Werbung

Schmutz- und regenwasserseitige Erschließung der Ortslage Saubach; Los 10: Bahnhofstraße, Weg zur Schule, Bergstraße, Obere Straße westlicher und mittlerer Teil Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-04-ON SB LOS10

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Abwasserzweckverband Unstrut-Finne
Schloßhof 5
Nebra
06642
Deutschland
Kontaktstelle(n): Abwasserzweckverband Unstrut-Finne
Telefon: +49 34461-35461
E-Mail:
Fax: +49 34461-35465
NUTS-Code: DEE08

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.azv-unstrut-finne.de

Adresse des Beschafferprofils: http://www.evergabe-online.de

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=204423
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Schmutz- und regenwasserseitige Erschließung der Ortslage Saubach; Los 10: Bahnhofstraße, Weg zur Schule, Bergstraße, Obere Straße westlicher und mittlerer Teil

Referenznummer der Bekanntmachung: 2018-04-ON SB LOS10
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45232400
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Abwasserzweckverband Unstrut-Finne in Nebra beabsichtigt, die Anlagen zur Ortsentwässerung in den Ortslagen Saubach und Kahlwinkel abschnittsweise auszubauen bzw. zu erneuern sowie die Überleitung der Schmutz wässer von Kahlwinkel über Saubach bis nach Bad Bibra zur zentralen Kläranlage Laucha zu realisieren.

Inhalt dieses Vergabeverfahrens ist der Ausbau der Ortskanalisation in der Bergstraße, im Weg zur Schule und dem westlichen und mittleren Teil der Oberen Straße. in der Ortslage Saubach.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 764 562.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45232411
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE08
Hauptort der Ausführung:

Sachsen-Anhalt, Burgenlandkreis, Finneland/OT Saubach

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Teilbereich 1: Obere Straße / Bergstraße

Ca. 435 m Regenwasserkanal DN 300 StB

13 St. Betonfertigteilschacht DN 1000

1 St. Betonfertigteilschacht DN 1500

150 m Hausanschlussleitungen DN 150

750 m2 Asphalttragschicht

750 m2 Asphaltdeckschicht

Ca. 500 m Schmutzwasserkanal DN 200 PP

17 St. Betonfertigteilschacht DN 1000

Ca. 165 m Hausanschlussleitungen DN 150

570 m2 Asphalttragschicht

570 m2 Asphaltdeckschicht

Teilbereich 2: Bahnhofstraße / Weg zur Schule

Ca. 220 m Regenwasserkanal DN 600 StB

6 St. Betonfertigteilschacht DN 1200

15 m Hausanschlussleitungen DN 150

350 m2 Schotterrasen

60 m2 Asphalttragdeckschicht

Ca. 25 m Schmutzwasserkanal DN 200 PP

1 St. Betonfertigteilschacht DN 1000

2 St. Revisionsschächte DN 600 PP/PVC

Ca. 20 m Hausanschlussleitungen DN 150

60 m2 Asphalttragdeckschicht

Die Vergabeunterlagen können unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt unter www.evergabe-online.de abgerufen werden. Es besteht keine Pflicht zur Registrierung auf der Vergabeplattform. Über Änderungen der Vergabeunterlagen, Nachsendungen, Bieterfragen, Antwortschreiben u. ä. werden Sie jedoch nur bei vorheriger Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie verpflichtet, sich eigenständig die erforderlichen Informationen zu verschaffen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 764 562.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2019
Ende: 30/09/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Die Eignung ist mit dem Angebot durch Eintragung in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder Eigenerklärungen gemäß Formblatt 124 (Eigenerklärung zur Eignung) oder anhand der Einheitlichen Europäischen Erklärung (EEE) nachzuweisen. Gelangt das Angebot eines nicht präqualifizierten Bieters in die engere Wahl, sind die im Formblatt 124 angegebenen Bescheinigungen innerhalb veiner angemessenen Frist nach Aufforderung vorzulegen. Beruft sich der Bieter zur Erfüllung des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die jeweilige Nummer im Präqualifikationsverzeichnis oder es sind die Erklärungen und Bescheinigungen gemäß dem Formblatt 124 auch für diese anderen Unternehmen auf Verlangen vorzulegen.

