewerber im Auftragsfalle ihre Ressourcen zur Verfügung stellen. Gleiches gilt für verbundene Unternehmen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: http://www.berlin.de/se/wirtschaft/Vergabe/kammer.html

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften sind gegenüber der Vergabestelle binnen 10 Kalendertagen zu rügen, § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB. Bei Verstößen, die aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind, hat die Rüge gegenüber der Vergabestelle bis spätestens zum Ablauf der Angebots- oder Bewerbungsfrist zu erfolgen (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).

Teilt die Vergabestelle mit, dass der Rüge nicht abgeholfen wird, kann innerhalb von 15 Kalendertagen ein Nachprüfungsantrag bei der oben genannten Vergabekammer schriftlich gestellt werden (§§ 160 Abs. 3 Nr. 4,161 Abs. 1 GWB).

Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Nachprüfungsantrag der Vergabestelle erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2 GWB).

Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung (per Fax oder elektronisch) der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 Abs. 2 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/10/2018