Fachliche Beratungsleistungen für Gliederungen des Forums Flughafen und Region Referenznummer der Bekanntmachung: 5371/15

Werbung

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Legal Basis:

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Gemeinnützige Umwelthaus GmbH
Rüsselsheimer Straße 100
Kelsterbach
65451
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Dr. Michael Charalambis
E-Mail:
NUTS-Code: DE717

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.umwelthaus.org

I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.had.de/onlinesuche_freeeu.html?SHOWPUB=5371-15
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Gemeinnützige GmbH des Landes Hessen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachliche Beratungsleistungen für Gliederungen des Forums Flughafen und Region

Referenznummer der Bekanntmachung: 5371/15
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
90742000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Siehe II.2.4

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
90742100
90742200
90742300
90742400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE717
Hauptort der Ausführung:

Kelsterbach

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Fallweise und/oder kontinuierliche wissenschaftlich-technische Beratungsleistungen in unterschiedlichen Disziplinen:

1) Unterstützung des Forums Flughafen und Region sowie seiner Gliederungen in Form der Erschließung, Aufbereitung und Beurteilung von Fragestellungen auf dem Gebiet des aktiven und passiven Schallschutzes;

2) Fachtechnische Beratung des Expertengremiums Aktiver Schallschutz beim Forum Flughafen und Region in Fragen des aktiven Schallschutzes an Flughäfen.

Erläuterung:

Das FFR und die Gliederungen, für die Unterstützungsleistungen benötigt werden, arbeiten im Wesentlichen an folgenden Themen und Projekten:

- Fluglärm; Entwicklung von Vorschlägen und Beurteilung von Planungen zur Reduzierung der Lärmbelastung der im Umfeld des Flughafens betroffenen Bevölkerung. Dies erfolgt durch Mitwirkung bei Flugverfahrensplanungen und grundsätzlichen Änderungen im Betriebskonzept des Flughafens; Mit Neuerungen und Alternativen zu Fluglärmberechnungen soll die Dokumentation der Belastungen und Entlastungen im Rahmen von Projektmonitorings sowie dauerhaften Monitorings verbessert werden; Dazu gehört die Anwendung und Weiterentwicklung des Frankfurter Fluglärmindexes; Rahmenbedingungen für passiven Schallschutz,

- Umwelt; Betrachtet werden Fragen der Umweltveränderungen durch den Flugbetrieb; Fragen der Luftschadstoffrelevanz sowie die Bewertung von Monitoringergebnissen zu Flora und Fauna,

- Raumplanung; Soziodemographische Veränderungen in den näheren und weiter entfernten Siedlungsgebieten des Flughafens; Veränderungen in der Sozialstruktur von Kommunen und ihre Zusammenhänge mit dem Flughafen; Arbeitsplätze, Strukturen und Veränderungen.

Ein Schwerpunkt der Tätigkeiten liegt eindeutig im Bereich aktiver Schallschutz, in dem ein Expertengremium, zusammengesetzt aus Fachleuten von Flughafen, Flugsicherung, Airlines, Kommunen und Landesregierung sowie weiterer Experten, z. B. von DLR, Fluglärmkommission oder Vereinigung Cockpit unter dem Vorsitz der DFS zusammenarbeiten.

Das gesamte Spektrum von operativen Maßnahmen des Flugbetriebes, über Möglichkeiten der Reduzierung von Roll- und Bodenlärm, Forschungsprojekten mit eher längerfristiger Perspektive bis hin zu unterschiedlich konzeptionierten temporären, kontinuierlichen oder diskontinuierlichen Monitorings wird dabei betrachtet.

Das erwartete Aufgabenspektrum des/der Berater/s umfasst in den genannten Themenbereichen die inhaltlich/konzeptionelle Betreuung des Expertengremiums und diverser Arbeitsgruppen.

Von dem/den künftigen Auftragnehmer/n wird erwartet, dass er in diesen Themenbereichen - auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik - unterstützt, Anregungen zur Weiterentwicklung gibt, überaktuelle Entwicklungen an anderen Flughafenstandorten informiert, aktuelle Entwicklungen der einschlägigen Rechtsprechung ebenso antizipiert wie die mögliche Bedeutung von technischen/verfahrenstechnischen Neuerungen für die Arbeit in Frankfurt erkennt und diese Informationen transportiert.

Für alle Themenbereiche finden sich ausführliche Dokumentationen und Hinweise auf den verschiedenen Internetseiten des UNH - erreichbar über www.umwelthaus.org

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Konzeptionelle Umsetzung der ausgeschriebenen Leistung / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: Personalkonzept (Organisation, Qualifikation und Erfahrung des mit der Ausführung des Auftrags betrauten Personals) / Gewichtung: 30 %
Preis - Gewichtung: 40 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Maximal 2 Jahre

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Umwelt- und Sozialmonitoring

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
Werbung

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Nichtvorliegen von zwingenden Ausschlussgründen nach § 123 Abs. 1, 4 GWB (Eigenerklärung im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" erforderlich); liegt ein zwingender Ausschlussgrund vor, so sind aussagefähige Unterlagen zur Selbstreinigung gemäß § 125 GWB vorzulegen;

b) Nichtvorliegen von fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 Abs. 1 GWB (Eigenerklärung im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" erforderlich); liegt ein fakultativer Ausschlussgrund vor, so sind aussagefähige Unterlagen zur Selbstreinigung gemäß § 125 GWB vorzulegen;

c) Eintragung im Berufs- oder Handelsregister oder gleichwertige Bescheinigung einer Behörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes des Bieters, soweit eintragungspflichtig (Eigenerklärung im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" erforderlich und zusätzlich Nachweis über Eintragung, nicht älter als 6 Monate).