Gemäß VOB/A § 6a EU (2)

- Eintragung in das Berufsregister oder Handelsregister,

- Unbedenklichkeitsbescheinigung und Freistellungsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes,

- Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft,

- Eigenerklärung zur Unbedenklichkeitsbescheinigung der Krankenkasse,

- Nachweis Haftpflichtversicherung des Bieters.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

- Erklärung zur Tariftreue und Entgeltgleichheit (§ 10 Abs. 1 und Abs. 3 des LVG LSA; Anlage 1),

- Ergänzende Vertragsbedingungen zum Gesetz über die Vergabe öffentlicher Aufträge in Sachsen-Anhalt zu den § 12, 17 und 18; Anlage 4,

- Beachtung der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (§ 12 des Landesvergabegesetzes; Anlage 3),

- Erklärung zum Nachunternehmereinsatz (§ 13 Abs. 2 und 4 des Landesvergabegesetzes; Anlage 2),

- Erklärung zur Handwerksrolleneintragung im Sinne der Handwerksordnung (Anlage 6 LVG LSA),

- Erklärungen nach dem Landesvergabegesetz Sachsen-Anhalt sind auch für NAN abzugeben,

- Erklärung gemäß RdErl. des MW vom 21.11.2008 (MBl. LSA Nr. 16/2009 vom 11.05.2009), auch für NAN gemäß VOB/A § 6a EU (2),

- Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:

Gemäß VOB/A § 6a EU Abs. (3)

- Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (als tabellarische Aufstellung), es ist für die wichtigste Bauleistung eine Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis beizufügen,

- Angabe über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen, mit gesondert ausgewiesenem technischen Leitungspersonal,

- Erklärung aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Vertrags verfügt,

- Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt,

- Nachweis Mitgliedschaft "Gütegemeinschaft Kanalbau" RAL-GZ 961 AK 2 bzw. Fremdüberwachungsvertrag. Bieter müssen auf Anforderung und während der Werkleistung die erforderliche Qualifikation (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) nachweisen. Die Anforderungen der vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. herausgegebenen Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961 1) sind zu erfüllen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Eine Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 v. H. der Auftragssumme und eine Mängelansprüchebürgschaft in Höhe von 3 v. H. der Abrechnungssumme sind zu erbringen; es werden nur selbstschuldnerische Bürgschaften eines in der Europäischen Gemeinschaft zugelassenen Kreditinstitutes bzw. Kredit- oder Kautionsversicherers angenommen.

Zeit der Mängelansprüche: für Gesamtmaßnahme: 4 Jahre

Die Mängelansprüchebürgschaft ist für die gesamte Mängelansprüchezeit zu hinterlegen.

Abschlags- und Schlusszahlungen erfolgen nach Vergabeunterlagen und VOB/B.

Rechtsform von Bietergemeinschaften: als gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/10/2018
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 24/12/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 25/10/2018
Ortszeit: 14:00
Ort:

Abwasserzweckverband Unstrut-Finne

Schloßhof 5

06642 Nebra

Deutschland

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind nicht zugelassen.

Der Eröffnungstermin findet in EU-weiten offenen Verfahren nicht mehr in Anwesenheit der Bieter statt. Eine Teilnahme an der Submission ist nicht mehr möglich.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Landesverwaltungsamt; 1. und 2. Vergabekammer
Ernst-Kamieth-Straße 2
Halle/Saale
06112
Deutschland
Telefon: +49 345-5141529
E-Mail:
Fax: +49 345-5141115

Internet-Adresse: https://lvwa.sachsen-anhalt.de/das-lvwa/wirtschaft-verkehr/wirtschaft/vergabekammern/anschrift/

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 KT bei der Vergabestelle des AZV Unstrut-Finne, Schloßhof 5 in 06642 Nebra, gerügt werden. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die sich aus diesem Bekanntmachungstext oder aus den Vergabeunterlagen ergeben, müssen innerhalb der Angebots- bzw. Bewerbungsfrist gerügt werden, § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB.

Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Landesverwaltungsamt 1. Vergabekammer und 2. Vergabekammer unter der o. g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 Abs. 1 GWB vorliegen.

Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin. Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
18/09/2018
Werbung