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

d) Vorliegen einer aktuellen Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen Versicherungsunternehmen mit einer für die Auftragsausführung angemessenen Deckungssumme in Höhe von mindestens 10 Mio. (Eigenerklärung im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" erforderlich und zusätzlich Nachweis über Versicherung, nicht älter als 6 Monate);

e) angemessener Gesamtumsatz des Bieters sowie angemessener Umsatz in Bezug auf Dienstleistungen, die mit der vorliegend ausgeschriebenen Leistung vergleichbar sind, in den Jahren 2014, 2015, 2016 (Eigenerklärung im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" unter Angaben des Eigenleistungsanteils erforderlich);

f) Nichtvorliegen der Voraussetzungen für einen Ausschluss nach § 21 Abs. 1 AEntG (Arbeitnehmer-Entsendegesetz), § 98c Abs. 1 AufenthG (Aufenthaltsgesetz), § 19 Abs. 1 MiLoG (Mindestlohngesetz) und § 21 SchwArbG (Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz) (Eigenerklärung im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" erforderlich).

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

g) Kurze Unternehmensdarstellung mit Angabe zu Sitz und Rechtsform des Bieters sowie zu etwaigen Gesellschaftern (vom Bieter zu erstellende Eigenerklärung erforderlich);

h) geeignete Referenzen über früher ausgeführte vergleichbare Dienstleistungsaufträge (in Form einer Liste der in den Jahren 2014, 2015 und 2016 erbrachten wesentlichen Dienstleistungen, mit Angabe des Werts, des Erbringungszeitraums, des öffentlichen oder privaten Auftraggebers und des Ansprechpartners (soweit nicht vertraulich) im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung");

i) hinreichende fachliche Expertise und Vernetzung mit Unternehmen, Inspektionen und Universitäten in den nachfolgend aufgelisteten Bereichen und - falls vorhanden - besondere Referenzen hierzu (etwa durch wissenschaftliche Veröffentlichungen oder ähnliches (vom Bieter zu erstellende Beschreibung erforderlich)):

- Expertise im Bereich Luftverkehr, insbesondere in Technik, Flugverfahren, Flugsicherung und deren komplexer Zusammenhänge und Wechselwirkungen sowie zu den einschlägigen internationalen Richtlinien (ICAO, IATA etc.) und transnationalen Projekte (Beispiel Single European Sky),

- Expertise im Bereich der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Zukunftsthemen Mobilität, Umwelt, Gesellschaftsentwicklung, Wirtschaft, Vernetzung und Nachhaltigkeit,

- Juristische Expertise auf dem Gebiet des Luftverkehrsrecht (hier insbesondere zu allen Fragestellungen im Zusammenhang mit Maßnahmen des aktiven und passiven Schallschutzes),

- Expertise im Bereich des Stakeholder Dialogs, der Mediation sowie der Bürgerbeteiligung,

- Expertise im Bereich der Entstehung und Ausbreitung von Schall/Lärm (hier insbesondere zum Thema Luftverkehrslärm sowie zu den Themen des aktiven und passiven Schallschutzes),

- Expertise in anderen luftfahrtrelevanten Sachgebieten (z. B. Luftschadstoffe, CO2-Verbrauch),

- Expertise im Bereich der Interessen und Bedürfnisse der im Forum Flughafen und Region vertretenen Akteure, insbesondere auch Einordnung in die Bundes- und Landespolitik sowie in internationale Zusammenhänge.

j) geeigete Ausstattung, technische Ausrüstung und geeignete Maßnahmen zur internen Qualitätssicherung der eigenen (wissenschaftlichen) Arbeit (vom Bieter zu erstellende Beschreibung erforderlich);

k) geeignete Anzahl an Beschäftigten und Führungskräften (Eigenerklärung, aus der die durchschnittliche Beschäftigtenzahl des Bieters und die Zahl seiner Führungskräfte in den Jahren 2014, 2015 und 2016 ersichtlich ist, im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" erforderlich);

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/10/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/10/2018
Ortszeit: 12:00
Ort:

Kelsterbach

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter und deren Bevollmächtigte sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie gegebenenfalls deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, zusammen mit dem Angebot die "Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen" nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) abzugeben haben. Das entsprechende Formular ist in den Vergabeunterlagen enthalten.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail:
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.hessen.de

VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail:
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.hessen.de

VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das Verfahren für die Nachprüfung der Vergabe richtet sich nach den Vorschriften der §§ 155 ff. des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Zur Wahrung der Fristen wird auf die §§ 160 ff. GWB verwiesen. Insbesondere weisen wir darauf hin, dass ein etwaiger Nachprüfungsantrag gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, zu stellen ist.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail:
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse: www.rp-darmstadt.hessen.de

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/09/2018
Werbung